29. Juli 2015

Puppenmitmacherei: Vorbereitungen

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

A warm welcome to the second meeting of the „Puppenmitmacherei“, a doll making initiative by Naturkinder and Mariengold! Today it is all about the preparations for our project: we gather materials and tools, set up the sewing machine and sew the doll parts. Below I share tips and tricks, answer some frequently asked questions and make a forecast on our next date in September. An online translator can be found here, more details about the initiative here. If you take part in the „Puppenmitmacherei“ and write about it on your blog, Instagram or Facebook, don’t forget to link your article at Naturkinder on August 5th (due to my upcoming summer break I am one week ahead). Wishing you great joy in starting your doll making adventure!

Herzlich Willkommen beim zweiten Online-Date der Puppenmitmacherei von Naturkinder und Mariengold! Eigentlich treffen wir uns ja immer am ersten Mittwoch des Monats. Aufgrund meiner bevorstehenden Sommerpause bin ich dieses Mal aber eine Woche früher dran und stimme euch schon ein bisschen ein.

Bei unserem ersten Treffen Anfang Juli haben wir Ideen und Inspirationen für unser Puppennähprojekt gesammelt und uns einen Überblick verschafft, was wir für die Umsetzung unserer Pläne brauchen.

Einrichtung des Puppenstudios

Heute geht es um die praktischen Vorbereitungen. Ihr wisst jetzt, was für eine Puppe ihr nähen möchtet. Anleitung und Schnittmuster, Material und Arbeitsutensilien liegen bereit.

Lasst uns noch mal alles gemeinsam durchgehen. Im Großen und Ganzen benötigt ihr zum Puppennähen:

Material
Puppentrikot
Puppenhaargarn
Schurwolle am Vlies
Garn zum Sticken von Augen und Mund
Mullschlauch
Nähmaschinengarn
Extrastarkes, reißfestes Garn zum Abbinden
Starkes Nähgarn für die Handnähte
Roter Wachsmalstift

Arbeitsutensilien
Nähmaschine
Löslicher Textilstift
Stoffschere
Kochlöffel und Essstäbchen
Nähnadeln in verschiedenen Stärken und Längen
Puppennadeln
Stecknadeln
Maßband
Fingerhut
Filznadel
Häkelnadel Stärke 3 bis 4

Was braucht ihr noch, um es euch schön in eurem Puppenstudio zu machen: Blumen, Schokolade, Musik oder Hörbücher, vielleicht auch ein Foto von dem Menschen, für den ihr eure Puppe näht? Richtet euch einen Werkplatz ein, an dem ihr euch so richtig wohlfühlt.

Und los geht’s

Ist eure Nähmaschine fit? Denn heute geht es direkt los und wir nähen die einzelnen Puppenteile. Dafür gebe ich euch noch ein paar Tipps und Tricks aus meiner Werkstatt mit auf den Weg.

Noch einmal zur Erinnerung: bei der Puppenmitmacherei nähe ich eine Mitzi, mein allererstes und allerliebstes Mariengold Modell, dessen Herstellungsanleitung auch bei meinen Kund/innen am am beliebtesten ist. Wenn ihr euch anschließen möchtet, findet ihr hier die Anleitung und das passende Material.

Meine Hinweise zur Puppenherstellung halte ich aber natürlich so allgemein wie möglich.

Als Puppenhaut schwöre ich auf den Trikotstoff Schweizer Qualität von Wollknoll, der in zwei Stärken erhältlich ist. Für den Kopf verwende ich die leichte, gut dehnbare Qualität mit einem glatten Maschenbild auf beiden Seiten. Dieser Stoff schmiegt sich gut an den Kopf und bringt die abgebundenen Formen wunderbar zur Geltung. Für den restlichen Körper verwende ich die schwere, weniger gut dehnbare Qualität mit einem glatten Maschenbild auf der rechten und einem krausen Maschenbild auf der linken Seite. Dieser Stoff ist sehr robust und gewährleistet eine lange Erhaltung der Puppe.

Um mit dem Schnittmuster einer bestimmten Anleitung ein optimales Ergebnis zu erzielen, empfehle ich euch die Verwendung des empfohlenen Puppentrikots. Mit anderen Stoffen entstehen manchmal ganz andere (komische) Körperformen.

Wenn eure Schnittmuster lange halten sollen, übertragt sie auf stabilen Karton und beschriftet sie ordentlich.

