31. Oktober 2016

Wieder in Ö

dsc04036

dsc04086

dsc04034

dsc04049

dsc04126

dsc04115

dsc04117

dsc04205

dsc04055

dsc04108

dsc04209

dsc04051

dsc04139

dsc04159

dsc04178

Acht Tage Zeit für uns in Österreich. Holz machen für drei Winter. Neue Lieblingsrezepte kochen. Gutes für Leib und Seele jeden Tag. Mit Hund durch den Wald spazieren. Einige Tage Spätsommer dank Föhn. Auf dem Steg am See die letzten Sonnenstrahlen einfangen. Steirische Glückshauben stricken (eine davon für ihr neues Baby). Den Apfelbaum abpflücken und bestes Mus daraus kochen. Draußen am Feuer sitzen, von vorne wohlige Wärme, von hinten die Kühle der Nacht. Die Kraft der Berge aufnehmen. Den Blättern beim Fallen zusehen. Stille. Natur. Den Herbst einatmen und mit jedem Tag mehr spüren, dass das Jahr zu Ende geht. Und es in Ordnung ist so.


21. Oktober 2016

Talli

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Talli ist bereits verkauft. Talli is already sold.)

Talli is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Talli ist ein 30 cm großes Puppenmädchen mit aprikosenfarbener Haut, leuchtend blauen Augen und blondem Haar.

Sie trägt einen hellbauen Rock mit Glitzerpunkten, ein lila Langarmshirt, weite Hosen in Mauve, dunkelblaue Schuhe, ein Ringelbandeau in Lila und Grau, ein puderfarbenes Blütenhaarband und eine lila Bommelmütze.

Talli ist für 180 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr hier und hier, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


19. Oktober 2016

Landpartie für Puppennähverliebte (Los geht’s mit den Anmeldungen)

dsc03878

dsc03864

dsc03863-1

dsc03625

dsc03856

dsc03862

dsc03869

dsc_0453

dsc03868

dsc03867

dsc03876

Niemals hätten Laura und ich uns träumen lassen, dass die Resonanz auf die Ankündigung für unseren Puppenmacherei-Workshop 2017 auf dem Land so groß sein würde. Das hat uns viel Rückenwind gegeben, so dass wir volle Kraft voraus in die konkrete Planung gegangen sind. Jetzt, ein paar Monate später, haben wir den wildschönsten Ort, einen frischsommerlichen Termin, ein werkel- und wohlfühlfröhliches Programm und auch einen Namen: Landpartie für Puppennähverliebte.

Ein ganzes langes, superlanges Wochenende nur für die Puppen. Mal wieder eine Reise tun. Vier Tage werkeln und wohlfühlen auf dem Brandenburger Land, umgeben von grünen Wäldern, sanften Hügeln und wilden Obstbaumwiesen. Durchatmen und genießen. Ganz viel Zeit haben für die Puppen. Neues lernen und ausprobieren. Fragen stellen und sich austauschen. Vom Herzen her wahrnehmen, was die Hände tun wollen. Schöpferisch entspannen und Kraft tanken. Sich kreativ entfalten. Gut essen und trinken. Spazieren gehen und die Seele baumeln lassen. Früh in die Federn sinken oder bis in die Puppen mit Gleichgesinnten plaudern. Gemeinsam die Puppenmacherei feiern.

Das haben Laura und ich mit euch vor. Dazu laden wir euch von Herzen ein. Alle Details zu unserer Landpartie für Puppennähverliebte findet ihr hier. Wenn ihr dabei sein möchtet oder Fragen zu dem Workshop habt, schreibt an hello@mariengold.net.

Zu meinem vollständigen Kursprogramm hier entlang. Die Termine für 2017 kommen im November. Die ersten beiden Puppennähkurse im neuen Jahr finden am 21./22. Januar und 18./19. Februar statt. Anmeldungen dafür nehme ich schon jetzt entgegen.


17. Oktober 2016

Bücher: „Kiki & Coco in Paris“ von Nina Gruener

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Paris, du Wunderwunderschöne! Wer möchte nicht einmal mit duftendem Croissant und dampfendem Café au Lait am Ufer der Seine sitzen, in Ringelshirt und Baskenmütze durch Montmartre spazieren, sich in der französischen Sprache verlieren, ohne ein Wort zu verstehen, auf den Stufen der Sacre-Coeur in die Abendsonne blinzeln, im Jardin du Luxembourg eine Runde auf dem Karussel drehen, die Nase an Schaufenstern plattdrücken, dein Lichtermeer in der Nacht bestaunen.

