29. Februar 2016

Zweites Leben für die Puppen

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Vor einigen Monaten erzählte mir eine liebe Stammkundin von Edda, der Puppe, die ich vor bald drei Jahren für ihre Tochter angefertigt hatte. Die Puppe wurde heiß geliebt und viel bespielt, zeigte aber leider starke Abnutzungserscheinungen. Der Stoff an Händen, Füßen und Gesicht war dünn und löchrig geworden. Da halfen auch keine Flickversuche mehr. Ich bat die Kundin, mir die Puppe nach Berlin zu schicken, damit ich mir selbst ein Bild machen und wenn möglich eine Reparatur vornehmen konnte.

Beim Wiedersehen mit Edda ging mir richtig das Herz auf! Ich war gerührt, weil der Puppe so sehr anzusehen war, dass sie unendlich geliebt und bespielt wurde. Trotz der Löcher sah sie gepflegt, gut umsorgt und wertgeschätzt aus. Ihre Kleider waren wunderschön und mir kamen fast die Tränen beim Anblick der kleinen Wollstrümpfchen, die die abgeriebenen Füße schützten.

Den Kummer meiner Kundin und ihrer Tochter konnte ich gut nachvollziehen und wollte gern die Verantwortung übernehmen und sehen, was sich machen ließe.

Eigentlich war es ganz einfach. Zuerst rettete ich das Puppenhaar, das noch völlig in Ordnung war, und löste vorsichtig das Perückenkäppchen vom Kopf. Dann entfernte ich den Kopf vom Körper und ersetzte ihn durch einen neuen. Stickte Augen und Mund in denselben Farben. Befestigte wieder den alten Haarschopf. Hauchte der Puppe mit etwas roter Farbe neues Leben ein. Und schon blinzelte Edda mich wieder fröhlich an.

Die Puppe machte sich gleich auf den Weg zurück zu seinem Kind. Und wie ich kurz darauf hörte, wurde sie freudig empfangen und glücklich in die Arme geschlossen. Alles gut gegangen.

Ein bisschen rätselhaft finde ich es aber noch immer, dass der Stoff an Eddas Körper schon nach relativ kurzer Spielzeit so verschlissen war. Hatte ich doch bereits Puppen von mir aus denselben Zutaten gesehen, die deutlich älter und zerliebt zwar, aber dennoch ziemlich gut in Schuss waren.

Und doch, es musste am Material liegen. An dem Stoff, auf den ich seit Jahren schwöre, den ich für einen der besten in Europa, vielleicht sogar auf der Welt halte, und den viele andere Puppenmacherinnen ebenfalls verwenden. Mangelnde Qualität? Ich weiß es nicht.

Puppen aus natürlichen Materialien verändern sich mit der Zeit. Sie werden weicher und ihr Stoff wird grau und schmutzig. Nach einer gründliche Wäsche sehen sie aber gleich viel besser aus (eine ausführliche Anleitung dazu findet ihr in meinen FAQ). Bei dieser Gelegenheit können die Puppen auch auf offene Stellen und Beschädigungen untersucht werden. Das meiste lässt sich leicht flicken und ausbessern.

Schmutz und kleinere Schäden tun der Liebe der Kinder zu ihren Puppen meist keinen Abbruch, ganz im Gegenteil: Ihre Herzen sind so groß und offen auch und vor allem für alles Unperfekte, Bedüftige, Schadhafte, Beschützenswerte, Verletzliche. Mein kleiner Lieblingstipp an dieser Stelle: Regelmäßig das Wangenrot auffrischen – das gibt den Puppen sofort neues Leben und erfreut die Kinder.

Wenn ihr auch eine reparaturbedürftige Puppe habt, ob von Mariengold oder nicht, schaue ich sie mir gern an und helfe, wenn ich kann. Einfach E-Mail an hello@mariengold.net schicken.


26. Februar 2016

Smilla

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Smilla ist bereits verkauft. Smilla is already sold.)

Smilla is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Smilla ist ein 30 cm großes Puppenmädchen mit aprikosenfarbener Haut, braunen Augen und rotbraunem Haar.

Sie trägt violette Hosen, ein hellgrünes Langarmshirt, einen weißen Rock mit großen bunten Punkten, grüne Schuhe, ein hellrosa Mohairtuch, eine rosa Haarspange, ein Bandeau mit Streifen in Pink und Grau und ein puderfarbenes Blütenhaarband.

