25. Januar 2023

Ganz neu mit Laura: Puppenreparier-Runden im März und November in Berlin

Nach unserem Filzkopfkurs, der 2018 zum letzten Mal stattfand, und neben der Landpartie für Puppennähverliebte, die wir ein Mal im Jahr veranstalten, bieten Laura und ich jetzt etwas ganz Neues an. Die Idee dafür wurde so ziemlich genau vor einem Jahr geboren, als wir unsere Podcast-Folge „Neues Leben für die Puppen: Über Reparaturen, Glow-Ups und Abschiede“ aufnahmen und Laura dabei spontan das Bild eines Kreises von Menschen kam, die gemeinsam ihre alten und zerliebten Puppen reparieren und aufarbeiten.

Seitdem ließ uns die Idee nicht mehr los und nach monatelanger Planung, Terminfindung mit zwei vollen Kalendern und nicht zuletzt einem großartigen Flickwochenende auf dem Land, das noch mehr Lust und Mut gemacht hat, ist es endlich soweit und wir laden euch ganz herzlich zu unserer Puppenreparier-Runde in Berlin ein.

Ein Herz für Puppen und Reparaturen

Puppenreparaturen sind Herzensangelegenheiten und gehören zu einem langen Puppenleben dazu. Dabei geht es vor allem um Nachhaltigkeit und die Schönheit und den Wert des In-die-Jahre-Gekommenen, Abgenutzten, Zerliebten und Unvollkommenen. Als Puppenmacherinnen sind Laura und ich natürlich große Fans von allen lebensverlängernden Maßnahmen für Puppen. Denn Reparieren, Pflegen und Kümmern bedeutet Ressourcenschonung, Werterhaltung, Wertschätzung, Traditionspflege, Erfahrungsgewinn, Achtsamkeit, Selbstermächtigung und schließlich auch Spaß und Freude, vor allem wenn man es in einer Runde mit Gleichgesinnten tut. Genau dafür haben wir uns die Puppenreparier-Runde ausgedacht.

Die Puppenreparier-Runde ist kein Kurs, bei dem ihr unter unserer Anleitung etwas Bestimmtes lernt, sondern sie hat eher den Charakter einer offenen Werkstatt, in der alle an ihren eigenen Projekten werkeln und Laura und ich unterstützend zur Seite stehen. Diese Projekte können alles Mögliche sein:

– Reparaturen und Aufarbeitungen, z. B. Löcher flicken, Nähte ausbessern, lockere Gliedmaßen festnähen, Laufmaschen sichern

– Erneuerungen, z. B. Gesicht neu sticken, Haarfarbe ändern, Details wie Nase, Ohren oder Geschlechtsteil hinzufügen

– Verschönerungen und Glow-Ups, z. B. Haarsträhnen verdichten, Wangenrot auffrischen

– Abschluss angefangener Puppen, die möglicherweise schon seit Jahren auf ihre Vervollständigung warten

Dabei soll es nicht in erster Linie darum gehen, den ursprünglichen Zustand der Puppen wiederherzustellen, sondern kreative, funktionierende Lösungen zu finden, um ihnen ein möglichst langes Leben zu schenken.

Dafür kommen wir an einem Nachmittag zusammen, um in gemütlicher Atmosphäre gemeinsam zu reparieren, aufzuarbeiten und zu verschönern. Ihr bringt eure kleinen Patient*innen mit, Laura und ich Material, Handwerkszeug und unsere ganze Expertise aus über 15 Jahren Puppenmachen. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen und ganz bestimmt viel zu erzählen aus all den wilden Puppenleben an unserem großen Tisch.

Den Begriff Puppe sehen wir hier übrigens nicht so eng und ihr dürft gern auch reparaturbedürftige Stofftiere und andere Wesen zum Kuscheln, Spielen und Liebhaben mitbringen.

Termine und Anmeldung

Die Puppenreparier-Runden finden immer samstags von 16 bis 19 Uhr im Projektraum Popcorner in der Hedwigstraße 12 in Berlin-Friedenau statt. Hier die Termine für 2023:

4. März

18. November

Die Teilnahme ist kostenfrei, wir würden uns aber über eine kleine Spende freuen, um die Kosten für Raummiete und Material zu decken.

Alle Informationen findet ihr noch einmal hier, Anmeldung an hello@mariengold.net, gern mit Bildern und kurzer Beschreibung eures Vorhabens, damit wir uns darauf einstellen können.