Paris ist Inspiration pur. So ging es auch dem Trio Nina Gruener, Stephanie Rausser und Jess Brown, die bereits für „Lulu & Pip“ zusammengearbeitet haben, einem Buch über ein Mädchen und seine Puppe, ihren Sommer auf dem Land, Freundschaft und Freiheit und das gute, einfache Leben. Die Puppe Pip ist eine original Jess Brown Rag Doll, eine einfache Puppe aus Leinenstoff, die in ihrer Zerliebtheit ganz wunderbar ist und das Buch mit seinen federleichten Worten und den grandiosen Bildern zu etwas ganz Besonderem macht.

So eine Rag Doll aus den Händen von Jess Brown und sein Mädchen fühlen sich auch in der Stadt wohl. Davon erzählt „Kiki & Coco in Paris“, das zweite Werk des Dreamteams aus Autorin, Fotografin und Puppenmacherin.

Kiki geht mit ihrer Puppe Coco auf auf große Reise nach Paris. Dafür müssen sie lange mit dem Flugzeug fliegen. Auf der anderen Seite des Ozeans erwartet die beiden die vielleicht schönste Stadt der Welt, die es gemeinsam zu entdecken gilt. Erst spielen sie Verstecken in ihrem Apartment, veranstalten eine Teepartie und machen Kopfstand an den hohen Flügeltüren. Dann geht es hinaus auf die Straßen von Paris, in Museen und Parks, auf den Eiffelturm und sogar zu einem echten Coiffeur Francais. Paris ist überwältigend und bunt und trubelig und großartig. Da tut eine Pause im Café gut. Und dort geht Coco verloren. Es tauchen noch ein Hund und eine Puppenmacherin auf und schließlich sind Kiki und ihre Puppe wieder zusammen: Just as Paris was made to sparkle, Kiki and Coco were made for each other.

So einfach die Geschichte ist, so sehr geht sie auch ans Herz. Die Autorin Nina Gruener findet die richtigen Worte, um Paris durch die Augen eines Kindes zu sehen und die feste Liebe für seine Puppe zu spüren. Die Bilder von Stephanie Rausser leuchten vor Ideen, Details und Lebendigkeit. Und dass ich ein Fan der Jess Brown Rag Dolls bin, wisst ihr längst.

Wie ihre Puppen hergestellt werden, zeigt die Designerin in dem Buch „The Making of a Rag Doll“, das wie „Kiki & Coco“ bisher nur auf English erhältlich ist. Und in der aktuell laufenden PuppenMITmacherei könnt ihr meiner Partnerin Caro von NATURKINDER und mir dabei zuschauen, wie wir uns selbst an so einer Puppe versuchen.

Nina Gruener: Kiki & Coco in Paris, Cameron + Company, ISBN: 0918684501, ca. 18 Euro.


14. Oktober 2016

Luma

dsc03975

dsc03965

dsc03980

dsc03968

dsc03963

dsc03961

dsc03969

dsc03984

dsc03989

(Luma ist bereits verkauft. Luma is already sold.)

Luma is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Luma ist ein 40 cm großes Puppenmädchen mit marzipanfarbener Haut, leuchtend blauen Augen und braunem Haar.

Sie trägt ein cremefarbenes Kleid mit rosa Pusteblumen, eine rosa Hose mit Blumen in Hellblau und Weiß, Ringelsocken in Blau und Weiß, pinkfarbene Schuhe, ein hellblaues Langarmshirt, eine Jerseymütze mit Streifen in Pink und Grau und ein Strickjäckchen mit einem Farbverlauf in Pink, Lila und Senfgelb und einem blauen Knopf auf der Rückseite.

Luma ist für 200 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr hier und hier, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


12. Oktober 2016

Fundstücke im Oktober

2016_10

1 Kinder lieben es, ihre Puppen mit sich herumzuschleppen. Dafür eignen sich perfekt die Mini-Mai-Tai-Tragen. Ein kostenfreies Tutorial findet ihr hier.

