8. Dezember 2020

Goodbye Honigpumpe (Hello Popcorner)

Vergangenes Wochenende fand mein letzter Puppennähkurs für dieses Jahr statt. Um ihn hatte ich am meisten gebangt und gehofft, dass er auch unter den derzeitigen Umständen stattfinden könnte, denn es war gleichzeitig mein letzter Kurs im Familienzentrum Honigpumpe im Waldorfkindergarten Prenzlauer Berg. Hier hatte vor zwölf Jahren alles begonnen, nur wenige Monate nachdem das neugebaute Haus in der Choriner Straße in Betrieb genommen worden war. Damals besuchte meine Tochter diesen Kindergarten, was mir als frischgebackene Puppenmacherin viele Möglichkeiten für meine berufliche Selbständigkeit eröffnete.

So konnte ich Kontakte in die Berliner Waldorf-Community knüpfen, meine ersten Puppen verkaufen, erhielt viel Zuspruch, Unterstützung und wertvolles Feedback sowie frühzeitig das Angebot, im angegliederten Familienzentrum Kurse durchzuführen. Bis dahin hatte ich nicht mehr als zwei Handvoll Puppen genäht, aber eine liebe Freundin (Hallo Uli, falls du hier noch mitliest!) glaubte ganz fest an mich und sah, was ich noch nicht sehen konnte, und organisierte meine erste Veranstaltung quasi im Alleingang, wofür ich bis heute dankbar bin, denn ich weiß nicht, ob ich es mir sonst zugetraut hätte. An meinen ersten Kurs habe ich kaum Erinnerungen, aber ich weiß noch, dass er mit zehn Leuten aus dem Stand ausgebucht war. Und so ging es immer weiter, der Zulauf war enorm und ließ mir Brust und Herz schwellen. Bis heute habe ich grob über den Daumen gepeilt an die 80 Kurse gegeben, an denen um die 400 Frauen (und genau zwei Männer) teilnahmen und ebenso viele Puppen entstanden.

In dieser Zeit wuchs ich als Mensch und Puppenmacherin, entwickelten sich meine Puppen stetig weiter und wandelten sich Konzept und Stil meiner Kurse. Was jedoch immer blieb, war das Haus, der Waldorfkindergarten Prenzlauer Berg, der mir ein wunderschönes, liebevoll gestaltetes und lebens- und menschenfreundliches Zuhause für meine Kurse bot, in dem ich mich immer wohl und sicher fühlte. Warum dann der Abschied?

Der Hauptgrund ist, dass ich schon lange nicht mehr in der Nachbarschaft, sondern bereits seit einigen Jahren in Zehlendorf lebe, was am anderen Ende von Berlin ist. Diese Distanz erfordert pro Kurswochenende sechs Stunden Fahrtzeit und das einmal im Monat, mit U- und S-Bahn und einem großen roten Koffer quer durch die Stadt gurken – das wollte ich irgendwann nicht mehr. Außerdem wünschte ich mir eine Veränderung. Meine Tochter war schon lange kein Kindergartenkind mehr und auch ich entwuchs mehr und mehr dem alten Kindergarten, so sehr ich ihn mochte, und sehnte mich nach einem neuen Umfeld, einer neuen Gemeinschaft, neuen Möglichkeiten.

Und so spielte mir das Leben Anfang diesen Jahres ganz unverhofft den Projektraum Popcorner in Friedenau zu. Ich konnte mein Glück kaum fassen: Ein ehemaliges Ladengeschäft, Berliner Altbau, wunderschön gelegen, mit einer freundlichen und gut gemischten Nachbarschaft. Ein großer, heller Raum mit hohen Schaufenstern, Parkett und einer lichten, leichten und kreativen Atmosphäre. Drei Betreiberinnen, die diesen Raum mit viel Herzblut, Engagement und Lebendigkeit gestalten und ein ansprechendes, vielseitiges Angebot für Klein und Groß aufbauen. Ein Samstags-Wochenmarkt und ein Café mit Lieblings-Potenzial in Laufweite. Und das Ganze nur 20 Minuten mit dem Auto von meinem Zuhause entfernt. Jackpot!

Bei aller Freude über diesen wahnsinnig tollen neuen Raum, verabschiede ich mich aber auch mit einem weinenden Auge vom Kindergarten, denn es sind viele Erinnerungen und Begegnungen, Kleinigkeiten und große Gefühle damit verbunden, die mein Leben geprägt und reicher gemacht haben.

