6. Oktober 2021

PuppenMITmacherei 2021: Anfertigung von Kleidung, Accessoires und Möbeln

Herzlich Willkommen zum fünften Treffen der PuppenMITmacherei 2021 von NATURKINDER und Mariengold!

Die PuppenMITmacherei ist eine Community-Aktion, bei der wir gemeinsam Puppen nähen und uns darüber bei Instagram und auf unseren Blogs austauschen.

Der heutige Termin wurde sicher von vielen herbeigesehnt, denn es geht um die Kleidung. Das macht immer viel Freude, denn dabei kann man nach Herzenslust in das Nähkästchen (oder den Strickkorb) eintauchen und etwas Schönes für die Puppen herstellen. Die Kleidung ist auch eine wunderbare Möglichkeit, die Persönlichkeit weiter auszugestalten und herauszufinden, wer das eigentlich ist, die oder den man da herbeigewerkelt hat.

Kleidung

Ich wusste schon von Anfang an, dass mein Püppchen in Baumwollnicky gehüllt werden soll. Diesen Stoff mag ich sehr, weil er so weich und samtig, matt und gleichzeitig glänzend ist, sich kuschelig anfühlt und Material und Farben immer schön lebendig erscheinen. Mir schwebte eine Mischung aus Overall und Schlafsack vor, dazu ein Häubchen mit Blümchenbindeband, wie es für meine Babypuppen typisch ist, und natürlich eine kleine Windel.

Für den Overall nutzte ich als Grundlage ein Schnittmuster von meiner Freundin Laura von 1000 Rehe. Kleiner Einschub an dieser Stelle, weil ich immer wieder so dankbar bin: Laura ist einer der großzügigsten Menschen, die ich kenne. Nicht nur teilt sie seit vielen Jahren ihr Wissen und Können rund ums Puppenmachen mit mir, sondern sie hat mir vor zwei Jahren auch ohne zu zögern und ohne Bedingungen erlaubt, das Schnittmuster für ihr Signatur-Puppenkleid für meine Arbeit zu nutzen. Was für ein Geschenk, was für eine Geste des Vertrauens.

Dieses Schnittmuster ist jedenfalls goldwert, denn es ist unglaublich vielseitig und wandelbar und auf seiner Basis lässt sich so ungefähr alles anfertigen: Kleider natürlich, aber auch Blusen, Jacken, Hosenanzüge und das, was ich vorhatte, nämlich ein Schlafsack-Overall.

Dafür musste ich nur das Schnittmuster für das Oberteil verkleinern und an die Körperform meiner Puppe sowie an die Besonderheiten des Stoffes anpassen (denn Nickystoff fällt anders als leichte Webware). Der Rest war supereasy: Statt eines Rockes nähte ich unten einen Säckchen an.

Das Häubchen war dann ruckzuck gemacht, schließlich konnte ich auf jahrelange Erfahrung im Babypuppenhäubchen-aus-Nickystoff-Nähen zurückgreifen, ebenso die Windel. Die Windel ist nur ein Stück Musselin, das ich quadratisch zugeschnitten und mit der Overlock-Nähmaschine rundherum versäubert habe. Der Stoff ist übrigens ein Traum mit den Blockstreifen und dem festen Griff, perfekt für Windeln geeignet.

Gefällt mir richtig gut, was ich da genäht habe. Jetzt juckt es mir natürlich in den Fingern, diesen neuerfundenen Schlafsack-Overall auch für meine Mariengold-Puppen anzufertigen, in vielen verschiedenen Farben und Kombinationen. Ja, es ist auch nach Jahren noch ganz große Nickystoff-Liebe.

Mitmachen und Teilen

Wenn ihr bei Instagram mitmacht, nutzt bitte den Hashtag #puppenmitmacherei2021. Damit könnt ihr auch sehen, was die anderen machen und euch vernetzen, wenn ihr mögt. Ich schaue bei unseren Online-Dates auch regelmäßig vorbei, um eure Puppen zu bestaunen, einen Gruß zu hinterlassen und Fragen zu beantworten. Mich findet ihr bei Instagram unter @mariengold, Caro unter @naturmama.