Laura und ich freuen uns auf euch und sind sehr gespannt auf die Premiere!


19. Januar 2023

Flick und Glück auf dem Land (und eine Einladung zum Puppenreparieren)

Letztes Wochenende fand mein erstes Highlight des Jahres statt. Da war ich mit meiner Freundin Julia in der Priegnitz im wunderschönen Landhaus MariaMaria, wo der Workshop „Wear it + Repair it“ mit der Textilkünstlerin Doris Runge stattfand. Zwei Tage nähen, stopfen, flicken, stricken und neu machen standen auf dem Programm. Im Gepäck hatte ich einen weißen Lieblingspullover aus Schurwolle, der über die Jahre zahlreiche Löcher und Flecken bekommen hatte.

Eigentlich ist es nicht unbedingt meine Art, Kleidung auszubessern. Bis ich vor einem Jahr für unsere Podcast-Episode „Neues Leben für die Puppen“ tief in das Thema Reparieren eintauchte und sich mir über die Puppen hinaus eine neue Welt öffnete. Ich las Bücher, lernte über Techniken, Material und Hintergründe, nahm an Online-Kursen teil, entdeckte eine faszinierende Bubble bei Instagram, staunte über Meisterinnen ihres Fachs, arbeitete mich ein und deckte mich ein mit Werkzeugen und Utensilien, von denen ein kleines honigduftendes, gelbes Blöckchen Schneiderwachs mein liebstes ist.

Als mir dann im Herbst der Workshop mit Doris zuflog und ich mich auch gleich in den Ort verliebte, an dem er stattfinden sollte, zögerte ich keine Sekunde und meldete Julia und mich an. Es sollte auch ein Freundinnenwochenende werden.

Und wie gut wir es hatten: Schönste Wintersonne nach vielen grauen Tagen bei der Abreise in Berlin, anderthalb Stunden später warmer Empfang in der Priegnitz, ein charmant renoviertes altes Pfarrhaus, in dem schon der Ofen eingefeuert war und es nach Apfelkuchen duftete, ein Gefühl von Vertrautheit und Das-wird-richtig-Gut, Ankommen in der Gemeinschaft, Abtauchen ins Handwerk und Aufgehen im gegenwärtigen Moment.

Doris hatte Bücher, Samples, Material und Werkzeuge und ihre fast lebenslange Textil-Liebe-Expertise dabei und so entstand ein gemütlicher und wohlwollender Raum, in dem sich alle, versammelt um den großen Küchentisch, ihren eigenen Projekten widmen konnten. Besonders schön fand ich, dass Marion, unsere Gastgeberin, die ganze Zeit um uns herumwuselte, den Ofen mit Holz feuerte, köstliche Mahlzeiten zauberte, uns mit Snacks und Geschichten von Land und Leben versorgte und sich bei Gelegenheit dazusetzte und ebenfalls werkelte.

Ich lernte an dem Wochenende nur eine einzige Flicktechnik, mit der sich sowohl grobe Wollsocken als auch feiner Strick reparieren lassen. Das war völlig ausreichend für den Anfang und um meinen Pullover zu flicken. Dafür nahm ich mir ganz viel Zeit und hielt ansonsten Augen, Ohren und Herz offen. Denn es gab noch so viel mehr zu lernen und zu erfahren, zum Beispiel über den Wert der Handarbeit, das Glück des Reparierens und die Verbundenheit, die in so einer Runde entstehen und vielleicht ein wenig zu einer besseren, friedlichen Welt beitragen kann.

Mir haben diese beiden Tage auch noch einmal richtig Lust auf die Puppenreparier-Runde gemacht, die Laura und ich ganz neu zwei Mal in diesem Jahr anbieten werden. Am Samstag, den 4. März und 18. November laden wir herzlich ein, in gemütlicher Atmosphäre im Popcorner in Berlin gemeinsam Puppen zu reparieren, aufzuarbeiten und zu verschönern. Ihr bringt eure kleinen Patient*innen mit, Laura und ich Handwerkszeug und unsere Erfahrung aus über 15 Jahren Puppenmachen. Mehr dazu hier, die Anmeldung läuft bereits und wir freuen uns riesig auf euch!

© 9. Bild Simone Hawlisch


12. Januar 2023

Kurse und Workshops 2023 (und etwas ganz Neues zusammen mit Laura!)