Smilla ist für 180 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr in meinem Portfolio, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


23. Februar 2016

Bücher: „Wärme“ von Edmond Schoorel

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Was mich schon immer an einfachen Stoffpuppen aus Naturmaterialien begeistert hat, ist ihre Füllung aus Schafwolle. Diese hat viele wunderbare Eigenschaften: sie ist ganz natürlich, atmungsaktiv, temperatur- und feuchtigkeitsregulierend, hypoallergen, nachhaltig, leichtgewichtig und füllig, umweltfreundlich, selbstreinigend, schwer entflammbar, formstabil und elastisch. An erster Stelle aber wärmt sie. Und Wärme tut einfach gut.

Wenn eine mit Wolle gefüllte Puppe in die Arme genommen und ans Herz gedrückt wird, nimmt sie die Körperwärme des Kindes auf, speichert sie und gibt sie nach und nach wieder ab. Was kann ein Spielzeug Schöneres tun? Ich glaube, dass genau in dieser von Wärme geprägten Atmosphäre eine lebendige Beziehung zwischen Kind und Puppe entsteht, in der es Selbstliebe und Fürsorge lernen kann, beides wichtige Fähigkeiten auf dem Weg zu einem heilen Erwachsenen.

Edmond Schoorel hat der Wärme und ihrer Bedeutung für das heranwachsende Kind ein ganzes Buch gewidmet. Zwar schreibt er darin nicht über Puppen, als ich es jedoch in der Verlagsvorschau entdeckte, stellte ich sofort eine Verbindung her und freute mich auf die Lektüre. Denn das Thema liegt mir auch persönlich sehr am Herzen.

Der Autor, ein Kinderarzt aus den Niederlanden, bezeichnet Wärme als einen der wichtigsten Aspekte in der Erziehung – und das nicht nur in Bezug auf die körperliche Wärme. Seine Beobachtung und These ist, dass Eltern, die ihr Kind mit Wärme, Achtsamkeit und Zuneigung erziehen, das Fundament für seine positive Entwicklung legen können, so dass es später sich selbst und seinem Umfeld ebenfalls achtsam und voller Zuneigung und Offenheit begegnen kann.

Wie dies gelingt, beschreibt er ausführlich in seinem Buch, das grob in die Bereiche Körperliche Wärme – Emotionale Wärme – Begegnungswärme, Die Rolle des Fiebers, Die Entwicklung des Wärmeorganismus, Die Haut, die Wärme und die Kleidung sowie Ernährung gegliedert ist. Entstanden aus der Praxis, bietet es einen umfassenden Überblick darüber, was Eltern täglich und ohne großen Aufwand für ihre Kinder tun können.

Mir wurde schon vom Lesen ganz warm, so einfühlsam, seelenvoll, ja, ganz einfach warm schreibt der Autor. Das Buch hat mir einmal mehr bewusst gemacht, welch wohltuende Kraft und Möglichkeiten in dem Thema stecken, nicht nur für mich und meine Familie, sondern auch in Bezug auf die Puppenmacherei. Besonders in Hinblick auf das Material für die Puppen und ihre Kleidung habe ich Bestätigung und Inspiration mitgenommen.

Wie immer könnt ihr mein Rezensionsexemplar gewinnen, das der Verlag Urachhaus mir freundlicherweise zugeschickt hat. Wenn ihr das Buch haben möchtet, schreibt bis Mittwoch Nacht an hello@mariengold.net. Viel Glück!

Edmond Schoorel: Wärme und ihre Bedeutung für das heranwachsende Kind, Urachhaus, ISBN: 3825179176, 12.90 Euro.

(Das Buch gewonnen hat Sabine.)


19. Februar 2016

Nana

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Nana ist bereits verkauft. Nana is already sold.)

Nana is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Nana ist ein 40 cm großes Puppenmädchen mit aprikosenfarbener Haut, leuchtend blauen Augen und blondem Haar.

Sie trägt dunkelblaue Jeanshosen, ein hellblaues Langarmshirt, einen Rock mit Streifen in Weiß und Rot und ein Haarband mit Schirm aus demselben Stoff, pinke Schuhe, eine dunkelblaue Mütze mit pinker Bommel, ein pinkes Mohairtuch und ein hellrosa Blütenhaarband.