Der Morgenkaffee bei Impala am Senefelder Platz, dem Coffeeshop mit den freundlichsten Baristi der Stadt.

Das Geräusch meines Rollkoffers auf dem Asphalt der Schwedter Straße.

Der große Kirschbaum im Garten des Kindergartens und wie er sich mit den Jahreszeiten veränderte (Lieblingszeit Hochblüte im April).

Das Magazin a tempo, das lange zum Mitnehmen im Foyer auslag und das ich gern auf der Heimfahrt las (bis mir die Augen zufielen).

Die Hintergrundrauschen der Eltern, die an den Wochenenden Putzdienst hatten. Ich mochte es, wenn etwas los war in dem großen Haus.

Der Kochkurs der Ayurveda-Ausbildung des Gesundheitszentrums Sonne und Mond, der ein, zwei Mal im Jahr zeitgleich stattfand und stets die köstlichsten Düfte zu uns ins Obergeschoss aufsteigen ließ.

Der alljährliche große Adventskranz mit den dicken, roten Kerzen.

Die herrlichen, kunstvollen Faltsterne aus farbigem Transparentpapier an den Fenstern.

Überhaupt die wunderschöne Dekoration, die liebevoll hergerichteten Jahreszeitentische, Blumen und Sträuße im ganzen Haus, die den Jahreslauf immer wieder sichtbar und spürbar für mich machten.

Meine heilige, stets allein verbrachte Mittagspause bei Si An in der Kastanienallee, wo jahrelang ein- und dieselbe Playlist lief, die ich am Ende auswendig kannte. (Und wo ich wiederum jahrein jahraus dengleichen Lunch bestellte, was die Bedienung irgendwann auch abgespeichert hatte und kaum noch nachfragte.)

Die tolle Choriner Straße, Heimatstraße des Kindergartens und eine meiner Lieblingsstraßen in Berlin, weil dort immer bunte Wimpelketten zwischen den Häuserreihen flattern.

Das Geräusch der Kindersicherung am Tor.

Dieser spezielle, heimelige Geruch.

Die Kindergärtnerinnen und Kindergärtner, die ab und zu vorbeischauten und sich mit leuchtenden Augen nach den Puppen erkundigten. Sie sind allesamt die gute Seele das Hauses.

Die Bunzlauer Keramik, die so typisch für Waldorfkindergärten ist und aus der der Kräutertee, den ich immer servierte, einmal mehr schmeckte.

Nach Feierabend auf einen Sprung in den großen LPG Biosupermarkt, um Proviant für die Rückfahrt zu besorgen (am liebsten Dinkelhappen).

Wie der Garten über die Jahre wuchs und gedieh und sich zu einer prächtigen grünen Stadtoase entwickelte. (Ich sehe immer noch meine Tochter dort auf der Schaukel.)

Die wunderbaren, zerliebten Puppen, die ich auf meinen Rundgängen durch die Gruppenräume immer entdeckte und von denen ich einige aufarbeiten und reparieren durfte.

Das Schaufenster von The Lovers ein paar Häuser weiter, vor dem ich stets Halt machte und ein bisschen davon träumte, irgendwann einmal in einem ebenso schönen Space einen Kurs zu geben. (Dieser Traum ist mit dem Popcorner in Erfüllung gegangen.)

Der Buchladen Mundo Azul, an dem ich mir auch oft die Nase platt drückte, um zu schauen, was es Neues gibt.

Die vielen vertrauten, aber namenlosen Gesichter, die ich regelmäßig wiedersah, wenn ich im Kiez rund um den Kindergarten unterwegs war.

Die neueste Ausgabe der Kindergartenzeitung vorzufinden und darin zu schmökern. (Ich frage mich bis heute, ob es so ein tolles Blatt auch in anderen Einrichtungen gibt.)

Das regelmäßige Stöhnen über den Staubsauger. Auch das, ja.

Das Abschließen und Dichtmachen des Hauses mit Sack und Pack links und rechts in der Hand, schief sitzender Mütze auf dem Kopf, fix und foxy, aber mit ganz vielen Puppenschmetterlingen im Bauch.

Das unendliche gute Gefühl, das ich mit meinen Kursen hier immer Willkommen und richtig war.

Und ich schwöre, dass ich jedes, wirklich jedes Jahr im Dezember beim Hinaustreten auf die Straße in die Dunkelheit des Spätnachmittags den Weihnachtsstern am Himmel leuchten sah!