Wenn ihr bloggt, schickt mir gern eure Beiträge per Mail an hello@mariengold.net. Ich würde sie dann hier verlinken.

Und natürlich könnt ihr mir auch immer an hello@mariengold.net schreiben und von eurem Projekt erzählen.

Eure Blogbeiträge zum heutigen Thema

Caro von NATURKINDER

Lene von Jojos neue Welt

Maike von Feinslieb

Wie es weitergeht

Wir treffen uns wieder am Mittwoch, den 3. November. Dann ist unser großes Finale, bei dem wir hoffentlich viele PuppenMITmacherei-geborene Puppen bestaunen können werden.

Bis dahin wünschen Caro und ich euch frohes Schaffen für den allerletzten Schliff!

Mehr zur PuppenMITmacherei findet ihr hier.


1. September 2021

PuppenMITmacherei 2021: Gestaltung von Gesicht, Haaren und Details

Herzlich Willkommen zum vierten Treffen der PuppenMITmacherei 2021 von NATURKINDER und Mariengold!

Die PuppenMITmacherei ist eine Community-Aktion, bei der wir gemeinsam Puppen nähen und uns darüber bei Instagram und auf unseren Blogs austauschen.

Drei von sechs Treffen liegen bereits hinter uns. Die Rohlinge sind fertiggestellt und bereit für die Gestaltung von Gesicht, Haaren und Details. Nun wird es spannend und das Herz klopft sicher ein paar Takte schneller, denn die Persönlichkeit der Puppen liegt jetzt quasi in unseren Händen. Wer wäre da nicht ein bisschen nervös?

Immer noch Körper

Da Gesicht und Haare bei meinem Püppchen schon vorgegeben sind, hatte ich noch einmal gut Zeit für den Körper. Das war auch nötig, denn der Stand beim letzten Mal war noch nicht, was ich mir vorgestellt hatte. Der Körper war zu groß für den Kopf, der Stoff zu weich, das Füllmaterial nicht das Gelbe vom Ei. Außerdem wollte ich Form und Proportionen von Armen und Beinen verfeinern und ein Schnittmuster ausprobieren, bei dem Rumpf und Glieder an einem Stück sind.

Das neue Schnittmuster war ruckzuck gemacht und brauchte nur zwei kleine Überarbeitungen, bis ich zufrieden war. Dabei stellte sich auch heraus, dass Puppentrikot in Single-Jersey-Qualität besser für mein Püppchen geeignet ist als die weichere und stärker dehnbare Interlock-Qualität, die ich beim ersten Versuch verwendet hatte. Mit dem neuen Stoff bleibt der Körper besser in Form und macht einen stabileren Eindruck.

Der festere Stoff verträgt sich auch besser mit der Füllung aus feinkörnigem Granulat, die ich in Hände und Füße einarbeitete, damit die Glieder schön fallen und die Puppe etwas schwerer wird. Was mit diesem speziellen Schnittmuster leider nicht geht: extra Gewicht auch für den Rumpf. Denn die Öffnung am Hals ist nicht groß genug für eine kompakte Füllung aus Granulat und Wolle. Dieser Abstrich ist aber okay für mich, denn ich wollte ein möglichst einfaches Schnittmuster.

Bei dieser Gelegenheit probierte ich auch eine andere Farbe für den Stoff aus. Ursprünglich dachte ich, dass die dunklere helle Hautfarbe, die in Richtung Apricot geht, besser zum Kopf passt. Aber tatsächlich mag ich es mit dem helleren Farbton mehr.

