16. Januar 2023

Aus meiner Puppenwerkstatt: Tine

Puppe Tine brauchte neues Haar und einige offene Stellen mussten geflickt werden. Eigentlich brauchte sie auch dringend ein Bad, aber das wir mir zu heikel, denn der Mund war mit Farbe aufgemalt und ich wusste nicht, wie dieser auf Wasser reagieren würde. Für das Haar häkelte ich ich neues Käppchen (in einer andere Farbe) und knüpfte Strähnen ein, die offenen Stellen schloss ich mit dem Matratzenstich und etwas Wangenrot brachte neue Frische auf des zerliebte Gesicht.

Unter dem alten Haar fand ich übrigens eine Stecknadel. Davor warne ich meine Kursteilnehmerinnen immer: Nur keine Stecknadel vergessen! Hier aber hat sie in 30 Jahren keinen Schaden angerichtet, sondern Glück gebracht, das sogar für ein zweites Leben reicht.

Wenn ihr eine Puppe habt, die eine Reparatur, Erneuerung oder ein Glow-Up braucht, schickt mir gern eine Mail an hello@mariengold.net, am besten mit Bildern, damit ich mir schon einmal einen Eindruck verschaffen und euch ein maßgeschneidertes Angebot machen kann. Neues Leben für die Puppen liegt mir sehr am Herzen, deshalb helfe ich von Herzen gern weiter.


13. Januar 2023

Cosima, meine erste Puppe für den Sofortkauf in 2023

Cosima ist 30 cm groß und hat hellbeige Haut, hellblonde Haare und braune Augen

Sie trägt ein Trägerkleid mit Blümchenlatz und zimtrosa Rock, ein altrosa Shirt, Ringelleggings in Hellrosa und Weiß und eine Mütze im Farbverlauf Hellgelb, Rosa, Violett.

Die Puppe ist für 185 Euro in meinem Etsy-Shop oder via eMail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich.

Weitere Puppen für den Sofortkauf, sofern gerade vorrätig, findet ihr hier, mein Portfolio hier und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die eBooks sind in meinem Etsy-Shop erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals (die Babys und Minis jedoch nicht), einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


12. Januar 2023

Kurse und Workshops 2023 (und etwas ganz Neues zusammen mit Laura!)

Die Kursarbeit in den letzten drei Jahren war eine ganz schöne Zitterpartie, erst wegen Corona, dann weil es nach Corona nicht wieder richtig anlaufen wollte und zuletzt wegen Inflation und Wirtschaftskrise, die es vielen Menschen schlicht nicht mehr erlauben, sich ihren Wunsch nach einer selbstgenähten Puppe zu erfüllen. Ende 2022 musste ich auch zittern, ob ich überhaupt im Popcorner, meinem Veranstaltungsort in Berlin, weitermachen kann. Zum Glück hat es sich immer gut gefügt: Fast jeder geplante Kurs konnte stattfinden, ob mit zwei oder neun Teilnehmerinnen, und vom Popcorner kam auch endlich grünes Licht. Und hier sind jetzt die Termine für das neue Jahr.

Dass es dieses Jahr weitergehen kann, stimmt mich sehr froh, denn meine Kurse liegen mir besonders am Herzen. Ich liebe es, mit anderen Puppennähverliebten um einen großen wild-chaotischen, blumengeschmückten und materialbedeckten Tisch herum zu sitzen, zu werkeln und zu plaudern, zu lachen und sich auszutauschen und dabei wunderschöne Puppen entstehen zu lassen.

Über 15 Jahre mache ich das jetzt schon und die längste Zeit davon habe ich einen, manchmal sogar zwei Kurse pro Monat gegeben. Und jedes einzelne Mal ist er wieder ganz neu und frisch, dieser besondere Raum, in dem wir miteinander kreativ werden und Freude, Heilung und Entwicklung erleben. Ich teile gern meine Freude am Puppenmachen – und am Hinsehen und Hinfühlen dabei. Das ist das Herz meiner Arbeit und mein größtes Glück als Puppenmacherin.

Für 2023 ist wieder eine Veranstaltung pro Monat geplant. Mit dabei sind die bewährten Wochenendkurse in meiner Heimatstadt Berlin, zwei große Workshops bei Wollknoll in Oberrot, die Landpartie für Puppennähverliebte im Hohen Fläming zusammen mit meiner Freundin und Kollegin Laura von 1000 Rehe und ein ganzes neues Format, das Laura und ich mit euch ausprobieren möchten, die Puppenreparatur-Runde, mehr dazu weiter unten.

