15. Februar 2017

Mit Mariengold gemacht #5 (PuppenMITmacherei-Ausgabe)

In dieser Reihe zeige ich Puppen, die andere Menschen mit meinen E-Books oder in meinen Kursen hergestellt haben. Diese Ausgabe ist der PuppenMITmacherei gewidmet, einer jährlich stattfindenden Aktion von NATURKINDER und Mariengold im Internet, bei der wir (also die Teilnehmerinnen und Caro und ich) gemeinsam Puppen nähen und darüber auf unseren Blogs und in den sozialen Netzwerken berichten. Im Juni geht’s wieder los.

1 Mit Hand und Herz, das ist Ritas Motto. Die Schweizerin war schon das zweite oder dritte Mal bei der PuppenMITmacherei dabei und stellt hier ihr Goldstück von 2016 vor.

2 Für ihre Puppen hat Waltraud eine richtige kleine Puppenstube eingerichtet. Neu dort eingezogen ist Amaya, die sie mit meinem Baby Twink E-Book hergestellt hat.

3 Barbara von Barbarillia war schon einmal bei mir im Kurs in Berlin. Ihre Puppe Marilenchen hat sie nach dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker von Sibylle Olfers in der PuppenMITmacherei angefertigt.

4 Diese Puppe hat Tessa für ihren Sohn zu Weihnachten gemacht. Weihnachten ist immer ein großes Thema in der Aktion, sicher auch weil das Finale im Dezember stattfindet.

5 Auch Lena von Wurzelfein hat für ihr Söhnchen gewerkelt. Über die Puppe schrieb sie mir später: „Und schau mal die Ähnlichkeit! Ich finde es immer wieder unfassbar, wie die Puppen ganz von selbst den Kindern ähneln.“

6 Im Laufe der PuppenMITmacherei bekommen Caro und ich auch immer liebe Post von Frauen, die keinen Blog haben, uns aber per E-Mail auf dem Laufenden halten.

7 Dieser Rotschopf heißt Ylvie, ein Top-Ten-Puppenname, wenn ihr mich fragt. Angefertigt wurde die Puppe von Franziska mit meinem Mitzi E-Book, auf ihrem Blog hat sie über ihr Puppennähabenteuer berichtet.

8 Von solchen Abenteuern weiß auch Sandy zu berichten, eine ganz liebe Stammkundin. Ihr Projekt für 2016 war eine Filzkopfpuppe nach Charlie Bo.

Wenn ihr auch einmal Teil dieser Reihe sein möchtet, schickt eure Bilder gern an hello@mariengold.net. Mein DIY-Angebot zur Herstellung von Puppen findet ihr in meinen Shops bei Dawanda und Etsy, mein Kursangebot hier, alle Beiträge dieser Reihe hier.


7. Dezember 2016

PuppenMITmacherei 2016: Finale

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Welcome to the final meeting of the „PuppenMITmacherei“, a doll make-along by NATURKINDER and Mariengold. We are now coming to the end of our beloved craft campaign and finally want to share the bounty of our labor. An online translator can be found here, more details about the initiative here. If you take part in the PuppenMITmacherei and write about it on your blog or social media, please don’t forget to link your article at NATURKINDER today. Caro and I thank you with all our hearts for joining this project (or just enjoying it in silence) and wave goodbye until next year. We wish you much pleasure with your dolls and with making even more dolls in the future.

Herzlich Willkommen zum letzten Treffen der PuppenMITmacherei von NATURKINDER und Mariengold. Die Puppen sind längst fertig genäht und eingekleidet und wurden bestimmt schon bestaunt und beschnuppert, vielleicht auch geküsst und getauft. Heute haben sie endlich ihren großen Auftritt vor Puppennähverliebten aus aller Welt!

Wenn ihr bei der PuppenMITmacherei dabei seid und auf eurem Blog oder in den sozialen Medien darüber berichtet, vergesst nicht, eure Beiträge zum heutigen Thema bei NATURKINDER zu verlinken. Dort gibt es auch eine tolle Verlosung zum Abschluss.

Roxy

In den letzten sechs, sieben Monaten (eigentlich war es noch länger) habe ich eine spannende Reise unternommen, die mich einmal von den Mariengold Puppen zu den Jess Brown Rag Dolls und wieder zurückgeführt hat. Nachdem ich sie das erste Mal gesehen hatte, war es um mich geschehen. Es ging eine Faszination von diesen Puppen aus, wie ich es vorher noch nie erlebt habe, auch nicht in der Zeit vor Mariengold, als mich die Arbeit einer Handvoll bemerkenswerter Puppenmacherinnen aus Deutschland dazu inspirierte, mich selbst auf diesen Weg zu begeben. Das hier war anders. Die Jess Brown Rag Dolls hatten etwas ganz Besonderes. Und ich wollte verstehen, was es war.

Es war unheimlich spannend, mich über einen längeren Zeitraum intensiv mit dem Werk einer anderen Designerin auseinanderzusetzen. Herauszufinden, was verbindet und was unterscheidet, erzählt einem auch etwas über die eigene Arbeit und darüber, wohin es in Zukunft gehen könnte. Das Ganze fühlte sich ein bisschen an wie eine Unterhaltung mit Jess. Gute Dinge entstehen ja vor allem im Dialog. Das habe ich in den letzten Jahren mit Mariengold immer wieder erlebt. Erst im Austausch mit anderen bekommen wir eine Ahnung davon, was es bedeutet, Mensch zu sein, was es heißt, wir selbst zu sein. Und so war es auch hier.

Über die Beschäftigung mit meiner Faszination für die Rag Dolls bin ich meinen eigenen Puppen sehr nahe gekommen, habe gesehen, was sie in ihrer Essenz ausmacht, was ich an ihnen mag und was ich gern verändern und ausprobieren möchte. Darüber hinaus habe ich einmal mehr verstanden, was mir die Puppenmacherei bedeutet und was ich damit in der Welt bewirken möchte. Das war unheimlich schön und berührend. So kam ich von der Bewunderung des Werks eines anderen Menschen zu dem Wunder meiner eigenen Hände und meines Herzens.

Und das ist auch die Geschichte von Roxy, der Puppe, die ich in dieser PuppenMITmacherei angefertigt habe. Roxy war mir Gefährtin, Spiegel, Forschungsobjekt, Goldstück, Augenschmaus und Lehrmeisterin auf dieser wundersamen Reise von mir zu mir, auf der ich erfahren habe, dass ich immer genau richtig bin, wo ich gerade bin.

Wie es weitergeht

Caro und ich wünschen euch und euren Kindern ganz viel Freude mit den Puppen. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr der Puppenmacherei verbunden bleibt – mit euren Händen oder in Gedanken – und auch im nächsten Jahr wieder dabei seid. Caro und ich freuen uns schon riesig auf 2017!

Zum Schluss ich möchte mich von Herzen bedanken bei Caro, mit der die PuppenMITmacherei auszurichten immer wieder das reinste Vergnügen ist, bei Anita für das antike Leinen von ihrem Dachboden, das ich für die Hülle meiner Rag Doll verwendet habe, bei Laura für die Überraschungstüte mit den wunderschönen Vintage-Stoffen für die Kleidung, bei Jess Brown für das Interview und ihre Inspiration und last but not least bei ihrer Assistentin Kim für den superfreundlichen E-Mail-Austausch.

