9. September 2019

Fundstücke im September

1 Die weltweite der Community der Puppenmacherinnen ist so unglaublich vielfältig, dass es eine Freude ist, mal über den eigenen Tellerrand in den weiten Horizont zu schauen. Hier kann man viel Schönes entdecken und stundenlang stöbern und staunen.

2 Ein Puppentheater mit Ballonpuppen selbst zu basteln und natürlich auch zu bespielen ist ein tolles Familienprojekt für die kommende kalte Jahreszeit. Bei WLMNDYS findet ihr das passende DIY, wie immer wunderschön inszeniert und fotografiert.

3 Auf unserer letzten Landpartie im Mai hatten Laura und ich einen Profi der Roll-Stopf-Technik dabei und kamen so in den Genuss eines Mini-Workshops, der uns und den anderen Teilnehmerinnen vollkommen neue Möglichkeiten eröffnete. Zum Weiter-Üben (oder Überhaupt-erst-Kennenlernen) empfehlen wir dieses Tutorial von Fig & Me.

4 Puppen kommen meist nicht so divers daher, wie Menschen es sind. Damit Kinder mit Handicap oder Behinderung nicht ausgegrenzt werden und um ihr Selbstbewusstsein zu stärken, stellt Nicole Sarripapazidis Puppen her, die ihnen ähnlich sind. Mit dieser Idee gewann sie 2018 den Innovationspreis Göttingen und schaffte viel Aufmerksamkeit für ihr Herzensthema. Hier findet ihr Nicoles Label und einen Film über ihre Arbeit.

5 Auch Puppen brauchen eine Notfallapotheke und da gehören natürlich auch Pflaster hinein. Dazu gibt es einen entzückenden Tipp von Geborgen-Wachsen.

6 Daniela Drescher ist eine Kinderbuchautorin und Illustratorin, die schon viele einzigartige und liebenswerte Charaktere erschaffen hat, darunter auch Giesbert, den Gartenwichtel, der an einem Tag, an dem es wie aus Kübeln regnet, eine alte Regentonne zu seinem neuen Zuhause macht. Was dabei herauskommt, wenn so eine Figur von einer Puppenmacherin zum Leben erweckt wird, seht ihr ganz eindrucksvoll hier (inklusive verliebtem Blick von seiner Erfinderin).

7 Schon sehr, sehr lange bewundere ich die den „Dollheid“ der schottischen Designerin Kate Davies. Die perfekte Herbst- und Winterzierde für jede Puppenmacherin, oder?

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für die Reihe habt, schreibt gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)


11. Juni 2019

Fundstücke im Juni

1 Eine meiner liebsten Entdeckungen ist Fran von Woollen Hearted, Spielzeugmacherin und Handspinnerin aus der Bretagne. Was sie macht, ist die reine Augenweide und Herzwiege. Besonders berührt hat mich ihre Video-Reihe „The Gift Of Toy-Making“.

2 Sommerzeit ist Reisezeit und dafür braucht es unbedingt auch einen Rucksack für die Puppen. Hier ein DIY, das ganz ohne Nähmaschine auskommt.

3 Bei Fig & Me gibt es eine superausführliche und gründlich recherchierte Übersicht zu Materialien und Werkzeugen zum Puppenmachen. Ein Hoch auf diesen wunderbaren Blog, der eine wahre Fundgrube und Inspirations-Schatzkiste für Einsteigerinnen und Profis ist!

4 Wie wäre es mit einer handgeschnitzten Häkelnadel als DIY-Projekt für den Sommer? Mit etwas Glück bekommt man sie auch in schönster Ausführung bei Kelly von knitbrooks aus Kalifornien zu kaufen.

5 Während viele Eltern und Puppenmacherinnen längst erkannt haben, dass Puppen auch für Jungen ein wertvolles Spielzeug sind, hinkt die Spielzeugindustrie hinterher und es werden kaum männliche Puppen in den Läden angeboten. In den USA gibt es sie längst – „dolls inspired by boys, meant for all!“ -, mehr dazu und ein flammendes Plädoyer für Gleichberechtigung im Puppenspiel hier.

6 Wer hat’s gewusst? Am 21. Mai dieses Jahres ist Pippi Langstrumpf ist 75 Jahre alt geworden. Diesem Jubiläum war auch ein Kalenderblatt des Deutschlandfunks gewidmet, nachzuhören und nachzulesen hier. Pippi ist auch eine große Inspiration für Puppenmacherinnen, einfach umwerfend finde ich diese von lüüt & sööt.

