22. Juni 2016

Mit Mariengold gemacht #2

Mit Mariengold gemacht 2

Ein Ergebnis meiner Umfrage letztes Jahr war, dass ihr gern mehr Bilder von Puppen sehen möchtet. Und zwar nicht nur meine. Das war der Startschuss für eine neue, längst überfällige Reihe hier auf meinem Blog, in der ich jetzt regelmäßig Puppen zeige, die andere Menschen mit meinen E-Books oder in meinen Kursen hergestellt haben. Ein herzliches Dankeschön an alle, die mir im Laufe der Jahre Bilder geschickt und ihre Freude über die selbstgemachten Goldstücke geteilt haben!

1 Alle Jahre wieder findet mein November-Puppennähkurs in einem bezaubernden kleinen Kinderladen in Charlottenburg statt, in dem ich mich besonders wohlfühle. Dieses sommerbesprosste Puppenmädchen ist letztes Jahr dort entstanden. Neben den Frauen und den Puppen freue ich mich an diesem speziellen Wochenende auch immer sehr auf die Mittagspause auf dem Wochenmarkt am Karl-August-Platz, wo es die wahrscheinlich besten Falafel der Stadt gibt.

2 Wer Puppen mag und viel auf Instagram unterwegs ist, kennt bestimmt auch @puppenherz. Zwei Mal war Christina bei mir im Kurs. Mittlerweile hat sie ihr eigenes kleines Label und stellt mit den entsprechenden Lizenzen Puppen und Kleidung nach Mariengold Entwürfen her.

3 Im Februar hat Janet dieses wunderschöne Ballettmädchen in unserem Kurs hergestellt. Seitdem bestellt sie regelmäßig Nachschub und übt sich begeistert in ihrem neuen Lieblingshandwerk. Im September kommt sie wieder zum Puppennähen nach Berlin.

4 Der kleine Lord – so heißt die Puppe, die Caro von NATURKINDER letztes Jahr in unserer PuppenMITmacherei angefertigt hat. Im Juli geht das virtuelle Puppennähfest in die zweite Runde. Seid ihr dabei?

5 Happy Birthday, Charlie Bo! Vor einem Jahr haben meine Freundin Laura von 1000 Rehe und ich unser E-Book veröffentlicht. Diese Puppe ist mit der Anleitung entstanden.

6 Bevor Inna meinen Puppennähkurs und einige Zeit später Lauras und meinen Filzkopfkurs besuchte, pflegten wir bereits einen längeren E-Mail-Austausch, in dem es zuletzt vor allem um die Entwicklung von der einfachen Puppe nach Waldorfart hin zu immer detailreicheren Künstlerinnenpuppen ging. Mit klaren und liebevollen Worten hat sie mich stets ermutigt, meine Arbeit wertzuschätzen und mir selbst treu zu bleiben. Schön, dass wir uns nach all der Wortschreiberei endlich auch persönlich kennenlernen durften.

7 Die Puppe, die hier so schön vor sich hin träumt, heißt Heidi. Sandy hat sie mit meinem Baby Twink E-Book angefertigt.

8 Direkt dazulegen und mitträumen würde sich bestimmt gern dieser buntbeschuhte Rotschopf, der mit derselben Anleitung gemacht wurde.

Wenn ihr auch einmal Teil dieser Reihe sein möchtet, schickt eure Bilder gern an hello@mariengold.net. Mein DIY-Angebot zur Herstellung von Puppen findet ihr in meinen Shops bei Dawanda und Etsy, mein Kursangebot hier, alle Beiträge dieser Reihe hier.


9. Mai 2016

Fundstücke im Mai

2016_5

1 Puppen und Lavendel, das passt ganz wunderbar zusammen. Hier gibt es ein Rezept für eine wohlduftende Mischung aus Kräutern und Gewürzen zum Schutz vor Motten.

2 Manchmal brauchen auch Erwachsene eine Puppe, z. B. wenn es um die Heilung des „Innere Kindes“ geht. Diesem lässt sich mit dem Notiz- und „Date-mit-deinem-kleinen-Ich“-Büchlein von Irmi Riedl liebevoll und spielerisch auf die Spur kommen. Hier findet ihr ein Interview mit der Gestalterin.

3 Meine Freundin Laura von 1000 Rehe hat mit ihrem 11-jähigen Sohn ein Videotutorial zur Herstellung von Puppenstrümpfen aus alten Socken aufgenommen. Herrlich sympathisch!

4 Puppen für Erwachsene, das können auch sogenannte Spirit Dolls sein. Diese werden in einem bewussten kreativen Prozess und mit der Absicht angefertigt, eine ganz bestimmte Qualität ins Leben zu bringen. Hier könnt ihr mehr darüber lesen.