2 Bald kommt Weihnachten und Puppenkleidung macht sich immer gut unterm Baum. Ob ihr welche kaufen, anfertigen lassen oder selbst herstellen möchtet, bei Fig & Me findet ihr Inspiration und einen ausführlichen Überblick.

3 Der Blog dollmakers widmet sich der Vielfalt von Puppenmacherei heute. Mein Einstieg war das Feature über Forest Creature Dolls, seitdem schaue ich regelmäßig vorbei.

4 Herbstzeit ist Erntezeit und die Zeit, Danke zu sagen. In den USA macht man das traditionellerweise an Thanksgiving. Dann wird auch gebastelt, was das Zeug hält, z. B. das hier.

5 Bitte einmal auf die Straßen von Schottland beamen. Dort möchte ich stundenlang diesem Puppenspieler mit seiner Mini-Me-Marionette zuschauen. (Originalbild von hier.)

6 Meine Herz schlägt wie verrückt für Kokeshi Dolls. Das sind traditionelle kleine Holzfiguren aus Japan, kunstvoll bemalt und in ihrer Schönheit und Schlichtheit ganz anrührend. Heute werden diese Puppen fast nur noch industriell angefertigt. Dieser Film zeigt einen der letzten Meister seines Fachs.

7 In eine ähnliche Richtung gehen diese Figuren des koreanischen Künstlers Yen Lui Lin, über den im Internet kaum etwas herauszufinden ist. Dafür bevölkern seine umwerfenden Puppen die Herzen unzähliger Liebhaberinnen und Liebhaber auf der ganzen Welt.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für diese Reihe habt, schickt sie gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.


10. Oktober 2016

Ein Bild und ein Moment (vom Kurs im Oktober)

dsc03889

Der beste Teil meiner Arbeit als Puppenmacherin sind meine Kurse, in denen ich anderen Menschen das Handwerk meines Herzens beibringe. In dieser Blogreihe teile ich mit euch von jedem Kurs ein Bild und einen von vielen besonderen Momenten.

Am liebsten beginne ich meine Kurstage im Impala-Café am Senefelder Platz. Die Einrichtung ist warm und gemütlich, die Theke voller Leckereien (die Dattelschnitten!), der Kaffee sehr, sehr gut und das Beste: Die Baristas haben immer gute Laune und sind superfreundlich. Mit meinem großen Café Latte mit etwas Kakao und Zimt geht es dann voller Vorfreude Richtung Waldorfkindergarten Prenzlauer Berg, wo meine Kurse stattfinden. Dieser kleine Spaziergang ist die schönste Einstimmung auf einen langen kreativen Tag.

Details und Termine für meine Kurse findet ihr hier. Weitere Blogartikel zum gemeinsamen Puppennähen in Berlin hier.


7. Oktober 2016

Amali

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Amali ist bereits verkauft. Amali is already sold.)

Amali is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. There are also lots of doll outfits listed there at the moment. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Amali ist eine 30 cm großes Babypuppen mit marzipanfarbener Haut, leuchtend blauen Augen und rotbraunem Strubbelhhaar.

Sie (oder er) trägt blaugraue Latzhosen, ein Ringelshirt in Orange und Weiß, Schuhe in Maulbeere, ein violettes Mohairtuch und ein Häubchen in Hellorange.

Amali ist für 180 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Dort findet ihr aktuell auch einige Kleidersets für eure Puppen. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr hier und hier, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


5. Oktober 2016

PuppenMITmacherei 2016: Gestaltung von Gesicht, Haaren und Details

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Hello and welcome to the fourth meeting of the PuppenMITmacherei 2016, a doll make-along by NATURKINDER and Mariengold. Today it is all about the hair, the face and cute, little details on our dolls. I am telling you about the progress with my Jess Brown rag doll who got a perfectly unperfect heart-shaped mouth, sparkling star eyes and a fox red pageboy cut last week. An online translator can be found here, more details about the initiative here. If you take part in the PuppenMITmacherei and write about it on your blog or social media, don’t forget to link your article at NATURKINDER today. Caro and I wish you great joy with your finishing touches.

Es ist wieder Halbzeit bei der PuppenMITmacherei von NATURKINDER und Mariengold. Drei von sechs Treffen liegen bereits hinter uns, die Puppenkörper sind fertig genäht und bereit für den schönsten und spannendsten Teil, der Anfertigung von Gesicht, Haaren und süßen, kleinen Details. Spätestens jetzt erwachen die Puppen zu individuellen, kleinen Wesen mit einer ganz eigenen Persönlichkeit.

