31. Dezember 2019

Ihr seid die Besten!

Tausend Dank für die viele Post, die mich seit Mitte Dezember, aber besonders zwischen den Jahren erreicht hat. Herzgeschriebene E-Mails, handgemachte Grußkarten, dicke Briefe, Päckchen und Pakete mit kleinen und großen Aufmerksamkeiten, das alles bedeutet mir unfassbar viel, besonders jetzt zum Jahreswechsel, wo ich mich neu ausrichte, träume und Pläne schmiede.

Dass mir vor allem Kursteilnehmerinnen und Frauen von der Landpartie geschrieben haben, zeigt mir, dass meine wichtigste Mission – nämlich mit Puppen/machen Verbindung zwischen Menschen zu schaffen – mit Leben gefüllt wird, Jahr für Jahr für Jahr. Das ist toll! Und dafür bedanke ich mich bei euch allen, die ihr mir persönlich geschrieben habt oder still hier mitlest.

Ich freue mich über jedes einzelne Worte, jedes einzelne Lächeln, jeden einzelnen freundlichen Gedanken, jede einzelne handgemachte Puppe von euch und bin unendlich dankbar dafür, dass ihr mir und Mariengold die Treue haltet. Denn ohne euch gäbe es das alles nicht, so einfach ist das.

Alles Liebe und auf bald im neuen Jahr!


18. Dezember 2019

Eine kleine Sammlung von Herzmomenten und Freudebegegnungen in 2019

So viele herzliche Rückmeldungen auf meinen Jahresrückblick 2018, in dem ich auch schrieb, dass ich manchmal Feedback vermisse. Die meisten konnten gar nicht glauben, dass ich kaum E-Mails bekomme.

Der Austausch mit anderen Frauen mit einem Handmade-Label wie Julia von dreifünfacht, Jule von HeyMamaWolf, Anna von madamezorro, Antje von Minuk, Caro von Naturkinder und natürlich meinen engen Freundinnen Julia von von Kowalke und Laura von 1000 Rehe.

Weihnachtspost von Kursteilnehmerinnen, Kundinnen und Leserinnen, wie von Claudine: „So gerne denke ich an die schöne Zeit im Mai zurück und freue mich an den Puppen, die ich gemacht habe und die jetzt richtig fest bespielt werden von meinen lieben Großkindern.“

Auch Bärbel und ihr Mann schrieben mir und schickten einen Brot-Ring für ein segensreiches neues Jahr. Diese Tradition kannte ich vorher noch gar nicht.

Eure E-Mails zu meiner Ringelstrümpfe-Überraschungspäckchen-Verlosung, bei der ich nach euren schönsten Puppen/nähmomenten in 2018 gefragt hatte. Hier kleiner Auszug zum Mitfreuen:

„Wir haben übrigens im Oktober nochmal Nachwuchs bekommen, der natürlich auch irgendwann eine Puppe bekommen soll. Da freu ich mich jetzt schon drauf: dass mir erstmal die Kinder nicht ausgehen, um Puppen zu machen!“ (Malwine)

„Mein schönster Puppennähmoment war bei der Landpartie: mit anderen Puppennähverliebten um einen Tisch sitzen und Puppen nähen, das hat mich glücklich gemacht und ich bin so dankbar für dieses Erlebnis.“ (Julia)

„Ich hatte dieses Jahr viele schöne Puppennähmomente. Der Kurs bei dir in Berlin war sicher einer der Höhepunkte, die Freundschaften, die sich daraus ergeben haben und immer wieder die Seele wärmen.“ (Linda)

„Das war, wie ich dem Postboten die Tür öffnete, mein Puppen&Packen-Päckchen ankam und ich es ganz gemütlich auspackte. Ich bin immer noch in Vorfreude, was daraus entstehen wird, entwerfe gerade eine kleine Babypuppe dafür.“ (Susi)

„Der schönste Moment war, dass ich mich überhaupt getraut habe, zu starten.“ (Dagmar)

„Mein schönster Puppennähmoment 2018 war unser Treffen im Sommer. So viele Puppennähbegeisterte an einem Tisch – das war toll!“ (Kerstin)

„Ich habe eine Puppe gemacht, in einer Zeit, in der es mir gar nicht gut ging. Die Puppe hat mir sehr geholfen, sie hat meine Seele gestreichelt. Und weißt du was? Mir geht es so gut wie lange schon nicht mehr.“ (Nicole)

„Meine schönsten Puppennähmomente durfte ich dieses Jahr in meinen ersten eigenen Kursen erleben, die ich als Hebamme und Puppenmacherin für werdende Mütter anbot.“ (Rebekka)

„In den Sinn kommen mir viele Momente mit unseren beiden Kindern, die mich manchmal in ihrer Innigkeit des Puppenspiels besonders berührt haben und mein Herz vor Freude mithüpfte.“ (Kristin)

Mit den Ringelstrümpfen habe ich scheinbar einen Nerv getroffen. Bis heute wird die Anleitung munter heruntergeladen und ich stelle mir gern vor, wie viele Paar Puppenstrümpfe seit der Veröffentlichung wohl entstanden sind.