An dieser Stelle beschloss ich, bewusst einen Punkt zu setzen. Was eine Kunst für sich ist, wie ich finde. Denn es gibt immer Dinge, die man überarbeiten, weiterentwickeln, ausprobieren, verwerfen und verändern könnte. Es gut sein zu lassen, fühlt sich gut an, und auch wenn ich nicht  alle meine Vorstellungen umsetzen konnte, bin ich happy und ganz verliebt das kleine Püppchen, dessen erste klitzekleine Regungen ich schon vor sieben Jahren spüren konnte, als ich sein Köpfchen zum ersten Mal in den Händen hielt. Es ist wie gewünscht 20 cm groß, Arme, Beine und sogar der Kopf sind gut beweglich, es kann frei sitzen und liegt angenehm klein und schwer in den Händen.

Für die Kleidung habe ich schon konkrete Ideen und freue mich darauf, sie in nächsten Wochen umzusetzen.

Mitmachen und Teilen

Wenn ihr bei Instagram mitmacht, nutzt bitte den Hashtag #puppenmitmacherei2021. Damit könnt ihr auch sehen, was die anderen machen und euch vernetzen, wenn ihr mögt. Ich schaue bei unseren Online-Dates auch regelmäßig vorbei, um eure Puppen zu bestaunen, einen Gruß zu hinterlassen und Fragen zu beantworten. Mich findet ihr bei Instagram unter @mariengold, Caro unter @naturmama.

Wenn ihr bloggt, schickt mir gern eure Beiträge per Mail an hello@mariengold.net. Ich würde sie dann hier verlinken.

Und natürlich könnt ihr mir auch immer an hello@mariengold.net schreiben und von eurem Projekt erzählen.

Bitte lasst von euch hören, ich bin gespannt, wer nach dem langen Sommer noch dabei ist.

Eure Blogbeiträge zum heutigen Thema

Caro von NATURKINDER

Lene von Jojos neue Welt

Maike von Feinslieb

Sandy von In meinem Stübchen

Wie es weitergeht

Die Puppen sind jetzt fix und fertig, fehlt nur noch die Kleidung (und Accessoires und Möbel und was euch sonst noch so vorschwebt). Darum geht es bei unserem nächsten und gleichzeitig vorletzten Treffen am Mittwoch, den 6. Oktober.

Ich freue mich sehr auf eure Puppen und Beiträge – heute, im Okober und im November zum großen Finale!

Mehr zur PuppenMITmacherei findet ihr hier.


4. August 2021

PuppenMITmacherei 2021: Herstellung von Kopf und Körper

Herzlich Willkommen zum dritten Treffen der PuppenMITmacherei 2021 von NATURKINDER und Mariengold!

Die PuppenMITmacherei ist eine Community-Aktion, bei der wir gemeinsam Puppen nähen und uns darüber bei Instagram und auf unseren Blogs austauschen.

Hinter uns liegt eine längere Sommerpause und heute treffen wir uns wieder, um unseren Fortschritt mit Kopf und Körper zu teilen. Aus den Ideen und Wünschen, Materialien und Werkzeugen, die wir bei den letzten Malen vorgestellt haben, wird jetzt tatsächlich eine Puppe.

Kopf

Den Kopf für meine Puppe fertige ich nicht selbst an, sondern er ist ein Mitbringsel vom Puppen-Festival in Neustadt bei Coburg, das ich 2014 mit zwei befreundeten Puppenmacherinnen besuchte. Bei dieser Gelegenheit waren wir auch im Werkstattladen von Puppendoktor Thomas Packert, wo ich mich in diese hübschen, kleinen Köpfe verliebte und kurzerhand alle kaufte – das waren elf Stück. Sieben Jahre später soll zumindest aus einem der Köpfe endlich eine komplette Puppe werden, ein kleines Babypüppchen.

Hier die Details. Der Kopf hat einen Umfang von 15 cm und ist innen hohl. Obwohl er recht einfach gestaltet ist, sind einzelne Formen wie Nase, Wangen und Ohren zart angelegt. Die Gesichtsmerkmale und das Haar wurden aufgemalt und jeder Kopf sieht ein bisschen anders aus, allesamt entzückend.