7 Aus der Abteilung Puppen & Dekoration habe ich dieses Mal eine umkehrbare Vase für euch, auf der einen Seite ein Mädchen, auf der anderen ein Junge. Blumen auf dem Haupt mögen sie beide.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für die Reihe habt, schreibt gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)


9. April 2019

Geschenkideen für Puppennähverliebte (Osternest-Ausgabe)

1 Dieses Jahr feiert das Bauhaus seinen 100. Geburtstag. Alma Siedhoff-Buscher, die von 1922 bis 1927 am Bauhaus studierte, entwickelte u. a. völlig neuartiges kindgerechtes Spielzeug wie das „Kleine Schiffbauspiel“, das bis heute produziert wird, und die damals ebenfalls sehr erfolgreiche Wurfpuppe, die in ihrer Bewegungsfreiheit auch für die größtmögliche Freiheit für das Kind stand. Anlässlich des Jubiläums ist die Wurfpuppe bis Ende des Jahres in der Ausstellung Reflex Bauhaus in der Neuen Sammlung in München zu sehen. Karten gibt es für 10 Euro.

2 Kunstmotive mit Puppen lassen das Herz jeder Puppenmacherin höher schlagen, z. B. „Pontus“ des schwedischen Malers Carl Larsson aus dem Jahr 1890, hier als Doppelkarte für 2,70 Euro erhältlich.

3 Apropos Herz, das ist grundsätzlich sehr beliebt bei Menschen, die gern Dinge mit ihren Händen herstellen, z. B. zum Schlecken für 2,99 Euro von Butlers.

4 Wer Puppenmachen liebt, strickt und häkelt oft auch mit Vergnügen. Noch vergnüglicher wird es mit einer nützlichen Schale, die das Garnknäuel hält, damit es nicht lustig hin und her kullert. Bei Etsy lassen sich viele solcher Schalen in den schönsten Formen finden wie diese mit Alpaka von Barruntando aus Spanien für 45 Euro.

5 Wenn zwischen Papierseiten Vögel zwitschern, kann Ostern nicht mehr weit sein. Büroklammern, 6 Stück, gibt’s für 8,90 Euro hier.

6 Im Koel Magazine geht es um textile Handarbeiten für moderne Innenräume. Entsprechend frisch und inspirierend sind die Projektideen und das Grafikdesign. Erhältlich für 16,50 Euro im gut sortierten Zeitschriftenhandel oder online z. B. hier.

7 Gutes Werkzeug schont Nerven und Hände und macht einfach Freude. Zum Füllen der Puppenteile eignen sich Stopfhölzer mit langen Griffen wie die von ProBär besonders gut, preislich liegen sie sogar unter 5 Euro.

8 Eine Hängematte für den Kopf, klingt das nicht traumhaft? So etwas gibt es tatsächlich, sie dehnt und stärkt die Muskulatur am Nacken und sorgt für Schmerzlinderung und Entspannung. Herrlich! Erhältlich ab ca. 20 Euro z. B. hier.

9 Die Firma Prym hat viel Nützliches und auch Schönes zum Nähen im Angebot wie diesen Einfädler mit zwei verschieden großen offenen Haken für 2,90 Euro.

10 Die passende Handpflege für Ostern kommt von Aries in Form eines Pflege-Eies. Die durch Körperwärme freigesetzten Bio-Wirkstoffe binden die Restfeuchtigkeit und pflegen auf sanfte Art wie eine Handcreme. Erhältlich hier für 6,29 Euro.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für die Reihe habt, schreibt gern an hello@mariengold.net. Die Geschenkideen der letzten Jahre findet ihr hier, weitere Fundstücke hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)


26. Februar 2019

Fundstücke im Februar

1 Wiederverwertung ist absolut zeitgemäß und auch die Puppen freuen sich darüber, wenn sie z. B. jetzt im Winter warme Strumphosen bekommen, die aus ausrangierten Socken genäht wurden.

2 Wie sich der Maschenlauf von Trikotstoff auf die Form der Puppenteile auswirkt, hat Julia bei der Erstellung ihrer Schnittmuster eher unfreiwillig herausfinden müssen. Hier berichtet sie von ihren Erfahrungen.

3 Anna Chkolnikova ist eine bemerkenswerte Künstlerin und Puppenmacherin, die unter dem Label madamezorro außergewöhnlich schöne gefilzte Figuren anfertigt. Marktgeschichten.Berlin nimmt euch mit an ihren Stand auf dem Ökomarkt am Kollwitzplatz. Falls ihr Anna und ihre Puppen auch einmal besuchen möchtet, folgt ihr auf Instagram unter @madamezorro, wo sie die Termine zeitnah bekannt gibt. Außerem erhaltet ihr mit dem Code MARIASWORLD 10 % Rabatt in ihrem Shop auf Puppen und Schmuck.

4 Auch Puppen haben natürlich Geburtstag, manchmal sogar mehrmals im Jahr. Dazu findet ihr bei Geborgen wachsen ein paar Anregungen und stimmungsvolle Bilder. Kleine Puppenkerzen aus reinem Bienenwachs gibt es übrigens bei Stockmar.

5 Eine gute Idee von Feli von der Dukkah Puppenmanufaktur: Einfache Stoffwindeln für die Puppen aus Mullwaschlappen, z.B. von Alana aus 100 % Bio-Baumwolle, erhältlich bei dm.

6 Eine Fee aus Märchenwolle ist ein schönes Geschenk zur Geburt. Oder wie wäre mit einer Fee für den Jahreszeitentisch, die vom nahenden Frühling erzählt? Eine ausführliche Anleitung zum Selbermachen findet ihr hier.