Besonders freute mich zu erfahren, dass Frauen, die sich vorher nicht ans Strümpfestricken gewagt hatten, endlich damit begonnen haben.

Im Januar kam es zum ersten Mal in über zehn Jahren vor, dass ich mitten in einer Veranstaltung krank wurde – ein Albtraum als Kursleiterin. Den zweiten Tag hätte ich eigentlich im Bett bleiben sollen, ging aber natürlich trotzdem hin (was soll man machen?) und brachte zum Glück alles gut über die Bühne. Hut ab vor meinem Körper, der sicher seine letzten Kräfte dafür gebündelt hatte! Dafür gönnte ich mir die nächsten Tage den Luxus des Nichtstuns, hüllte mich in meine Bettdecke ein, zählte Sonnenstrahlen (und Schneeflocken) und dachte noch einmal in Ruhe über 2019 nach und was mir eigentlich wirklich wichtig ist – und kam zu Erkenntnissen, die ich ohne diese erzwungene Auszeit sicher nicht gehabt hätte. Dafür war ich sehr, sehr dankbar.

Ich bin hin und weg, dass Julia und Steffi, die sich 2018 bei meiner Päckchentausch-Aktion Puppen&Packen kennengelernt hatten, ihre Freundschaft dieses Jahr weiter vertieften. Nachdem Steffi Julia in ihrem Atelier in Dresden besucht hatte, gab es Anfang des Jahres einen Gegenbesuch in Gießen, wo Julia an einem Puppennähkurs von Steffi teilnahm.

Ende 2018 gönnte ich mir und meinem Label ein kleines, feines Liebhaberprodukt – Rosenbutter für die Hände. Auf die Idee hatte mich Caro von Naturkinder gebracht, die selbst eine tolle feste Handcreme in ihrem Sortiment hat und auch den Kontakt zur Herstellerin vermittelte. Ich war schon länger auf der Suche nach einem solchen Give-Away zur für meine DIY-Kundinnen und Kursteilnehmerinnen und freute mich, dass es sich schließlich so gut fügte. Das Feedback war überwältigend, so dass ich diesen Handschmeichler mittlerweile auch zum Verkauf anbiete.

Auch dieses Jahr quälte meine Nähmaschine sich wieder mehr schlecht als recht durch den Alltag. Und so statteten wir wieder mehrere Male Herrn Kieselbach in seiner Werkstatt einen Besuch ab. Egal mit welchem Problem ich bei ihm anklopfe, er bekommt die Maschine immer wieder flott und das meist nur gegen einen Obolus für die Kaffeekasse.

Wenn Leserinnen mit Zeitungsausschnitte schicken, die mit Puppen/machen zu tun haben, wie Ariete, als in einer Leipziger Tageszeitung ein Beitrag über die Designerin und Puppenmacherin Regina Herrmann erschienen war.

Ich staunte nicht schlecht, als mir eine Kundin im Februar schrieb: „Wann geht diese tolle Puppe denn auf Reise? Meine Tochter hat schon so lange auf eine solche Puppe gespart und mit dem Zeugnisgeld hat es nun endlich geklappt.“

Anfang des Jahres traf ich zufällig den Empfänger des Holz-Buches, das ich 2017 verlost hatte, auf der Straße. Seine Frau, eine liebe alte Bekannte aus dem Prenzlauer Berg, mit der ich auch schon Puppen genäht habe, hatte das Buch gewonnen. Er erzählte mir auch, dass er mich alle zwei Monate auf ihren Laptop-Bildschirm sieht, wenn sie mich auf meinem Blog besucht. Das war eine lustige Begegnung!

Ende Februar bekam ich zum ersten Mal einen vierstelligen Betrag von Etsys Zahlungssystem auf mein Bankkonto überwiesen. Die Auszahlungen erfolgen immer wochenweise. Das Geld kam von meiner alljährlichen Sonderpreiskation zum Valentinstag.

Gute Neuigkeiten von Christina – meine Puppen auf der Bühne: „Vielleicht erinnerst du dich: Vor ca. zwei Jahren habe ich eine Puppe bei dir genäht, die ich für ein Theaterstück brauchte. Etwas später hast du dann noch eine zweite Puppe für mich angefertigt. Ich habe das Projekt mehrmals aufgegeben und bin dann doch immer wieder ermutigt worden weiterzumachen. Inzwischen halte ich das Stück für so ausgereift, dass ich am 23. Februar um 15 Uhr eine Probeaufführung (…) veranstalten möchte. Hierzu möchte ich Dich ganz herzlich einladen.“

Eine Postkarte aus Erfurt von Ramona mit einem Hinweis auf den Puppenbauer Martin Gobsch mit Werkstatt auf der Krämerbrücke und dass sie an mich denken musste, als sie dort war.

