30. April 2018

Mein März und April in Dingen

Jeden Monat halte ich hier ein paar Dinge fest, die von Herzmomenten und Freudebegegnungen erzählen. Das kann ein Buch sein, ein Rezept, Musik oder einfach eine schöne Erinnerung.

1 Anfang März war es in Berlin noch richtig kalt. An dem Wochenende, an dem meine Oma gestorben ist, hat mich ein Spaziergang mit meiner Tochter über den zugefrorenen Schlachtensee getröstet. Der erste Frühlingstag war am 11. März – blühende Krokusse, Schneeglückchen und Winterlinge, sechs Wochen später war schon Sommer, fast noch bevor die Kastanienblüten richtig aufgegangen waren. Das macht unglaubliche drei Jahreszeiten in zwei Monaten.

2 An Gründonnerstag war ich für ein Interview in Hamburg. Getroffen und gesprochen haben wir uns im Café Sein in Altona, in dem es nicht nur gutes Brot, sondern auch frische Kunst und immer ein Lächeln gibt. Nachmittags schien die Sonne durch Fenster direkt auf unseren Tisch und der letzte Schnee tropfte von den Dächern.

3 An Feiertagen gibt es bei meinem Lieblingssender radioeins immer einen „Radioday“ zu einem bestimmten Thema, so auch an Ostermontag, an dem sich alles um die Musik der 90er Jahre gedreht hat. In den 90ern war ich ein Teenager und wie intensiv diese Zeit für mich war, konnte ich bei dieser Playlist noch einmal nachempfinden. Mit jedem einzelnen Titel verbinde ich ein Gefühl oder eine Geschichte (die Nummer 16!), was für eine Zeitreise.

4 Ende April hatten mein Mann und ich etwas Großartiges zu feiern. Dafür ging es nach Charlottenburg in die legendäre Paris Bar auf ein Glas besten Champagner und französisches Fingerfood vom Feinsten. Man kann dort auch herrlich miteinander schweigen, denn es gibt unheimlich viel zu gucken, an den Wänden hängen unzählige Originalkunstwerke und die Gästen machen auch immer etwas her.

5 Nach der Neapolitanischen Saga von Elena Ferrante fragte ich mich ernsthaft, was in diesem Lesejahr noch für mich kommen könnte. Bis mir „Was man von hier aus sehen kann“ von Mariana Leky in die Hände fiel und mich ganz und gar mitnahm, ins Leben, in den Tod und wieder ins Leben. Hier kann man in die ersten Kapitel reinhören, sehr schön gelesen von einer weiterin Liebhaberin dieser wunderbaren Geschichte.

6 Nachdem ich in einem Nachrichtenmagazin schon einige Bilder von Pete Souza gesehen hatte, war klar, dass ich mir die Ausstellung „Obama: An Intimate Portrait“ im Museum THE KENNEDYS unbedingt ansehen wollte. Es ging darin um das Vermächtnis Barack Obamas, aber auch um die Macht der Bilder und wie sie ihn gekonnt changierend zwischen den Rollen eines US-Präsidenten, einer Pop-Ikone und eines Familienvaters zeigen. Ich bin ein großer Fan seines Charmes und seiner Eleganz, seiner Leichtigkeit, vor allem sein Menschlichkeit, weiß aber auch um den immensen Einfluss der Bilder für den Aufbau dieses Images.

7 Mehr als zwanzig Jahre, nachdem ich mir mein erstes und einziges Ohrloch hatte stechen lassen, folgte heute endlich das zweite. Dafür hat mir meine Freundin Julia schon vor langer, langer Zeit ein schönes Paar rote Stecker geschenkt, die ich in sechs Wochen feierlich anlegen werde.

8 I love Greta Gerwig. Ihren Film „Lady Bird“ konnte ich kaum erwarten und bin hin und weg. Meine Tochter auch, wir freuen uns jetzt schon auf die DVD und aufs Immer-wieder-Angucken.

Mehr Monatsdinge findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)


27. April 2018

Willa für den Sofort-Kauf (verkauft)

Willa ist ein 30 cm großes Puppenbaby mit marzipanfarbener Haut, haselnussbraunen Augen und rotbraunem Haar.

Es trägt violette Latzhosen, ein hellrosa Langarmshirt, dunkelviolette Schuhe und ein orangefarbenes Häubchen mit Blümchenbindeband.

Willa ist für 185 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich, dann beträgt der Preis 5 Euro weniger. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr hier und hier, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals (die Babys jedoch nicht – Willa hat aber ausnahmsweise einen), einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


Fino für den Sofortkauf (verkauft)

Fino ist ein 30 cm großer Puppenbub mit marzipanfarbener Haut, hellbraunen Augen, hellbraunem Strubbelhaar und einem zart rosafarbenen Mund, inspiriert von der Zusammenarbeit mit Caro von NATURKINDER.

Er trägt ein hellblaues Langarmshirt, weite naturfarbene Leinenhosen, steingraue Schuhe (nicht abgebildet), ein senfgelbes Seidentüchlein und eine petrolfarbene Mütze. Sein zweites Outfit besteht aus einem naturfarbenen Leinenshirt, dunkelblauen Pumphosen und einer Ringelmütze in Regenbogenfarben.