Die Kursarbeit in den letzten drei Jahren war eine ganz schöne Zitterpartie, erst wegen Corona, dann weil es nach Corona nicht wieder richtig anlaufen wollte und zuletzt wegen Inflation und Wirtschaftskrise, die es vielen Menschen schlicht nicht mehr erlauben, sich ihren Wunsch nach einer selbstgenähten Puppe zu erfüllen. Ende 2022 musste ich auch zittern, ob ich überhaupt im Popcorner, meinem Veranstaltungsort in Berlin, weitermachen kann. Zum Glück hat es sich immer gut gefügt: Fast jeder geplante Kurs konnte stattfinden, ob mit zwei oder neun Teilnehmerinnen, und vom Popcorner kam auch endlich grünes Licht. Und hier sind jetzt die Termine für das neue Jahr.

Dass es dieses Jahr weitergehen kann, stimmt mich sehr froh, denn meine Kurse liegen mir besonders am Herzen. Ich liebe es, mit anderen Puppennähverliebten um einen großen wild-chaotischen, blumengeschmückten und materialbedeckten Tisch herum zu sitzen, zu werkeln und zu plaudern, zu lachen und sich auszutauschen und dabei wunderschöne Puppen entstehen zu lassen.

Über 15 Jahre mache ich das jetzt schon und die längste Zeit davon habe ich einen, manchmal sogar zwei Kurse pro Monat gegeben. Und jedes einzelne Mal ist er wieder ganz neu und frisch, dieser besondere Raum, in dem wir miteinander kreativ werden und Freude, Heilung und Entwicklung erleben. Ich teile gern meine Freude am Puppenmachen – und am Hinsehen und Hinfühlen dabei. Das ist das Herz meiner Arbeit und mein größtes Glück als Puppenmacherin.

Für 2023 ist wieder eine Veranstaltung pro Monat geplant. Mit dabei sind die bewährten Wochenendkurse in meiner Heimatstadt Berlin, zwei große Workshops bei Wollknoll in Oberrot, die Landpartie für Puppennähverliebte im Hohen Fläming zusammen mit meiner Freundin und Kollegin Laura von 1000 Rehe und ein ganzes neues Format, das Laura und ich mit euch ausprobieren möchten, die Puppenreparatur-Runde, mehr dazu weiter unten.

Puppennähkurse in Berlin und Oberrot

An einem Wochenende (bzw. in Oberrot an zwei Tagen unter der Woche) entsteht unter meiner persönlichen Anleitung unter euren Händen eine komplette Puppe – mit Gelinggarantie! Die Frauen kommen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz (und manchmal sogar von noch weiter her). Es sind immer sehr herzliche Runden, es wird viel gelacht und geschnackt und natürlich sich von Herzen über die Puppen/macherei gefreut.

18./19. Februar

27./28. März bei Wollknoll in Oberrot (Anmeldung und Details direkt bei Wollknoll)

29./30. März bei Wollknoll in Oberrot (Anmeldung und Details direkt bei Wollknoll)

29. /30. April

10./11. Juni

15./16. Juli

16./17. September

7./8. Oktober

4./15. November

2./3. Dezember

Alle Details findet ihr hier, Anmeldung an hello@mariengold.net.

Landpartie für Puppennähverliebte im Hohen Fläming

Auch 2023 veranstalten Laura und ich wieder unter dem Motto „Werkeln und Wohlfühlen“ unseren großen viertägigen Workshop auf dem Land. Zum Reinschnuppern in diese ganz besondere Puppennähzeit im Grünen schaut euch gern ein bisschen in unserem Archiv um.

24. bis 28. Mai

Eine ausführliche Beschreibung findet ihr hier, Anmeldung an hello@mariengold.net.

Puppenreparier-Runden in Berlin

Lauras und meine neueste Idee, entstanden aus unserer Podcast-Folge zum Thema „Neues Leben für die Puppen: Über Reparaturen, Glow-Ups und Abschiede“:

Wir kommen an einem Nachmittag zusammen, um in gemütlicher Atmosphäre gemeinsam Puppen zu reparieren, aufzuarbeiten und zu verschönern. Ihr bringt eure kleinen Patient*innen mit, Laura und ich Handwerkszeug und unsere ganze Expertise aus über 15 Jahren Puppenmachen. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen und ganz bestimmt viel zu erzählen aus all den wilden Puppenleben an unserem großen Tisch.

4. März

18. November

Alle Informationen findet ihr hier, Anmeldung an hello@mariengold.net.

Seid ihr dabei?