Im Frühjahr machte ich eine harte Zeit durch, als ein Familienmitglied schwer erkrankte. Meine Freundin Julia schrieb mir: „Ich drück’ dir die Daumen. Und eine Extraportion Sonne für dich: Die kommt immer genau dann raus, wenn ich Dir schreibe.“

Diese Erkrankung wirft bis heute einen Schatten. Unter diesen Umständen stellten sich meine Kurse als ein Segen heraus, denn sie schenken mir wertvolle Stunden der Ablenkung und Konzentration auf mein Lieblingsthema mit Menschen, die mit offenen Armen und weiten Herzen da sind, dass es jedes Mal wie Balsam ist. Besonders in diesem Jahr erlebte ich das Puppenmachen immer wieder als einen sicheren Ort, an dem ich zur Ruhe kommen, Kraft tanken und Trost finden kann. Dafür bin ich zutiefst dankbar. Puppenmachen tut der Seele gut, auch und gerade in schweren Zeiten.

In den letzten Monaten kamen erstaunlich viele Lob- und Dankesworte für meine Buchvorstellungen.

Sogar Cristina Cevales-Labonde schrieb mir, die Autorin eines meiner Lieblingsbücher zum Puppenmachen, um mir ein Exemplar der Neuausgabe ihres Bestsellers „Biegepüppchen selbst gemacht“ zukommen zu lassen. Ein Fangirl-Moment!

Im März brachte eine Frau Lavendelblüten mit in den Kurs, um sie in ihre Puppe zu füllen. Alle waren begeistert, es wurde schwesterlich geteilt und duftete herrlich!

Mein Mann sagt manchmal schmunzelnd, dass meine Kurse schwanger machen. Und tatsächlich gab es dieses Jahr wieder eine Schwangerschaft „in diesem Zusammenhang“: Daike hielt kurz nach unserem Kurs im März einen positiven Schangerschaftstest in den Händen. Während des Puppennäh-Wochenendes hatte ich die ganze Zeit gespürt, dass sie sich ein Baby wünscht.

Friederike per Mail kurz vor meiner Kurs-Premiere bei Wollknoll im April: „Ich wünsche Dir eine gute Zeit beim Puppen-Näh-Vergnügen in Süddeutschland.“ Das fand ich unglaublich aufmerksam.

In eben diesem Kurs trug Halina jeden Tag ein anderes Paar Ohrringe mit einem Bezug zum textilen Handwerk: Am Montag Scheren, am Dienstag Garnrollen, am Mittwoch Nähmaschinen.

Als wir im Frühling unsere Wohnung renovierten und ich der Frau, die unsere Wände lasierte, erzählte, dass ich Puppen mache, hatte sie sofort den Namen meines Labels parat. Ihr Kommentar: „Man kennt sich eben unter Waldorfs.“

Wegen dieser Renovierung lebten wir für sechs Wochen in einer anderen Wohnung. Dort gegenüber gab es einen Scherenschleifer und bei dieser supergünstigen Gelegenheit ließ ich natürlich alle meine Scheren aufarbeiten und war erstaunt, wie leichtgängig sie danach wieder schnitten.

Eine Bestellung aus Saudi-Arabien.

Loredanas Tochter liebt ihre Puppe so sehr, dass ich regelmäßig ein neues Exemplar anfertige, wenn die alte ganz und gar nicht mehr bespielbar ist: „Es ist die vierte Lotti, die erste hat sie zum zweiten Geburtstag bekommen. Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie wichtig Greta ihre Lotti ist, obwohl sie im Mai bereits acht Jahre alt wird. Eine Seelenpuppe, sag ich immer.“

Eine Reparatur zu Ostern, mit Schokolade und Postkarte von Anna: „Wir lieben deine Puppe. Sie heißt Lilly.“

Ein E-Mail von Ulla: „Den Artikel über Puppen und Kleinstkinder werde ich übrigens ausdrucken und ins Teamzimmer der Praxis für Kinderpsychiatrie legen, in der ich arbeite, bis ich mich vielleicht auch irgendwann traue, mit etwas Kreativem meine Brötchen zu verdienen.“

Als im April ein paar Wochen vor unserer Landpartie eine Frau ihre Teilnahme absagte, blieb der Platz lange frei, bis sich an einem Tag gleich drei Interessentinnen meldeten. In so einem Fall gilt immer: Wer zuerst kommt, bekommt den Platz und das war Marina – die mittlerweile den Rekord hält, denn sie war schon drei Mal mit uns im Hohen Fläming!

Anfang Mai war eine Frau aus der Schweiz im Kurs, die im Sommer immer eine Alp macht und viel Interessantes darüber berichtete. Prompt tauften die anderen Teilnehmerinnen ihre Puppe auf den Namen Heidi. Und den behielt sie auch, wie sie mir im November erzählte, als sie nach dem Alp-Sommer wieder zu mir in den Kurs kam.

