14. März 2019

Blogpause bis Ende April (und eingeschränktes Shop-Angebot)

In der Zwischenzeit lege ich euch diese Lieblinge aus dem Archiv ans Herz:

Guten Morgen, Puppenmacherinnen

„I want them to feel created, not just sewn“

Schneeglückchen

„Goldie, die Puppenmacherin“ von Marylin B. Goffstein

Warme Füße, warmes Herz

Ein Teil, viele Namen

Romantische Zuversicht

Gutes für die Hände

Frau Fritz, wieviel Schaf steckt in einem Kilo Stopfwolle?

Herzchenangelegenheit

In meinem Etsy-Shop gibt es in den nächsten Wochen nur die E-Books, aber kein Material zum Puppenmachen zu kaufen. Ich berate euch aber gern per Mail an hello@mariengold.net, was ihr alternativ wo bestellen könnt.

Puppen für den Sofortkauf, sofern gerade verfügbar, findet ihr immer hier. Wunschpuppenbestellungen nehme ich jederzeit gern entgegen und fertige die Puppen auch zeitnah an.

Freie Kursplätze gibt es wieder ab Juli. Alle Termine und Details findet ihr hier. Anmeldung, auch für die Warteliste für die früheren Veranstaltungen, an hello@mariengold.net.

Seit einiger Zeit könnt ihr Mariengold übrigens auch auf Instagram folgen. Dort halte ich euch während meiner Blog-Auszeit auf dem Laufenden.

Zum Abschluss noch ein bisschen Musik:

„Modern World“ von Max Jury

„Mama Said“ von Cat Clyde

„King Of The Bongo“ von Alice Phoebe Lou

„Enjoy The Silence“ von Carla Bruni

„Expectations“ von Wild Child

Alles Liebe für euch und bis bald wieder hier,

eure Maria


Joschi

Joschi ist 40 cm groß und hat marzipanfarbene Haut, braunes Strubbelhaar, olivgrüne Augen und trägt das Outfit „Latzhose“ in Grün, Rot und Blau.

Diese Puppe war eine Wunschanfertigung und ist bereits verkauft.

Bestellungen für die Puppe eures Herzens nehme ich gern an hello@mariengold.net entgegen. Preise und Details hier, Puppen für den Sofortkauf, sofern gerade verfügbar, hier.

Oder ihr fertigt sie selbst an. Dafür findet ihr in meinem Etsy-Shop verschiedene E-Books zur Herstellung von Puppen und Kleidung, passende Materialpackungen und weitere Produkte und Services zum Gleich-Loslegen.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals (außer die Babys), einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


13. März 2019

Mit Mariengold gemacht #16

1 Bei unserer Landpartie sind immer auch filzfreudige Frauen wie Claudine aus der Schweiz dabei, die an einem Filzkopf werkeln und ihn noch im Workshop oder später zu Hause zu einer ganzen Puppe vervollständigen. Bei Claudine ist es mit den roten Haaren ein Birk geworden. Wenn ihr es auch einmal probieren möchtet, empfehle ich euch unser Charlie Bo E-Book.

2 Renate war Anfang 2018 bei mir im Kurs und ist seitdem im Puppennähfieber. Einige ihrer Puppen spendete sie einer Kinderkrebsklinik in Süddeutschland, wo diese unter den kleinen Patientinnen und Patienten liebevolle Eltern gefunden und Kinderaugen zum Strahlen gebracht haben. Renate erzählte mir davon, „damit du im hohen Norden auch mitbekommst, welche wundervollen Früchte deine Puppenkurse tragen“.  Das hat mich sehr berührt.

3 Meine Strickanleitung für Ringelstrümpfe von letztem Dezember kam richtig gut an und es erreichen mich regelmäßig Bilder von euren kunterbunten Werken wie dieses von Steffi. Besonders freut mich, dass die Anleitung – wie ich oft hörte – schon so manchen Sockenstrickknoten im Kopf lösen konnte.

4 Damit die Frauen auch nach ihrem Kurs bei mir in Berlin weiter selbständig Puppen nähen können, erhalten sie eine gedruckte Broschüre meines Baby Twink E-Books, in der alle Arbeitsschritte ausführlich in Wort und Bild dargestellt sind. So können sie sich voll und ganz auf das Werkeln im Kurs konzentrieren und später wieder einsteigen. Bei Julia hat es geholfen.

5 Dank Instagram erfahre ich von vielen Puppen, die mit meinen Anleitungen genäht wurden, wie die kleine Pip von Miriam von Petits&Grands, deren wunderschön gestalteten Account ich euch nur ans Herz legen kann.