Herr Packert konnte mir damals keine genaue Auskunft zum Material geben, außer dass es sich um sogenannte Masse handelt, weshalb ich vor ein einigen Wochen Marly Brunenberg anschrieb, die sich mit mit antiken Puppen auskennt und eine Internetseite zu dem Thema betreibt. Tatsächlich wusste sie mehr:

„Es ist für mich anhand eines Fotos schwierig zu sagen, aus welchem Material diese Köpfchen gemacht wurden, aber ich vermute auch, dass es Masse oder eine Art von Papiermachee ist. Es sind Einbindeköpfchen, unter die ein Stoffkörper mit Masse-Händchen gehört. Wann und wo diese Köpfe hergestellt wurden, kann ich leider nicht sagen, sie sehen für mich eher wie eine Neuauflage aus, aber sehr gut gemacht, sie sind süß. Früher wurden oft nur Köpfe verkauft und die Mama stellte dann den Körper aus Stoff und die Kleidung her.“

Eine weitere Spur führt über die Prägung RAKSO 8/0 auf der Rückseite. Dabei handelt es sich um die Markierung der Firma Rakso von Oskar Schneider, die in ihrer Manufaktur in Neustadt bei Coburg Figuren und Plastiken aus hochwertigen PVC-Kunststoffen anfertigt, die frei von umwelt- und gesundheitsschädigenden Inhaltsstoffen sind und die DIN EN 71 erfüllen (wichtig für Puppenmacherinnen). Die wohl bekannteste Figur des Familienunternehmens ist der berühmte Wackeldackel, den sie 1965 als Erste hergestellten. Ansässig in der Spielzeugregion Coburg, fertigen sie natürlich auch Puppenköpfe an, die dann wiederum in Herrn Packerts Laden, ebenfalls in Neustadt bei Coburg, verkauft werden. Wenn ich mich recht erinnere, kosteten sie damals nicht mehr als 4 Euro pro Stück.

Körper

Was mir vorschwebt, ist ein kleines, ca. 20 cm großes Babypüppchen. Der Körper soll eher weich sein mit gut beweglichen Armen und Beinen und das Püppchen soll angenehm schwer in den Händen liegen.

Beim letzten Mal fertigte ich ein Schnittmuster an, Pi Mal Daumen, und nähte die Teile. Dafür verwendete ich Schweizer Puppentrikot in der Interlock-Qualität, die leichter und dehnbarer ist als der Stoff, den ich sonst für den Körper verwende. Außerdem dachte ich über die Füllung nach und wollte verschiedene Materialien ausprobieren, um die Puppe schwerer zu machen.

An einem Freitag Ende Juni, als die erste Hitzewelle über Berlin rollte, unternahm ich einen ersten Anlauf. Zum Stopfen verwendete ich sogenannte Fiberfill-Watte, ein synthetisches Produkt, das etwas schwerer ist als die gewohnte Schurwolle und mit dem sich die Teile schön gleichmäßig und fest füllen ließen. Sonst hätte es mit dem leichten Stoff sicher Dellen gegeben. Für mehr Gewicht arbeitete ich in den Bauch zusätzlich feines Mineralgranuat ein. Die Arme nähte ich in den Rumpf ein, die Beine steppte ich ab, dadurch wurden die Glieder sehr gut beweglich. Der Kopf ließ sich ganz einfach ein den Körper einbinden. Fertig war der erste Prototyp, mit dem sich weiterarbeiten lässt.