Julias Feedback zu meinem Blog: „Nun wage ich es mal, nachdem ich eben deinen Artikel gelesen habe, und schreibe dir eine E-Mail, mit der ich mich bedanke. Ich lese deinen Blog ohnehin so gerne, aber besonders berührt hat mich dein letzter Eintrag „Gleichmutig“ und ein etwas älterer zum Thema Neid und Konkurrenz. Danke, dass du so offen über diese Gefühle schreibst und uns damit zeigst, dass sie zum Menschsein dazugehören. Noch niemals vor deinem Artikel, konnte ich Neid etwas Gutes abgewinnen. Es war so befreiend, die Perspektive endlich darauf zu richten, was uns dieses Gefühl zeigen will. Und auch heute wieder fühle ich mich mit deinem Artikel so in meinem Menschsein verstanden und erinnert an das, wohin ich will.“

Meine Antwort an Julia: „Tatsächlich schrieb ich an dem Artikel über zwei Jahre, vom ersten Entwurf bis zur Veröffentlichung. Und auch gestern zögerte ich noch einmal stark, bevor er online ging. Es erfordert wirklich Mut (den ich oftmals nicht habe, sonst würde ich mehr solche Texte schreiben), sich so offen zu zeigen, vor allem bei Themen, die auch Schwächen und Ängste eingestehen. Umso mehr freut es mich, wenn ich dann persönliche Rückmeldungen wie deine erhalte.“

Und eine Frau, die eigentlich etwas bestellt hatte, nahm auch Bezug auf diesen Text: „PS: Deine Puppen sind wirklich bezaubernd. Ich hoffe, dass sich das Mai-Tief bald in ein Juni-Hoch verwandelt!“ – Und genauso kam es dann auch.

Kurz vor den Sommerferien verkaufte ich viele Puppen, die als Abschiedsgeschenk für Kindergärten gedacht waren. Solche Wertschätzung berührt mich immer sehr.

Im Juni trug sich etwas Bemerkenswertes zu: Es kam ein Mädchen in unseren Kurs-Raum, das sich äußerst interessiert an den Puppen zeigte und fragte, ob sie ein bisschen mitmachen könne. Tatsächlich konnten wir sie gut einbinden und im Gespräch stellte sich heraus, dass es sich um die mittlerweile elfjährige Tochter einer Frau handelte, die vor Jahren in einem meiner ersten Kurse war, um eine Puppe für ihr damals einjähriges Kind zu machen. Da wurde mir bewusst, wie die Zeit vergeht und dass ich irgendwann vielleicht auch die Kinder und Enkelkinder meiner Kursfrauen unterrichten würde.

Anfang August knackte ich die 4000 Verkäufe bei Etsy. Seitdem sind noch über 400 dazugekommen.

Dass es bereits vor der offiziellen Ankündigung so viele Anmeldungen für Puppen&Packen gab. Viele neue, aber auch bekannte Namen.

Als Ulrike und Douglas uns mitteilten, dass der Seminarbetrieb im Refugium Hoher Fläming weitergeht. Es wird zwar sicher anders werden ohne die beiden, aber ich bin froh, dass unsere Landpartie weiter ihr Zuhause an diesem schönen Ort hat.

Karoline bei der Vorstellungsrunde der Landpartie im September, wie sie die ganze Zeit liebevoll über das Haar der Puppe streichelte, die sie ein paar Monate zuvor bei mir im Kurs in Berlin genäht hatte.

Friederike, die unbekannterweise Sabine aus der Schweiz vom Flughafen abholte, um mit ihr den Rest der Reise nach Wiesenburg anzutreten.

Dass manche Frauen nicht genug von unserem Puppennäh-Workshop auf dem Land bekommen und immer wiederkommen möchten.

Daniela aus Wien schrieb z. B. auf dem Feedback-Zettel unter „Was ich mir für das nächste Mal wünschen würde“: Dass ich wieder dabei bin. (Ist sie.)

Eine Kursteilnehmerin/Blogleserin/mittlerweile auch Freundin, die, nachdem sie ein Konto bei Paypal eröffnet hatte, mir als allererstes „eine kleine Spende für dein großes Engagement“ schickte.

Dass mein kommender Kurs in Wien in weniger als 90 Minuten ausgebucht war, nur mit Hilfe der Interessentinnen-Liste, die ich seit zwei Jahren führe.

Dass das wunderschöne Kleiderset Anouk von Naturkinder von meinen Puppen inspiriert wurde.

Mutter und Tochter, die gemeinsam bei Puppen&Packen mitmachten. Die (erwachsene) Tochter meldete später auch die Mutter zur Landpartie an. Überraschung!

Wie gut einige Matches bei Puppen&Packen passten. Da waren z. B. Rebekka und Claudia, die eine praktizierende Hebamme, die andere angehende Hebamme. Oder Janet und Dagmar, beide ohne Internetpräsenz, die sich per Mail und Brief besser kennenlernten. Genau wie bei Heike und Kirsten, zwischen denen sogar eine Brieffreundschaft entstanden ist. Oder die beiden Julias, die eine kam gerade zurück von der Landpartie in Wiesenburg, die andere lebt nur ein Dorf weiter. Oder Tanja, die ihre Tauschpartnerin überraschenderweise vorab auf der Landpartie kennenlernen konnte.

Auch ich hatte wieder großes Glück mit meiner Tauschpartnerin Rebekka. Als Dankeschön für ihr Päckchen schickte sie mir einen liebevoll gestalteten Brief voller Wertschätzung, der mich sehr berührte.