Mein Dank gilt natürlich auch euch, meinen Leserinnen und Lesern, den Menschen, die bei dieser PuppenMITmacherei aktiv dabei waren sowie allen stillen Genießerinnen und Genießern.

Noch eine letzte Bitte: Wenn ihr in dieser oder einer der letzten PuppenMITmachereien eine Puppe nach einem Entwurf von Mariengold genäht habt, würde ich mich freuen, wenn ihr davon ein Bild an hello@mariengold.net schicken würdet. Für Januar oder Februar plane ich eine Extraausgabe meiner Reihe Mit Mariengold gemacht, sozusagen die PuppenMITmacherei-Edition. Dafür brauche ich aber eure Unterstützung und bedanke mich schon einmal im Voraus.

Mehr zu PuppenMITmacherei findet ihr hier.


30. November 2016

Interview: „I want them to feel created, not just sewn.“

jb_ragdoll_-065

jess-brown-c-300dpi

jb_ragdoll_-032

jb

jess-brown-craft-opt-7

Wenn mir Dinge etwas bedeuten, sie mir Freude schenken und mein Herz ansprechen, dann interessieren mich immer auch die Menschen dahinter. Jess Brown ist so ein Mensch. Sie ist die Designerin der Rag Dolls, die Caro von NATURKINDER und ich in der diesjährigen PuppenMITmacherei anfertigen.

Es schwingt viel mit von Jess in ihren Puppen, dem DIY-Buch und den Geschichten von Lulu & Pip und Kiki & Coco in Paris. Ich wußte gleich: Diese Frau hat ein feines Gespür für Kinder und Kindheit, einen unverwechselbaren Sinn für das Schöne sowie Herz und Hand für jedes kleinste Detail und das große Ganze. Ich bin ein großer Fan und freue mich sehr, dass sie sich Zeit für ein kleines Interview genommen hat.

What is your background as an artist? How did you get to doll making?
My background is actually in teaching. I studied early childhood development and worked for 11 years in that field. I specialized in the Reggio Emilia approach which was very hands on. I was very drawn to creating inspired and sophisticated art and toys for children.

How does a typical Jess Brown rag doll look like? And how does it feel to play with it?
The jess brown rag dog definitely has a signature look which has remained unchanged since I created the pattern nearly 18 years ago. Very long and lanky limbs, a spoon shaped head with embroidered star eyes and a felt heart shaped mouth. The hair is reclaimed sweater sewn tight to the head in a bob style. The dolls I create are stuffed with a corn fiber. The stuffing I use is a bit dense and gives the doll a sturdy feeling. I think these qualities make the dolls timeless, not trendy.

What makes a doll a valuable toy for you?
I think that our dolls are a valuable toy because each one is made with such care and intention. I think that both children and adults recognize that. The doll then gains its truest value once it finds its home. A child connecting with the doll is priceless.

Do you have a special tip for doll making? What are the aspects you pay attention to the most when making a doll?  
The biggest tip I have for doll making is to have patience with yourself. Don’t worry about following rules. Trust your instinct and be patient as the doll unfolds. This keeps the process special. You can feel it in the finished work. For me, I pay most attention to the face as that’s the part I think most people connect to first. I also spend quite a bit of time and thought on the outfits. I want them to feel created, not just sewn.

How will it go on with your dolls in the future?
I’m not sure. I take each moment as it comes. The dolls bring so much joy to the people who buy them. I can’t imagine not continuing to have that in my life.

Thank you, Jess, for all your inspiration.

© Bilder Jess Brown Design


2. November 2016

PuppenMITmacherei 2016: Anfertigung der Kleidung

SONY DSC

dsc04009

dsc04013

dsc04014

dsc04019

dsc04017

dsc04016

dsc04011

dsc04021

dsc04023

dsc04024

dsc04025

dsc04033

dsc04029

dsc04027

Welcome back to the November meeting of the „PuppenMITmacherei“, a doll make-along by NATURKINDER and Mariengold. The dolls are now completed and ready to be dressed. Time to play with fabrics and yarns, colors and patterns! For the clothes for my Jess Brown rag doll I had the pleasure to work with a surprise vintage fabric bag from a good friend of mine. Laura knows me well and chose quite the right material. So happy with the result. An online translator can be found here, more details about the initiative here. If you take part in the PuppenMITmacherei and write about it on your blog or social media, don’t forget to link your article at NATURKINDER today. Caro and I wish you great joy in making your doll outfits today.

Herzlich Willkommen beim November-Treffen der PuppenMITmacherei von NATURKINDER und Mariengold. Die Puppen sind jetzt fix und fertig genäht. Sie sind bestens in Form, schauen mit wachen Augen in die Welt und schütteln kräftig ihr Haar für euch (das schreibe ich, weil ich dieses Jahr besonders viele wilde Kreationen entdeckt habe). Die ein oder andere Puppe lag vielleicht auch schon in den Armen ihres Kindes, wurde geherzt und beküsst oder hat bereits einen Namen.

Was jetzt noch fehlt, ist die Kleidung. Eine Lieblingsaufgabe. Denn es darf nach Herzenslust gespielt werden mit Stoffen und Garnen, Farben und Mustern. Neben Gesicht, Haaren und Details, um die es bei unserem letzten Online-Date ging, ist die Kleidung eine wunderbare Möglichkeit, die Persönlichkeit einer Puppe herauszuarbeiten, die individuellen Vorstellungen der Kinder umzusetzen oder gleich mit ihnen gemeinsam zu werkeln. Kinder gehen da mit ganz viel Freude, Kreativität und Improvisationtalent heran und zaubern aus dem, was gerade da ist, das, was sie sich wünschen. Let’s fetz!

Wenn ihr bei der PuppenMITmacherei dabei seid und auf eurem Blog oder in den sozialen Medien darüber berichtet, vergesst nicht, eure Beiträge zum heutigen Thema bei NATURKINDER zu verlinken.

Kleidung

Das Beste an so einer Jess Brown Rag Doll ist das Einkleiden. Die Puppe ist recht schnell genäht (wenn man einmal von dem mühseligen Wenden der dünnen Ärmchen absieht) und dann kommt schon die Kür und der Spaß kann beginnen.

Bei mir ging die Freude schon lange vor der Kleiderplanerei los, als meine Freundin Laura mir eine Überraschungstüte mit Vintage-Stoffen überreichte. Ich weiß noch genau, wann und wo das war, nämlich Ende September vor dem Photoautomaten in der Kulturbrauerei, in dem wir die Bildstreifen für unsere Landpartie für Puppennähverliebte knipsten. Es war ein herrlich warmer Tag und beim ersten Blick in das Tütchen ergriff mich große Vorfreude auf den goldenen Herbst, denn genau solche Farben erspähte ich da.

Dass ich Laura nach Stoffen fragen würde, wusste ich schon beim ersten Schnitt in das antike Leinen von Anitas Dachboden, den ich von unserem Wochenende unter Puppenmacherinnen mitgebracht hatte. Für so eine Rag Doll geben meine Vorräte einfach nichts her und außerdem bekam ich ein schönes Bauchkribbeln bei der Idee, die Puppe aus Material von meinen Freundinnen herzustellen.