Zum Nähen der Puppenteile an der Nähmaschine verwende ich Nylbond von Coats (z. B. hier erhältlich), ein sehr starkes Garn aus Nylon, das sowohl reißfest als auch dehnbar ist. Mit Nylbond ist eine einfache Naht im Steppstich völlig ausreichend. Bei Verwendung von normalem Nähmaschinengarn aus Polyester oder Baumwolle sind doppelte Nähte im leichten Zickzackstich ratsam.

Die Puppenteile können mit einer ganz einfachen Haushaltsnähmaschine ohne viel Schnickschnack genäht werden. Ein Profimodell tut es natürlich auch.

Wenn ihr den Puppentrikot näht, verwendet eine Nähmaschinennadel mit Kugelspitze für Jersey (z.B. hier erhätlich). So eine Nadel schützt den elastischen Stoff vor Beschädigung.

Zum Aufzeichnen der Puppenteile auf den Stoff verwende ich den selbstlöschenden Trickmarker von Prym (z. B. hier erhältlich). Zur Not geht auch ein Bleistift (aber nur, wenn euer Stoff nicht zu hell ist). Mit Schneiderkreide komme ich nicht so gut zurecht.

Puppentrikot wird in der Regel am Schlauch geliefert, d. h. der Stoff liegt doppelt mit der linken Seite außen. Bevor ihr die Puppenteile aufzeichnet, überprüft noch einmal, ob die Rippen auf der Innenseite auf beiden Lagen wirklich senkrecht laufen. Manchmal verzieht sich der Stoff etwas und die Rippen laufen schräg. Das wirkt sich später auf die Form der Puppe aus. Legt dann die Stofflagen noch einmal sauber aufeinander und fixiert sie vor dem Aufzeichnen und Nähen mit Stecknadeln.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Einrichten eures Puppenstudios und Nähen der Puppenteile! Und denkt daran, eure Beiträge zu unserem zweiten Treffen nächste Woche Mittwoch am 5. August bei Naturkinder zu verlinken.

Fragen an Mariengold

Natürlich beantworte ich auch wieder eure Fragen. Heute habe ich vier Stück ausgesucht, die zum Thema passen.

Ich möchte mit deinen E-Books eine Puppe nähen. Kann ich dafür auch anderes Material nehmen als in den Empfehlungen angegeben?
Ja, das geht. Probiert es einfach aus. Kritisch wird es vielleicht mit den Schnittmustern. Die müssen angepasst werden, wenn sich euer Stoff anders verhält als der empfohlene.

Was für eine Nähmaschine hast du?
Ich nähe mit einer Brother Inno-vis 10 Anniversary. Für die Puppenkleidung habe ich noch eine Overlock-Nähmaschine, eine Bernina 700D. Wenn ihr viel und vor allem beruflich näht, rate ich ich euch (aus Erfahrung) zu einer zweiten Nähmaschine, mit der ihr arbeiten könnt, wenn die andere mal ausfällt. Außerdem empfehle ich euch eine regelmäßige, professionelle Wartung eurer Maschine.

Ich traue mir das mit der Nähmaschine nicht zu. Was kann ich tun?
Das kenne ich. Als ich mit der Puppenmacherei begann, hatte ich noch gar keine Nähmaschine. Deshalb habe ich meine Puppenteile anfangs von einer Änderungsschneiderei nähen lassen. Es war eine schöne Erfahrung, so viel Unterstützung zu finden, und die Schneiderin hatte auch ihren Spaß. Noch Jahre später, als ich längst selbst eine Nähmaschine hatte, war ich regelmäßig dort und habe meine Puppen gezeigt. Wenn ihr also nicht selbst an der Maschine nähen könnt, bittet nähbegabte Menschen um Hilfe, seien es Profis oder Freunde, die fit an der Nähmaschine sind. Sie helfen gern.

Können die Puppenteile auch von Hand genäht werden?
Bestimmt. Ich habe aber keine Erfahrung damit und kann mir vorstellen, dass es mit der Maschine viel schneller geht und die Nähte gleichmäßiger und stabiler werden.

Wie es weitergeht

Der nächste Termin für die Puppenmitmacherei ist Mittwoch, der 2. September. Dann haben wir viel vor! Wir nehmen die erste große Hürde und fertigen den Puppenkopf an. Wenn das geschafft ist, stopfen wir die Arme und Beine und nähen die Puppe zusammen.