Wenn in der Betreffzeile für eine Bestellung steht: „Geschwisterliebe, kleiner Bruder, Geschwisterschlamperle“ und eine liebe Stammkundin auch für ihr drittes Kind eine Puppe bei mir in Auftrag gibt.

Wie liebevoll und sorgsam die Puppen, die zu mir zur Reparatur kommen, immer verpackt sind. Teilweise mit Kuscheltier und Decke.

Wofür ich dankbar bin, wenn ich an die 17 (!) Kurse und Workshops zurückdenke, die ich dieses Jahr gegeben habe: Wunderbare Begegnungen mit wunderbaren Puppennähverliebten, aufblühende Kreativität und Schaffenslust, ansteckendes Lachen und vor Freude rotgefärbte Wangen, die Möglichkeit, als Kursleiterin immer weiter zu lernen und meine Expertise zu vertiefen und die angenehme Gemeinschaft, die ich in allen Veranstaltungen erleben durfte und die mir immer wieder ein willkommener Gegenpol zur Werkstattarbeit in Stille ist.

Wenn aus Puppen-Kundinnen DIY-Kundinnen werden. (Denn dann habe ich sie erfolgreich mit dem Puppennähfieber angesteckt.)

Dass das vierte Quartal wieder so umsatzstark war. Das ermöglicht mir, Rücklagen zu bilden für Zeiten, in denen es nicht so gut läuft und auch das ein oder andere anzuschaffen, für das es sonst nicht so viel Spielraum gibt.

Letzte Woche ein zauberhaftes Überraschungspäckchen von Linda, einer lieben Kursteilnehmerin, mit der ich mich über die Jahre angefreundet habe. Es kam genau zur rechten Zeit, als ich vor lauter Arbeit den Advent nicht spüren konnte. Linda ist so eine gute Seele, ein Herz von Mensch und ich bin unheimlich dankbar für unsere Mail-Freundschaft.

Wenn auch die letzte Puppe des Jahres, die im Shop noch auf ihr Kind wartet, verkauft wird und die Kundin dazu schreibt: „Ich bin ganz verzaubert und freue mich für meine Tochter Alma.

Nach einem intensiven Arbeitsjahr meine Werkstatt so richtig blitzeblank zu putzen, aufzuräumen, die Nähmaschinen in den Winterschlaf zu schicken, auszusortieren, was gehen darf, und zum Abschluss ordentlich zu räuchern. (Das war tatsächlich gestern.)

Und heute Morgen um 8.40 Uhr in meinem kleinen Lieblingscafé hier ums Eck Übergabe von zwei Püppchen, die ich als wirklich Allerletzte noch für eine liebe Bekannte genäht habe. Ihre glücklichen Augen waren für mich stellvertretend der Lohn für mein ganzes Puppenwerk in 2019.

Und zu guter Letzt: Die Goldene Postkarte war ein völlig unverhoffter Erfolg. Es gab superviel positives Feedback und die erste Auflage war ruckzuck ausverkauft. Meine Grafik-Designerin Clara, die die Karte auch gestaltet hatte, meinte dazu, dass der Spruch eben auch gut in unsere Zeit passe, nicht nur wegen Weihnachten, sondern auch als Trost gegenüber dem Weltgeschehen.

Genau das – zu spüren, dass ich den Menschen mit Mariengold etwas schenke, ob Trost, Inspiration, Liebe, Freude oder Heilung, macht mich glücklich und dankbar und gibt meiner Arbeit einen Sinn, der mich durch alle Zeiten trägt und mich dieses handgemachte Leben immer wieder als Wunder erfahren lässt.

Die gesammelten Herzmomente und Freudebegegnungen der letzten Jahre finden sich hier den Glückslisten.


4. September 2019

5 Fragen, die mir in jedem Kurs gestellt werden (und die Antworten)

Meine Puppennähkurse sind das Herz meiner Arbeit, so empfinde ich es jedes Mal, wenn ich mit den Frauen um einen großen Tisch voller Bastelmaterial und Werkzeuge sitze und unter unseren Händen die schönsten Puppen entstehen. Was für eine Lebendigkeit, was für eine Freude! Dabei wird natürlich auch viel geschnattert und gerade am Anfang, wenn die Teilnehmerinnen sich untereinander noch nicht so gut kennen, richtet sich die Aufmerksamkeit auf mich und es kommen viele Fragen. Die fünf häufigsten habe ich für euch ausgewählt und beantworte sie natürlich auch.