In dem Anleitungsbuch von Jess Brown befinden sich viele tolle Projekte zum Einkleiden und Ausstaffieren der Puppen. Ich entschied mich für die Knickers, das Drawstring Dress und die Tote Bag. Übersetzen mag ich diese Worte nicht, denn ich finde, sie passen so pur und so Englisch bestens zu den Entwürfen der Designerin.

Wie auch die der Puppe selbst sind die Modelle sehr einfach, aber pfiffig und mit der unverkennbaren Handschrift von Jess Brown gestaltet. Sie sind leicht und schnell herzustellen, Stoffkanten bleiben meist offen, es gibt keine Knöpflöcher, Belege oder was einen sonst noch in den Wahnsinn treiben könnte, und dennoch haben die Keider einen besonderen Twist, der ganz wesentlich den schelmischen Charme der Rag Dolls ausmacht.

Kommt gut: grobes Leinen, feine Baumwolle und weicher Strick, neutrale Töne kombiniert mit farbstarken Highlights, Fundstücke vom Flohmarkt, hier und da ein bisschen Glitzer, Stoffe von Liberty London und witzige Details wie die Lochmusterstrümpfe, Quastenpins oder Pompomketten, für die die Jess Brown Rag Dolls berühmt sind.

Das Outfit meiner Puppe steht jetzt im Großen und Ganzen. In den nächsten Tagen stricke ich ihr noch etwas Warmes zum Einkuscheln, wahrscheinlich den Birch Shawl von Rowan, den ich schon ein paar Mal für mich und zum Verschenken angefertigt habe. Dieses Mal nehme ich aber kein Garn aus Seide und Kid Mohair, sondern federleichtes Alpaka.

Einen Zeitungshut wie geplant, weil der mir in dem Buch von Jess Brown so gut gefallen hat, habe ich übrigens doch nicht gemacht. Meine Puppe hat nämlich neues Haar bekommen, echtes Traumhaar in Tomate, und so ein Hut würde ihr jetzt schlicht und einfach nicht mehr passen. Aber das seht ihr dann beim nächsten Mal.

Wie es weitergeht

In fünf Wochen ist unser großes Finale. Wir treffen uns wieder am Mittwoch, den 7. Dezember. Dann sind die Puppen in voller Pracht, Schönheit und Fabelhaftigkeit zu sehen. Große Vorfreude und liebe Grüße von Caro und mir!

Mehr zu PuppenMITmacherei findet ihr hier.


5. Oktober 2016

PuppenMITmacherei 2016: Gestaltung von Gesicht, Haaren und Details

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Hello and welcome to the fourth meeting of the PuppenMITmacherei 2016, a doll make-along by NATURKINDER and Mariengold. Today it is all about the hair, the face and cute, little details on our dolls. I am telling you about the progress with my Jess Brown rag doll who got a perfectly unperfect heart-shaped mouth, sparkling star eyes and a fox red pageboy cut last week. An online translator can be found here, more details about the initiative here. If you take part in the PuppenMITmacherei and write about it on your blog or social media, don’t forget to link your article at NATURKINDER today. Caro and I wish you great joy with your finishing touches.

Es ist wieder Halbzeit bei der PuppenMITmacherei von NATURKINDER und Mariengold. Drei von sechs Treffen liegen bereits hinter uns, die Puppenkörper sind fertig genäht und bereit für den schönsten und spannendsten Teil, der Anfertigung von Gesicht, Haaren und süßen, kleinen Details. Spätestens jetzt erwachen die Puppen zu individuellen, kleinen Wesen mit einer ganz eigenen Persönlichkeit.

Hier gibt es einen großen Gestaltungsspielraum, oft einhergehend mit feuchten Händen, klopfenden Herzen und aufgeregtem Bauchkribbeln. Das kenne ich auch, besonders bei einem neuen Projekt wie der Jess Brown Rag Doll, die ich in der diesjähigen PuppenMITmacherei anfertige. Gerade dann heißt es, unerschrocken zu Nadel und Faden zu greifen und einfach loszulegen. Klar kann es passieren, dass nicht alles so wird wie vorgestellt. Auch wenn eure Puppe nicht perfekt oder besonders schön wird, so habt ihr sicher ganz viel Liebe hineingesteckt, das macht sie wertvoll. Und das kommt auch bei den Kindern an. Nur Mut und rein ins Vergnügen!

Wenn ihr bei der PuppenMITmacherei dabei seid und auf eurem Blog oder in den sozialen Medien darüber berichtet, vergesst nicht, eure Beiträge zum heutigen Thema bei NATURKINDER zu verlinken.

Gesicht

Eine Jess Brown Rag Doll hat ein Paar Sternaugen und einen Herzmund. Los geht es mit den Augen. Die habe ich mit etwas dickerem Nähgarn in Dunkelbraun gestickt. Ein bisschen Übung hatte ich ja schon von unserem Wochenende unter Puppenmacherinnen im Sommer. Aber auch ohne wäre es kinderleicht gegangen, denn die Anleitung in dem Buch „The Making of a Rag Doll“ ist ganz klar und verständlich. Bei den Sternen finde ich es schön, wenn die oberen seitlichen Stiche zum Gesichtsrand hin jeweils etwas länger sind. Das sieht ein bisschen aus wie ein Lidstrich und bringt die Augen zum Funkeln.

Für den Mund habe ich Wollwalk in Senfgelb verwendet. Ich liebe diese Farbe und hüte den letzten Rest des Stoffes wie einen Schatz. Weil mich der Gelbton auch an Caro erinnert, die ebenfalls an einer Rag Doll werkelt, habe ich ihr kurzerhand ein Stück geschickt und damit ins Herbstgoldene getroffen.

Man glaub es kaum, aber die Herzform hat es ganz schön in sich. Die Kunst liegt darin, ein perfekt unperfektes Herz auszuschneiden. Das gelingt am besten Freihand. Noch unperfekter wird es, wenn es nicht gerade, sondern ein bisschen schräg aufgenäht wird. Ein Stich reicht aus.

Den Herzmund mag ich, er hat auch etwas von einem Kussmund. Die Farbe Senfgelb hat sich als ganz passend herausgestellt, auch wenn ich mir anfänglich eher ein warmes Altrosa wie bei meinen Mariengold Puppen vorstellt hatte. Meine Freundin Julia von VonKowalke hat bei unserem Wochenende auch eine Rag Doll genäht, den Mund aber wie gewohnt ganz klein aufgestickt. Das sah auch schön aus.

Haare

Die Haare haben mir bei diesem Projekt am meisten Kopfzerbrechen bereitet. Fest standen nur Wunschfarbe und Frisur, ein fuchsroter Pagenkopf. Das Material aber war lange unklar. Am liebsten hätte ich Kaschmir- oder Schurwollstrick von einem alten Pullover oder einer Mütze verwendet. Das flog mir aber leider nicht zu. Schließlich entschied ich mich für Vorfilz aus Merino und Seide, sicher nicht das robusteste Material für eine Spielpuppe, dafür mit einem ähnlichen Look wie Strick.

Den Filz habe ich in Streifen geschnitten und zuerst grob am Kopf festgenäht. Dann folgten viele kleine Steppstiche, mit denen ich das Material weiter am Kopf befestigt und auch die Streifen miteinander verbunden habe. Dadurch wurde der gesamte Haarschopf ganz fest und stabil. Und weil ich zwei verschiedene Farben verwendet habe, Fuchsrot und Dunkelrot, ergab das einen schönen melierten Effekt. I like.