Hier gibt es einen großen Gestaltungsspielraum, oft einhergehend mit feuchten Händen, klopfenden Herzen und aufgeregtem Bauchkribbeln. Das kenne ich auch, besonders bei einem neuen Projekt wie der Jess Brown Rag Doll, die ich in der diesjähigen PuppenMITmacherei anfertige. Gerade dann heißt es, unerschrocken zu Nadel und Faden zu greifen und einfach loszulegen. Klar kann es passieren, dass nicht alles so wird wie vorgestellt. Auch wenn eure Puppe nicht perfekt oder besonders schön wird, so habt ihr sicher ganz viel Liebe hineingesteckt, das macht sie wertvoll. Und das kommt auch bei den Kindern an. Nur Mut und rein ins Vergnügen!

Wenn ihr bei der PuppenMITmacherei dabei seid und auf eurem Blog oder in den sozialen Medien darüber berichtet, vergesst nicht, eure Beiträge zum heutigen Thema bei NATURKINDER zu verlinken.

Gesicht

Eine Jess Brown Rag Doll hat ein Paar Sternaugen und einen Herzmund. Los geht es mit den Augen. Die habe ich mit etwas dickerem Nähgarn in Dunkelbraun gestickt. Ein bisschen Übung hatte ich ja schon von unserem Wochenende unter Puppenmacherinnen im Sommer. Aber auch ohne wäre es kinderleicht gegangen, denn die Anleitung in dem Buch „The Making of a Rag Doll“ ist ganz klar und verständlich. Bei den Sternen finde ich es schön, wenn die oberen seitlichen Stiche zum Gesichtsrand hin jeweils etwas länger sind. Das sieht ein bisschen aus wie ein Lidstrich und bringt die Augen zum Funkeln.

Für den Mund habe ich Wollwalk in Senfgelb verwendet. Ich liebe diese Farbe und hüte den letzten Rest des Stoffes wie einen Schatz. Weil mich der Gelbton auch an Caro erinnert, die ebenfalls an einer Rag Doll werkelt, habe ich ihr kurzerhand ein Stück geschickt und damit ins Herbstgoldene getroffen.

Man glaub es kaum, aber die Herzform hat es ganz schön in sich. Die Kunst liegt darin, ein perfekt unperfektes Herz auszuschneiden. Das gelingt am besten Freihand. Noch unperfekter wird es, wenn es nicht gerade, sondern ein bisschen schräg aufgenäht wird. Ein Stich reicht aus.

Den Herzmund mag ich, er hat auch etwas von einem Kussmund. Die Farbe Senfgelb hat sich als ganz passend herausgestellt, auch wenn ich mir anfänglich eher ein warmes Altrosa wie bei meinen Mariengold Puppen vorstellt hatte. Meine Freundin Julia von VonKowalke hat bei unserem Wochenende auch eine Rag Doll genäht, den Mund aber wie gewohnt ganz klein aufgestickt. Das sah auch schön aus.

Haare

Die Haare haben mir bei diesem Projekt am meisten Kopfzerbrechen bereitet. Fest standen nur Wunschfarbe und Frisur, ein fuchsroter Pagenkopf. Das Material aber war lange unklar. Am liebsten hätte ich Kaschmir- oder Schurwollstrick von einem alten Pullover oder einer Mütze verwendet. Das flog mir aber leider nicht zu. Schließlich entschied ich mich für Vorfilz aus Merino und Seide, sicher nicht das robusteste Material für eine Spielpuppe, dafür mit einem ähnlichen Look wie Strick.

Den Filz habe ich in Streifen geschnitten und zuerst grob am Kopf festgenäht. Dann folgten viele kleine Steppstiche, mit denen ich das Material weiter am Kopf befestigt und auch die Streifen miteinander verbunden habe. Dadurch wurde der gesamte Haarschopf ganz fest und stabil. Und weil ich zwei verschiedene Farben verwendet habe, Fuchsrot und Dunkelrot, ergab das einen schönen melierten Effekt. I like.

Details

Die Jess Brown Rag Dolls haben keine besonderen Merkmale am Körper. Das liegt sicher daran, dass die Designerin die Puppen bewusst schlicht und einfach gestaltet hat. So gefällt mir meine Puppe auch am besten. Dafür wird es sicher bei den Kleidern nächsten Monat verspielter zugehen.