Puppennähkurse in Berlin und Oberrot

An einem Wochenende (bzw. in Oberrot an zwei Tagen unter der Woche) entsteht unter meiner persönlichen Anleitung unter euren Händen eine komplette Puppe – mit Gelinggarantie! Die Frauen kommen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz (und manchmal sogar von noch weiter her). Es sind immer sehr herzliche Runden, es wird viel gelacht und geschnackt und natürlich sich von Herzen über die Puppen/macherei gefreut.

18./19. Februar

27./28. März bei Wollknoll in Oberrot (Anmeldung und Details direkt bei Wollknoll)

29./30. März bei Wollknoll in Oberrot (Anmeldung und Details direkt bei Wollknoll)

29. /30. April

10./11. Juni

15./16. Juli

16./17. September

7./8. Oktober

4./15. November

2./3. Dezember

Alle Details findet ihr hier, Anmeldung an hello@mariengold.net.

Landpartie für Puppennähverliebte im Hohen Fläming

Auch 2023 veranstalten Laura und ich wieder unter dem Motto „Werkeln und Wohlfühlen“ unseren großen viertägigen Workshop auf dem Land. Zum Reinschnuppern in diese ganz besondere Puppennähzeit im Grünen schaut euch gern ein bisschen in unserem Archiv um.

24. bis 28. Mai

Eine ausführliche Beschreibung findet ihr hier, Anmeldung an hello@mariengold.net.

Puppenreparier-Runden in Berlin

Lauras und meine neueste Idee, entstanden aus unserer Podcast-Folge zum Thema „Neues Leben für die Puppen: Über Reparaturen, Glow-Ups und Abschiede“:

Wir kommen an einem Nachmittag zusammen, um in gemütlicher Atmosphäre gemeinsam Puppen zu reparieren, aufzuarbeiten und zu verschönern. Ihr bringt eure kleinen Patient*innen mit, Laura und ich Handwerkszeug und unsere ganze Expertise aus über 15 Jahren Puppenmachen. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen und ganz bestimmt viel zu erzählen aus all den wilden Puppenleben an unserem großen Tisch.

4. März

18. November

Alle Informationen findet ihr hier, Anmeldung an hello@mariengold.net.

Seid ihr dabei?

Puppenmachen tut der Seele gut. Das ist schon immer mein Motto und das gilt auch und gerade in anhaltenden Krisenzeiten wie diesen, die uns so sehr fordern und zu schaffen machen. Kreativität in Verbundenheit mit anderen Menschen zu erleben, ist eine Quelle der Kraft und Freude und angesichts der zunehmenden Verlagerung des Lebens in virtuelle Räume absolut erlebens- und bewahrenswert. Dafür setze ich mich auch dieses Jahr wieder mit meiner geliebten Kursarbeit ein.

Deshalb kommt, kommt zahlreich und lasst euch auf das Abenteuer Puppenmachen in Gemeinschaft ein!

Ich freue mich auf euch und nehme eure Anmeldungen sehr gern an hello@mariengold.net entgegen.


10. Januar 2023

Das Leben ist eine Wundertüte (Hello 2023)

Eigentlich wollte ich diesen Beitrag anders nennen, nach einem Zitat der US-amerikanischen Autorin Glennon Doyle, das mich durch das letzte Jahr gebracht hat: We can do hard things. Was mir Mut und Kraft gibt, taugt jedoch nicht unbedingt als Überschrift zum Jahresbeginn, zu schwer, zu bedrückend, vielleicht auch ein bisschen zu privat. Stattdessen: Wundertüte. Die kam mir in den Sinn, als ich noch einmal las, was ich letztes Jahr um diese Zeit geschrieben hatte. Denn es kam alles ganz anders. Anders gut, anders traurig, anders wunderbar. 2022 hat mich das Leben kräftig durchgeschüttelt, mir bei allem, was schwer und belastend war, aber auch wertvolle Geschenke gemacht, die auch in meine Arbeit als Puppenmacherin hineinleuchten.

