16. Januar 2019

Das Herz ist die Mitte (Hallo, 2019)

Manchmal fühlt sich der Januar wie ein einziger Neujahrstag an. Dann breitet sich das ganze neue Jahr vor einem aus wie ein weißes Blatt Papier, das darauf wartet, beschrieben zu werden (oder möglichst lange weiß zu bleiben). Verheißung liegt in der Luft, fast greifbar mit den Händen, das aufgeregte Flattern des Neubeginns erzeugt ein vibrierendes Echo, das einen durchströmt und mit neuem Leben anfüllt, und ehe man sichs versieht, lässt einen das Flügelschlagen der großen Träume hoffnungsvoll Richtung Wolken abheben. Herrlich!

So ist es dieses Jahr bei mir zwar nicht, aber auch himmlisch, denn ich genieße eine Ruhe und Unaufgeregtheit, wie ich sie früher zu Jahresbeginn nicht kannte. In der Zeit dazwischen habe ich entgegen meiner Gewohnheit dieses Mal weder zurückgeschaut, noch große Pläne für die Zukunft geschmiedet. Es ist der Versuch, ein Experiment quasi, zu schauen, ob es einen Unterschied macht oder es ganz gleich ist, ob man einen großen Plan hat oder alles auf sich zukommen lässt. Für mich ist das neu, denn eigentlich bin ich eine, die gern alles genau durchdenkt, plant und umsetzt. Das heißt jedoch nicht, dass ich mich jetzt nur noch zurücklehne und abwarte, im Gegenteil: Ich vertraue, bin sturmfest und guter Dinge, trage meine Werte und Ziele nah am Herzen, fühle mich lebendig und entschlossen, mit klarem Kopf und freiem Sinn.

Ganz ohne Planung geht es natürlich nicht, zumindest nicht beruflich. Allerdings ist die Liste der Vorsätze dieses Jahr ziemlich kurz. Die zwei wichtigsten sind, weiterhin gute Arbeit zu machen und nie zu vergessen, wie dankbar ich für mein Leben sein darf. Ich bin nämlich – und das freut mich besonders, weil ich es vor einem Jahr bereits an dieser Stelle schrieb – einfach zufrieden und glücklich.

Weitermachen, dass heißt für mich und für euch: Auch 2019 nähe ich Puppen für euch und eure Kinder, gebe Kurse und Workshops (ganze 17 an der Zahl!), versorge euch mit Anleitungen und Material zum Selbermachen und schreibe meinen Blog, immer fest im Blick, was mir wirklich wichtig ist: zu leben und zu arbeiten, wie es mir gut tut, und wertvolle und nützliche Inhalte für euch zu kreieren. Mein Schaffen richte ich ganz klar daran aus, wie ich am besten dienen und am wirkungsvollsten meine Erkenntnisse und Erfahrungen teilen kann, um kreative, freudevolle und heilsame Prozesse bei euch anzustoßen. Meine Lieblingsthemen dabei sind das Herzverbundene Puppenmachen, die Schaffung von Verbindung zwischen Menschen und – ganz neu – Nachhaltigkeit, denn wir haben nur diese eine Erde (und dieses eine Leben). Erste Blogartikel dazu sind bereits in der Mache, letzte Woche hatte ich einen Knaller-Einfall für ein neues, völlig ungeplantes E-Book (das wohl sicher erst nächstes Jahr erscheinen wird), im Spätsommer heißt es wieder Puppen&Packen und ich brüte immer noch über diesem großen Wunschprojekt, das ich bereits letztes Jahr ankündigte, ohne jedoch konkret zu werden und dabei bleibt es auch, denn manche Dinge brauchen eben Zeit.

Und machmal kann es ganz schnell gehen, wenn sich eine aufregende Idee im Kopf eingenistet hat und es nur so kribbelt in Herz und Händen, sie ins Leben zu holen und mit der Welt zu teilen. Ich bin gespannt und riesig vorfreudig, was das wohl dieses Jahr sein wird. Freiraum habe ich genug in meiner Planung gelassen und lade mit offenen Armen ein, was immer kommen wolle, um mich tiefer ins Puppenmachen und die Begegnung mit mir selbst zu führen.

Aber erst einmal ein fröhliches Prosit mit Neujahrsschokolade, immer schön langsam in das neue Jahr hineinträumen, der Stille lauschen und das Herz weiten. Denn weiter geht es immer.

Ich freue mich auf euch, auf 2019 und alle Herzmomente und Freudebegegungen, die es für uns und mich bereithalten möge,

eure Maria

What The World Needs Now

in: Einblicke und Ausblicke