29. Januar 2020

Fundstücke im Januar

1 Immer wieder staune ich über detailreiche, fein ausgearbeitete und naturgetreue Figuren, die komplett aus Schafwolle gefilzt sind. Eine mit einer großen Begabung dafür ist Silvia Amacher aus der Schweiz. Für ihre Abschlussarbeit zur Filzgestalterin fertigte sie sieben phantastische Puppen passend zu jedem Kontinent der Erde an. Hier ein ausführlicher Artikel über die Kunsthandwerkerin.

2 Wer mit dem Puppenmachen beginnt, setzt sich früher oder später auch mit dem Thema Proportionen auseinander. Denn Kinder und damit auch Puppen verschiedenen Alters unterscheiden sich auch in den Größenverhältnissen ihrer Körperteile. Diesen Leitfaden finde ich sehr hilfreich.

3 Jetzt im Winter freuen sich die Puppen über ein schönes, wollenes Cape, das sich wie eine warme Umarmung um die Schultern legt. Eine supersimple kostenfreie Strickanleitung findet ihr hier.

4 Wer Wert auf vielfältiges und empowerndes Spielzeug legt, das alle möglichen Lebensrealitäten von Kindern und Familien und nicht nur die weiße und gesellschaftlich anerkannte Norm repräsentiert, wird bei Diversity-Spielzeug fündig, wo es auch viele verschiedene Puppen of Color gibt.

5 Ein Kerzenständer, der einfach gute Laune macht!

6 Wirklich beeindruckend fand ich letztes Jahr, wie die Puppenmacherin Barbara Grögert sich von ihren sehr erfolgreichen Dreikäsehoch-Puppen verabschiedet hat und jetzt nur noch konsequent vegane Puppen herstellt. Hut ab! Die ganze Geschichte findet ihr hier.

7 In meinen Kursen tauchen immer wieder die superniedlichen Puppenjumper und Latzhosen von Firlefanz auf, von den Teilnehmerinnen selbst genäht und so begeistert hergezeigt, dass ich die Freebooks unbedingt auch hier teilen möchte.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für die Reihe habt, schreibt gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken,Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)


26. November 2019

Geschenkideen für Puppennähverliebte

1 Unterwegs-Sein mit Puppenbastelutensilien geht ganz bequem mit der Zubehör-Rolle von Cocoknits bestehend vier einzelnen Taschen, die sich zu einer Mappe zusammenrollen lassen. In Deutschland erhältlich für 59 Euro hier. (Wunderschönster, entzückender Inhalt für die Rolle findet sich dort übrigens auch.)

2 Wer viel strickt und/oder sich an wollener Kleidung erfreut, kennt das Problem mit dem Pilling. Dagegen hilft die Wunderbürste von William Leistner aus dem Erzgebirge. Diese hat gebogene Spezialborsten, mit denen sich Schmutz, Fremdfasern und vor allem Pilling wunderbar aus Wollfleece, Wollwalk und Wolle/Seide entfernen lassen. Gibt’s für 12,90 Euro z. B. bei Räubersachen.

3 Winter is okay. Dem ist nichts hinzuzufügen, gerade jetzt in der Adventszeit. Pin von MINUK im 4er-Set für 36 Euro oder einzeln für 12 Euro.

4 Eine neue Pinnwand ist wie ein neues Leben, vor allem wenn sie riesengroß und mit edlem Naturleinen bezogen ist. Eine Anleitung zum Selbermachen findet ihr hier. Oder ihr bestellt sie für 299 Euro bei Minimarkt, echte Handarbeit aus der Werkstatt von Andrea Potocki von WLKMNDYS!

5 Das Wangenrot-Trio von Mariengold färbt Puppenwangen winterrot, verliebtrosa und glücklichorange. Erhältlich für 5 Euro hier.

6 Einer der schönsten Filme des Jahres 2018, „Astrid“, hat definitiv das Zeug zum Weihnachtsfilm-Klassiker. Es geht darin um die Jugendzeit der weltberühmten Schriftstellerin Astrid Lindgren und wie diese Jahre ihre Unabhängigkeit und ihren Mut prägten und zu der Frau machten, die so viele einzigartige Charaktere erschrieben hat, die auch Puppenmacherinnen immer wieder inspirieren. Erhältlich ab 2,99 Euro auf DVD, Blu-Ray und digital.