Wie bist du eigentlich zum Puppenmachen gekommen?
Diese Fragen kommt immer als erstes, meist wenn wir gerade die Köpfe herstellen und die erste Aufregung verflogen ist. Die kurze Antwort: Über meine Tochter, für die ich vor 14 Jahren meine allererste Puppe nähte, was mir leider keine so große Freude bereitete, weil mir das neue Handwerk nicht leicht von der Hand ging. Deshalb war ich mir damals sicher, nur dann noch einmal eine Puppe zu nähen, sollte ich noch einmal ein Kind bekommen. Aber das ist eigentlich nur die Geschichte der Herzenspuppe für meine Tochter. Wie es dann dazu kam, dass das Puppenmachen mein Beruf wurde (also die lange Antwort)? Eigentlich hatte ich nie einen bestimmten Berufswunsch, interessierte mich aber immer für Gestaltung und wollte vor allem frei arbeiten. Nach meinem Studium an der Universität der Künste Berlin beschäftigte ich mich viel mit textilem Design und probierte verschiedene künstlerische Techniken aus. Mein Fokus lag immer auf einem Konzept für meine berufliche Selbständigkeit, in der ich all meine Interessen und Fähigkeiten ausleben könnte. Für die Puppen entschied ich mich dann – trotz der eher holprigen Premiere – ganz bewusst. Ich wollte ein Produkt herstellen, das vielseitig und zeitlos ist und für das es immer eine Nachfrage gibt. Danach ging alles ganz schnell: Ein paar Wochen später verkaufte ich meine ersten Puppen, schon nach wenigen Monaten gab ich meinen ersten Kurs, nach relativ kurzer Zeit konnte ich davon leben. Das war 2007, Mariengold gibt es also schon seit zwölf Jahren!

Wie lange brauchst du für eine Puppe?
Sie wird mir meist vor der langen Mittagspause am ersten Tag gestellt, wenn die Frauen zwar vor Glück rosig gefärbte Wangen haben, aber auch in den Händen und Armen und im Rücken zu spüren beginnen, was es körperlich heißt, eine Puppe herzustellen. Dann tut es mir fast ein bisschen leid, wenn ich antworte, dass ich nur zwei bis drei Stunden für das brauche, was sie an zwei Tagen machen. Mit einem Augenzwinkern füge ich dann meist noch hinzu, dass ich eben auch ein Profi bin.

Kannst du vom Puppenmachen leben?
Diese Frage bringt mich immer ein bisschen in die Zwickmühle. Grundsätzlich finde ich es wichtig, über das Thema Geld zu sprechen und dabei auch konkret zu werden. Dafür wünsche ich mir aber einen vertrauensvollen Rahmen, der in einem Kurs mit sechs Menschen, die ich gerade erst kennenlerne, nicht gegeben ist. Es überwiegt aber das Bedürfnis, zu bestätigen und auch Mut zu machen, dass es möglich ist, von der eigenen Hände Arbeit zu leben, weshalb ich in der Regel doch darauf antworte und sich oft auch interessante Gespräche darüber anschließen, was ein gutes Leben eigentlich ausmacht und was man dafür braucht.

War auch schon einmal ein Mann im Kurs?
Eine ganz spannende Frage, die den Frauen jedes Mal unter den Nägeln brennt. Und ich freue mich jedes Mal, dann zu erzählen, dass in den elf Jahren, in denen ich jetzt Kurse gebe, ganze zwei Männer dabei waren. Einer in einem meiner ersten Kurse, ein junger Informatik-Student, kaum älter als ich, der für seine kleine Schwester eine Puppe nähte und zum letzten Termin (damals umfasste ein Kurs vier Donnerstag Abende) sogar einen selbst gebackenen Kuchen mitbrachte. Und der andere vor circa drei Jahren zusammen mit seiner Partnerin, die im Kurs zwei Puppen für ihre beiden Kinder nähten. Beides waren tolle Erfahrungen, die ich mir öfter wünschen würde, auch wenn ich immer deutlich spüre, wie wertvoll und wichtig der Raum auch ist, den ich den Frauen für ihre ganz eigenen Themen halte.

Wo kommst du ursprünglich her?
Zugegeben, hier schummele ich, denn diese Frage kommt nicht in jedem Kurs, sondern nur, wenn jemand aus Sachsen dabei ist. Diese Menschen erkennen nämlich sofort meinen Dialekt, auch wenn er nach 19 Jahren in Berlin kaum mehr hörbar ist. Es kam auch schon vor, dass sogar die Stadt (Dresden) richtig getippt wurde, weil ich immer noch bestimmte Redeweisen verwende, sehr wenige zwar, die aber für diese Region besonders typisch sind.

Mehr Antworten findet ihr in meinen FAQ. Und Fragen immer gern an hello@mariengold.net.


13. Mai 2019

Gleichmutig

Es ist Mitte Mai und wie jedes Jahr um diese Zeit befindet sich Mariengold in einem Tief. Das heißt, ich habe kaum Aufträge für Puppen und nur wenige Bestellungen in meinem Shop. Woran genau das liegt, weiß ich nicht, aber ich kenne das schon aus den letzten Jahren, in denen Frühling und Frühsommer auch immer relativ umsatzschwach waren. Weil ich dazu neige, mir so etwas zu Herzen zu nehmen, arbeite ich seit zwei, drei Jahren bewusst daran, eine Gelassenheit zu entwickeln, die in Zeiten wie diesen trägt.