Nana ist für 200 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr in meinem Portfolio, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


17. Februar 2016

Wochenmitte unter Stuckgold und Kronleuchtern

DSC02715

116

DSC02714

DSC02707

126

DSC02703

124

DSC02711

132

Seit Anitas Umzug aufs Land sind unsere 8Hände-Treffen leider ein seltenes Vergnügen geworden. Dafür klappt es jetzt umso spontaner, wenn sie zu Besuch in der Stadt ist. Dann lassen auch die übrigen Berlinerinnen Nadel und Faden, Clownsnase und Ukulele, Malerhut und Farbrolle fallen, um sich auf ein Frühstück unter Freundinnen und Puppenmacherinnen zu treffen.

Dieses Mal ging es ins P103 Mischkonzern in der Potsdamer Straße in Schöneberg, keine Ecke, die für ihre Schönheit bekannt ist. Dafür hat uns das Café mit seinen imposanten Decken und Gemälden, den riesigen Vitrinen und antiken Möbeln und einem alten Flügel mitten im Raum umso besser gefallen. Ich bin jedes Mal von dem kunstvollen Ambiente beeindruckt und nehme mir vor, mal am Abend zu kommen, denn dann soll die Küche ausgezeichnet sein. Dazu gibt es regelmäßig kulturelle Veranstaltungen.

Etwas Ähnliches haben wir nach ausgiebigem Schmaus und Plausch später auch mit unseren Puppen abgehalten. Ich würde ja unsere Runde nur allzu gern einmal von außen betrachten. Wer sind diese vier Frauen? Was fotografieren sie die ganze Zeit? Und was hat es mit den Puppen auf sich?

Das große Puppen-Hallo ist jedes Mal das Highlight unserer Treffen. Meist kennen wir die Puppen der anderen nur aus dem Internet und stellen immer wieder begeistert fest, dass diese in natura noch viel schöner sind und sich ganz wunderbar anfühlen. Und es ist auch viel besser, sich bei Kaffee und Croissants auszutauschen als nur per E-Mail und am Telefon. Gemeinsam lachen, Erfahrungen teilen, Rat holen, auch mal meckern und maulen, trösten, Pläne schmieden – ich genieße jede Minute.

Wir freuen uns riesig auf den Sommer, wenn wir Anita in ihrem neuen Nest besuchen, gemeinsam werkeln und endlich mal ganz viel Zeit miteinander haben werden. Und wir zählen die Tage bis zu unserem nächsten Treffen, dann in Julias nigelnagelneuem Atelier in Karlshorst (Stichwort Malerhut und Farbrolle)!

P103 Mischkonzern, Potsdamer Straße 103, 10785 Berlin.

Mehr von 8Hände findet ihr hier.


15. Februar 2016

Interview: „Es ist so einfach, die Kinder in der Handarbeit glücklich zu machen!“

DSC02337

DSC02331

DSC02338

DSC02366

DSC02367

Seit Beginn des Jahres veranstalte ich an der Schule meiner Tochter eine kleine, feine Puppennäh-AG, von der ich hier schon einmal erzählt habe. Dass ich den Kurs mit Kindern aus der 6. Klasse mache, ist eine ganz bewusste Entscheidung, denn in der Regel steht in dieser Klassenstufe an der Waldorfschule die Puppenmacherei auf dem Lehrplan des Handarbeitsunterrichts.

Nun ist meine AG kein Unterricht und ich bin auch keine Waldorflehrerin, deshalb gehe ich ganz frei an die Arbeit mit den Kindern und den Puppen heran. Dennoch war ich neugierig und wollte erfahren, was es mit der Puppenmacherei in der 6. Klasse auf sich hat, nicht nur praktisch, sondern auch theoretisch.

Dafür habe ich Kathi zum Interview gebeten, eine angehende Waldorf-Handarbeitslehrerin aus Süddeutschland, die in ihrer Puppenwerkstatt Traumtanz auch selbst Puppen näht und viele andere schöne Dinge herstellt. Mit ihr sprach ich über die Bedeutung der Handarbeit an der Waldorfschule, die geistigen Grundlagen der Puppenmacherei in der 6. Klasse und die Freude am Tun mit den Kindern.