Rückblickend würde ich sagen, dass es in den letzten zwölf Jahren an diesem Ort vor allem darum ging, meine Kursarbeit aufzubauen, einen Umgang mit meinen Ängsten und Unsicherheiten mit Menschen zu finden, mich zu öffnen, in die Begegnung  zu gehen und in Verbindung zu kommen und mehr und mehr ich selbst zu werden. Dafür gab mir der Kindergarten genau den richtigen Raum, in dem ich mich wohl, sicher und geborgen fühlte. Der neue Veranstaltungsort ist anders, hat eine andere Energie und Qualität und wird sicher etwas ganz Neues aus mir hervorbringen, auf das ich sehr gespannt bin. Mit der Erfahrung der ersten Kurse, die ich dieses Jahr dort schon gegeben habe, würde ich sagen, dass die anstehenden Themen Sichtbarkeit, Reife und meine volle Kraft und Größe sind. Aber dazu zu gegebener Zeit mehr.

Jetzt heißt es erst einmal Abschied nehmen vom Waldorfkindergarten Prenzlauer Berg, dem ich das beste erste Zuhause verdanke, das ich mir für meine Kurse vorstellen kann, viele schöne Begegnungen, wunderbare Erinnerungen, sogar Freundschaften, die bis heute anhalten.

Die Puppe, die mich jahrelang als Modell begleitete, ließ ich am Sonntag einer spontanen Eingebung folgend im Kindergarten zurück. Namenlos, aber heißgeliebt wie sie war, ist sie durch unzählige Hände gegangen, hat viel Lachen und Plaudern gehört, auch die ein oder andere Träne gesehen (auch von mir) und ist angefüllt mit hunderten von Stunden Puppennähglück. Möge sie dieses Glück weiter in den Kindergarten tragen und den Kindern Freude bringen!

Ab Januar 2021 finden alle meine Kurse im Projektraum Popcorner in der Hedwigstraße 12 in Berlin-Friedenau statt. Alle Details und die Termine findet ihr hier. Anmeldung an hello@mariengold.net.

Ich freue mich sehr darauf, an meinem neuen Veranstaltungsort Puppen mit euch zu nähen und neue Erinnerungen und Glücksmomente zu schaffen.


6. Oktober 2020

25 Dinge über Mariengold

Das einzige Erbstück, das ich von meiner Oma, die viel zu früh verstorben ist, besitze, ist eine kleine Armbanduhr. Ich trage sie zu jedem meiner Kurse. (Sonst lebe ich ohne.)

Ich häkele immer die Schuhe vor der Mütze, immer.

In der Pflege meines Autos bin ich überhaupt nicht gut. Tatsächlich schaffe ich es nur einmal im Jahr in die Waschanlage, nämlich kurz vor der Landpartie, weil dann Laura mitfährt. Ich weiß zwar, dass ein verwildertes Auto sie überhaupt nicht stören würde, aber es ist mir trotzdem wichtig.

Die Abitur-Beilage unserer Tageszeitung kurz vor den Sommerferien wird immer heiß erwartet, weil darin tausende von Namen stehen. Besonders bei den Waldorfschulen werde ich für meine Puppen fündig.

Letztes Jahr hatte ich 20-jähriges Abi-Jubiläum. Dafür sollte jeder einen kleinen Steckbrief ausfüllen, auf dem natürlich auch nach dem Beruf gefragt wurde. Ich zögerte lange, ob überhaupt und was ich da hinschreiben sollte. Es beschäftige mich tagelang, mehr als es eigentlich sollte, was mir zeigte, dass da immer noch so etwas wie Scham für meinen ungewöhnlichen Werdegang ist, vor allem gegenüber Menschen, die mich schon in meiner Schulzeit kennen. Letztlich schrieb ich „Puppen und Erwachsenenbildung“.

Die Auslosung und Benachrichtigung der Tauschpartnerinnen für Puppen&Packen letztes Jahr dauerte eine Stunde und 42 Minuten. Copy & Paste war mein bester Freund.

Für die Landpartie zu packen dauert noch einmal 20 Minuten länger.

Wieder daheim auszupacken dauert genauso lange. Richtig anzukommen, ohne dass einem ständig die Puppen/macherinnen im Kopf herumtanzen jedoch: einen Tag.

Seit Anfang 2018 ist Mariengold bei Instagram. Eigentlich wollte ich mir nur den Namen sichern und drei Bilder als Platzhalter dalassen. Wie es stattdessen weiterging, seht ihr hier.