7 Wer zur Abwechslung einmal Lust hat, eine bühnentaugliche Puppe herzustellen, ist auf Hof Lebherz in Warmsen Willkommen, einer Freien Bildungsstätte für Figurentheater. Das Seminarprogramm findet ihr hier und hier einen Bericht über einen Schnitz-Workshop, den ich vor zehn Jahren mitgemacht – eine Kreativ-Auszeit dort kann ich nur empfehlen!

8 Zaubertüchtige Hände brauchen auch gepflegte Fingernägel. Dafür eignen sich die Maniküre-Etuis der Traditionsmarke Zwilling perfekt. Erhältlich ab 39,95 Euro online und natürlich im stationären Handel.

9 Alle Jahre wieder bringt Dr. Hauschka zur Weihnachtszeit spezielle Pflege-Sets in hochwertigen Geschenkboxen heraus. Handarbeiterinnen freuen sich besonders über die Auswahl „Streichelzart“ für schöne Hände mit Handcreme, Nagelöl und exklusivem Nagelpolierer. Gibt es online direkt beim Hersteller für 21,50 Euro oder im stationären Handel, hier in Berlin z. B. bei der Bio Company.

10 Auch für Puppenmacherinnen gibt es Arbeitskleidung. Leinenschürzen mit großen Taschen sind nicht nur praktisch, sondern auch hübsch anzusehen. Am besten kauft man sie bei einem der vielen Hersteller aus Litauen, denn dort gibt es den besten Leinenstoff, z. B. bei LinenCloud ab ca. 45 Euro.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für die Reihe habt, schreibt gern an hello@mariengold.net. Die Geschenkideen der letzten Jahre findet ihr hier, weitere Fundstücke hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken,Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)


20. November 2019

TV-Tipp: Wenn Menschen Puppen lieben

In der ARD-Mediathek gibt es zur Zeit eine Dokumentation mit dem Titel „Wenn Menschen Puppen lieben“. Dazu heißt es:

„Was bringt einen Menschen dazu, sich in Liebe und Zuneigung einer Puppe zuzuwenden? Können die Puppen ein Ersatz für echte Menschen sein? Die Geschichte zweier Menschen mit einer Leidenschaft abseits der Norm zeigt, dass sich hier Gefühle verbergen, die jeder Mensch kennt: das Bedürfnis nach Nähe, Geborgenheit und bedingungsloser Liebe. Was Maria und Michael verbindet, ist ihr unkonventioneller Weg, mit diesen Bedürfnissen umzugehen – und ihr Mut, sich mit den Puppen in die Öffentlichkeit zu trauen.“

Ich möchte euch den Film ans Herz legen, denn tatsächlich bemerke ich in Gesprächen z. B. in meinen Kursen immer wieder, dass bei aller Liebe zu Puppen und Puppenmachen bei vielen eine Grenze erreicht ist, wenn Menschen sich Puppen wie echten Kindern bzw. Frauen zuwenden, entsprechend abwertend wird darüber geurteilt. Warum eigentlich? Vielleicht hilft dieser Film zu verstehen und Mitgefühl zu entwickeln. Denn in unserem Wunsch zu lieben und geliebt zu werden, sind wir uns alle gleich sind.

Die Sendung findet ihr bis 13. November 2020 hier.


9. September 2019

Fundstücke im September

1 Die weltweite der Community der Puppenmacherinnen ist so unglaublich vielfältig, dass es eine Freude ist, mal über den eigenen Tellerrand in den weiten Horizont zu schauen. Hier kann man viel Schönes entdecken und stundenlang stöbern und staunen.

2 Ein Puppentheater mit Ballonpuppen selbst zu basteln und natürlich auch zu bespielen ist ein tolles Familienprojekt für die kommende kalte Jahreszeit. Bei WLMNDYS findet ihr das passende DIY, wie immer wunderschön inszeniert und fotografiert.