Puppenmachen tut der Seele gut. Das ist schon immer mein Motto und das gilt auch und gerade in anhaltenden Krisenzeiten wie diesen, die uns so sehr fordern und zu schaffen machen. Kreativität in Verbundenheit mit anderen Menschen zu erleben, ist eine Quelle der Kraft und Freude und angesichts der zunehmenden Verlagerung des Lebens in virtuelle Räume absolut erlebens- und bewahrenswert. Dafür setze ich mich auch dieses Jahr wieder mit meiner geliebten Kursarbeit ein.

Deshalb kommt, kommt zahlreich und lasst euch auf das Abenteuer Puppenmachen in Gemeinschaft ein!

Ich freue mich auf euch und nehme eure Anmeldungen sehr gern an hello@mariengold.net entgegen.


11. Oktober 2022

Mit Mariengold gemacht #31

1 Bei unserer Landpartie im Mai war auch Dunja vom Nähzimmer mit Herz dabei. Sie hatte vorher noch nie eine Puppe gemacht und wollte das Handwerk von der Pike auf uns lernen. Dabei entwickelte sie solch eine Leidenschaft, dass sie beschloss, ihr Sortiment um Puppenbastelmaterial und eine Puppennähanleitung von Mariengold zu erweitern. Außerdem gibt sie jetzt auch Kurse in ihrem Laden in Nieder-Olm, der nächste Termin ist am 19. und 20. November 2022. Mich hat Dunjas Begeisterung auch angesteckt, weshalb ich sie gern supporte.

2 Im März und April diesen Jahres lief auf Instagram die Initiative #dollsforukraine, eine Versteigerungsaktion für handgemachte Puppen zugunsten der humanitären Hilfe für die betroffenen Menschen durch das Deutsche Rote Kreuz. Für mich war es eine große Freude, unter den vielen schönen Puppen auch welche zu sehen, die mit meinen eBooks gemacht worden waren wie die von Caro von @naturmama, die auch eine der Initiatorinnen der Aktion war. Über 12.000 Euro sind dabei zusammengekommen, stolze 355 davon durch meine Puppe Melisse.

3 Meinen letzten Kurs im Juli vor der langen Sommerpause habe ich in besonderer Erinnerung behalten. Vielleicht war es das schöne Licht im Popcorner, vielleicht die Aussicht auf drei Wochen in den Bergen, ganz sicher aber waren es die fünf wunderbaren Teilnehmerinnen, unter ihnen Nadine, die mir danach dieses Feedback schickte.

4 Laura und ich freuen uns immer sehr zu hören, dass ihr beim Puppenmachen unseren Podcast Echten Puppen hört wie Carina aus der Schweiz, die auch schon bei Laura im Kurs war und mit dieser Rückmeldung gewissermaßen einen Kreis schloss: „Ich habe wieder fleißig Puppen genäht (siehe Bild) und dazu euren schönen Podcast über Jungs und Puppen gehört. Sehr gefreut hab ich mich, dass Laura meine Anekdoten vom Beatenberg-Kurs wiedergegeben hat.“

5 Zeitgleich waren Carinas Mutter und die Tante mit uns auf Landpartie, wo unter anderem dieser Bub namens Moritz entstanden ist. Es handelt sich nämlich um eine rundum puppennähverliebte Familie: „Dass ich dieses Handwerk erlernen konnte, verdanke ich euch von ganzem Herzen. Und natürlich meiner Tochter, die mich dazu motiviert hat. Die Landpartie war einfach genial. Die Unterkunft mit diesem fantastischen Garten, die feinen (schweizer Ausdruck für lecker) Mahlzeiten stimmten so gut zum Kurs, zu den Puppen, zu uns Frauen.“

6 Noch ein allerletztes Mal Landpartie: Laura und ich staunten nicht schlecht, dass einige unserer Teilnehmerinnen quasi live bei Instagram von dem Workshop berichteten. Das ist ganz tolle Werbung für uns, deshalb möchte ich an dieser Stelle auch Werbung für @leimuco machen, die mit ihren Stories nicht nur kräftig unsere Reichweite erhöhte, sondern auch wunderschöne Bilder von unseren vier Puppennähtagen im Grünen machte. Nächstes Jahr findet die Landpartie vom 24. bis 28. Mai statt, alle Details findet ihr hier, die Anmeldung ist bereits geöffnet und die ersten Plätze sind vergeben.