Beim nächsten Versuch werde ich ein paar Änderungen vornehmen. Vor allem ist der Körper zu groß für den Kopf geworden, deshalb werde ich zuerst das Schnittmuster verkleinern und die Form der Arme und Beine verfeinern. Außerdem möchte ich auch eine Variante ausprobieren, bei der Rumpf und Glieder an einem Stück sind. Und das Ganze doch auch einmal aus der Single-Jersey-Qualität des Puppentrikots, die schwerer und weniger gut dehnbar ist. Und andere Füllmaterialien möchte ich auch noch ausprobieren.

Es gibt also viel zu tun bis zum nächsten Termin und ich bin riesig gespannt, wie das Püppchen am Ende aussehen und sich anfühlen wird. Vielleicht wird es ganz anders als vorgestellt. Der ganze Prozess macht mir viel Freude.

Mitmachen und Teilen

Wenn ihr bei Instagram mitmacht, nutzt bitte den Hashtag #puppenmitmacherei2021. Damit könnt ihr auch sehen, was die anderen machen und euch vernetzen, wenn ihr mögt. Ich schaue bei unseren Online-Dates auch regelmäßig vorbei, um eure Puppen zu bestaunen, einen Gruß zu hinterlassen und Fragen zu beantworten. Mich findet ihr bei Instagram unter @mariengold, Caro unter @naturmama.

Wenn ihr bloggt, schickt mir gern eure Beiträge per Mail an hello@mariengold.net. Ich würde sie dann hier verlinken.

Und natürlich könnt ihr mir auch immer an hello@mariengold.net schreiben und von eurem Projekt erzählen.

Eure Blogbeiträge zum heutigen Thema

Caro von NATURKINDER

Marlene von Jojos neue Welt

Maike von Feinslieb

Sandy von In meinem Stübchen

Wie es weitergeht

Die Halbzeit unserer Aktion ist jetzt erreicht, ist das zu glauben?! Drei Treffen haben wir noch vor uns, das nächsten am Mittwoch, den 1. September. Dann geht es um die Gestaltung von Gesicht, Haaren und Details.

Für mich gibt es dann eigentlicht nichts zu tun, deshalb werde ich die Zeit für den Feinschliff des Körpers nutzen und vielleicht erste Entwürfe für die Kleidung machen.

Jetzt bin ich gespannt, wie bei euch der Stand der Dinge ist und freue mich auf eine ausgiebige Runde durch unser Puppenuniversum.

Mehr zur PuppenMITmacherei findet ihr hier.


2. Juni 2021

PuppenMITmacherei 2021: Vorbereitungen

Herzlich Willkommen zum zweiten Treffen der PuppenMITmacherei 2021 von NATURKINDER und Mariengold!

Die PuppenMITmacherei ist eine Community-Aktion, bei der wir gemeinsam Puppen nähen und uns darüber bei Instagram und auf unseren Blogs austauschen.

Letzten Monat ging es los und wir stellten unsere Vorhaben für das kommende halbe Jahr vor. Heute wird es praktisch: Anleitungen, Schnittmuster und Material liegen bereit und wir beginnen mit dem Nähen der Puppenteile.

Los geht’s mit dem Masseköpfchen

Meine Projekt ist auch eine Zeitreise zurück in das Jahr 2014, als ich mit 8Hände, unserem kleinen Berliner Puppenmacherinnenkollektiv, das Puppen-Festival in Neustadt bei Coburg besuchte und aus dem Werkstattladen von Puppendoktor Thomas Packert elf hübsche kleine Köpfe aus Masse mitbrachte. Sieben Jahre ist das jetzt her und als Caro mich im Januar fragte, ob wir nicht wieder einmal eine PuppenMITmacherei veranstalten wollten, kamen mir gleich diese Köpfe in den Sinn und dass es Zeit wurde, endlich etwas daraus zu machen. Erster Gedanke, bester Gedanke.

Über die Jahre war bereits die Idee für ein kleines, ca. 20 cm großes Babypüppchen gereift. Den Körper stelle ich mir eher weich vor, die Arme und Beine sollen gut beweglich sein und das Püppchen soll angenehm schwer in den Händen liegen.