5 Zeichnen und Puppennähen geht bei vielen Puppenmacherinnen Hand in Hand. Für Tipps für den Anfang hier entlang.

6 Neulich habe ich ein DIY wiederentdeckt, das vor 10 Jahren eines der ersten war, das ich für Puppekleidung im Internet gefunden habe: Ruby’s Dress. Zwar habe ich das Kleid nie genäht, aber die niedliche Puppe ist mir in bester Erinnerung geblieben.

7 Halb Deko, halb Spielzeug, von Kind an schlägt mein Herz für solche Figuren, vor allem wenn sie in buntgemischter Schar auftreten wie die Wooden Dolls von vitra.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für diese Reihe habt, schickt sie gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.


16. März 2016

Fundstücke im März

2016_3

1 Erstaunlich, wie viele Möglichkeiten und Techniken es mittlerweile zur Anfertigung von Puppenhaar gibt. Fig & Me gibt einen Überblick.

2 Der Frühling steht zwar schon in den Startlöchern, aber zumindest in Berlin dauert der Winter gern ein bisschen länger. Ein DIY gegen kalte Puppenhände findet ihr hier.

3 Am 21. März beginnt nicht nur die neue Jahreszeit, sondern ist auch Internationaler Tag des Puppenspiels, 2002 zum ersten Mal ausgerufen von der Internationalen Vereinigung des Puppenspiels. Ein guter Grund, mal wieder ins Puppentheater zu gehen. In Berlin empfehle ich die Schaubude und das Hans Wurst Nachfahren. (Jetzt weiß ich auch endlich, warum im Kindergarten meiner Tochter am 21.3. immer ganz groß Puppengeburtstag gefeiert wurde.)

4 Es gibt auch Puppen ohne Gesicht. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr hier und hier.

5 Bei unserem letzten 8Hände-Treffen hatte Anita einen Artikel aus der Süddeutschen Zeitung dabei, in dem es um „Luk Thep“, sogenannte Engelskinder, geht, die in Thailand sehr beliebt sind. Lest mehr dazu hier.

6 Barbie hat eine neue Erscheinung bekommen. Es gibt sie jetzt auch in klein und rund und mit verschiedenen Hautfarben. Ich mochte den Beitrag von C’est Clairette dazu sehr gern, sie schreibt einfach herrlich spritzig.

7 Sandra von Junikate hat eine Facebook-Gruppe für professionelle Puppenmacherinnen gegründet. 26 Frauen haben sich schon angeschlossen. Es sind auch Treffen im echten Leben geplant. Bei Interesse meldet euch bei junikate-puppen@web.de.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für diese Reihe habt, schickt sie gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.


19. Januar 2016

Fundstücke im Januar

mg_moodboard_jan16

1 Ob für kultisch-religiöse oder dekorative Zwecke, für die Bühne oder als Spielzeug für Kinder, schon immer haben Menschen Puppen hergestellt. Bei Kukalka gibt es einen ausführlichen Artikel über die historische Entwicklung der Puppenmacherei.

2 Was für eine schöne Idee! Bei Mer Mag findet ihr ein DIY für Papierpuppen zum Einkleiden mit Materialien aus der Natur inklusive Druckvorlagen zum gleich Loslegen.

3 Yfat Forsher, eine befreundete Puppenmacherin aus Israel, hat mit ihrer Puppe oLie einen einzigartigen Charakter geschaffen und erzählt mit bezaubernden Puppenkleidern und stimmungsvollen Bildern Geschichten für eine Kindheit voller Phantasie und Träume. Ich folge ihr auf Instagram.

4 Eine Krone für die Puppen. Couricoura zeigt, wie es geht.

5 Anders als das blühende Geschäft mit handgemachten Puppen, befindet sich die industrielle Puppenmacherei seit Jahren in der Krise. In vielen Kinderzimmern fehlt dieses wertvolle Spielzeug heute. Wie es dazu kam und was das für die Entwicklung der Kinder bedeutet, erzählt dieser Artikel der Zeitung DIE WELT.

6 Wenn ihr Lust auf ein kreatives Werkelwochenende habt, findet ihr hier das Kursprogramm von Hof Lebherz, einer freien Bildungsstätte für Figurentheater in Warmsen. Ich habe dort schon einmal einen Holzkopf geschnitzt, was zu meinen besten Kurserlebnissen gehört.

7 Immer wieder entdecke ich neue Spielarten der Puppenmacherei. Wie dieses Video-Tutorial aus Japan, das zeigt, wie kleine Püppchen aus Nylonstrümpfen hergestellt werden.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für diese Reihe habt, schickt sie gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.


