28. Februar 2022

Ein Beutel voller Projekte

Zuerst gab es den Beutel nur für die Teilnehmerinnen meiner Kurse. Darin verpacke ich immer das Material für die Puppen, die an unserem Kurswochenende entstehen sollen, sowie ein paar kleine Aufmerksamkeiten wie das kleine Schokoladenherz für das Konzentrationstief am Samstagnachmittag. Mit der Zeit kamen immer mehr Nachfragen, ob ich vielleicht noch einen Beutel für die Freundin hätte, die auch so gern Puppen macht, oder für die Mama, die fleißig für die Puppen strickt. Ein ganze Zeit lang blieb ich standhaft und bewahrte die Exklusivität. Bis zu meinem großen Shop-Update im letzten Frühjahr, für das ich fünf neue Produkte für Puppennähverliebte kreierte.

Seitdem ist der Projektbeutel, wie er jetzt offiziell heißt, ein festes Produkt in meinem Shop. Es handelt sich dabei um einen einfachen Zuzuiehbeutel aus naturfarbener Baumwolle mit doppeltem Kordelzug und in kräftigem Pink aufgedruckt mein Motto seit 15 Jahren: Puppenmachen tut der Seele gut. Der Beutel ist 22 x 26 cm groß und es lassen sich darin Handarbeitsprojekte, Material und Arbeitsutensilien, Puppenkleidung, Geschenke usw. aufbewahren und transportieren.

In meinen Kursen spielt er immer noch eine wichtige Rolle, denn er ist das erste, das die Frauen von mir in die Hände bekommen, wenn sie den Raum betreten. Dann leuchten die Augen, der Aufdruck wird mit einem wissenden Lächeln abgenickt, freudiges Öffnen und das Puppennähwochenende kann beginnen. Es ist immer wieder schön zu erleben, was Sorgfalt und Liebe in den Details für einen Unterschied machen können. Deshalb freue ich mich auch, dass dieses kleine, feine Produkt es letztlich doch aus meinen Kursen in das Verkaufsangebot geschafft hat und so vielleicht die erhebende Kreativ-Miteinander-Energie in die große Welt hinaus trägt.

Der Projektbeutel ist für 12 Euro in meinem Shop oder direkt per Mail an hello@mariengold.net erhältlich.

Viel Freude damit!


7. Februar 2022

Puppenliebe-Labels: Wie ihr sie in Mitzi, Pip und Kulla einnäht

Bei meinem gr0ßen Shop-Update letztes Jahr habe ich auch mein neues Lieblingsprodukt gelauncht, die Puppenliebe-Labels. Wie ich auf die Idee gekommen bin, habe ich schon einmal hier erzählt und auch gezeigt, wie man so eine kleine Liebesbotschaft in ein Kuschelpüppchen einnäht. Kurz darauf folgte die Anleitung für meinen Bestseller Twink und heute möchte ich die Runde mit Mitzi, Pip und Kulla vollständig machen.

Die Puppenliebe-Labels sind 14 verschiedenen Textiletiketten mit liebevollen kleinen Botschaften zum Einnähen in eure selbstgemachten Puppen. Hier ein paar Beispiele: „Handmade, heartfelt“, „Von Kopf bis Fuß von ♡ und Hand“, „Mein ♡ auf zwei Beinchen“, „Ready to love“, „So klein und schon Liebe“. Eins der Label ist unbedruckt und kann mit einem wasserfesten Fineliner selbst beschrieben werden. So könnt ihr eure Puppen noch individueller und persönlicher gestalten und ihnen und damit auch den Menschen, für ihr sie macht, eure Liebe und Wertschätzung mitgeben. Eine Anleitung zum Einnähen der Labels in die Mariengold Modelle wird natürlich mitgeliefert.

Damit ihr euch das Ganze noch besser vorstellen könnt, zeige ich es euch hier für Mitzi, Pip und Kulla. So unterschiedlich diese Modelle aussehen, von der Konstruktion her sind sie recht ähnlich und das Einnähen erfolgt nach demselben Prinzip.