Solche Schwankungen sind ganz normal, das wissen alle, die selbständig arbeiten. Mal läuft es gut, mal nicht. Mal fließt es kräftig und beständig, mal tröpfelt es nur vor sich hin. Phasen der Intensität und der Ruhe wechseln sich immer ab, das ist der natürliche Lauf der Dinge. Auch wenn es schwer zu glauben ist, wenn man mittendrin steckt: Alles, auch das, geschieht für uns, nicht gegen uns. Die Energie immer auf dem höchsten Punkt halten zu wollen, baut nur Druck auf, kostet Kraft und macht es einem unnötig schwer. Das Gleiche gilt für Kontrolle. Es lässt sich viel gestalten, aber nicht durch Festhalten an starren Vorstellungen, sondern durch Loslassen und indem man sich dem Strom des Lebens anvertraut und mit sich selbst in Verbindung bleibt. Sorgen zerknittern nur das Herz und die Stirn.

Damit ich nicht in eine negative Gedankenspirale hineinkomme, sorge ich vor. Was mir am meisten hilft, ist, dass ich schon seit einigen Jahren jeden Monat Geld für solche Zeiten zurücklege. So bin ich grundversorgt und kann die wichtigsten Ausgaben zahlen. Das tut schon einmal sehr gut und hält den Kopf frei. Das Zweite ist eine positive Einstellung. Ich richte meinen Fokus darauf, diese Zeit, in der ich viel weniger zu tun habe als sonst, so angenehm und erfüllend wie möglich zu gestalten. Da fallen mir viele schöne und nützliche Dinge ein: zuerst einmal ausruhen und regenerieren, denn so ein Tief kommt meist nach einer sehr arbeitsreichen Phase, also Körper und Seele Gutes tun, auch dem Geist, indem ich mich weiterbilde, lese, Ausstellungen besuche, natürlich auch in die Natur gehen, ausgedehnte Spaziergänge machen und unbekannte Ecken meiner Stadt erkunden, den Wechsel der Jahreszeiten wahrnehmen, Menschen treffen, die Wohnung blitzeblank putzen, endlich diese Kimono-Jacke nähen, die mir nicht mehr aus dem Kopf geht, und so weiter.

Es lässt sich unter diesen Umständen aber auch sehr gut arbeiten, zwar mit dem Wermutstropfen, dass diese Arbeit nicht direkt bezahlt wird, aber dafür bringt sie viel Freude und Lust an der Gestaltung, denn sie ist eine Investition in die Zukunft. Neben dem laufenden Geschäft (Puppen nähen, Kurse vorbereiten, Materialpakete schnüren, E-Books verschicken etc.) habe ich immer auch besondere Vorhaben auf dem Zettel, für die mir oft Zeit und Muße fehlen. Diese lassen sich jetzt gut auf den Weg bringen mit dem erstaunlichen Nebeneffekt, dass die positive Energie, die mit der Umsetzung von Herzensprojekten verbunden ist, den Erfolg wieder anzieht. Beschäftigungen, die Freude machen, sind jetzt wohltuend, die aufbauen, erheben und inspirieren.

Klingt leicht und gut machbar? Das ist es auch, wenn man vorher etwas Wichtiges mit sich selbst geklärt hat und zwar den eigenen Wert und in welcher Beziehung dieser zu Arbeit und Erfolgsparametern wie Geld, Ansehen, Likes und Follower steht. Denn natürlich lässt sich so eine Zeit nur dann frei gestalten, konstruktiv nutzen und auch genießen, wenn man in seinem Selbstwertgefühl nicht vollkommen abhängig ist von der Bestätigung von außen, sondern ihn auch (und immer mehr) in sich drinnen findet, was sicher für die meisten eine Lebensaufgabe ist, auch für mich. Je mehr mir das gelingt, desto mehr kann ich von Erwartungen loslassen und Vertrauen aufbauen, dass alles gut ist, wie es ist. Nichts bleibt jemals, wie es war, das Leben ist immer in Wandlung und meint es dabei immer gut mit uns. Sich stark und flexibel zu machen für diesen Weg, von dem wir niemals wissen, wie er verlaufen wird, ist etwas sehr Wichtiges und Gutes, das wir für uns selbst tun können.

Damit in Frieden zu kommen, war ein Prozess von mehreren Jahren für mich, an dessen Beginn die bewusste Entscheidung stand, nicht länger unter diesen Aufs und Abs leiden zu wollen. Heute bin ich froh, mir diesen Spielraum erobert zu haben und berücksichtige diese Phasen auch in meiner Jahresplanung. Gerade erfreue ich mich daran, in Ruhe die kommende Landpartie für Puppennähverliebte vorzubereiten, viel zu schreiben, ausführlich über eine Idee nachzudenken, die vielleicht mein nächstes großes Projekt wird, und alles ein bisschen langsamer, aufmerksamer und liebevoller zu machen. Und davon nehme ich dann etwas mit in die nächste Hochzeit, in der ich wieder mehr Arbeit haben werde, als ich eigentlich bewältigen kann, denn das ist die andere Seite der Medaille, dieser wilden, freien und wunderbaren Selbständigkeit mit Handarbeit, dem Glück von der eigenen Hände Arbeit leben zu dürfen.