Liebe Kathi, bitte stell dich und deinen Hintergrund als Waldorflehrerin und Puppenmacherin kurz vor.
Nach der Geburt meines dritten Kindes habe ich begonnen, für den Weihnachtsmarkt unseres Kindergartens Puppen und Engel herzustellen. Die Auftragslage war gut, also habe ich ein Gewerbe angemeldet und neben meiner Tätigkeit als Mutter immer Waldorfpuppen, Engel und Blumenkinder genäht. Nach mehreren Umzügen und der Geburt eines weiteren Kindes sind wir an unserer jetzigen Waldorfschule gelandet. Dort habe ich einige Puppenkurse gegeben und viel Elternarbeit geleistet, so dass die Schule mich ansprochen hat, ob ich mir vorstellen könnte, Handarbeitslehrerin zu werden. Die Ausbildung, die ich bereits mitbrachte, wurde vom Kultusministerium anerkannt. Um den waldorfpädagogischen Teil zu erlernen, habe ich im letzten Jahr das Lehrerseminar an der Rudolf Steiner Schule in Nürnberg besucht.

Welche Bedeutung hat der Handarbeitsunterricht in der Waldorfpädagogik?
Dem Handarbeitsunterricht wie auch allen anderen künstlerisch-praktischen Fächern wird an der Waldorfschule ein hoher Stellenwert beigemessen. Rudolf Steiner, der Begründer der ersten Waldorfschule, ging davon aus, dass der Geist nur durch praktische Tätigkeiten mit den Armen und auch den Beinen (z. B. in der Eurythmie) gebildet werden kann. Laut Steiner ist der Intellekt mit der Beweglichkeit der Hände gekoppelt. Deshalb werden an der Waldorfschule viele handwerkliche Fächer unterrichtet. Der Handarbeitsunterricht findet bis in die elfte Klasse hinein statt.

Warum werden gerade in der 6. Klasse Puppen genäht?
Der Lehrplan für Handarbeit wurde von der ersten Handarbeitslehrerin Hedwig Hauck entwickelt und von Rudolf Steiner genehmigt. Bei Tobias Richter ist zu lesen, dass im 6. Schuljahr Puppen und Tiere genäht werden. Er spricht davon, dass das Nähen dieser Lebewesen zur Gemütsverfassung des Kindes in der Vorpubertät passe. Hervorzuheben sind dabei das Umstülpen der Puppe oder des Tieres, also ein Nach-außen-Tragen des Inneren des Kindes, sowie das Ausstopfen und Ausformen mit Wolle von innen heraus. Steiner spricht davon, dass das Kind im 12. Lebensjahr in eine neue Entwicklungsphase eintritt. In diesem Alter verstärkt sich das Geistig-Seelische, das ebenfalls von innen heraus gebildet wird, also den physischen Leib von innen nach außen durchdringt. Analog dazu wird auch die Puppe von innen nach außen aufgebaut und ausgestopft. Dadurch wird sie vom Kind durchseelt und lässt später auch sein Temperament in ihr erkennen. Der Handarbeitsunterricht der 6. Klasse knüpft an die Menschen- und Tierkundeepoche der beiden vorhergehenden Klassenstufen an. Das Kind ist jetzt im richtigen Alter, Tier und Puppe, also die Arbeit an der menschlichen Gestalt, in bewusster Weise lebendig zu gestalten, während es vorher eher gefühlsmäßig mit dem Tier verbunden war. Es wird immer mit dem Nähen des Tieres begonnen, erst danach wird die Puppe hergestellt. Denn es soll nicht der äußerlich sichtbare Mensch in den Mittelpunkt gerückt werden, was in den Kindern eine ungesunde Eitelkeit hervorrufen könnte. Bei den Puppen kommt noch eine andere Bedeutung hinzu: Die Kleidungsstücke, die im Kleinen für die Puppen angefertigt werden, nähen die Kinder in der Schneiderepoche ein paar Jahre später für sich selbst. So gelingt der Bogen vom Spiel zu nutzbringender Arbeit.