Weitere Fragen zu allen Themen der Puppenmitmacherei an hello@mariengold.net.

Mehr zu Puppenmitmacherei findet ihr hier.


27. Juli 2015

Buchvorstellung: „Lulu & Pip“ von Nina Gruener

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Eigentlich hatte ich für die letzten beiden Juliwochen hier auf meinem Blog ganz andere Pläne. Es sollte noch ein DIY für eure Puppen geben, einen Artikel über die inspirierende Kraft meiner Heimatstadt Berlin und endlich, endlich den seit Jahren geplanten Beitrag über Corporate Design.

Aber die Luft ist raus. Ich mag gerade keine Puppen mehr nähen und auch keine Blogartikel schreiben zu Themen, die ich mir schon vor Wochen überlegt habe. Ich brauche eine Pause. Das Schöne an dieser Jahreszeit ist ja, dass wir irgendwann alle in das Sommerloch fallen. Für mich ist es jetzt soweit. Ich möchte nur noch tun und lassen, worauf ich Lust habe, und immer tiefer hineinsinken in meine Auszeit, die kommendes Wochenende beginnt (zumindest offiziell, denn eigentlich bin ich schon seit Tagen im Urlaubsgroove).

Also habe ich alle Pläne für diese letzte Arbeitswoche über Bord geworfen und widme mich stattdessen nur noch Dingen, die mein Herz wirklich zum Hüpfen bringen.

Bei der Frage, worüber ich gern noch bloggen würde, fiel mein Blick sofort auf dieses wunderbare Buch, das ich schon vor längerer Zeit als Rezensionsexemplar aus dem Briefkasten gefischt habe und das ich – gerade weil es so wunderbar ist – stets für später aufheben wollte, wann immer das sein sollte.

Die Zeit ist jetzt, genau jetzt. Denn „Lulu & Pip“, so der Titel, macht nicht nur wahnsinnige Lust auf Sommerurlaub, sondern erinnert mich auf eine ganz liebevolle und berührende Art und Weise an die Essenz meiner Arbeit als Puppengestalterin und das kann ich gerade gut gebrauchen.

In dem Buch geht es um Freundschaft, Freiheit und das gute, einfache Leben. Mittendrin eine Puppe, eine ganz simple Stoffpuppe. Nicht besonders schön, aber geliebt. Das sieht man, das spürt man.

Und da ist er, der Herzhüpfer in meiner Brust. Auf einmal weiß ich wieder ganz genau, warum ich Puppen nähe (zugegebenermaßen war ich diesbezüglich in letzter Zeit etwas verunsichert).

Meine Puppen sollen Lebensbegleiter/innen für Kinder sein. Je schlichter und einfacher, desto besser. Ja, so sehe ich das, auch wenn die Entwicklungen und Trends in der Puppenmacherei gerade in eine ganz andere Richtung zu gehen scheinen. Das kann manchmal ganz schön verwirrend sein. Lulu und Pip haben mir noch einmal gezeigt, was mir wirklich wichtig ist und dass der Weg, den ich mir in nächster Zeit für Mariengold vorstelle, genau richtig ist. Und dafür bin ich von Herzen dankbar.

Jetzt seid ihr bestimmt ganz neugierig auf das Buch.

Die Geschichte von Stadtkind Louisa, genannt Lulu, ist eigentlich schnell erzählt und berührt doch in der Tiefe. Mit ihrer besten Freundin, der Puppe Pip, geht es im Sommer raus aufs Land: Fische fangen, am Lagerfeuer sitzen, Sterne zählen, im Zelt in der Wildnis übernachten, in der Morgensonne Kakao schlürfen, Tiere entdecken, im Fluss baden, auf Bäume klettern, Langohr-Freund Pedro hinter den Ohren kraulen, auf den nächsten Tag freuen. Eine Geschichte, die das ganze Glück des Sommers erzählt, vor allem wenn man es mit der Herzensfreundin oder dem Herzensfreund erlebt!

Das Buch ist eine hinreißende Fotogeschichte mit grandiosen Bildern von Stephanie Rausser, liebevoll erzählt von Nina Gruener und mit einer herzergreifenden Puppe von Jess Brown.

Von dem gleichen Team gibt es auch noch „Kiki und Coco in Paris“ (ganz oben auf meiner Wunschliste). Und wie ihre Puppen hergestellt werden, zeigt Jess Brown in dem Buch „The Making of a Rag Doll“ (das ich ebenfalls bald hier vorstellen werde). Beide Bücher sind bisher nur auf English erschienen.

