30. November 2015

21 Dinge über Mariengold

Meine allererste Begegnung mit einer sogenannten Waldorfpuppe hatte ich vor ungefähr 10 Jahren auf einem Spielplatz im Prenzlauer Berg. An dem Tag regnete es und ich wollte mich gerade mit meiner Tochter auf den Heimweg machen, als ich auf dem nassen Asphalt eine Puppe liegen sah. Es war Liebe auf den ersten Blick. Noch nie hatte ich etwas so Anrührendes gesehen. Der Spielplatz war schon leer, also nahm ich die Puppe mit nach Hause und wünschte, ich würde es übers Herz bringen, sie einfach zu behalten, was ich natürlich nicht konnte. Deshalb brachte ich die Puppe am nächsten Tag zurück, setzte sie an einen trockenen und sicheren Platz und hoffte, sie würde dort von ihrem Kind wiedergefunden werden.

Mariengold gibt es seit 8 Jahren. Und noch immer ist es ganz große Puppennähliebe.

Wenn ich Blogartikel schreibe, beginne ich mit den Bildern. Erst die Bilder, dann der Text. Immer.

Meine rosa Stoffschere begleitet mich schon seit vielen Jahren. Sie ist total stumpf, weil ich sie noch nie habe schleifen lasssen. Aber ich weiß genau, wie ich sie halten muss, damit sie trotzdem halbwegs schneidet.

Jedes Jahr gebe ich ungefähr 70 Euro für Aushänge für meine Puppennähkurse in Berlin aus. Und das obwohl nur ganz wenige Teilnehmerinnen auf diesem Weg zu mir finden.

Seitdem meine Schreibtischplatte weiß ist, muss ich sie alle zwei Tage abwischen. Ich habe total unterschätzt, wie schnell man auf so hellem Grund Schmutz und Fussel sieht.

Meine meistverkaufte Puppennähanleitung? Ich dachte immer, das sei Mitzi. Seit ein paar Monaten werte ich die Verkäufe genau aus und weiß jetzt, dass es Baby Twink ist.

Wenn ich Haarstähnen in Perückenkäppchen knüpfte, arbeite ich immer kreisförmig vom Ansatz zum Scheitel, ähnlich wie Jahresringe bei Bäumen.

Manchmal ducke ich mich auf Veranstaltungen der Waldorfszene hier in Berlin weg, weil ich nicht von Kundinnen oder Kursteilnehmerinnen gesehen werden möchte.

Frühstück gibt’s bei mir immer um 9.30 Uhr. Dann esse ich Müsli mit Reismilch oder trinke einen Smoothie. Davor und danach gibt es literweise heißes Wasser und Ingwer-Zitronen-Tee.

Ich arbeite schon immer von zu Hause aus. Es gab Jahre, da hätte ich mir einen Arbeitsraum außerhalb leisten können. Zur Zeit möchte ich die Kosten dafür lieber nicht tragen. Aber wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann wäre es ein sonniges Atelier in Friedenau oder Schöneberg mit einem Schaufenster und einem großen Holztisch für meine Kurse.

Oft werde ich nach dem Garn gefragt, mit dem ich Bommelmützen wie diese stricke. Das Garn ist leider nicht mehr erhältlich. Deshalb habe ich damals sämtliche Vorräte in Berlin aufgekauft.

Die Vorstellung, dass Menschen, die mich im echten Leben kennen, meinen Blog lesen könnten, ist mir schon immer wahnsinnig unangenehm.

Die schwierigste Entscheidung, die ich 2014 getroffen habe und die auch dieses Jahr sehr stark beeinflusst hat, war, nach dem Abschied von Karoline keine neue Mitarbeiterin einzustellen.

Diese Woche kommt die allerletzte Mütze aus der letzten großen Bestellung bei meiner Strickerin vor 1,5 Jahren zum Einsatz. Ich habe die Mützen damals nicht gezählt, weiß aber noch, dass sie mir unendlich viel vorkamen, und glaubte, niemals noch so viele Puppen zu nähen (oder nähen zu wollen).

Nächstes Jahr gebe ich zum ersten Mal einen Puppennähkurs für Kinder. Und habe riesiges Muffensausen.

Seit Jahren sammle ich schöne Namen auf einer Liste. Gebraucht habe ich sie aber noch nie, weil mir die Namen für meine Puppen immer einfach so zur rechten Zeit zufliegen.

Es passiert immer wieder, dass Menschen aus meinen alten Leben als Schülerin und Studentin zu Mariengold finden. Einmal hat eine Kommilitonin, die ich 2004 zuletzt gesehen habe, eine Puppe in meinem Dawanda-Shop gekauft. Vor einem Jahr hat eine Frau an einem Kurs teilgenommen, die an derselben Schule war wie ich. Und letzte Woche hat eine Mitschülerin aus meinem Abi-Jahrgang eine Puppennähanleitung und Bastelmaterial gekauft und mir erzählt, dass sie seit zwei Jahren regelmäßig meinen Blog liest.

Das wichtigste, das ich 2005 in Bezug auf Mariengold gelernt habe, ist Demut. Ich durfte üben, auszuhalten, nicht zu wissen, was die Lösung ist, und mich stattdessen für eine tiefere Weisheit zu öffnen, dir mir zeigt, wie es weitergehen könnte.

Zur Zeit sind meine Lieblingsfarben für Puppenhaar Rotbraun, Strohblond und Hellbraun.

Das aktuelle Porträtbild hier auf meiner Internetseite hat mein Mann gemacht, vor einem Bauwagen in der milden Oktobersonne. Es steckt so viel Liebe in seinem Blick auf mich. Deshalb mag ich das Bild sehr.

Mehr Dinge über Mariengold findet ihr hier.

in: Einblicke und Ausblicke