19. Februar 2019

22 Dinge über Mariengold

Auf meiner Liste mit Puppennamen befinden sich derzeit 278 Stück – zweihundertachtundsiebzig schönste Namen.

Es kommt allerdings nur selten vor, dass ich darauf zurückgreife, weil mir die Namen für meine Puppen in der Regel einfach so zufliegen.

Manchmal wünschte ich, ich bräuchte für meine Arbeit nicht so viel Material. Das ständige Bestellen, Verräumen und Im-Auge-Behalten meiner Vorräte kostet nämlich ganz schön viel Zeit (und braucht auch eine Menge Platz).

Kurz bevor ich mich mit den Puppen selbständig gemacht habe, hatte ich einen Platz am Seminar für Waldorfpädagogik hier in Berlin. Eigentlich wollte ich Handarbeitslehrerin, wurde im Aufnahmegespräch aber ganz schnell in Richtung Klassenlehrerin gelenkt, was ich nachvollziehen konnte und was mich auch durchaus gebauchpinselt hat. Ein paar Wochen später jedoch wachte ich eines Morgens auf und wußte ganz sicher, dass das nicht mein Weg ist, und sagte das Studium ab. Danach war ich frei für die Puppen, begann bereits als frischgebackene Puppenmacherin mit meinen Kursen für Erwachsene und entdeckte im Unterrichten eine große Leidenschaft und großes Können.

Seit meiner Premiere 2007 habe ich 115 Kurse gegeben, inklusive zwei Landpartien und sieben Filzkopfkursen mit Laura sowie einem Kids Kurs.

Im Dezember 2010 gab es zum ersten Mal mehr Interessinnen als Plätze, so dass ich eine Warteliste begann.

Aktuell befinden sich 19 Namen darauf.

Auf der für den Kurs nächste Woche in Wien sind es 37.

Vor jedem einzelnen Kurs habe ich Lampenfieber.

Meine allererste Puppe, Tilda, die ich 2004 nach einer Anleitung von Karin Neuschütz für meine Tochter nähte, hatte rotbraunes Haar. Bis heute ist das meine Lieblingsfarbe.

Obwohl Laura und ich uns schon seit 14 Jahren kennen, wir einmal Kieznachbarinnen waren und schon unzählige Briefe hin und her geschickt haben, kann ich mir ihre Postleitzahl nicht merken und habe ganz oft einen Zahlendreher drin.

Ganze acht Jahre dauerte es, um das Holzköpfchen, das ich 2008 bei einem Schnitzkurs auf Hof Lebherz anfertigte, im Rahmen der PuppenMITmacherei zu einer kompletten Puppe zu vervollständigen.

Und nur wenige Minuten, um das Ganze wieder rückgängig zu machen. Ja, genau, die Puppe ist jetzt wieder nur ein Köpfchen. Pur gefällt es mir einfach am besten.

Eine Zeitlang nannte ich mich „Puppengestalterin“, das stand sogar auf meiner Karte. Heute kann ich darüber lachen bzw. möchte ich mich eigentlich lieber selbst in den Arm nehmen, weil ich den dahinterliegenden Wunsch so deutlich sehe, meine Arbeit auf diese Weise aufzuwerten. Mittlerweile bin ich wieder bei „Puppenmacherin“ und fein damit.

Bei der letzten Aufräumaktion auf meinem Blog habe ich 215 Artikel gelöscht.

Ungefähr 50 davon habe ich in den zwei Wochen darauf wieder reaktiviert und die restlichen 265 nach wiederum zwei Wochen endgültig gelöscht.

Letzten Oktober gab es ein denkwürdiges Ereignis, als ich nämlich zum ersten Mal zehn Puppen für den Sofortkauf in meinem Shop vorrätig hatte, das gab es vorher noch nie. Ein Grund zum Feiern war das zwar nicht, bedeutete es ja vor allem, dass die Puppen zu diesem Zeitpunkt nicht gut liefen (was ich auch auf das Aus von Dawanda schob). Andererseits war es auch toll, meinen Kundinnen und Kunden eine so große Auswahl an bieten zu können. (Bis Weihnachten waren sie alle verkauft.)

Erst vor kurzem habe ich die Illusion aufgegeben, dass ich noch ein Studium oder eine Ausbildung in Kunsttherapie brauche. Obwohl ich jahrelang daran festgehalten hatte und dieses Ziel ein wichtiger Motivator für mich war, ging das Loslassen erstaunlich leicht.

Letztes Jahr kam es zum allerersten Mal vor, dass mir eine Nähnadel abgebrochen ist.

Ich habe eigentlich immer Wollflusen an meinen Schuhen.

Seit Jahren sammle ich Material für einen Blogartikel mit dem Arbeitstitel „Puppenmachen heute“, der in dieser Form wahrscheinlich nie erscheinen wird. Trotzdem mache ich weiter, einfach weil’s Spaß macht und spannend ist und vielleicht irgendwann etwas anderes daraus entstehen wird.

Im November 2018 verschickte ich 76 Pakete mit Puppen und Material, im Januar 2019 genau die Hälfte.

Noch mehr Dinge über Mariengold findet ihr hier, hier, hier und hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)