8. Dezember 2015

Geschenkideen für Puppennähverliebte

Geschenkideen 2015

1 Als Unternehmerin war Käthe Kruse eine Pionierin ihrer Zeit. Seitdem inspiriert sie Puppenmacherinnen auf der ganzen Welt. Dieses Jahr hat das Erste ihr eine wunderbare Filmbiografie gewidmet. Zur Zeit leider nicht lieferbar.

2 Der Nadeltwister von Prym ist mein liebstes Utensil, wenn ich mit meinem Puppennähzeug unterwegs bin. Unglaublich praktisch. Erhältlich für 6,90 Euro im Kurzwarenhandel oder im Internet.

3 Mit dem Resurrection Aromatique Handbalm von Aesop schweben Puppenmacherinnenhände auf Wolke 7. Ich mag vor allem den Duft nach Mandarine, Rosmarin und Zedernholz. Erhältlich für 23 Euro hier sowie in ausgewählten Kosmetikläden vor Ort und im Internet.

4 Der Titel hält, was er verspricht: „Big Magic“ von Elizabeth Gilbert ist eine Liebeserklärung an die Kraft der Inspiration und Kreativität. Seelenstreicheln und Mutmachen für Menschen im Handmade Business. Erhältlich für 14,99 Euro im Buchhandel.

5 Die schönste Geschichte über die Freundschaft zwischen einer Puppe und seinem Kind hat der deutsch-syrische Autor Rafik Schami mit „Das Herz der Puppe“ geschrieben. Lese, verschenke und empfehle ich immer wieder gern. Erhältlich für 12,90 Euro im Buchhandel.

6 Dieses Jahr sind Astrid Lindgrens Tagebücher aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erschienen, geschrieben lange vor ihren berühmten Kinderbuchklassikern. Wenn ihr mich fragt, ist der Titel „Die Menschheit hat den Verstand verloren“ aktueller denn je. Als Hörbuch für 19,99 Euro im Buchhandel erhältlich. (Gibt es natürlich auch als Buchausgabe.)

7 Das beste Material für zarten Babyflaum: Das Puppenhaargarn von DollyMo ist herrlich weich, hat ultralange, flauschige Mohairfasern und kommt in wunderschönen, natürlichen Farben. Erhältlich direkt bei den Herstellerinnen hier und hier für ca. 6,95 Euro/50 g.

8 Noch ganz neu in der Puppenmacherei und die Hände kribbeln bereits vor lauter Vorfreude? Das Starter-Kit von Mariengold besteht aus sechs wichtigen, kleinen Helfern zum gleich Loslegen. Erhältlich für 17 Euro hier und hier.

9 Vom 22. bis 24. April 2016 lädt die Stadt Münster wieder zum Internationalen Puppenfrühling ein. Ein ganzes Wochenende im Puppenhimmel. Tagesticket für 8 Euro vor Ort erhältlich.

10 Die schönste Schere der Welt mag vielleicht keinen Puppentrikot schneiden, ist aber ein wahrer Augenschmaus. Schere mit Ledergriff von House Doctor, z. B. hier und hier erhältlich, ca. 13 Euro.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für den nächsten Wunschzettel habt, schickt sie gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke für Puppenmacher/innen findet ihr hier.


2. November 2015

Fundstücke im November

mg_moodboard_nov15_b

1 Junikate erzählt, wie sie ihre Puppen fotografiert und verrät hilfreiche Tipps und Tricks für ihre „Puppografie“. Passend zum Thema gibt es auch ein DIY für eine kleine Puppenknipse.

2 Für unser Filzkopfpuppenprojekt haben Laura und ich uns dieses Jahr viel mit der Herstellung von Puppenköpfen mit der Filznadel beschäftigt. Die Faszination dieser Technik zeigt auch dieser Einblick in die Arbeit von Mon Petit Frère.

3 Blogger für Flüchtlinge ist eine Initiative zur Unterstützung der geflüchteten Menschen in Deutschland. Revoluzza hat sich dafür ein Projekt namens MATCHBOXPEOPLE ausgedacht. Hier erklärt sie ausführlich, wie man selbst einen Workshop für geflüchtete Kindern mit den MATCHBOXPEOPLE-Figuren und Streichholzschachtel-Häusern veranstalten kann und liefert auch alle Vorlagen.

4 In ihrem Artikel „Self-doubt as a creative, always room for improvement“ schreibt Fabiola von Fig & Me über Selbstzweifel als Motor für den kreativen Prozess. Habe ich sehr gern gelesen.