3 Auf unserer letzten Landpartie im Mai hatten Laura und ich einen Profi der Roll-Stopf-Technik dabei und kamen so in den Genuss eines Mini-Workshops, der uns und den anderen Teilnehmerinnen vollkommen neue Möglichkeiten eröffnete. Zum Weiter-Üben (oder Überhaupt-erst-Kennenlernen) empfehlen wir dieses Tutorial von Fig & Me.

4 Puppen kommen meist nicht so divers daher, wie Menschen es sind. Damit Kinder mit Handicap oder Behinderung nicht ausgegrenzt werden und um ihr Selbstbewusstsein zu stärken, stellt Nicole Sarripapazidis Puppen her, die ihnen ähnlich sind. Mit dieser Idee gewann sie 2018 den Innovationspreis Göttingen und schaffte viel Aufmerksamkeit für ihr Herzensthema. Hier findet ihr Nicoles Label und einen Film über ihre Arbeit.

5 Auch Puppen brauchen eine Notfallapotheke und da gehören natürlich auch Pflaster hinein. Dazu gibt es einen entzückenden Tipp von Geborgen-Wachsen.

6 Daniela Drescher ist eine Kinderbuchautorin und Illustratorin, die schon viele einzigartige und liebenswerte Charaktere erschaffen hat, darunter auch Giesbert, den Gartenwichtel, der an einem Tag, an dem es wie aus Kübeln regnet, eine alte Regentonne zu seinem neuen Zuhause macht. Was dabei herauskommt, wenn so eine Figur von einer Puppenmacherin zum Leben erweckt wird, seht ihr ganz eindrucksvoll hier (inklusive verliebtem Blick von seiner Erfinderin).

7 Schon sehr, sehr lange bewundere ich die den „Dollheid“ der schottischen Designerin Kate Davies. Die perfekte Herbst- und Winterzierde für jede Puppenmacherin, oder?

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für die Reihe habt, schreibt gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)


11. Juni 2019

Fundstücke im Juni

1 Eine meiner liebsten Entdeckungen ist Fran von Woollen Hearted, Spielzeugmacherin und Handspinnerin aus der Bretagne. Was sie macht, ist die reine Augenweide und Herzwiege. Besonders berührt hat mich ihre Video-Reihe „The Gift Of Toy-Making“.

2 Sommerzeit ist Reisezeit und dafür braucht es unbedingt auch einen Rucksack für die Puppen. Hier ein DIY, das ganz ohne Nähmaschine auskommt.

3 Bei Fig & Me gibt es eine superausführliche und gründlich recherchierte Übersicht zu Materialien und Werkzeugen zum Puppenmachen. Ein Hoch auf diesen wunderbaren Blog, der eine wahre Fundgrube und Inspirations-Schatzkiste für Einsteigerinnen und Profis ist!

4 Wie wäre es mit einer handgeschnitzten Häkelnadel als DIY-Projekt für den Sommer? Mit etwas Glück bekommt man sie auch in schönster Ausführung bei Kelly von knitbrooks aus Kalifornien zu kaufen.

5 Während viele Eltern und Puppenmacherinnen längst erkannt haben, dass Puppen auch für Jungen ein wertvolles Spielzeug sind, hinkt die Spielzeugindustrie hinterher und es werden kaum männliche Puppen in den Läden angeboten. In den USA gibt es sie längst – „dolls inspired by boys, meant for all!“ -, mehr dazu und ein flammendes Plädoyer für Gleichberechtigung im Puppenspiel hier.

6 Wer hat’s gewusst? Am 21. Mai dieses Jahres ist Pippi Langstrumpf ist 75 Jahre alt geworden. Diesem Jubiläum war auch ein Kalenderblatt des Deutschlandfunks gewidmet, nachzuhören und nachzulesen hier. Pippi ist auch eine große Inspiration für Puppenmacherinnen, einfach umwerfend finde ich diese von lüüt & sööt.

7 Aus der Abteilung Puppen & Dekoration habe ich dieses Mal eine umkehrbare Vase für euch, auf der einen Seite ein Mädchen, auf der anderen ein Junge. Blumen auf dem Haupt mögen sie beide.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für die Reihe habt, schreibt gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)