Wie immer verlose ich mein Rezensionsexemplar, das der Bohem Verlag mir freundlicherweise zugeschickt hat. Wenn ihr das Buch gewinnen möchtet, schreibt bis Dienstag Nacht ein E-Mail an hello@mariengold.net. Ich wünsche euch ganz viel Glück!

Nina Gruener: Lulu & Pip, Bohem, ISBN: 9783855815593, 14,95 Euro.

(Das Buch gewonnen hat Larissa.)


24. Juli 2015

Jule

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Jule ist bereits verkauft. Jule is already sold.)

Jule is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Jule ist ein 40 cm großes Puppenkind mit aprikosenfarbener Haut, dunkelblauen Augen und blondem Haar.

Sie trägt weite Ringelhosen in Mauve, ein pinkfarbenes Langarmshirt, einen Blümchenrock in Hallblau und Creme und ein passendes Haarband, ein Bandeau mit Streifen in Pink und Grau, pinkfarbene Schuhe, eine dunkelblaue Mütze mit pinkfarbener Bommel und ein hellblaues Blütenhaarband.

Jule ist für 190 Euro in meinen Webshops bei Etsy und Dawanda oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr in meinem Portfolio, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, meistens ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.

Achtung: Dieser Artikel ist nicht für Kinder unter 3 Jahren geeignet, da Kleinteile eingeatmet oder verschluckt werden können.


22. Juli 2015

Hakuna Matata

SONY DSC

SONY DSC

Sommerfrische.

Mit diesem Lied im Ohr.

Und einem tropfenden Eis am Stiel in der Hand.

Im Hopserschritt durch den Tag tanzen.

Rad schlagen.

Barfuß gehen.

Oder die Sonne schöne Muster von Sandalen auf die Füße bräunen lassen.

Beste Musik für den Juli: Jack Johnson (am allerbesten „Sitting, Waiting, Wishing“).

Wassermelone zum Frühstück.

Und mittags.

Und abends.

Schmuck wie aus dem Bonbonladen von Sophia Zarindast zu weißen Shirts und ihrem waschblauen Rock (Danke, du Liebe!).

Riesige, rosa Kaugummiblasen machen.

Geburtstag feiern.

Himbeeren.

Kirschohrringe.

„Sunshine“ von Patrice.

Früh zu Bett gehen und mit der Nachtdämmerung einschlafen.

Oder in die Sterne schauen.

Glühwürmchen entdecken.

„Night Swimming“ von R.E.M.

Dieser Duft von Sonnencreme, frischgemähtem Gras und Freibadchlor.

Zeichensprache unter Wasser.

Den nassen Badeanzug auf der Haut trocknen lassen.

Die Wärme genießen. Auch die Hitze (hier gibt’s super Tipps, wenn es zu heiß wird).

Einen Tag am Meer verbringen. Mindestens.

Verlässlich guter Glasnudelsalat.

Die Zeit dehnt sich endlos aus.

Tage und Nächte hindurch lesen.

Mein Buch für diesen Sommer: „Die Schatten von Race Point“ von Patry Francis.

Ihr Buch für den Sommer (ungefähr 2018): „Mädchenmeute“ von Kirsten Fuchs.

Dem neuen Album von Boy entgegenfiebern (und dem Konzert im November in Berlin).

Pläne für den August in Berlin schmieden (diese Ausstellung, diese Performance, dieser Film, dieses Festival, diese Sommerrollen).

Alle Fenster gehen weit auf.


20. Juli 2015

Juka

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Juka ist bereits verkauft. Juka is already sold.)

Juka is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Juka ist ein 30 cm großes Puppenbaby mit marzipanfarbener Haut, braunen Augen und braunem Strubbelhaar.

Sie trägt lila Latzhosen, ein Langarmshirt mit Streifen in Hellrosa und Creme, pinkfarbene Schuhe, ein rosa Häubchen, ein Halstuch mit goldenem Klee, eine Bommelmütze mit Farbverlauf in Pink, Lila und Senfgelb und einfache Dreieckswindeln aus Molton.

Juka ist für 180 Euro in meinen Webshops bei Etsy und Dawanda oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr in meinem Portfolio, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, meistens ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.

Achtung: Dieser Artikel ist nicht für Kinder unter 3 Jahren geeignet, da Kleinteile eingeatmet oder verschluckt werden können.