Details

Die Jess Brown Rag Dolls haben keine besonderen Merkmale am Körper. Das liegt sicher daran, dass die Designerin die Puppen bewusst schlicht und einfach gestaltet hat. So gefällt mir meine Puppe auch am besten. Dafür wird es sicher bei den Kleidern nächsten Monat verspielter zugehen.

Wie es weitergeht

Das nächste Online-Treffen findet am Mittwoch, den 2. November statt. Dann geht es mit den Puppenoutfits weiter. Dafür habe ich schon von meiner Freundin Laura von 1000 Rehe ein Päckchen mit herrlichen Vintage-Stoffen bekommen. Einen Hut aus Zeitungspapier möchte ich auch unbedingt machen!

Mehr zur PuppenMITmacherei findet ihr hier.


7. September 2016

PuppenMITmacherei 2016: Vorbereitungen & Herstellung von Kopf und Körper

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Hello and welcome to the third meeting of the PuppenMITmacherei 2016, a doll making initiative by NATURKINDER and Mariengold. In case you wonder why I skipped the date in August: I took a long summer break, spent three weeks in the Swiss mountains and enjoyed the warm and sunny season in my hometown Berlin. So today I put two articles in one and tell you about the preparations and first working steps on my project this year which is a Jess Brown rag doll. I am looking so much forward to creating such a doll since I have first seen in it in the book „Lulu & Pip“ by Nina Gruener. An online translator can be found here, more details about the initiative here. If you take part in the PuppenMITmacherei and write about it on your blog or social media, don’t forget to link your article at NATURKINDER today. Caro and I wish you great joy in starting your project!

Herzlich Willkommen beim dritten Treffen der PuppenMITmacherei 2016 von NATURKINDER und Mariengold!

Für mich ist es erst der zweite Termin, denn ich habe mir im August eine längere Auszeit genommen, war drei Wochen in den Bergen und habe dann erst einmal ohne Bloggerei und Termine in meinem Atelier gearbeitet, halbe Tage nur, denn der Sommer in Berlin lockte nach draußen. Bei der PuppenMITmacherei im August habe ich natürlich auch vorbeigeschaut und mich riesig gefreut, dass trotz Ferien so viele Frauen dabei waren.

Auch hat sich herausgestellt, dass meine Partnerin Caro von NATURKINDER und ich das gleiche Projekt angehen, nämlich eine Jess Brown Rag Doll, von der wir beide schon lange Fans sind. Das wunderbare Buch, mit dem wir arbeiten, habe ich letzte Woche ausführlich hier vorgestellt.

Damit sind wir bereits mittendrin in der Puppennähfreude. Heute geht es um die Gestaltung von Kopf und Körper. Und weil ich im August blaugemacht habe, erzähle ich euch noch, was davor geschah.

Wenn ihr bei der PuppenMITmacherei dabei seid und auf eurem Blog oder in den sozialen Medien darüber berichtet, vergesst nicht, eure Beiträge zum heutigen Thema bei NATURKINDER zu verlinken.

Vorbereitungen

Der Wunsch, eimal eine Jess Brown Rag Doll zu nähen, entstand bereits im letzten Jahr. Vom Bohem Verlag erhielt ich ein Rezensionsexemplar für das Buch „Lulu und Pip“ und beim Anblick der zerliebten Stoffpuppe war es gleich um mich geschehen. Das passende Anleitungsbuch „The Making of a Rag Doll“ von Jess Brown kam wenig später zu mir und bei der nächstbesten Gelegenheit, unserem Wochenende unter Puppenmacherinnen, legte ich los. Vorher hatten Caro und ich schon die Idee, einen Make-Along für Jess Brown Rag Dolls auszurichten, wollten unsere PuppenMITmacherei dann aber doch lieber offenhalten für alle möglichen Puppenarten.

In den nächsten Wochen werde ich euch also von der Entstehung meiner Rag Doll erzählen. Los geht es mit den Vorbereitungen.

Für die Herstellung einer Jess Brown Rag Doll werden nur wenige Materialien gebraucht. Umso wichtiger finde ich, dass diese von bester Qualität sind. Ich hatte Glück und bekam gutes antikes Leinen für die Hülle der Puppe von meiner Freundin Anita von Lilla Kirrivi. Anita lebt seit einiger Zeit in einem kleinen Dorf in der Oberlausitz, einer Region im Osten Sachsens, die auf eine lange Textilgeschichte zurückschauen kann. Davon zeugen heute noch zahlreiche kleine und große Textilbetriebe und auch Anitas magischer Dachboden, auf dem wir von 8Hände an unserem Wochenende viele Stoff- und andere Schätzchen bestaunen und mit nach Hause nehmen konnten.

Mein Stück Leinen habe ich noch mit Schwarzem Tee gefärbt, wodurch es etwas dunkler und durch die weich ineinanderlaufenden Farbnuancen auch lebendiger wurde. Wie das funktioniert? Ganz einfach: Sechs Teebeutel in einer Schüssel mit heißem Wasser ziehen lassen, bis es eine tiefbraune Farbe hat. Die Teebeutel entfernen und den Stoff für circa drei Stunden darin einweichen. Je nach gewünschter Intensivität kann er länger oder kürzer im Farbbad bleiben. Anschließend gründlich mit kaltem Wasser ausspülen, trocknen lassen und bügeln.

Und was wird neben dem Leinenstoff noch benötigt?

Material
Nähmaschinengarn
Starkes Nähgarn für die Handnähte
Schurwolle am Vlies zum Stopfen
Garn zum Sticken der Augen
Ein kleines Stück Wollfilz für den Mund
Etwas für die Haare (großes Fragezeichen bei mir, dazu später mehr)

Arbeitsutensilien
Löslicher Textilstift
Transparentpapier und Stift
Papierschere
Lineal oder Maßband
Stecknadeln
Stoffschere
Nähmaschine
Bügeleisen und Bügelbrett
Kochlöffel und Essstäbchen
Handnähnadeln

Neben dem Färben des Stoffes war ein weiterer Teil der Vorbereitungen das Übertragen des Schnittes aus dem Buch auf Papier und auf den Stoff. Dafür habe ich den Schnittmusterbogen mit Klebeband am Fester befestigt und die Konturen mit Bleistift auf Papier übertragen. Ab damit auf den Stoff, die Teile angezeichnet, ausgeschnitten und genäht. Im Anleitungsbuch sind diese Arbeitsschritte ausführlich beschrieben. Da steht auch, dass Jess Brown zum Nähen der Teile mit der Nähmaschine dunkles Garn verwendet, weil sie gern jeden Stich auf dem Stoff sieht. Auch wenn ich es anders gemacht habe, finde ich dieses kleine Detail nur konsequent, denn der Kontrast trägt genau zu jenem antiken Look bei, den sie sich für ihre Puppen wünscht. Jess Brown empfiehlt auch die Verwendung von Nähmaschinengarn aus reiner Baumwolle. Das konnte ich mir für den dicken, robusten Stoff nicht vorstellen und habe stattdessen das bewährte Nylbond von Coats verwendet, das ich auch zum Nähen der Teile für meine Mariengold Puppen nehme.