Deshalb mache ich mir gerade vor allem über die Füllung Gedanken. Mit der gewohnten Schurwolle wird es bei der kleinen Größe glaube ich zu leicht, vor allem wenn der Körper eher weich als fest werden soll. Stattdessen könnte ich das feinkörnige Granulat verwenden, dass ich schon seit Jahren zum Beschweren der Puppen nehme. Allerdings handelt es sich dabei um synthetisches Material, also Plastik, weshalb ich gern einmal eine natürliche Alternative ausprobieren würde. In meinem Kopf geistert noch immer der Linsenmeier aus dem Buch „Aus und davon“ von Anna Katharina Hahn herum, eine einfache Stoffpuppe, die mit Linsen gefüllt ist. Die Nachteile sind mir bewusst (Haptik, Quellen bei Feuchtigkeit, Anziehen von Ungeziefer), dennoch gefällt mir die Idee und ich werde wohl einen Versuch starten, in den ich auch Mineralgranulat und was ich sonst noch in die Hände bekomme einbeziehen werde.

Was ich darüber hinaus an Material brauche, ist schnell aufgezählt: Stoff für den Körper und Nähgarn für die Maschine und für die Nähte von Hand. Da der Körper weich werden soll, würde ich es erst einmal mit der Interlock-Qualität des Schweizer Puppentrikots versuchen, die ich sonst nur zum Beziehen der Köpfe nehme. Aufgrund der Strickart ist dieser Stoff schön weich und gut dehnbar, was später jedoch mit der Füllung kollidieren könnte.

Zum Nähen der Teile mit der Nähmaschine verwende ich Zwibond von Gütermann, ein reißfestes und zugleich flexibles Garn aus Polyamid für superstabile Nähte. Für die Handnähte hat sich das Extra Stark von Gütermann bewährt, ein etwas dickeres Nähgarn aus Polyester. Eins dieser beiden Garne wird sicher auch zum Einsatz kommen, wenn ich eine mir relativ neue Technik ausprobiere, bei der Details wie Fäuste oder Grübchen abgebunden oder abgenäht werden. Auch hier kommt es sicher auf die Füllung an.

Jetzt starte ich erst einmal mit dem Schnittmuster und versuche es zuerst mit einer Variante, bei der Rumpf und Beine an einem Stück sind und die Arme eingenäht werden. Denkbar wäre auch, den Körper komplett an einem Stück zu machen. Da bei mir die Anfertigung des Kopfes sowie später die Gestaltung von Gesicht und Haaren entfallen, kann ich mir mit dem Körper extra viel Zeit lassen und Verschiedenes ausprobieren. Darauf freue ich mich sehr, denn solche Experimente kommen meist viel zu kurz. Schon allein deshalb bin ich dankbar für die PuppenMITmacherei und freue mich, endlich mal wieder einzutauchen in das Beginnen und Werden.

Mitmachen und Teilen

Wie vermutet, ist dieses Jahr bei Instagram weit mehr los als in der Blogosphäre. Wenn ihr bei Instagram mitmacht, nutzt bitte unbedingt den Hashtag #puppenmitmacherei2021. Damit könnt ihr auch sehen, was die anderen machen und euch vernetzen, wenn ihr mögt. Ich schaue bei unseren Online-Dates auch regelmäßig vorbei, um eure Puppen zu bestaunen, einen Gruß zu hinterlassen und Fragen zu beantworten. Mich findet ihr unter @mariengold, Caro unter @naturmama.

Wenn ihr bloggt, schickt mir gern eure Beiträge per Mail an hello@mariengold.net. Ich würde sie dann hier verlinken. Das angekündigte Blogging Tool bei NATURKINDER gibt es dieses Jahr nicht.

Und natürlich könnt ihr mir auch jederzeit an hello@mariengold.net schreiben und von eurem Projekt erzählen.

