6. April 2017

DIY Bindebeutel

Wenn ich meine Siebensachen für die Puppennähkurse zusammenpacke, brauche ich immer viele kleine Taschen, um alle Modelle, Materialien und Arbeitsutensilien zu verstauen. Dafür nehme ich gern sogenannte Bento Bags her, die aufgrund ihrer Machart auch als Origami Bags bezeichnet werden. Im Internet finden sich zahlreiche Anleitungen und Varianten. Die einfachste habe ich hier gefunden und nachdem es endlich klick gemacht hatte, habe ich eine Tasche nach der anderen genäht.

Diese Bindebeutel, wie ich sie nenne, eignen sich perfekt, um Strickprojekte, Puppenmachereizeug, eine kleine Jause, Leggings und Top fürs Yoga, frisches Brot, Geschenke, ach, eigentlich alles zu verpacken. Zusammengefaltet passen sie in jede Handtasche und können je nach Größe, wenn die Bindebänder entsprechend hoch verknotet werden, auch als Shopper verwendet werden.

Am besten verwendet man zum Nähen alte, hundert Mal durchgewaschene Bettwäsche. Denn weich, aber zugleich auch stabil sollte der Stoff sein. Für die Anleitung habe ich ein altes Tuch von Gudrun Sjöden genommen, aus dem ich drei Beutel in verschiedenen Größen herausbekommen habe.

Einen davon verlose ich. Wenn ihr gewinnen möchtet, schreibt bis Sonntag Nacht an hello@mariengold.net. Für alle anderen Gewinnerinnen und Gewinner kommt hier die Anleitung.

Ihr braucht

Stoff (z. B. leichtes Leinen oder Baumwollgewebe)

Nähgarn

Nähmaschine

Schere

Und so geht’s

Aus dem Stoff ein Rechteck zuschneiden, dessen lange Seite drei Mal so lang ist wie die kurze, z. B. 90 cm x 30 cm oder 120 cm x 40 cm. Rundherum säumen, indem die Kanten zwei Mal 5 mm eingeschlagen und festgenäht werden. Die linke kurze Seite rechts auf rechts an die obere lange Seite legen und feststecken, die rechte kurze Seite rechts auf rechts an die untere lange Seite legen und feststecken. Dann die eine Seite diagonal über die andere legen, so dass die beiden Spitzen parallel nebeneinander liegen. Dabei entsteht auf der Vorder- und Rückseite jeweils eine diagonale Kante. Diese rechts auf rechts zusammenstecken und nähen, dabei die Enden gut sichern. Für den Boden die Ecken so aufeinander legen, dass die Nähmaschinennaht an der Seite verläuft. Mit einem Abstand von ca. 4 cm zur Spitze nähen. Den Beutel auf die rechte Seite drehen, die Ecken gut ausformen.

Mit Schönigkeiten füllen, zubinden und freuen.

Weitere DIYs findet ihr hier.

(Den Beutel gewonnen hat Anita.)

in: DIY