Was noch? Ah, das Tischtuch. – Dieses Jahr möchte ich es mir richtig schön machen mit der PuppenMITmacherei. Zwar gehört die Aktion zu Mariengold, aber ich lasse es bewusst ruhiger angehen und möchte mich beim Werkeln an meiner Rag Doll entspannt und wohl fühlen. Dabei hilft mir mein „Feierabendtischtuch“. Das breite ich oft aus, um einen Unterschied zu machen zwischen (bezahltem) Tagwerk auf blankem Holz und privaten oder auch beruflichen Herzensprojekten auf hellrotem Grund, auch wenn die Grenzen manchmal fließend sind. Dazu stelle ich oft noch einen Strauß Blumen oder einen schönen Gegenstand, atme tief durch und finde mich dann in einem neuen Raum wieder. Herrlich.

Gestaltung von Kopf und Körper

Drei Teile sind es nur, aus denen so eine Jess Brown Rag Doll zusammengesetzt wird: Kopf, Rumpf und Arme an einem Stück und die beiden Beine.

Die erste große Herausforderung war das Wenden der Teile von links auf rechts. Leinenstoff ist ja nicht flexibel. Hinzu kommt, dass die Arme und Beine sehr dünn sind. Das macht diesen Arbeitsschritt recht kniffelig. Was habe ich geflucht! Bis mir eine Idee kam, wie es gehen könnte – und es funktionierte tatsächlich. Meine Spezialmethode ist ziemlich kompliziert, deshalb versuche ich erst gar nicht, sie hier zu erklären. Zudem glaube ich auch, dass es einfachere Wege oder ein Zauberwerkzeug gibt. Wenn ihr mehr wisst, immer her damit.

Weiter ging es mit dem Stopfen. Auch hier erwies sich der feste Stoff als Erschwernis im Vergleich zum gewohnten dehnbaren Puppentrikot. Vor allem bei den Armen und Beinen war es hilfreich, mit kleinen Stücken Wolle zu arbeiten. Das hat zwar ziemlich lange gedauert, aber die Füllung der Teile ist schön gleichmäßig und fest geworden. Zum Stopfen habe ich Schurwolle am Vlies verwendet, mein Lieblingsmaterial auch für die Mariengold Puppen. Jess Brown dagegen bevorzugt „corn fiber stuffing“, zu Deutsch Maisfaser. Diese beschreibt sie als elastisch und dicht zugleich in ihrer Struktur, als „old-world fiber“, mit der ihre Puppen über die Jahre bestens in Form bleiben. Könnte ich vielleicht auch einmal ausprobieren.

Das Stopfen der Teile und Zusammennähen der Puppe geht Hand in Hand. Zuerst habe ich die Beine gestopft und mit der Nähmaschine am Hauptteil befestigt. Dann kamen die Arme und der Kopf dran und zuletzt der Rumpf. Gestopft wird durch eine Öffnung am Rücken, die ich zum Schluss von Hand im Matratzenstich geschlossen habe. An dieser Stelle arbeitet Jess Brown mit dem überwendlichen Stich, der im Gegensatz zum Matratzenstich eine sichtbare Naht hinterlässt. Das hat sicher wieder mit dem handgemachten Look zu tun, den sie so mag.

Jetzt liegt der fertige Puppenrohling vor mir und ich bin ein bisschen aufgeregt, weil ich noch kein Material für die Haare meiner Rag Doll habe. Ich stelle mir einen Schopf in warmem Fuchsrot oder Kastanienbraun vor, am liebsten aus Schurwoll- oder Kaschmirstrick von einem alten Pullover oder einer Mütze. Falls ihr so etwas abzugeben habt, meldet euch gern unter hello@mariengold.net. Ich würde mich so freuen, wenn ich auf diesem Weg fündig würde.

Fragen an Mariengold

Gibt es in diesem Jahr scheinbar keine, deshalb lasse ich das Thema von jetzt an hier aus. Falls doch die ein oder andere Frage aufkommt, könnt ihr sie auch in den Kommentaren bei NATURKINDER stellen. Ich schaue dort regelmäßig vorbei und helfe gern weiter.

Wie es weitergeht

Das nächste Online-Treffen findet am Mittwoch, den 5. Oktober statt. Dann geht es um die Gestaltung von Gesicht, Haare und Details. Damit können wir wunderbar die Persönlichkeit unserer Puppen herausarbeiten. Ich bin schon gespannt, was für eine bunt gemischte Rasselbande wohl in diesem Jahr entsteht.

Mehr zu PuppenMITmacherei findet ihr hier.


29. August 2016

Bücher: „The Making of a Rag Doll“ von Jess Brown

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Wenn ich die Bücher für meine Buchvorstellungen fotografiere, suche ich mir immer meine Lieblingsseiten aus. Bei den Werken von Jess Brown ist das schwierig, denn ihre Bücher stecken voller Lieblingsseiten. Das habe ich schon letztes Jahr festgestellt, als ich mich für ein paar Seiten aus „Lulu & Pip“ entscheiden musste. Erinnert ihr euch? In dem Buch geht es um Lulu und ihre Puppe Pip, um ihren Sommer auf dem Land, um Freundschaft und Freiheit und das gute, einfache Leben. Die Puppe Pip ist eine original Jess Brown Rag Doll, eine einfache Puppe aus Leinenstoff. Nicht besonders schön, aber sehr geliebt. Das sieht man, das spürt man und das macht sie zu einem echten Herzensding in einer federleichten Geschichte mit grandiosen Bildern.

Entworfen hat die Puppe die amerikanische Designerin Jess Brown. Sie folgt damit einer langen Tradition von Rag Dolls, zu Deutsch „Stoffpuppen“, die sie auch als Modern Heirlooms bezeichnet, also „zeitgemäße Erbstücke“, denn diese handgemachten Lieblinge werden von Generation zu Generation weitergegeben. Anders als in den USA ist diese Puppenart in Deutschland nicht so sehr bekannt, was vielleicht an dem starken Einfluss der Waldorfpädagogik auf die hiesige Stoffpuppenmacherei liegen könnte. Mein Eindruck ist, dass sich das gerade ändert. Nicht nur ist in den letzten Jahren aus der typischen Waldorfpuppe eine frei gestaltete Künstlerinnenpuppe aus den gleichen Materialien, aber mit neuen Techniken und Ausdrucksformen für mehr Detailreichtum und wirklichkeitsnahe Darstellung hervorgegangen. Auch erscheinen mehr und mehr andere Stoffpuppenarten, die in ihrer Erscheinung eher vom Grafischen, von der Illustration herkommen und mit dem Abstrakten, Skizzenhaften, Comicartigen spielen. Dazu gehören für mich auch die Rag Dolls von Jess Brown.

Auf den ersten Blick sehen sie ganz einfach aus. Sie werden aus nur wenigen Materialien, mit simplen Techniken und ohne viel Zeitaufwand angefertigt. Dafür braucht man kein perfektes Händchen, sondern das gelingt auch ohne Vorkenntnisse und besonderes Geschick. Diese Schlichtheit aber dient der Designerin als Spielfläche, um in den Details aus jeder einzelnen Puppe eine eigene kleine Persönlichkeit zu machen. Mit einfachen Mitteln – mal ist es ein antiker Leinenstoff mit einer besonderen Struktur für den Körper, mal ein Malerhut aus Zeitungspapier oder Haar aus fuchsrotem Kaschmirstrick – erschafft sie individuelle Charaktere, die zu entdecken – und ganz bestimmt auch mit denen zu spielen – viel Freude macht.