Ihr braucht

Euer Lieblingsmotiv aus den Puppenliebe-Labels

Material und Anleitung für eure Puppe

Nähmaschinengarn (am besten Zwibond von Gütermann für extrastabile Nähte)

Eine feine Stickschere

Und so geht’s

Ganz wichtig vorab: Die Labels sind so gestaltet, dass sie in die rechte Seite der Puppe (wenn ihr sie von vorne anschaut) eingenäht werden. Nur so erscheint das Motiv auf der richtigen Seite.

Alle Teile für die Puppe wie in der Anleitung beschrieben nähen und ausschneiden.

An der rechten Seitennaht des Rumpfes die Stelle markieren, an der das Label eingenäht werden soll. Die Naht dort mit einer feinen Stickschere vorsichtig aufschneiden und die losen Fäden des Nähgarns entfernen.

Das Label an der offenen Stelle zwischen die Stoffe der Vorder- und Rückseite legen und zwar mit der geschlossenen Seite nach innen und dem Motiv nach unten. Darauf achten, das Label tief genug in den Rumpf zu schieben, damit die Naht nicht über das Motiv läuft.

Mit der Nähmaschine die Öffnung großzügig schließen und dabei das Label einnähen.

Das Teil auf die rechte Seite drehen und weiter verfahren wie in der Anleitung beschrieben.

Die Puppenliebe-Labels sowie Anleitung und Material für die Kulla Puppe sind meinem Shop oder per eMail an hello@mariengold.net erhältlich.

Der Preis für das 14-teilige Set beträgt 20 Euro.

Viel Freude beim Werkeln mit den Labels voller Liebe für eure Puppen!


7. Dezember 2021

Puppenreinigung mit Herz

Eine Frage, die in meinen Kursen immer kommt, ist, ob die Puppen auch gewaschen werden können. Die kurze Antwortet: Ja und zwar genauso, wie man Kleidung aus Wolle wäscht, nämlich von Hand oder im Wollwaschprogramm in der Maschine. Und hier die lange Antwort:

Grundsätzlich empfehle ich, Puppen nur dann zu waschen, wenn es unbedingt nötig ist. Anlass für eine Wäsche könnte z. B. sein, dass die Puppe stark verschmutzt ist, weil sie in eine Pfütze gefallen ist. Oder das Kind hat sich übergeben und die Puppe wurde in Mitleidenschaft gezogen. Oder eine Puppe soll von einem Kind zum anderen weitergereicht werden und es geht auch um eine energetische Reinigung. Oder ein Kind wünscht sich ausdrücklich, dass seine Puppe Bad nehmen soll. Die Gründe können vielfältig sein und es hängt natürlich auch vom eigenen Empfinden ab, wann man eine Puppe als dringend waschbedürftig empfindet.

Darüber hinaus gibt es Veränderungen, die alle Stoffpuppen mit der Zeit erleben, wenn sie viel geherzt und bespielt werden. Die Nase rubbelt sich ab, das Haar wird dünner und kann verfilzen, die Füllung schrumpft ein bisschen in sich zusammen, die Haut wird dunkler und etwas speckig. Das ist alles natürlich und gehört zu einem schönen, langen Puppenleben dazu. Für die meisten Kinder ist es gerade diese spezielle Patina, verbunden mit einem ganz eigenen Geruch, die ihre Puppe erst ausmacht. Die würde mit einer Wäsche weitgehend verschwinden, weshalb ich immer rate, das gut abzuwägen.

Wenn es dann wirklich eine einmal eine Wäsche sein soll, zeige ich es euch hier an der Puppe Molly, die meine Freundin Kristina vor Jahren bei mir im Kurs gemacht hat und die jetzt von ihrer älteren Tochter, die mittlerweile 14 Jahre alt ist, an die dreijährige Schwester gehen soll.