Eure Blogbeiträge zum heutigen Thema

Caro von NATURKINDER

Katja von Amberlight-Label

Lene von Jojos neue Welt

Maike von Feinslieb

Sandy von In meinem Stübchen

Stefanie von Lieschen und Bo

Wie es weitergeht

Der Sommer steht vor der Tür und da wollen wir – gerade in diesem Jahr, nach dem langen Lockdown – einmal alle Fünfe so richtig gerade sein lassen. Deshalb findet das nächste Online-Treffen erst in zwei Monaten am Mittwoch, den 4. August statt.

Bis dahin habt ihr viel Zeit, euch mit eurem Projekt zu beschäftigen. Das passt auch gut, denn beim nächsten Mal steht sehr viel an. Dann geht es um die Herstellung von Kopf und Körper.

Und jetzt bin gespannt, wie es bei euch heute losgeht.

Mehr zu PuppenMITmacherei findet ihr hier.


5. Mai 2021

PuppenMITmacherei 2021: Ideensammlung (und Sonderpreise für eBooks bis Sonntag)

Herzlich Willkommen zum ersten Treffen der PuppenMITmacherei 2021 von NATURKINDER und Mariengold!

Falls ihr zum ersten Mal dabei seid: Die PuppenMITmacherei ist eine Community-Aktion im Internet, bei der wir (also ihr und Caro und ich) gemeinsam Puppen nähen und darüber auf unseren Blogs und bei Instagram berichten.

Das Ganze ist kein Online-Kurs, vielmehr bringen alle ihre Ideen mit, arbeiten mit selbst gewählten Anleitungen, Schnittmustern und Materialien an ihren eigenen Puppen und tauschen sich bei sechs thematischen Online-Dates mit den anderen PuppenMITmacher*innen im Internet aus.

Mein Projekt

Dieses Mal dachte ich besonders lange darüber nach, was für eine Puppe ich machen möchte und landete immer wieder bei der Frage, was mir für die diesjährige Ausgabe wichtig ist. Dabei stellte ich fest, dass mein persönliches Projekt eigentlich zweitrangig ist. Denn an erster Stelle steht für mich in diesem Jahr, inmitten der andauernden Krise, mit der PuppenMITmacherei eine kleine Insel der Glückseligkeit zu erschaffen, einen Ort der Freude, Erholung und Schönheit.

Die Aktion soll Menschen verbinden oder ihnen zumindest für einen Moment das Gefühl geben, nicht allein zu sein. Und natürlich ist es ein Angebot, Händen und Herz etwas zu tun zu geben, die Aufmerksamkeit bewusst auf etwas Wohltuendes zu lenken und die Seele mit lebendigen Impulsen aus dem Hier und Jetzt zu füttern. Puppennähen tut vor allem deshalb gut, weil wir unsere Schöpferinnenkraft spüren, wenn wir ein Wesen gestalten, das uns vom ersten Nadelstich an berührt und mit dem wir immer mehr in Beziehung gehen. Berührung ist Beziehung, Beziehung ist Leben. Das wissen wir nach 14 Monaten sozialem Ausnahmezustand.

Das Projekt, das ich mir für dieses Mal ausgesucht habe, ist in gewisser Hinsicht auch eine Hommage an Beziehung und Miteinander. Denn es schlägt den Bogen zu 8Hände, unserem kleinen Berliner Puppenmacherinnenkollektiv, das sich zuletzt 2017 traf. Zu diesem Zeitpunkt lebte ein Mitglied schon länger nicht mehr in der Stadt, was schließlich dazu führte, dass unsere gemeinsamen Aktivitäten einschliefen.

Eine dieser wunderen Aktivitäten war 2014 unser Besuch des Puppen-Festivals in Neustadt bei Coburg, hier als „Werk-Reise in eine andere Welt“ betitelt. Von dieser Reise brachte ich elf hübsche kleine Köpfe aus dem Werkstattladen von Puppendoktor Thomas Packert mit. Einen schenkte ich unserer Freundin Julia, die leider nicht dabei sein konnte, die anderen zehn ruhen seit nunmehr sieben Jahren bei mir in der Schublade. Dabei sind sie nie Vergessenheit geraten, sondern ich holte sie immer wieder heraus, wiegte sie in meinen Händen und sammelte Ideen.