Jess Brown stellt diese Puppen nicht nur selbst her, sondern sie hat auch ein Buch darüber geschrieben. „The Making of a Rag Doll“ gehört zum Schönsten, was mein Bücherregal zu bieten hat: Hochwertiges Design, wundervolle Bilder, übersichtliches Layout, harmonische Gestaltung, schlichte Illustrationen, gut verständliche Texte – eine ganz feine, entspannte Anmutung, die bestens zu den Puppen passt. Es gibt eine Einführung über die Entstehung der Jess Brown Rag Dolls, Hinweise zu Material, Arbeitsutensilien und Techniken, eine ausführliche Begriffsübersicht für das Nähen, eine kleine Stoffkunde mit Tipps für die Schatzsuche auf dem Flohmarkt und natürlich eine Vielzahl an Projekten, darunter nicht nur die Puppe selbst, sondern auch Kleidung und Accessoires. Jess Brown mag es, wenn den Dingen anzusehen ist, dass sie von Hand gemacht wurden. Dabei wirkt aber nichts nachlässig, sondern immer sorgfältig durchdacht und ausgeführt. Das schlägt sich auch in den Anleitungen und Schnittmustern nieder. Alles ist ganz einfach und sehr gut auch für Anfängerinnen und Anfänger geeignet.

Seit „Lulu & Pip“ habe ich mich riesig darauf gefreut, irgendwann selbst eine Jess Brown Rag Doll anzufertigen. Im Juli an unserem Wochenende unter Puppenmacherinnen habe ich es endlich getan und es war so gut, einmal eine ganz andere Art von Puppe zu nähen. Spannend war für mich im Vorfeld auch die gedankliche Auseinandersetzung mit dieser Puppe, warum sie mich so anspricht und was mir das über meine eigene Arbeit erzählt. Dabei habe ich viel über Mariengold gelernt.

Und ich möchte noch so eine Puppe nähen und zwar in der laufenden PuppenMITmacherei. Meine Partnerin Caro von NATURKINDER hat sich spontan angeschlossen und verlost aktuell auch das Buch auf ihrem Blog. Bis zu unserem nächsten Treffen am 7. September könnt ihr hier an dem Gewinnspiel teilnehmen. Dann geht es nach meiner Pause im August auch für mich los mit den ersten praktischen Arbeitsschritten und der zweiten Runde Jess-Brown-Rag-Doll-Nähglück.

Jess Brown: The Making of a Rag Doll. Design & Sew Modern Heirlooms, Chronicle Books, ISBN: 1452119511, ca. 22,00 Euro.


6. Juli 2016

PuppenMITmacherei 2016: Ideensammlung

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Hello and welcome to the very first meeting of the PuppenMITmacherei 2016, a doll making initiative by NATURKINDER and Mariengold. Today it is all about inspiration and ideas. Therefor I present you some helpful questions to find out everything about the doll of your heart and how you are gonna make it as well as tipps and tricks to nourish your creative soul. In the end I encourage you to send me all your questions about dollmaking to hello@mariengold.net and make a forecast on our next virtual meeting in August. If you take part in the PuppenMITmacherei and write about it on your blog or other social media, don’t forget to link your article at NATURKINDER today. An online translator can be found here, more details about the initiative here. Wishing you great joy in searching and finding inspiration for your doll!

Herzlich Willkommen beim ersten Treffen der PuppenMITmacherei 2016 von NATURKINDER und Mariengold!

Noch einmal zur Erinnerung: Die PuppenMITmacherei ist eine Aktion im Internet, bei der wir (also ihr und Caro und ich) gemeinsam Puppen nähen und darüber auf unseren Blogs und in den sozialen Netzwerken berichten. Wir machen keinen Online-Kurs, vielmehr bringen alle ihre Ideen mit, arbeiten mit selbst gewählten Anleitungen, Schnittmustern und Materialien an ihren eigenen Puppen und tauschen sich bei sechs thematischen Online-Dates mit den anderen PuppenMITmacher/innen im Internet aus. Alles klar?

Fragen und Anregungen für eure Ideenschatzkiste

Heute wollen wir Herz und Geist ganz weit öffnen, um unsere Schatzkiste reichlich mit Ideen und Inspiration zu füllen, damit wir in den nächsten Monaten aus den Vollen schöpfen können.

Dafür habe ich euch letztes Jahr zu Beginn der Aktion ein paar Fragen mit auf den Weg gegeben, die ich immer noch hilfreich und nützlich finde, deshalb wiederhole ich sie hier und jetzt noch einmal:

Was interessiert mich an der Puppenmacherei? Was möchte ich dabei lernen, erfahren, neu ausprobieren? Wie möchte ich mich dabei fühlen?

Was ist mir bei einer Puppe wichtig? Was macht eine Puppe für mich schön? Welche Puppen gefallen mir besonders gut?

Für wen möchte ich eine Puppe nähen? Was für eine Puppe braucht dieser Mensch? Wie stelle ich mir diese Puppe vor?

Möchte ich mit eigenen Schnittmustern und Techniken arbeiten oder eine professionelle Anleitung nutzen?

Welche Materialien und Arbeitsutensilien brauche ich, um meine Puppe zu nähen? Was habe ich vorrätig? Was muss ich besorgen? Wo finde ich, was ich suche?

Wie ihr mit den Fragen arbeiten könnt (und natürlich auch ein paar Antworten), findet ihr hier in meinem Beitrag von 2015.

Stöbert auch einmal durch meine umfangreiche Liste mit Anleitungsbüchern vom letzten Jahr. Ich hätte sie gern um neue Bücher ergänzt, aber der einzige Neuzugang in meiner Sammlung ist „Tildas Kinderwelt“ von Tone Finnanger, das ich hier besprochen habe. Wenn ihr noch Tipps für gute Anleitungen habt, ob in Buchform oder digital, immer her damit an hello@mariengold.net.

Zusätzlich zu den Fragen und der Literaturliste habe ich heute noch weitere Anregungen für euch auf dem Weg zur Puppe eures Herzens:

Moodboards und Mind-Maps gestalten. Wenn ihr diese supertollen Hilfsmittel bzw. Kreativ-Techniken, noch nicht kennt, macht euch im Internet schlau und probiert aus, ob sie nützlich für euch sind. Sucht euch ein Thema aus (z. B. Ein Sonntag im August, Wüstenweit oder Traumzauberkaffeekränzchen mit Daniela Drescher) und legt einfach los.

Das Gesamtwerk einer Künstlerin oder eines Künstlers studieren. Das kann eine Puppenmacherin sein, ein Maler, eine Schriftstellerin, ein Musiker, eine Modedesignerin, eine Köchin, wer auch immer euch interessiert. Nehmt euch ein paar Tage oder den ganzen Sommer Zeit und taucht einmal so richtig in die Welt eines anderen Menschen ein. Das hilft, sich selbst in der Welt zu verorten. (Ich habe mir für die kommende Auszeit den Autor Hanns-Josef Ortheil vorgenommen.)