Die letzten drei Jahre waren hart. Vor dem Hintergrund der Coronakrise und den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine ist das eingetreten, wovor ich immer Angst hatte, nämlich dass ich nicht mehr von meiner Arbeit leben kann. Natürlich beschäftigt mich das und bereitet mir manchmal schlaflose Nächte, aber ich muss auch sagen, dass, entgegen meiner Erwartung, die Welt – meine Welt – davon nicht untergegangen ist. Vielmehr hat sich eine neue Qualität aufgetan, die ich mehr und mehr zu schätzen lerne und von der ich glaube, dass sie mich überall hintragen kann.

Ich spreche von dem allmählichen tiefen Verstehen, dass mein Wert sich nicht über den Erfolg in meiner Arbeit bemisst. Dass ich mich nicht darüber definieren muss, was ich erzeuge. Dass es nichts gibt, das ich erreichen muss, um ein wertvoller Mensch zu sein. Dass ich selbst entscheiden kann, wie ein gutes Leben für mich aussieht und was ich dafür brauche. Diese Erkenntnisse kamen nicht von heute auf morgen, sondern es ist ein Prozess, in dem ich gerade mittendrin bin. Diese neue Leichtigkeit malt nichts schön an der äußeren Situation (auf die ich ohnehin nur begrenzt Einfluss habe), erlaubt mir aber einen unendlich großen inneren Gestaltungsspielraum.

Diesen Spielraum möchte ich in dem vor uns liegenden Jahr nutzen, um mich weitgehend frei von Erwerbsdruck alten und neuen Herzensthemen zu widmen. Dazu gehören Heilungspuppen, Reparaturen und auch das Schreiben. Die goldene Klammer, die alles zusammenhält, bleibt Verbindung, Berührung, Verwandlung durch Puppen/machen.

Es wird wieder Kurse und Workshops geben, zusammen mit Laura die Landpartie für Puppennähverliebte sowie unser neues Format, die Puppenreparier-Runde, wir werden sechs neue Episoden für unseren Podcast aufnehmen, es wird wieder Puppen aus meinen und euren Händen geben, mindestens ein neues Puppennäh-eBook in meinem Shop, Worte und Bilder hier auf dem Blog und auf Instagram und was auch immer die Wundertüte Leben in diesem Jahr bereithalten mag.

Darauf freue ich mich und auf euch und die Puppen!

Alles Liebe für 2023 und wie immer ein unerschrockenes Herz und ein großes Ja für die Zumutungen und Wunder dieses Jahres!

Der Winter ist vorbei


22. Dezember 2022

Guter Dinge in die Weihnachtspause

Mein Shop bleibt die ganze Zeit geöffnet.

Bestellungen und Mails, die an Feiertagen oder am Wochenende eingehen, werden aber erst am folgenden Werktag bearbeitet und es läuft alles ein bisschen mehr piano als sonst.

Der Einführungspreis von 21 statt 35 Euro auf meine neugemachten eBooks zur Herstellung von Puppenkleidung ist noch bis 31.12. gültig.

Hier auf dem Blog und bei Instagram geht es nach Dreikönig weiter.

Bis dahin gibt es wieder einmal eine klitzekleine Glücksliste mit Fundstücken aus dem Internet, mit der ich euch von Herzen alles Liebe für die Feiertage, gute Laune und frohe Hoffnung wünsche:

Wenn euch „Überwintern“, meine Empfehlung vor der letzten Weihnachtspause gefallen hat, könnte „Phosphoreszenz“ euer Buch für diesen Winter sein.

Ein lustiger, leichter, berührender Film, den ich als Teenager gern gesehen hätte (läuft unter dem furchtbar deutschen Titel „Catherine, Lady Wider Willen“ auch auf Deutsch bei Amazon Prime).

Im Kino werde ich mir von diesem das Herz brechen lassen.

Eine Last-Minute-Selbermach-Geschenkidee für Menschen, die gerade flachlagen.

Irgendwo da draußen gibt es eine Parallelwelt, in der ein Sechsjähriger Haute Couture entwirft.

Drei Stunden Seelenruhe.

Sterne kann man auch zwischen den Jahren falten.

Wie immer mag ich euch noch meine Wintersongs Playlist bei Spotify ans Herz legen.

Dieses Jahr als einzigen neuen Titel hinzugefügt: „Say a Little Prayer“ in einer wunderschönen Interpretation von Lianne La Havre mit einer Stimme wie Honig mit Schmetterlingskuss.

Mehr Glückslisten findet ihr hier.