Bitte erzähle ein bisschen von der Puppenmacherei im Handarbeitsunterricht.
In diesem Schuljahr unterrichte ich noch nicht selbst, sondern begleite als Praktikantin die Handarbeit in allen Klassenstufen. Die Kinder gehen mit großem Eifer an die Arbeit an ihren Puppen und Tieren heran. Bisher habe ich noch keine negativen Äußerungen gehört, vielmehr ist die Puppen- und Tiermacherei akzeptierter Bestandteil der Handarbeit. Das hat mich am Anfang wirklich verwundert, weil die Kinder in diesem Alter ja meist nicht mehr mit Puppen und Stofftieren spielen. Dafür haben sie schon Pläne, wer die Puppe später einmal bekommen soll. Ungewohnt für die Kinder ist die anstrengende Arbeit mit den Händen. Das kräftige Ausstopfen ist eine große Herausforderung, die es zu meistern gilt. Oft wird im Handarbeitsunterricht mal laut und mal leise geredet. Bei der Herstellung der Köpfe aber könnte man eine Stecknadel fallen hören! Die Kinder sind hochkonzentriert bei der Sache. Jeder möchte den schönsten Kopf machen. Das beeindruckt mich wirklich sehr. An unserer Schule arbeiten wir in der 6. Klasse bis Fasching an den Tieren und beginnen dann mit den Puppen. Wir erklären den Kindern jeden einzelnen Arbeitsschritt und schreiten dann zur Tat. Begonnen wird mit dem Wickeln des Rückrates, um den Kopf zu stabilisieren. Wer selber Puppen macht, weiß, das es eine Kunst ist, die Puppen so stabil zu arbeiten, dass sie später keinen Wackelkopf bekommen. Auf dem Rückrat formen wir mit Schafwolle den Kopf und überziehen ihn mit Schlauchverband. Anschließend wird er abgebunden und mit Stoff überzogen. Die Beine und der Oberkörper werden aus einem Stück Stoff genäht, umgestülpt, ausgestopft und abgebunden. Der Oberkörper wird auf dem Rückrat des Kopfes aufgebaut. Hier werden auch fertig gestopften Arme angebracht. Anschließend wird der Bauch mit Stoff überzogen und alles zugenäht. Zum Schluss bekommt die Puppe noch Augen, Mund und Haare aufgestickt. Und als Letztes steht Herstellung der Kleidung auf dem Programm.

Was gefällt dir am besten an der Arbeit mit den Kindern? Und was ist die größte Herausforderung?
Ich liebe die Kinder sehr. In jedem Kind steckt ein ganz besonderer Diamant und der muss erst entdeckt werden. Jedes Kind hat eine Frage an seine Lehrerin oder seinen Lehrer und die gilt es zu ergründen. Was möchte das Kind von uns? Was braucht es? Wie können wir ihm helfen? Die Arbeit mit Kindern ist so vielschichtig. Kein Tag ist wie der andere. Immer bin ich auf alles gefasst, komme an meine Grenzen und muss meine eigenen Ideale und Regeln hinterfragen und neu erarbeiten. Es wird niemals langweilig. Ich wachse und lerne von Tag zu Tag. Manchmal denke ich, nicht ich bin die Lehrerin. Denn ich lerne viel mehr von meinen Schülerinnen und Schülern. Besonders mag ich es, wenn Kinder über die Handarbeit erst motzen und später doch voller Stolz ihre fertigen Arbeitsstücke in der Hand halten. Es ist so einfach, die Kinder in der Handarbeit glücklich zu machen!

Was würdest du Menschen empfehlen, die Puppen mit Kindern nähen möchten? Hast du ein paar Tipps?
Es ist wichtig, sich klar zu sein, was man selber möchte und nicht möchte. Diese Klarheit spüren die Kinder und können dadurch alles, was man ihnen sagt, voll und ganz akzeptieren. Dann respektieren sie einen als Autorität und lassen sich gern helfen. Auch fachliche Kompetenz achten sie. Die Arbeit an der Puppe muss in viele kleine Arbeitsschritte zerlegt werden, die gut nacheinander erledigt werden können. Diese Strukturierung ist von großem Vorteil sowohl für die Lehrerin oder den Lehrer als auch für die Kinder. Gemeinsames Beginnen und Abschließen der Handarbeitsstunde fördert das konzentrierte Arbeiten. Außerdem würde ich immer loben, loben, loben. Lieber einmal zu viel gelobt als einmal unachtsam gewesen sein. Wenn man selber von seiner Arbeit begeistert ist, schafft man es auch gut, die Kinder mitzunehmen.