Ihr braucht

Eine Waschschüssel, in welche die Puppe bequem hineinpasst

Milde Seife, die für Wolle und Feines geeignet ist, z. B. die Puppenseife aus meinem Shop

Handtuch

Und so geht’s

Die Waschschüssel mit lauwarmem Wasser füllen und etwas von der Seife hineingeben, so dass es milchig-trüb wird. (Kleiner Einschub an dieser Stelle: Seife ist ein natürliches Tensid, das durch seine überfettete, pflegende Formel weniger schäumt als manch andere Waschmittel. Trotzdem reinigt sie und zwar mit dem mit dem Vorteil, dass sie dem Material nicht schadet.)

Die Puppe in das Wasser legen und ein bis zwei Stunde einweichen lassen.

Dann kräftig mit den Händen durchkneten, damit der Schmutz herausgehen kann. Grobe Verunreinigungen vorsichtig mit einer Bürste entfernen.

Anschließend gut mit klarem Wasser ausspülen und das Wasser ausdrücken.

Die Puppe in ein Handtuch wickeln, das Wasser nochmals ausdrücken und an einem warmen Ort trocknen lassen.

Grundsätzlich können die Puppen auch im Wollwaschgang bei niedriger Temperatur und geringer Schleuderzahl in der Maschine gewaschen werden, dann am besten in einem Kissenbezug oder Waschsack, damit sie nicht zu sehr strapaziert werden. Meiner Erfahrung nach werden die Puppen aber sauberer, wenn sie von Hand gewaschen werden.

Nach der Wäsche das Wangenrot auffrischen und das Haar aufbürsten oder mit dem „Fingerkamm“ frisieren.

Puppenseife

Für die Reinigung eignet sich natürlich jede Seife oder jedes Waschmittel für Wolle.

Oder ihr verwendet die Puppenseife aus meinem Shop, die von Soafaseidn speziell für Mariengold angefertigt wird. Sie kommt als 30-g-Stück in Herzform, enthält ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe, duftet fein nach Zitronengras und reicht für mehrere Puppen- oder auch Puppenkleidungswäschen.

Die Puppenseife ist für 5 Euro in meinem Shop oder per Mail an hello@mariengold.net erhältlich.

Happy Badetag!


16. November 2021

Puppenliebe-Labels: Wie ihr sie in Twink einnäht

Auf meine Puppenliebe-Labels bin ich ganz besonders stolz. Wie ich auf die Idee für dieses Produkt gekommen bin, habe ich schon einmal hier erzählt und gezeigt, wie man so eine kleine Liebesbotschaft in ein Kuschelpüppchen einnäht.

Heute soll es um meinen Bestseller Twink gehen, das Schnittmuster, das ich am häufigsten verkaufe, mit dem ich selbst den Großteil meiner Puppen anfertige und mit dem ich auch in meinen Kursen arbeite.

Die Puppenliebe-Labels sind ein Set aus 14 verschiedenen Textiletiketten mit liebevollen kleinen Botschaften zum Einnähen in eure selbstgemachten Puppen. Hier ein paar Beispiele: „Handmade, heartfelt“, „Von Kopf bis Fuß von ♡ und Hand“, „Mein ♡ auf zwei Beinchen“, „Ready to love“, „So klein und schon Liebe“. Eins der Label ist unbedruckt und kann mit einem wasserfesten Fineliner selbst beschrieben werden. So könnt ihr eure Puppen noch individueller und persönlicher gestalten und ihnen und damit auch den Menschen, für ihr sie macht, eure Liebe und Wertschätzung mitgeben. Eine Anleitung zum Einnähen der Labels in die Mariengold Modelle wird natürlich mitgeliefert.

Damit ihr euch das Ganze noch besser vorstellen könnt, zeige ich es euch hier für mein Bestellster-Modell Twink am Beispiel der Puppe Mika mit dem Motiv „So klein und schon Liebe“ (übrigens eines meiner drei Favoriten).

Ihr braucht

Euer Lieblingsmotiv aus den Puppenliebe-Labels

Material und Anleitung für eure Puppe Twink

Nähmaschinengarn (am besten Zwibond von Gütermann für extrastabile Nähte)

Und so geht’s

Ganz wichtig vorab: Die Labels sind so gestaltet, dass sie in die rechte Seite der Puppe (wenn ihr sie von vorne anschaut) eingenäht werden. Nur so erscheint das Motiv auf der richtigen Seite.