Den Kopf füttern. Klar, Denken kann ganz schön anstrengend sein, aber es beflügelt auch den Geist, gibt spannende, neue Einsichten und bringt auf Ideen. Diese Bücher haben mich in letzter Zeit inspiriert: „Handwerk“ von Richard Sennett (nur noch antiquarisch erhältlich), „Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung“ von Hartmut Rosa und „Selbst denken: Eine Anleitung zum Widerstand“ von Harald Welzer.

Fan sein. Wer hat heute noch den Mut für eines der ehrlichsten Gefühle der Welt, die Bewunderung? Die meisten Menschen, die Puppen/macherei lieben, haben auch eine Lieblingspuppenmacherin. Und das ist gut so. Was macht eure Favoritin aus? Warum gefallen euch ihre Puppen besonders gut? Was würdet ihr ihr gern einmal sagen? Das erzählt euch auch etwas über eure eigene Puppenmacherei.

Ausstellungen und Museen besuchen. In Berlin findet demnächst die Textile Art statt, außerdem gibt es das Puppentheater-Museum, das Kunstgewerbemuseum, die Spielzeugsammlung des Stadtmuseums Berlin, die Gemäldegalerie und vieles mehr. Bestimmt werdet ihr auch in eurer Nähe fündig. Wie wäre es z. B. mit einem Ausflug ins Bauhaus-Museum Weimar, wo die „Wurfpuppen“ von Alma Siedhoff-Buscher ausgestellt werden, von denen ich hier erzählt habe?

Ins Figurentheater gehen. Von der Bühne lernt man am besten, wie Puppen funktionieren. In meiner Stadt kann ich die Schaubude Berlin und das Hans Wurst Nachfahren sehr empfehlen.

Oder selbst spielen. Zeit mit Puppen und/oder Kindern zu verbringen, tut der Seele gut und erinnert daran, wie es war, selbst ein Kind zu sein. Das macht Lust, etwas Schönes für Kinder oder das eigene innere Kind anzufertigen. Für die Puppe eures Herzens, die ihr vielleicht als Kind nicht hattet, ist es nie zu spät.

Zeit in der Natur verbringen. Wenn allzu viel Input von außen nichts für euch ist, geht raus in die Natur. Ein langer Spaziergang, Blumenpflücken auf der Sommerwiese, eine Radtour ins Blaue, das Rauschen des Meeres in den Ohren, eine Wanderung Richtung Sonnenuntergang, ein Nickerchen unterm Kirschbaum – das alles führt euch zu euch selbst und auch zu eurer ganz eigenen Puppenmacherei.

Sicht selbst etwas Gutes tun. Beim Puppennähen schöpft man aus der Tiefe. Um da heranzukommen, ist es wichtig, die inneren Ressourcen zu stärken und Liebe und Mitgefühl (auch für sich selbst) zu nähren. Ich mag schreiben, in die Stille atmen, einsame Spazierengänge machen, mit Tieren zusammen sein, singen, in Farben schwelgen, Griesbrei essen, akkustische Gitarre lauschen. Was tut euch gut? Tut es.

Beginnt jetzt.

Caro und ich freuen uns riesig auf eure Ideen und die erste Blogtour zur PuppenMITmacherei 2016. Denkt also daran, eure Beiträge zum heutigen Thema hier zu verlinken.

Fragen an Mariengold

Bisher habe ich noch keine bekommen. Was immer ihr gern von mir wissen möchtet, schreibt an hello@mariengold.net. Eine Menge Fragen und Antworten findet ihr auch in meinen FAQ.

Wie es weitergeht

Wenn ihr noch auf der Suche nach Anleitungen und Material seid, lasst euch meine laufende Sonderpreisaktion nicht entgehen. Bis Sonntag sind alle meine E-Books mit Anleitungen und Schnittmustern für Puppen und Kleider zum Preis von 20 Euro statt 35 Euro erhältlich.

Auch das passende Material bekommt ihr bei mir, im Juli und August sogar mit einer sommerlichen kleinen Überraschung.

Die Anleitungen und Materialkits für eure Puppe könnt ihr in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder direkt bei mir via E-Mail an hello@mariengold.net bestellen.

Achtung: Vom 18. Juli bis 6. August sind meine Shops wegen Urlaub geschlossen. Wenn ihr also Material für die PuppenMITmacherei bestellen möchtet, macht das am besten in den nächsten Tagen.

Das nächste Online-Treffen findet am Mittwoch, den 3. August statt. Anleitung, Schnittmuster und Materialien für eure Puppe liegen dann bereit und es geht los mit den ersten praktischen Arbeitsschritten.

Mariengold ist dann ausnahmsweise nicht dabei, denn im Sommer mache ich eine längere Blogpause. Zur Inspiration könnt ihr dann hier nachlesen, was ich im letzten Jahr zum Thema Vorbereitungen geschrieben habe. Im September gibt es dafür einen extralangen Beitrag zu meinem Projekt. Was das ist, wird noch nicht verraten.

Mehr zu PuppenMITmacherei findet ihr hier.


1. Juni 2016

PuppenMITmacherei 2016: Es geht wieder los!

SONY DSC

Do you remember last year’s PuppenMITmacherei? This was a virtual craft initiative hosted NATURKINDER and Mariengold which can loosely be translated as „doll making together“. This year, Caro and I again cordially invite you to join us and make a doll in company with hopefully many other wo/men in the doll making blogosphere. Starting in July, the initiative is taking place until December. Actually, we won’t work together step by step with the same tutorial but every participant will work on her/his own doll with a tutorial, patterns and material of her/his choice. We will meet online on the first Wednesday of every month to share the process on our blogs, Instagram or Facebook. And you can link your blog posts at NATURKINDER then. For further details please see below (an online translator can be found here). If you want to join us, just drop a line to hello@mariengold.net. Looking forward to meeting you in the PuppenMITmacherei 2016!

Nach unserem großen virtuellen Puppennähfest im letzten Jahr laden NATURKINDER und Mariengold auch 2016 wieder ganz herzlich zur PuppenMITmacherei ein.

Caro und ich hatten 2015 so viel Freude: Wir haben viele tolle Menschen und neue Blogs kennengelernt, einen superfreundlichen und ermutigenden Austausch zwischen den PuppenMITmacher/innen wahrgenommen und wunderschöne, herzige Puppen in einer großen Vielfalt entstehen gesehen. Bis heute bekommen wir regelmäßig Anfragen, ob die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder stattfindet. Na klar!

Für diejenigen, die ganz neu zu Mariengold und den Puppen gefunden haben, hier die wichtigsten Details:

Die PuppenMITmacherei ist eine Aktion im Internet, bei der wir (also ihr und Caro und ich) gemeinsam Puppen nähen und darüber auf unseren Blogs berichten.

Das Ganze ist allerdings kein Online-Kurs, das heißt, wir Veranstalterinnen leiten die Puppenherstellung nicht Schritt für Schritt an und wir werkeln auch nicht an den gleichen Puppen. Vielmehr bringen alle ihre Ideen mit, arbeiten mit selbst gewählten Anleitungen, Schnittmustern und Materialien an ihren eigenen Puppen und tauschen sich bei sechs thematischen Online-Dates mit den anderen PuppenMITmacher/innen im Internet aus.

Ablauf

Richtig los geht’s am 6. Juli. Ab dann treffen wir uns immer am ersten Mittwoch des Monats, erzählen von unseren Fortschritten, zeigen Bilder, teilen unsere Freude, tauschen uns aus, geben Feedback machen uns gegenseitig Mut. Das große Finale ist für den 7. Dezember geplant, dann sollen die Puppen fix und fertig sein.