Vielen Dank, liebe Kathi, für das Interview und weiterhin viel Freude mit deinen Schülerinnen und Schülern und der Handarbeit!

Mehr zum Thema Puppennähen mit Kindern findet ihr hier.


12. Februar 2016

Paula

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Paula ist bereits verkauft. Paula is already sold.)

Paula is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Paula ist eine 30 cm große Babypuppe mit dunkler Haut, braunen Augen und hellbraunem Flauschhaar.

Sie trägt pinke Latzhosen, ein Langarmshirt in Lavendel, auberginefarbene Schuhe, ein Seidentüchlein in Mauve, ein violettes Häubchen, eine pinke Haarspange und ein senfgelbes Mohairtuch.

Paula ist für 180 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr in meinem Portfolio, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.

 

 


10. Februar 2016

Ein Fest für die Hände im Winter

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Hände sind wahre Wunder. Man kann mit ihnen alle möglichen Dinge tun und erschaffen, das Leben begreifen und erkunden, Wärme und Liebe schenken. Unsere Hände sind eng mit unserem Herzen verbunden. Mit ihnen bringen wir unser Werk in die Welt, das Werk unseres einzigartigen, kostbaren, wilden Lebens.

Deshalb verdienen sie nur das Allerbeste. In Sachen Pflege freuen sie sich über Naturkosmetik mit wertvollen und reinen Inhaltsstoffen wie dieses Zitrone-Sesam-Peeling.

Jetzt in der kalten Jahreszeit brauchen sie viel Fett, um geschmeidig und streichelzart zu bleiben. Das steckt in fast allen Zutaten, die diese selbstgemachte Handcreme kommen. Dazu noch ein paar Tropfen feinen ätherischen Öls. Die tun der Seele gut. Gerade mag ich Rosmarin sehr, weil es stärkt und belebt und vom Hochsommer auf der gegenüberliegenden Seite des Jahreskreises erzählt.

Creme für winterweiche Hände

(Originalrezept von hier)

150 g Kokosöl
100 g Bio-Vaseline (im Gegensatz zu herkömmlicher Vaseline enthält diese kein Erdöl, erhältlich z. B. hier)
20 g Sheabutter
50 ml Mandelöl
2 EL Speisestärke
Ätherisches Öl für den Duft (z. B. Rose, Ylang Ylang, Rosmarin, Lavendel)

Am besten nur Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau verwenden. Eine große Auswahl an Naturprodukten zum Selbermachen von Kosmetik findet ihr hier.

Das Kokosöl, die Bio-Vaseline, die Sheabutter und das Mandelöl bei geringer Hitze in einem kleinen Topf sanft schmelzen lassen. Wenn alles flüssig ist, den Topf vom Herd nehmen.

Die Speisestärke und auf Wunsch einige Tropfen ätherisches Öl hinzugeben und mit dem Mixer auf langsamer Stufe verrühren, bis eine glatte Masse entstanden ist. Abkühlen lassen und dabei immer wieder kurz mit dem Mixer aufschlagen. Es dauert ungefähr ein bis zwei Stunden, bis die Creme eine schöne, feste Konsistenz hat. Schneller geht es, wenn ihr den Topf in ein kaltes Wasserbad und später in den Kühlschrank stellt.

Wenn es soweit ist, die Creme in ein heiß ausgespültes Gefäß geben und gut verschließen. Sie ist ungefähr drei Monate haltbar, sollte jedoch nicht zu warm gelagert werden.

Gutes Verwöhnen für eure Hände voller Wunder!

Mehr Gutes für die Hände findet ihr hier.


8. Februar 2016

Im Winterhafen

SONY DSC

DSC02471

DSC02487

DSC02630

SONY DSC

DSC02590

SONY DSC

DSC02522

SONY DSC

DSC02677

Wieder auf Rügen, wieder am Meer. Was für eine Wohltat nach Wochen und Monaten in der Stadt. Ich mag seine Ruhe und seine Kraft. Die große Freiheit und die wellenrauschende Stille.

Und dass, ganz gleich, in welcher Lebensphase oder mit welchen Themen, in welcher Stimmung oder mit welchen Fragen man vor ihm steht, das Meer ganz einfach nur ist. Und mich sein lässt.

Zurück in Berlin liegt schon der Frühling in der Luft. Der Februar hat begonnen und für mich gefühlt einmal mehr das neue Jahr.