7 Was für eine Freude, wenn ihr euch von meinen Empfehlungen inspirieren lasst! So geschehen mit „Fingerpüppchen häkeln“ von Jana Tröger, auf das meine Leserin Ute durch meinen Blog aufmerksam geworden war: „Ich musste es sofort bestellen und tadaaaa, da sind sie! Sie machen natürlich viel mehr Arbeit als gedacht, aber auch sooo viel Spaß!“

Wenn ihr auch einmal Teil dieser Reihe sein möchtet, schickt eure Bilder gern an hello@mariengold.net. Mein DIY-Angebot zur Herstellung von Puppen findet ihr in meinem Etsy-Shop, mein Kursangebot hier, alle Beiträge dieser Reihe hier.

 


27. September 2022

Wieder im Ländle, wieder großes Puppennähglück (und die Termine bis Ende des Jahres sowie zwei Ankündigungen für 2023)

Auf diese eine Woche im September hatte ich mich ganz besonders gefreut, auf zwei aufeinanderfolgende Puppennähkurse bei meinem Hauptlieferanten Wollknoll in Oberrot in der Nähe von Schwäbisch Hall. Von Berlin aus ist das eine halbe Weltreise und auch ein bisschen eine Reise in eine andere Welt: hier Großstadt, dort Landleben, hier Tempo und Lärm, dort Entschleunigung und Stille, hier fast Herbst, dort immer noch Sandalenwetter, hier Green Smoothies, dort Äpfel und Birnen am Wegesrand, hier anything goes, dort down to earth.

Für mich war es vor allem eine Auszeit von meinem Alltag, die ich an einem wohltuenden Ort in der Natur mit dem verbringen durfte, was ich am liebsten mache: Räume schaffen, in denen Menschen gemeinsam kreativ werden und mit anderen und sich selbst in Verbindung kommen.

Es war auch insofern besonders, dass dieser Raum endlich wieder einmal groß war. Neun Teilnehmerinnen im ersten und sieben im zweiten Kurs, das sind Zahlen, von denen ich in Berlin derzeit nur träumen kann. Deshalb bin ich mit riesiger Vorfreude und ganzem Herzen in diese vier Tage hineingegangen und habe die Fülle, Lebendigkeit und Vielfalt, die die Frauen mitbrachten, unendlich genossen, auch wenn mir zwischenzeitlich auch mal die Puste ausging und ich nicht wusste, wo unten und oben bei den Puppen ist.

Am Ende waren es 32 Beine, auf denen 16 wunderschöne kleine Wesen standen, jedes bis zum Scheitel mit Liebe angefüllt und so einzigartig und charmant wie ihre Schöpferin.

In jedem Kurs nehme ich mir die Zeit, alle Puppen für ein Abschlussbild zu arrangieren. Bevor die Kameras klicken, gibt es einen Moment, der für mich der wichtigste und bewegendste ist und der mir mehr gibt als alles Geld der Welt: wenn es kurz mucksmäuschenstill wird und sich alle von der Schönheit der Verbundenheit berühren lassen, die in den Puppen so leuchtend sichtbar wird. Meist sind es nur wenige Sekunden, bis der Trubel weitergeht, aber die sind heilig und stecken voller Zärtlichkeit und Wertschätzung für das Leben und die Menschen und all den Gründen, warum wir Puppen machen.

Dass ich diesen Moment in Oberrot gleich zwei Mal erleben durfte, hat mich in einer Zeit, in der die Wirtschaftskrise für mich und mein Label immer realer wird, aufgerichtet und gestärkt. Was immer kommen mag, ich weiß, dass ich mir das, was mir im Leben wichtig ist – Freude, Tiefe, Verbundenheit – selbst mit meinen Händen und meinem Herzen erschaffen kann.

Ich freue mich sehr darauf, nächstes Jahr im März wieder zwei Kurse bei Wollknoll zu geben und diese wundervolle Erfahrung zu wiederholen. Bis dahin gibt es weiterhin einen Wochenendkurs pro Monat in meiner Heimatstadt Berlin, hier die Termine bis Ende des Jahres und zwei Ankündigungen für 2023:

1./2. Oktober 2022 – noch 2 freie Plätze

12./13. November 2022 – ausgebucht, Warteliste

3./4. Dezember 2022 – noch 1 freier Platz

27./28. März 2023 bei Wollknoll in Oberrot –  Anmeldung ab November direkt bei Wollknoll

29./30. März 2023 bei Wollknoll in Oberrot – Anmeldung ab November direkt bei Wollknoll

Alle Details zu meinen Kursen findet ihr hier, Anmeldung an hello@mariengold.net.

Ich freue mich auf euch und die Puppen!