Von meinem vorletzten Sommerurlaub bin ich mit 17 Namen für Puppen nach Hause gekommen, siehe auch hier.

Vor einem Jahr sprach mich eine Schamanin auf der Straße an. Das war am selbem Tag, an dem mein erster Business Coaching Termin stattgefunden hatte. Was sie zur mir sagte, waren zwar Gemeinplätze, aber es passte perfekt zu dem, was ich vorher mit der Coach besprochen hatte.

Ich möchte nicht wissen – oder eigentlich doch -, wie oft ich in den letzten Jahren mein Maßband aufgerollt habe.

Eure Lieblingspuppe in 2019 war Rio. Meine auch.

Den Veranstaltungsort für unsere Landpartie lernte ich Anfang der 2010er Jahre zuerst als Teilnehmerin eines Yoga-Retreats kennen. Damals war ich zwar schon Puppenmacherin, ahnte aber noch nicht, dass ich irgendwann einmal selbst mehrtägige Workshops veranstalten würde.

In meinen Kursen biete ich mittlerweise zehn verschiedene Farben für den Mund an. Ich selbst verwende seit Jahren nur eine einzige, nämlich ein helles, warmes Altrosa, das finde ich immer passt.

Es ist auch die Farbe, die am häufigsten von meiner Kundinnen und Kunden und in den Kursen bestellt wird.

Rekord! Im November 2019 verkaufte ich 60 Materialpackungen, so viele wie vorher in keinem Monat. Nur mal zur Vorstellung, das waren ca. 21 kg Stopfwolle.

Meine allererste Bestellung bei meinem Hauptlieferanten Wollknoll gab ich am 14. Januar 2008 auf. Inhaltlich unterschied sie sich nicht allzu sehr von heute, nur die Mengen sind jetzt beträchtlich höher.

Im April 2020, der Hochzeit des Lockdown, verkaufte ich 52 Würfel Rosen-Handbutter, so viele wie in der ganzen Zeit seit der Einführung des neuen Produktes ein Jahr zuvor nicht.

Für den Launch meiner Scrunchies im Juni nähte ich nicht weniger als 120 Stück.

Und habe bis heute erst drei Paar verkauft. (Das war mal ein richtiger Flopp.)

Die beste Zeit zum Schreiben ist für mich am späten Nachmittag und die meisten meiner Texte entstehen nach 17 Uhr.

Ich liebe Farben und finde auch gern selbst passende Bezeichnungen. Besonders mag ich meine Eigenkreation Zimtrosa für ein Altrosa, das in Richtung Braun geht.

An meinem Hochzeitstag vor zwei Wochen verkaufte ich vier Puppen, drei davon nach Übersee.

Die Bilder von mir auf dieser Website sind von 2012, also acht Jahre alt, genauso alt ist auch die aktuelle Version meiner Website. Zum zehnjährigen Jubiläum soll es einen Relaunch geben. Mir graut ehrlich gesagt jetzt schon davor.

Und gleichzeitig freue ich mich riesig, weil ich weiß: Es wird wieder ein Neubeginn.

Mehr Dinge über Mariengold findet ihr hier: 2019, 2018, 2017, 2015 und 2013.


6. Mai 2020

Nicht echt, aber lebendig

Vor einiger Zeit erhielt ich Post von einer lieben Leserin, Christa, die mir einen Zeitungsartikel mit dem Titel „Mutterliebe“ schickte, der Aufmacher darunter lautete : „Noelle Georges hat drei Babys, die sie herzt, wickelt, badet und spazieren fährt. Das Ungewöhnliche: Sie sind nicht echt.“

Dazu schrieb Christa: „Als ich diesen Artikel in der Stuttgarter Zeitung las, musste ich an dich denken. (…) Mich selbst hat die Geschichte etwas befremdet, aber ich weiß, dass du einen besseren, offeneren Zugang dazu hast.“

