29. September 2021

Puppenliebe-Labels: Wie ihr sie in Kulla einnäht (und ein Sonderpreis für euch)

Auf ein Produkt, das ich dieses Jahr gelauncht habe, bin ich ganz besonders stolz: die Puppenliebe-Labels.

Die Idee hatte ich zum ersten Mal im Jahr 2011, als mit der Novellierung der EU-Spielzeugrichtlinie auch Kleinstmanufakturen (wie ich eine bin) gesetzlich dazu verpflichtet wurden, ihre Produkte, die sie gewerblich in Umlauf bringen, entsprechend bestimmter Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen herzustellen und mit einem CE-Zeichen zu versehen. Oft dachte ich, wenn ich dieses CE-Zeichen in meine Puppen einnähte, dass sich daraus doch etwas machen lassen müsste. Etwas, das nichts mit Normen und Regularien, sondern mit Herz und Freude am Puppenmachen zu tun hätte. Zehn Jahre später war es soweit und die Puppenliebe-Labels erblickten das Licht der Welt.

Die Puppenliebe-Labels sind ein Set aus 14 verschiedenen Textiletiketten mit liebevollen kleinen Botschaften zum Einnähen in eure selbstgemachten Puppen*. Hier ein paar Beispiele: „Handmade, heartfelt“, „Von Kopf bis Fuß von ♡ und Hand“, „Mein ♡ auf zwei Beinchen“, „Ready to love“, „So klein und schon Liebe“. Eins der Label ist unbedruckt und kann mit einem wasserfesten Fineliner selbst beschrieben werden. So könnt ihr eure Puppen noch individueller und persönlicher gestalten und ihnen und damit auch den Menschen, für ihr sie macht, eure Liebe und Wertschätzung mitgeben. Eine Anleitung zum Einnähen der Labels in die Mariengold Modelle wird natürlich mitgeliefert.

Damit ihr euch das Ganze noch besser vorstellen könnt, zeige ich es euch hier anhand von zwei kleinen Kulla Püppchen, die ich für Zwillingsmädchen genäht habe, die gerade in unserem Freundeskreis geboren wurden, und für die ich die Motive „Little big love“ und „Small as a bug, warm as a hug“ ausgesucht habe.

Ihr braucht

Euer Lieblingsmotiv aus den Puppenliebe-Labels

Material und Anleitung für eure Kulla

Nähmaschinengarn (am besten Zwibond von Gütermann für extrastabile Nähte)

Eine feine Stickschere

Und so geht’s

Ganz wichtig vorab: Die Labels sind so gestaltet, dass sie in die rechte Seite der Puppe (wenn ihr sie von vorne anschaut) eingenäht werden. Nur so erscheint das Motiv auf der richtigen Seite.

Die Puppenteile, speziell den Overall von Kulla wie in der Anleitung beschrieben nähen und ausschneiden.

An der rechten Seitennaht die Stelle markieren, an der das Label eingenäht werden soll. Die Naht dort mit einer feinen Stickschere vorsichtig aufschneiden und die losen Fäden des Nähgarns entfernen.

Das Label an der offenen Stelle zwischen die Stoffe der Vorder- und Rückseite legen und zwar mit der geschlossenen Seite nach innen und dem Motiv nach unten. Darauf achten, das Label tief genug in den Overall zu schieben, damit die Naht nicht über das Motiv läuft.

Mit der Nähmaschine die Öffnung großzügig schließen und dabei das Label einnähen.

Das Teil auf die rechte Seite drehen und weiter verfahren wie in der Anleitung beschrieben.

Die Puppenliebe-Labels sowie Anleitung und Material für die Kulla Puppe sind meinem Shop oder per eMail an hello@mariengold.net erhältlich.

Bis Ende des Jahres gibt es das 14-teilige Set zum Sonderpreis von 20 statt 25 Euro.

Viel Freude beim Werkeln mit den Labels voller Liebe für eure Puppen!

* An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich betonen, dass so ein Puppenliebe-Label natürlich kein Ersatz für das CE-Zeichen ist, das eure Puppen tragen müssen, wenn ihr sie zum Verkauf anbietet. Wenn dieses Thema für euch relevant ist, empfehle ich euch das superhilfreiche CE-Handbuch von Maike Cölle.

in: DIY, Puppen, Shop, Tipps und Tricks