8. Oktober 2018

Fundstücke im Oktober

1 Wenn es ums Stopfen geht, hat jede Puppenmacherin ihre ganz eigenen Techniken und Werkzeuge. Sandra von Junikate etwa verwendet einen Teigverteiler für Crêpes, nachzulesen hier. (Diesen und weitere Tipps und Tricks findet ihr übrigens in meinem Details E-Book, für das ich 15 Puppenmacherinnen aus ganz Deutschland befragt habe.)

2 Kleine Verletzungen an den Fingern sind beim Puppenmachen an der Tagesordnung. Wie aus einem gewöhnlichen Pflaster ruckzuck eines speziell für die Fingerkuppe wird, findet ihr hier.

3 Zum 50. Todestag von Käthe Kruse gab es in a tempo einen schönen Artikel, der ihr Leben nachzeichnet und ihr herausragendes Lebenswerk als Puppenmacherin würdigt. Auch der Deutschlandfunk widmete ihr am 19. Juli sein Kalenderblatt. Herrlich die Worte von Max Kruse über die Puppen, die es damals zu kaufen gab und mit denen wohl alles begann: „Ick find se scheußlich. Macht euch selba welche!“

4 Über den richtigen Zeitpunkt, eine Puppe in das Leben des Kindes einzuführen, habe ich bei Kirschkernzeit diesen ganz persönlichen und einfühlsamen Beitrag gefunden.

5 In Zeiten von Internet und Social Media sehnen sich immer mehr Menschen nach echter Verbindung und Begegnung. Wie das unter Puppenmacherinnen gelingen kann, findet ihr hier.

6 Eine Hängematte für die Puppen anzufertigen, ist eine schöne Herbstbastelidee für die nächste Gartenzeit, gefunden bei Geborgen Wachsen.

7 Die Zwerge Pippa und Pelle von Daniela Drescher haben in den letzten Jahren die Herzen der Kinder im Sturm erobert. Das merkt man auch daran, dass diese beiden jetzt auch häufig als Puppen angefertigt werden, so dass ich mich langsam frage, ob sie nicht irgendwann Pippi Langstrumpf den Rang als beliebtesten Puppencharakter ablaufen könnten. Besonders gut gefällt mir diese Pippa, die es auch zum Nachmachen im neuesten Buch von Daniela Drescher und Michèle Brunnmeier gibt.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für die Reihe habt, schreibt gern an hello@mariengold.net. Die Geschenkideen der letzten Jahre findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)


18. Juli 2018

Fundstücke im Sommer

1 Meine liebste Entdeckung im Internet seit langem: Lütt & Sööt. Puppen, Texte und Gestaltung insgesamt sind wunderschön, anmutig und berührend.

2 Im Sommer mögen auch Puppenfüße es luftig und leicht. Für ein easy-peasy DIY für Flipflops und Sandalen hier entlang.

3 Im Mai fand bereits zum zweiten Mal das European Waldorf Doll Seminar in den Niederlanden statt. Dieses Jahr waren auch einige deutsche Teilnehmerinnen dabei. Erlebnisberichte vom „Woodstock of Doll-Makers“ hier, hier, hier und hier.

4 Schöne, stabile Puppenständer zu finden, ist gar nicht so einfach. Kerstin von Haistadtgören ist fündig geworden und empfielt die Holzwerkstatt von Michael Hild.

5 Aus Holz sind auch diverse Werkzeuge, die ich zum Puppenmachen verwende. Die freuen sich ab und zu über eine Verwöhnbehandlung mit Bienenwachs und Öl. Hier ein tolles Rezept dafür.

6 Absolutes Lieblingsdetail in meinen Kursen? Der Popo. Wenn wir es nicht schaffen, ihn gemeinsam anzufertigen, empfehle ich den Frauen gern dieses Tutorial von Fig & Me.

7 Als ich letzten Herbst die Ausstellung „Century of the Child“ über skandinavisches Design für Kinder besuchte, haben mir am besten die Toto Wooden Dolls von Kaj Franck aus dem Jahr 1945 gefallen, die heute noch immer – allerdings für viel, viel Geld – verkauft werden.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für die Reihe habt, schreibt gern an hello@mariengold.net. Die Geschenkideen der letzten Jahre findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)


15. Mai 2018

Fundstücke im Mai

1 Auch Puppen sitzen gern beqeuem, besonders jetzt im Garten, wo es so viel zu gucken, lauschen, schnuppern und schnabulieren gibt. Hier findet ihr ein DIY für einen Easy-Peasy-Sitzsack im Kleinformat.

2 Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an kostenfreien Tutorials zum Puppenmachen im Internet, auch für die Herstellung von flauschigem Haar wie in diesem Video, das ich meinen Kursteilnehmerinnen empfehle, wenn sie schon ein bisschen vorarbeiten möchten.

3 Bei Rund-um-die-Puppe gibt es sogar eine Anleitung für die Herstellung einer kompletten Puppe nach Waldorfart, leider in Zukunft wohl nicht mehr kostenfrei. Dafür ist das Forum pickepackevoll mit wertvollen Tipps und Tricks und Austauschmöglichkeiten.

4 Dass auch Jungen eine Puppe haben dürfen, entwickelt sich allmählich zu einer Selbstverständlichkeit, gut so. Hier ein berührender Artikel dazu mit Buchempfehlung.

5 Färben mit Avocado ist auch bei Puppenmacherinnen beliebt. Rebecca Desnos, the queen of natural dying, fasst hier ihr Wissen dazu zusammen.

6 Frau Apfelkern, die vor einigen Jahren bei mir im Kurs war und eine virtuose Häklerin ist, gibt ab und zu auch Anleitungen heraus und lädt ein zum frohen Mäuserennen.

7 Vor zwei Jahren war ich im Bauhaus und habe mir als Andenken diese Schachtelfiguren mitgebracht. Sie lassen sich beliebig zusammenstecken und machen einfach gute Laune. Ich bin überhaupt keine Sammlernatur, aber solche kleinen Figürchen lassen mein Herz höher schlagen.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für die Reihe habt, schreibt gern an hello@mariengold.net. Die Geschenkideen der letzten Jahre findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)