Die Puppe ist bewusst einfach gehalten, sie hat keine Nase und keine weiteren Details und ist nach meinem Mitzi-Schnittmuster hergestellt worden, bei der Rumpf und Beine an einem Stück sind.

Fino ist für 205 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich, dann beträgt der Preis 5 Euro weniger. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr hier und hier, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals (die Babys jedoch nicht), einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


25. April 2018

Ruta für den Sofortkauf (verkauft)

Ruta ist eine 40 cm große Puppe mit marzipanfarbener Haut, dunkelblauen Augen und feuerrotem Haar.

Sie trägt trägt ein dunkelblaues Blümchenkleid, weite rehbraune Hosen, ein blaues Langarmshirt, rote Schuhe, ein hellblaues Blütenhaarband und eine dunkelblaue Mütze.

Ruta ist für 205 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich, dann beträgt der Preis 5 Euro weniger. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr hier und hier, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals (die Babys jedoch nicht), einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


23. April 2018

Bücher: „Die Puppe Mirabell“ von Astrid Lindgren und Pija Lindenbaum

Astrid Lindgren war eine, die sich mit Kindern auskannte. Wie keine andere wusste sie, was ihre Herzen froh und was sie traurig macht, wovor sie Angst haben, was ihre Sorgen sind, was sie hoffen und sich erträumen. All das schrieb sie mit in ihre Geschichten hinein und deshalb sind ihre Bücher heute Klassiker und werden von kleinen und großen Menschen auf der ganzen Welt gelesen und wertgeschätzt. Aus einem dieser Bücher, „Mehr von uns Kindern aus Bullerbü“, stammt auch der Satz „Ich glaube, Menschen werden glücklicher, wenn sie Puppen und Märchenbücher bekommen“. Astrid Lindgren glaubte fest an die Kraft der Puppen und an die Kraft der Fantasie. Darum geht es auch in ihrer Geschichte „Die Puppe Mirabell“, die 1949 zum ersten Mal in ihrem Heimatland in Schweden erschien und drei Jahre später in Deutschland im Verlag Oetinger, der bis heute ihre Bücher herausgibt.

Darin geht es um Britta-Kajsa, die sich nichts sehnlicher wünscht als eine Puppe. Ihre Eltern verkaufen Gemüse und Blumen auf dem Markt, das Geld reicht geradeso zum Leben. So bleibt die Puppe ein ferner, aber liebevoll gehegter Traum. Eines Tages bekommt sie von einem wunderlichen kleinen Mann ein winziges gelbes Samenkorn geschenkt. Sie solle dieses Körnchen in ihrem Garten in die Erde stecken und jeden Tag ordentlich begießen, dann würde sie etwas Lustiges erleben, sagt der Mann. Das tut sie und ist jeden Tag neugierig, was dort wohl wachsen könnte. Britta-Kajsa rechnet mit einem Rosenstrauch oder so etwas ähnlichem, aber ist etwas ganz anderes. Zuerst zeigt sich in dem kleinen Beet nur ein winziges Stück von etwas Rotem. Mit jedem Tag wird größer und größer, bis es sich als Hut einer Puppe herausstellt. Das Mädchen gießt weiter und es zeigt sich bald ein Kopf und schließlich eine ganze, wunderschöne Puppe. Britta-Kajsa ist überglücklich, die Eltern sind über die Maße verwundert. Denn das ist es tatsächlich, ein Wunder, dass in einem Beet eine Puppe wächst:

„Und da – genau in diesem Augenblick -, da schlug sie die Augen auf und guckte mich an. Sie hatte blaue Augen, genau wie ich es mir gedacht hatte. Ich hatte noch sie so eine wunderbare Puppe gesehen und konnte es nicht lassen, ich musste sie ein wenig streicheln.“

Es stellt sich heraus, dass es sich nicht um eine gewöhnliche, sondern um eine ganz besondere Puppe handelt, denn sie kann sprechen. Ihr Name ist Mirabell. Der kleine Wirbelwind erobert Britta-Kajsas Herz im Sturm. Die Puppe bekommt ein richtiges Bett aus Holz von Papa, Laken und Decke von Mama und von Britta-Kajsa schöne Kleider und selbstgebackene Waffeln. Niemand außer ihr weiß, dass Mirabell sprechen, lachen und essen kann wie ein echter Mensch, schon gar nicht ihre Eltern. Das ist ihr Geheimnis, das sie nur mit denjenigen Kindern teilt, die ihre Geschichte hören und die ganz genau wissen, dass Wünsche wahr werden, wenn man nur fest genug an sie glaubt.

Bemerkenswert sind auch die Illustrationen von Pija Lindenbaum, einer der beliebtesten Bilderbuch-Künstlerinnen Schwedens. Ihre Bilder sind wunderbar schnörkellos und eigensinnig, mit satten Farben und einem verrückten Huhn, das auf jeder Seite dabei ist.

Wie immer verlose ein Exemplar, dieses Mal keines, das mir der Verlag zur Verfügung gestellt hat, sondern eines, das ich extra für euch besorgt habe. Wenn ihr gewinnen möchtet, schreibt bis Mittwoch Nacht an hello@mariengold.net. Viel Glück!

Astrid Lindgren und Pija Lindenbaum: Die Puppe Mirabell, Oetinger, ISBN: 3789168386, 12,99 Euro.

(Die Gewinnerin des Buches ist Ann-Kathrin.)

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)