Alle Teile für die Puppe bis auf den Rumpf wie in der Anleitung beschrieben nähen und ausschneiden.

Den Rumpf vorbereiten inklusive des Schrittes, bei dem der Abnäher für den Po mit einer Stecknadel nach oben gepinnt und dieses Teil auf den Stoff für die Rumpfvorderseite gelegt wird.

An der rechten Seite das obere Ende der Stelle markieren, an der das Label eingenäht werden soll.

Mit der Nähmaschine bis zur Markierung nähen, stoppen und das Label zwischen die Stoffe der Vorder- und Rückseite legen und zwar mit der geschlossenen Seite nach innen und dem Motiv nach unten. Darauf achten, das Label tief genug in den Rumpf zu schieben, damit die Naht nicht über das Motiv läuft.

Die Rumpfnaht wie in der Anleitung beschrieben fertigstellen und das Teil ausschneiden. Das Label befindet sich jetzt ihnnen und wird erst sichtbar, wenn der Rumpf nach dem Einnähen der Beine auf die rechte Seite gedreht wird.

Die Puppenliebe-Labels sowie Anleitung und Material für die Twink Puppe sind meinem Shop oder per eMail an hello@mariengold.net erhältlich.

Der Preis für das 14-teilige Set beträgt 20 Euro.

Viel Freude beim Werkeln mit den Labels voller Liebe für eure Puppen!


26. Oktober 2021

Puppenliebe für die Wand

Wenn Kundinnen Wünsche und Anregungen äußern, spitze ich immer die Ohren und höre ganz genau hin. Letztes Jahr war es die Frage, ob es das schöne Postkartenmotiv (mein Give-Away zu jeder Bestellung) auch als Poster fürs Kinderzimmer gäbe, die mich auf ein neues Produkt brachte. Und als klar war, dass ich im Mai ein großes Shop-Update machen würde, gab ich der Idee eine Chance.

Für die erste Auflage wählte ich zwei aus vier verschiedenen Motiven aus, welche die Künstlerin Ewa Ludwiczak vor einigen Jahren für Mariengold angefertigt hatte. Dass diese Zusammenarbeit schon länger zurückliegt, erkannt man auch daran, dass die Puppen auf den Bildern noch keine Nasen haben. Und doch sind sie zeitlos und mein Herz schlägt immer noch heftig für Ewas liebevolle Illustrationen.

Ich freue mich also sehr, euch heute diesen wunderschönen, farbfröhlichen und leuchtstarken Wandschmuck vorzustellen. Es handelt sich um gedruckte Poster von handgemalten Aquarellen zur Dekoration von Kinderzimmer, Wohnzimmer, Artzpraxis oder als Geschenk für Menschen, die Puppen und Puppenmachen lieben.

Sie kommen im Format A3 (297 x 420 mm) auf 250 g starkem Papier und werden in einer stabilen Versandrolle verschickt, damit auch wirklich nichts knicken oder schmutzig werden kann.

Die Poster Rot und Blau sind für je 9 Euro in meinem Shop oder direkt per Mail an hello@mariengold.net erhältlich.

Mein Lieblingsmotiv ist schon immer das Mädchen mit Puppe und natürlich hängt es bei mir im Arbeitszimmer und ich werde jedes Mal darauf angesprochen, wenn ich Besuch habe.

Die anderen beiden Motive von Ewa sind übrigens wunderschön-warm-weihnachtlich und liegen als Postkarte bis Jahresende jeder Bestellung bei, die bei mir eingeht. Lasst euch überraschen!

Ganz herzlichen Dank an dieser Stelle an die Fotografin Mira Burgund, die mit ihrer Tochter Rosa diese kleine Bildergeschichte für mich fotografiert hat.

Ich wünsche euch ganz viel Freude mit den Postern!