5 Bei Puppenschuh Wagner gibt es schöne handgemachte Lederschuhe für Puppen.

6 Fröken Skicklig zeigt in ihrem Tutorial, wie sich aus Mohairgarn in drei verschiedenen Farbtönen ganz natürliches Puppenhaar herstellen lässt.

7 Wer sind eigentlich die Gesichter hinter den Puppen? Bei Pinterest gibt es schöne Pinnwände mit Portraits von Puppenmacherinnen, z. B. hier und hier.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für diese Reihe habt, schickt sie gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.


9. September 2015

Fundstücke im September

08_2015

1 Puppen mit sich herumzuschleppen – Kinder lieben es! Eine Nähanleitung für eine schöne, einfach herzustellende Puppentrage gibt es von Kleine Lotta Hohenberg.

2 Eine der bekanntesten Puppen der Welt ist Ernie aus der Sesamstraße. Seit 2006 ist Martin Paas die Hand unter der Puppe. In der Nido erzählt er von seinem ungewöhnlichen Beruf.

3 Schon gewusst? Bei Youtube gibt es jede Menge Videos zur Puppenmacherei. In ihrer Playlist „Dolls“ sammelt Kukalka alle möglichen Clips zum Thema.

4 Über die Bedeutung des freien Spiels für Kinder schreibt Peter Emmendener in seinem Artikel „Nurturing The Playful Mind“. In einem Absatz geht es auch um das Spielen mit Puppen.

5 In ihrer Reihe „Doll Making Tips“ gibt Fabiola von Fig & Me Anfänger/innen Impulse zur Weiterentwicklung der eigenen Puppenmacherei. Bisher erschienen: „How To Create A Little Belly On Your Handmade Doll“, „Adding Shoulders To Your Pattern“ und „Achieving Sturdy Necks“.

6 Die Nähsets von Revoluzza habe ich euch schon einmal hier vorgestellt. Jetzt gibt es ein neues Set für einen Stoffhasen, der von der Malerin Frida Kahlo inspiriert wurde. Die Machart ist supersimpel: die Puppen sind bereits auf den Stoff gedruckt und müssen nur noch ausgeschnitten, zusammengenäht und mit Füllwatte gestopft werden.

7 Wefted Doll Hair ist seit einiger Zeit eine Riesenthema in der Stoffpuppenmacherei. Ich werde immer wieder gefragt, wie das geht. Ehrlich gesagt habe ich davon überhaupt keine Ahnung, denn für unser Filzkopfpuppenprojekt haben Laura und ich eine ganz eigene, andere Technik für natürliche, lockige Haarschöpfe entwickelt. Das Internet bietet aber eine Fülle an DIYs zur Herstellung von Puppenhaar aus Tressen, z. B. hier und hier.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für diese Reihe habt, schickt sie gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.


1. Juni 2015

Fundstücke im Juni

2015 Mai

1 Im April zeigte das Erste die Filmbiografie „Käthe Kruse“, in der es weniger um Käthe als Puppenmacherin geht, sondern mehr um die erfolgreiche Unternehmerin, die aus dem Schatten ihres berühmten Partners, dem Künstler Max Kruse, heraustrat und auch heute noch ein Vorbild für Frauen ist. Der Film ist auch auf DVD erhältlich.

2 So einfach, so gut.

3 Nicht nur für Babies, auch für Puppen: kleine Schühchen aus Filz. Wie’s geht, findet ihr hier.

4 Die Möglichkeiten zur Gestaltung von Puppen sind unendlich. Wenn sie nicht zum Spielen für Kinder gedacht sind, werden sie Künstlerpuppen genannt. Das Art Doll Quarterly Magazine widmet sich genau diesem Bereich der Puppenmacherei.

5 Im Frühling gab es mit „Love for Alex“ eine beeindruckende Spendenaktion von Puppenmacherinnen im Internet. Künstlerinnen aus der ganzen Welt verkauften ihre Puppen für einen guten Zweck und spendeten den Erlös von aktuell 22.482,80 US Dollar Alexandra von Angelique Angels aus Südafrika, die an einem Gehirntumor erkrankt ist und sich jetzt hoffentlich gut erholt und vollständig genest. „You have given me the gift of time. Time to rest and recover.„, bedankte sie sich bei den Frauen.

6 Die Waldorfpuppen von Marie Spang aus Schweden waren vor 10 Jahren, als ich die Puppenmacherei entdeckte, eine große Inspiration für mich. Schlichte und einfache Puppen mag ich nach wie vor am meisten.