6 Göntje aus Hamburg hat bereits drei Puppen mit meinem Baby Twink E-Book angeferitgt und schrieb dazu: „Das Nähen hat mich sehr glücklich gemacht. Es war so schön zu sehen, wie sich nach und nach etwas so Lebendiges und Einzigartiges entwickelt hat. Alle drei Puppen werden sehr geliebt.“

Wenn ihr auch einmal Teil dieser Reihe sein möchtet, schickt eure Bilder gern an hello@mariengold.net. Mein DIY-Angebot zur Herstellung von Puppen findet ihr in meinem Etsy-Shop, mein Kursangebot hier, alle Beiträge dieser Reihe hier.


8. März 2019

Flori

Flori ist eine 30 cm große Puppe mit aprikosenfarbener Haut, hellbraunem Strubbelhaar, dunkelbraunen Augen und dem Outfit „Latzhose“ in Grün, Rot und Gelb.

Diese Puppe war eine Wunschanfertigung und ist bereits verkauft.

Bestellungen für die Puppe eures Herzens nehme ich gern an hello@mariengold.net entgegen. Preise und Details hier, Puppen für den Sofortkauf, sofern gerade verfügbar, hier.

Oder ihr fertigt sie selbst an. Dafür findet ihr in meinem Etsy-Shop verschiedene E-Books zur Herstellung von Puppen und Kleidung, passende Materialpackungen und weitere Produkte und Services zum Gleich-Loslegen.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals (außer die Babys), einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


4. März 2019

Mein Februar in Dingen

Jeden Monat halte ich hier ein paar Dinge fest, die von Herzmomenten und Freudebegegnungen erzählen. Das kann ein Buch sein, ein Rezept, Musik oder einfach eine schöne Erinnerung.

1 Der Februar begann mit einer Reise nach Rügen, einer Woche voller Sonntage, deren Höhepunkt ein Blitzbad in der eiskalten Ostseee war. Was für ein Kälteschock, aber vor allem war es aufregend und unglaublich belebend!

2 Seitdem ich an Neujahr ganz unverhofft eine Kundalini-Yoga-Stunde mit meiner alten Lehrerin erleben durfte, bin ich wieder voll dabei und praktiziere fast jeden Tag. Wichtigster Helfer: ein Timer, mit dem ich die Dauer der Übungen langsam steigere. Zwar gehe ich auch weiterhin zum Vinyasa-Yoga, aber ich weiß jetzt wieder, welchem Stil mein Herz eigentlich gehört.

3 Obwohl ich, mit Unterbrechung zwar, seit zehn Jahren Kundalini-Yoga übe, fand ein wahrer Goldschatz von Buch dazu erst kürzlich zu mir. „Die 8 Gaben des Menschen“ von Gurmukh ist so klar, liebevoll und erhebend geschrieben, dass ich bereits in der zweiten Leserunde bin.

4 Dazu passt die wunderbare Musik von Jai-Jagdeesh, die ich in letzter Zeit viel gehört habe. Kürzlich ist mir zu Ohren gekommen, dass die Sängerin im September ein Konzert in Berlin geben soll, leider gerade dann, wenn ich mit Laura auf Landpartie im Hohen Fläming bin. Dieses Lied war mein Einstieg.

5 In den Winterferien hatte ich endlich Gelegenheit, „Nanette“ von Hannah Gadsby auf Netflix zu sehen, eine unglaublich beeindruckende und berührende Comedy-Performance, bei der ich sogar weinen musste.

6 Es kommt nur selten vor, dass mir die Musik gefällt, die in Läden im Hintergrund läuft. Aber neulich bei & Other Stories auf dem Ku’Damm musste ich einfach nachfragen und wurde auf die hauseigene Playlist bei Spotify verwiesen, die seitdem regelmäßig bei mir läuft. (Die Hose habe ich dann aber doch nicht gekauft.)

7 Ich mag den Valentinstag, denn dann gibt es so viel Schönes mit Herz, wie diesen Lolli, den ich in einem kleinen Süßwarengeschäft hier in Zehlendorf gefunden habe.

8 Zwar verabschiedet sich der Winter gerade, ich stricke mir aber trotzdem eine neue Mütze in einem perfekten Zimtrosa, die ich in der nächsten Saison zu einem dunkelkönigsblauen Mantel tragen möchte, den ich noch gar nicht habe. (Träumen darf man ja.)

9 Jedes Jahr freue ich mich auf die Fastenaktion der evangelischen Kirche. Diese Mal lautet das Motto „Mal ehrlich! 7 Wochen ohne Lügen“. Ich bin wieder mit dem Tagestischkalender dabei.

Mehr Monatsdinge findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)