6. Juli: Ideensammlung
Bei unserem ersten Treffen geht es um Ideen und Inspiration. Habt ihr schon Erfahrung mit der Puppenmacherei? Wie stellt ihr euch eure Puppe vor? Möchtet ihr vielleicht etwas ganz Neues ausprobieren? Welche Puppen gefallen euch besonders gut? Könnt ihr Bücher, Anleitungen und Online-Tutorials empfehlen? Wo kauft ihr euer Material ein? Und ganz wichtig, wem wollt ihr mit eurer Puppe eine Freude machen? Erzählt es uns. (Hier mein Beitrag von 2015)

3. August: Vorbereitungen
Ihr wisst jetzt, was für eine Puppe ihr nähen möchtet. Anleitung,  Schnittmuster und Materialien liegen bereit. Denkt auch an die Arbeitsutensilien. Besorgt euch alles, was ihr zur Herstellung eurer Puppe braucht. Und macht auch eure Nähmaschine fit. Denn bei unserem zweiten Treffen geht es direkt los und wir nähen die Puppenteile. (Hier mein Beitrag von 2015.)

7. September: Herstellung von Kopf und Körper
Bei unserem dritten Treffen nehmen wir gemeinsam die erste große Hürde und fertigen den Puppenkopf an. Wenn das geschafft ist, stopfen wir die Arme und Beine und nähen die Puppe zusammen. (Hier mein Beitrag von 2015.)

5. Oktober: Gestaltung von Gesicht, Haaren und Details
Bei unserem vierten Treffen wird es noch einmal richtig kniffelig, denn es geht um das Sticken des Gesichtes. Danach bekommt die Puppe Haare und süße, kleine Details wie Bauchnabel, Popo, Ohren und worauf immer ihr Lust habt. (Hier mein Beitrag von 2015.)

2. November: Anfertigung der Kleidung
Weiter geht es mit den Puppenkleidern. Bei unserem fünften Treffen stellen wir unter dem Schnurren der Nähmaschine und dem Klappern von Stricknadeln die Kleidung für die Puppe her. (Hier mein Beitrag von 2015.)

7. Dezember: Finale
Die Puppen sind jetzt fertig genäht und schön eingekleidet. Bei unserem sechsten und letzten Treffen präsentieren wir unser Werk, schauen – wenn ihr mögt – noch einmal zurück auf die letzten Wochen und Monate und freuen uns darauf, die Puppen endlich den Menschen in die Arme zu legen, für die sie gedacht sind. Vielleicht an Weihnachten? (Hier mein Beitrag von 2015.)

Teilnahme

Die PuppenMITmacherei ist offen für alle Puppennähverliebten, ganz gleich ob ihr noch nie eine Puppe genäht habt, wenig, mittel oder viel Erfahrung mitbringt oder professionelle Puppenmacherinnen seid.

Was für eine Puppe ihr herstellt, könnt ihr frei entscheiden. Das kann eine klassische Waldorfpuppe sein à la Karin Neuschütz, eine Filzkopfpuppe wie Charlie Bo, eine Strickpuppe oder etwas ganz anderes sein.

Wenn ihr eure Puppenmacherei mit uns teilen möchtet, benötigt ihr natürlich einen eigenen Blog, einen Instagram-Account oder eine Facebook-Seite. Dort könnt ihr an den sechs Terminen zu den jeweiligen Themen schreiben und Fotos veröffentlichen. Wenn ihr via Instagram teilnehmt, taggt eure Fotos bitte mit #puppenmitmacherei.

Bei unseren sechs Online-Dates sammelt Caro alle Beiträge bei NATURKINDER, wo ihr eure Blogartikel ganz einfach mit einem speziellen Blogging Tool verlinken könnt. Dort könnt ihr dann auch sehen, was die anderen so machen und euch vernetzen, wenn ihr mögt. Ich schaue an diesen Tagen auch regelmäßig vorbei, um eure Puppen zu bestaunen, Kommentare zu moderieren und Fragen zu beantworten.

Der oben beschriebene Ablauf dient übrigens nur der groben Orientierung. Werkelt, schreibt und fotografiert, ganz wie es euch gefällt.

Wir haben auch einen Banner für die PuppenMITmacherei gestaltet, den ihr gern verwenden könnt. Ihr seht ihn in der Seitenleiste hier auf meiner Internetseite und könnt hier eine Version herunterladen, deren Größe ihr selbständig für eure Blogs anpassen könnt.

Natürlich könnt ihr auch ohne Blog an unserer Aktion teilnehmen. Nur für euch. Auch schön.

Eine offizielle Anmeldung für die Puppenmitmacherei gibt es nicht. Ihr könnt Caro oder mir aber gern an hello@mariengold.net schreiben, wenn ihr dabei seid. Das steigert die Vorfreude!

Ausblick

Im Laufe der PuppenMITmacherei beantworte ich gern all eure Fragen rund um die Herstellung von Puppen. Dafür könnt ihr mir jederzeit an hello@mariengold.net schreiben. Zu jedem Termin wähle ich einige Fragen aus und beantworte sie hier auf meinem Blog.

Bei den Treffen selbst beantworte ich Fragen auch in den Kommentaren von NATURKINDER.

Schaut dann unbedingt bei Caro vorbei, denn bei jedem Online-Date werden wir ein Buch verlosen.

Für den Juli ist auch wieder eine Sonderpreisaktion für meine E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidung geplant. Und ich werde natürlich auch meine Vorräte für Puppenbastelmaterial kräftig aufstocken, falls ihr eure Puppe mit einer Anleitung und Material von Mariengold nähen möchtet. Mehr dazu in ein paar Wochen.

Caro und ich freuen uns von Herzen auf euch und eure Puppen in der PuppenMITmacherei 2016!

Alle Beiträge von Mariengold zur PuppenMITmacherei, auch aus dem letzten Jahr, findet ihr hier.


4. Dezember 2015

PuppenMITmacherei 2015: Florentine für einen guten Zweck

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Florentine ist bereits verkauft. Florentine is already sold.)

Florentine, the doll I made in the course of our „Puppenmitmacherei“, is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Part of the proceeds of this doll making initiative are donated to the refugee aid here in my hometown Berlin. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Florentine ist die Puppe, die ich im Rahmen unserer Puppenmitmacherei hergestellt habe, die letzten Mittwoch zu Ende gegangen ist. Einen guten Teil der Einnahmen aus der Aktion (E-Books, Materialpackungen, Florentine) habe ich bereits dem Willkommensbündnis für Flüchtlinge in Steglitz-Zehlendorf in meinem Stadtteil in Berlin gespendet. Ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die das ermöglicht haben!

Florentine ist ein 40 cm großes Puppenmädchen mit marzipanfarbener Haut, leuchtend blauen Augen und hellbraunem Haar.

Sie trägt ein weißes Kleid mit filigranen roten Zeichnungen und ein passendes Haarband, blaue Hosen, ein hellrosa Langarmshirt, hellrote Schuhe, ein Bandeau mit Streifen in Creme und Hellrosa, eine blaues Mohairtuch und ein dunkelblaues Blütenhaarband

Florentine ist für 190 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Einen Teil der Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr in meinem Portfolio, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.