7 Nach meinem Puppennähkurs im April trug eine Teilnehmerin ihre selbstgemachte Puppe in einer selbstgemachten Trage nach Hause. Anleitung und Schnittmuster hatte sie von hier.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für diese Reihe habt, schickt sie gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.


25. März 2015

Fundstücke im März

2015 März

1 Tree Change Dolls, das Label der australischen Künstlerin Sonia Singh, recycelt ausrangierte Puppen aus Kunststoff, indem sie die alte Farbe von ihren Gesichtern nimmt und diese neu aufmalt. Ihre Mutter näht und strickt den Puppen etwas zum Anziehen. So werden aus überschminkten und erwachsen gekleideten Modepüppchen schöne, natürliche Puppen zum Liebhaben und Spielen. Dieser Film zeigt Sonia in ihrem Atelier. Ich bin total begeistert!

2 Seit einiger Zeit stellt die Pflanzenfärberin auch Puppen her und bietet Anleitungen für ihre Herstellung an, z. B. für die Puppe Schnuckele, die ganz einfach zu nähen ist.

3 Letztes Jahr hat die Designerin Kate Davies hat auf ihrem Blog einen Artikel mit dem Titel “Goodbye, Dolly” wiederveröffentlicht, der schon einmal 2008 im Selvedge Magazine erschienen ist. In dem Artikel geht es um Puppen als Objekte zwischen Lebendigkeit und Leblosigkeit, sehr schön veranschaulicht durch Abbildungen von Werken der Künstlerin Tabitha Kyoko Moses.

4 Ich liebe, liebe, liebe Puppen des Labels Moyoh, die mir immer wieder in kleinen, feinen Läden hier in Berlin begegnen. So schön schlicht und einfach und unverwechselbar mit ihren simplen Kleidern und den typischen Filzmützen!

5 Bei Chamue gibt es ein Näh-Set für ein einfaches Puppenkleid, bei dem der Schnitt auf den Stoff gedruckt ist und nur noch ausgeschnitten und genäht werden muss. Neben dem Stoff und der Anleitung befinden sich in dem Set auch Stecknadeln, Futterstoff, Klettverschluss und Nähgarn.

6 Nasenlöcher können süße, kleine Details an Puppen sein. Ein Tutorial von Immertreu zeigt, wie’s geht.

7 2013 hat Caro von Naturkinder einen Puppen Make-Along veranstaltet, eine Aktion im Internet, bei der sich Frauen in einem bestimmten zeitlichen und thematischen Rahmen zum Puppennähen verabredet und auf ihren Blogs bzw. dem Naturkinder-Blog darüber berichtet haben. Dabei hat Caro mit meinem Mitzi E-Book die Puppe Ronja genäht. 2015 wird es wieder so einen Puppen Make-Along geben, mit Naturkinder und Mariengold als Gastgebern! Details dazu folgen bald.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für diese Reihe habt, schickt sie gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.


11. Februar 2015

Fundstücke im Februar

mg_moodboard_jan15

1 Bei Maclean’s, einem Magazin für aktuelles Zeitgeschehen aus Kanada, ist im März 2013 ein Artikel mit dem Titel Waldorf dolls: an anti-consumerist icon for $700? über den Hype um Waldorfpuppen in Nordamerika erschienen, der auch gut zwei Jahre später noch immer anhält.

2 Malwine, eine liebe Kundin, hat mit meinem Baby Twink E-Book und dem passenden Material eine allerliebste Puppe namens Momo angefertigt und wunderschön fotografiert. Später hat Momo noch weitere Kleidung und zwei Geschwisterchen  bekommen. Zucker!

3 Seit 20011 hat Miss Annie Peoplette einen Ehrenplatz in meinen Favoriten bei Flickr. Die Künstlerin Dani Davis überrascht immer wieder mit herrlich außergewöhnlichen Stoffpuppen und Kreaturen.

4 Puppenwangen werden nicht nur mit dem Klassiker von Stockmar schön rosig, sondern auch mit den Inktense Pencils von Derwent, einem Mitbringsel von Laura von der Textile Art im letzten Jahr.

5 Bei Revoluzza gibt es Puppennähsets, bei denen die ganze Puppe auf Stoff gedruckt ist, der nur noch flink ausgeschnitten, zusammengenäht und mit Füllwatte gestopft werden muss. Einfacher geht’s nicht!

6 Von der Büroklammer zum Kleiderbügel en miniature fürs Puppenhaus: Wie’s geht, erfahrt ihr hier.

7 Für die Herstellung von Puppenhaar gibt es viele Möglichkeiten, meistens unter Anwendung der Häkeltechnik. Wer nicht häkeln kann, findet bei Mama Liberated eine Alternative.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für diese Reihe habt, schickt sie gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.