Wie es weitergeht

Das nächste Online-Treffen findet am Mittwoch, den 2. November statt. Dann geht es mit den Puppenoutfits weiter. Dafür habe ich schon von meiner Freundin Laura von 1000 Rehe ein Päckchen mit herrlichen Vintage-Stoffen bekommen. Einen Hut aus Zeitungspapier möchte ich auch unbedingt machen!

Mehr zur PuppenMITmacherei findet ihr hier.


3. Oktober 2016

DIY: Puppenwaschmittel aus Kastanien

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Puppen aus natürlichen Materialien wollen auch natürlich gewaschen werden. Das geht ganz traditionell mit Kernseife, Natron und Waschsoda, aber es gibt auch eine grüne Möglichkeit mit Kastanien. Diesen Tipp gab mir eine liebe Leserin, die auf ihrem Blog Tannenblau über Naturkosmetik und Kräuterwissen schreibt. Michaela brachte mich also auf die Kastanie.

Kastanien sind supergut zum Waschen geeignet. Unsere heimische Rosskastanie gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse, d.h. ihre Früchte enthalten Saponine, das sind waschaktive, pflanzliche Seifenstoffe. Die stecken auch in Waschnüssen aus Indien, allerdings müssen diese um die halbe Welt zu uns reisen, was der Umwelt und dem Klima gar nicht gut tut. Zudem ist durch die große Nachfrage in Europa der Preis für Waschnüsse in Indien so stark angestiegen, dass die Menschen dort sich diese längst nicht mehr leisten können und auf chemisches Waschmittel zurückgreifen müssen.

Waschmittel aus Kastanien hat also viele Vorteile: Es ist natürlich, gratis, verpackungsfrei und ethisch einwandfrei. Und die Herstellung ist ganz einfach und macht große Freude, nicht nur das Sammeln der Früchte bei einem schönen Herbstspaziergang, sondern auch das Ansetzen der Lauge (it’s magic!) und das Waschen selbst mit einer so wertvollen, pflanzlichen Substanz. Eure Kinder machen bestimmt auch gern mit.

Auch wenn es hier nur um die Reinigung von Puppen geht, bekommt ihr mit Waschmittel aus Kastanien natürlich auch andere Wäsche sauber. Im Internet findet ihr viel Wissenswertes und tolle Anleitungen dazu, z. B. hier und hier.

Gerade gibt es Kastanien in Hülle und Fülle, also packen wir es an!

Ihr braucht

Kastanien (für ein Puppenwäsche reichen 3 bis 4 Stück)

Ein großes, scharfes Messer

Eine stabile Schneideunterlage

Ein Schraubverschlussglas mit einem Fassungsvermögen von ca. 500 ml

Wasser

Ätherisches Öl für den Duft (z. B. Rose, Zitrone, Mandelblüte, Lavendel)

Und so geht’s

Die Kastanien je nach Größe vierteln oder achteln, in dem Glas mit Wasser übergießen und ein paar Stunden ziehen lassen. Das Wasser wird mit der Zeit milchig-trüb und wenn man es schüttelt, schäumt es. Die Kastanien abseihen und die Lauge zum Waschen verwenden. Wer mag, gibt vorher noch ein paar Tropfen ätherisches Öl dazu.

Für das Puppenbad lauwarmes Wasser ins Waschbecken oder in eine große Schüssel geben und die Kastanienlauge hinzufügen. Darin die Puppen waschen. Anschließend gut mit klarem Wasser ausspülen und das Wasser ausdrücken. Die Puppen in ein Handtuch wickeln, das Wasser nochmals ausdrücken und an einem warmen Ort trocknen lassen. Grundsätzlich könenn die Puppen auch im Wollwaschgang bei niedriger Temperatur und geringer Schleuderzahl in der Waschmaschine gewaschen werden. Dazu die Puppen in einen Kissenbezug oder Waschsack stecken, um Fusselbildung zu vermeiden, und die Kastanienlauge in das Waschmittelfach geben. Nach dem Trocknen das Wangenrot auffrischen und die Puppen sehen wieder ganz lebendig aus.

Viel Spaß beim Puppenplanschen!

Weitere DIYs findet ihr hier, Rezepte für grüne Kosmetik hier.