7 Puppen für die Ohren, auch das gibt es bzw. gab es bei Nandi, einem Berliner Concept Store für einzigartiges, handgemachtes Kunsthandwerk aus der ganzen Welt. Die perlengewebten Ohrringe aus Mexiko sind leider nicht mehr erhältlich (aber immer noch hübsch anzusehen).

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für die Reihe habt, schreibt gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)


26. November 2018

Geschenkideen für Puppennähverliebte

1 Luxus pur zum Jahresausklang für Puppenmacherinnen ist das Handpeeling von Susanne Kaufmann. Es schützt und pflegt, beruhigt und glättet. Der Preis ist oho, die Wirkung aber auch, versprochen! Erhältlich für 63 Euro in ausgewählten Kosmetikläden vor Ort und im Internet.

2 Ohne Regen keine Blumen, genauso ist es. Es braucht auch Zeiten der Stille, des Rückzugs und des scheinbaren Stillstands, auch handfeste Krisen, um etwas wahrhaft Schönes entstehen zu lassen. Das kann man sich gar nicht groß genug hinter die Ohren schreiben. Oder auf ein Notizbuch wie dieses in edler, schlichter, gold-samtiger Ausführung von Novucko, erdacht und hergestellt in Deutschland. Erhältlich für 29,90 Euro hier.

3 Bei „Making“, einem US-amerikanischen Magazin, das im Eigenverlag erscheint, geht es um die Verbindung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft durch textiles Handwerk. Jede Ausgabe hat einen anderen Schwerpunkt, hochwertig und modern gestaltet, mit vielfältigen Projekten zum Selbermachen. Einzelhefte und Jahresabonnements ab ca. 17 Euro hier.

4 Nadelgefilzte Köpfe mit fein ausgearbeiteten Gesichtsmerkmalen und Details sind ein großes und beliebtes Thema beim Puppenmachen. Für diese Technik braucht es nicht nur viel Übung und Geduld, sondern auch das richtige Werkzeug wie die superstabilen Lieblingsfilznadeln von Wizpick. Das komplette Set mit 16 verschiedenen Stärken für ca. 29 Euro findet ihr hier, Lauras und meine Anleitung zur Herstellung von Filzköpfen hier.

5 Kennt ihr schon Handbutter? Das ist feste Handcreme bestehend aus Kakaobutter, Sheabutter und Weizenkeimöl, die besonders trockene und stark beanspruchte Hände pflegt, ganz natürlich und ohne Palmöl. Die kleinen Wunderwürfel gibt es ganz neu hier bei NATURKINDER für 3,90 Euro. Dazu hier eine schöne Idee zur Aufbewahrung.

6 Ein Werkzeug, unendlich viele Möglichkeiten, das ist Loome, ein geniales Ding, mit dem sich im Handumdrehen Pompoms, Quasten, Freundschaftsbänder, Kordeln und kleine Webereien anfertigen lassen. Erhältlich hier in verschiedenen Ausführungen ab ca. 10 Euro.

7 Die schönste Projekttasche für alles, was einem in den Händen und am Herzen liegt, kommt von MINUK, einem kleinen, feinen Label aus Hamburg. Die Tasche ist sorgfältig durchdacht, aufwendig gearbeitet und kommt in vielen verschiedenen Farben, eine schöner als die andere. Erhältlich hier für 79 Euro.

8 Dreihunderfünfundsechzig Tage Natur, wie das geht, ob auf dem Land oder in der Stadt, wie sich das feiern, genießen und gestalten lässt, zeigt Anna Carlille in vielen wunderschönen Bildern, Anregungen und Rezepten in ihrem gleichnamigen Buch. Erhältlich für 29,95 Euro im stationären Buchhandeln oder online, hier ein kleiner Einblick.

9 Die Insel Hiddensee ist immer eine Reise wert. Denn dort, genau genommen in dem kleinen Örtchen Vitte, befindet sich nicht nur die Seebühne Hiddensee, die von dem wunderbaren Karl Huck bespielt wird, sondern auch das Alte Zollhaus zur stilechten Übernachtung, z. B. in Blauzahns Schatzkammer, in direkter Nachbarschaft zur Inselbuchhandlung „Koralle“ und zur Homunkulus Figurensammlung. Dazu das Meer, keine Autos und endlose Strandspaziergänge. Klingt nach perfekten Ferien für Puppenmacherinnen, oder? Also nichts wie hin!

10 Einen Puppennähkurs zu verschenken, ist immer eine gute Idee. Denn Puppennähen verbindet und macht gemeinsam mit anderen Menschen besonders viel Freude. Mein Programm für 2019 findet ihr hier, der passende Geschenkgutschein kann hier heruntergeladen werden. Ich freue mich auf euch und eure Lieben!

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für die Reihe habt, schreibt gern an hello@mariengold.net. Die Geschenkideen der letzten Jahre findet ihr hier, weitere Fundstücke hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)