Mittlerweile ist eine Idee soweit ausgereift, dass ich bereit bin, aus den Köpfen vollständige Puppen zu machen oder zumindest einmal mit einer Puppe anzufangen. Was mir vorschwebt, ist ein kleines Babypüppchen, ca. 20 cm groß, mit einem Körper in liegender Haltung, der eher weich, aber schwerer als erwartet und gut beweglich ist. Ich habe schon ein grobes Schnittmuster im Kopf und möchte ein paar neue Techniken zum Modellieren ausprobieren. Zur Kleidung habe mir auch schon Gedanken gemacht: Windeln dürfen natürlich nicht fehlen, der Rest soll kuschelig und mollig warm werden und den Wunsch wecken, das Püppchen sofort in die Hände zu nehmen und ans Herz zu drücken.

Auf diese Reise nehme ich euch in den kommenden sechs Monaten mit und bin selbst gespannt, was daraus wird.

Fünf Tage Sonderpreise

Wenn ihr noch auf der Suche nach Anleitungen und Material für euer Projekt seid, möchte ich euch auf meine Sonderpreisaktion anlässlich der PuppenMITmacherei aufmerksam machen.

Bis Sonntag, den 9. Mai sind alle meine eBooks mit Anleitungen und Schnittmustern für Puppen und Kleidung zum Preis von 20 Euro statt 35 Euro erhältlich.

Für jedes eBook bekommt ihr auch die passende Materialpackung bei mir und ich biete auch einen Nähservice für Puppenteile an, womit die erste Hürde schon einmal genommen wäre.

Außerdem lege ich jeder Bestellung, die bis Sonntag Nacht bei mir eingeht, eine kleine Überraschung bei.

Bestellen könnt ihr wie immer in meinem Etsy-Shop oder per Mail an hello@mariengold.net.

Mitmachen und Teilen

Die Resonanz auf die Ankündigung vor zwei Wochen lässt bereits erahnen, dass die Aktion sich hauptsächlich bei Instagram abspielen wird.

Nutzt dort unbedingt den Hashtag #puppenmitmacherei2021. Damit könnt ihr dann auch sehen, was die anderen machen und euch vernetzen, wenn ihr mögt. Ich schaue bei unseren Online-Dates auch regelmäßig vorbei, um eure Puppen zu bestaunen, einen Gruß zu hinterlassen und Fragen zu beantworten. Mich findet ihr bei Instagram unter @mariengold, Caro unter @naturmama.

Wenn ihr bloggt, schickt mir gern eure Beiträge per Mail an hello@mariengold.net. Ich würde sie dann nachträglich hier verlinken. Das angekündigte Blogging Tool bei NATURKINDER funktioniert leider (noch) nicht.

Und natürlich könnt ihr mir auch immer an hello@mariengold.net schreiben und von eurem Projekt erzählen.

Eure Blogbeiträge zum heutigen Thema

Caro von NATURKINDER

Erika von Das blaue Hause

Katja von Amberlight-Label

Marlene von Jojos neue Welt

Meike von Feinslieb

Sandy von In meinem Stübchen

Stefanie von Lieschen und Bo

Wie es weitergeht

Das nächste Online-Treffen findet am Mittwoch, den 2. Juni statt. Anleitung, Schnittmuster und Materialien liegen dann bereit und wir beginnen mit den ersten praktischen Arbeitsschritten.

Und jetzt freue ich mich darauf, die erste Runde der diesjährigen Ausgabe zu drehen und eure Projekte kennenzulernen!

Mehr zu PuppenMITmacherei findet ihr hier.