Das habe ich wohl und das liegt wohl in meiner Natur, die immer versucht zu verstehen und zu erspüren, was andere Menschen bewegt, wie sie ticken und warum sie tun, was sie tun. Neue Perspektiven einzunehmen und Menschen in ihrem Sein zu entdecken, finde ich unheimlich bereichernd. Mich interessiert, was sie einzigartig und verschieden macht, mehr aber noch, was uns verbindet, gerade wenn ein Verhalten anders als die Norm, ja gar fremd erscheint, wie vielleicht das von Noelle Georges aus dem Artikel: „Arya-Khaleesi ist ein Frühchen. Ihre Mama trägt sie ins Bad, legt sie sanft ins Waschbecken mit dem lauwarmen Wasser. Benetzt die Haare mit einem Schwämmchen, schäumt den Bauch ein, tupft sorgsam den Nabel. Abspülen, abtrocknen, etwas Puder. Dann die Windel dran, Strampler anziehen. Mit dem Bürstchen leicht über den Kopf kämmen, etwas Spray auf die Haare, damit sie nichts verfilzen. Und zurück ins Bettle.“

Weiter erfährt man, dass es sich bei Arya-Khaleesi um eine lebensechte Puppe handelt, bei ihrer Fürsorge um ein Hobby – wie sie selbst sagt – der 19-jährigen Noelle, dem sie sich schon als kleines Mädchen hingebungsvoll widmete und das sie bis heute beibehalten hat, und dass sie irgendwann echte Kinder haben möchte, am liebsten Zwillinge.

Der Artikel beobachtet und beschreibt, er fragt nicht nach Gründen, sucht nicht nach dem Abgrund, er bewertet nicht, wertet nicht ab. Das gefällt mir. Denn ob Menschen sich aus purer Freude am Spiel Puppen wie echten Menschen zuwenden oder weil sie einsam sind, keine eigenen Kinder haben können oder es ihnen schwerfällt, Kontakt zu anderen Menschen aufzubauen, wer sind wir, dass wir uns erlauben, darüber zu urteilen und uns abschätzig zu äußern?

Dass der Umgang mit Puppen heilsam ist, auch und gerade für Erwachsene, ist umfassend wissenschaftlich untersucht und belegt. (Wenn euch das Thema interessiert, empfehle ich euch dieses Buch.) Ich erkenne darin vor allem eine Strategie der Selbstfürsorge und einen Ausdruck des Bedürfnisses, Liebe zu schenken. Das finde ich spannend und berührend, weil es zutiefst menschlich ist. Puppen sind Beziehung. Sie treten mit dem Teil von uns in Beziehung, der sich nach Lebendigkeit und Werden sehnt, der danach strebt, in sich selbst hineinzuwachsen, in unser vollentfaltetes Sein.

Puppen mögen nicht echt sein, die Gefühle, die sie wachzurufen, die Verbindung, die sie herzustellen vermögen, sind es. Es ist eine Verbundenheit mit uns selbst und mit dem Menschsein in jedem Menschen. Nur das zählt. Dafür öffne ich immer wieder mein Herz.

(Wenn euch das Thema interessiert, schaut auch mal hier rein.)


22. April 2020

Meine Kurse bleiben ein Real-Life-Erlebnis

Eigentlich hatte ich gehofft, dieser Tage wieder grünes Licht für meine Kurse zu haben. Zwar werden die Maßnahmen des Infektionsschutzgesetzes jetzt langsam gelockert, jedoch bleibt die Kontaktsperre noch mindestens bis zum 3. Mai bestehen, was Gruppenangebote wie meine Puppennährunden unmöglich macht. Wie es danach weitergeht, ist bisher schwer abzuschätzen. Deshalb kann ich erst einmal nur abwarten und die angemeldeten Teilnehmerinnen der kommenden Veranstaltungen um Geduld bitten.

Und die haben sie zum Glück auch. Was mich freut, ist, dass es bisher keine einzige Absage von Seiten der Frauen gab. Im Gegenteil, mehrmals wurde mir sogar mitgeteilt, dass die Aussicht auf das gemeinsame Puppennähen in dieser herausfordernden Zeit ein Lichtblick sei. Das zu hören, bedeutet mir sehr, sehr viel. Puppenmachen tut der Seele gut, darüber habe ich hier bereits ausführlich geschrieben. Und Puppenmachen in einer Gruppe von Gleichgesinnten tut so doppelt gut, das weiß ich aus zwölf Jahren Erfahrung mit meinen Kursen. Denn gemeinsam im Hier und Jetzt verbrachte Zeit schafft eine Verbindung zwischen Menschen und lässt uns spüren, wer wir sind, wofür unser Herz schlägt und dass wir nicht allein sind.

Da wundert es mich auch nicht, dass keine der darauf angesprochenen Frauen es sich vorstellen konnte, stattdessen einen Live&Online-Kurs im Internet zu besuchen. Natürlich hatte ich darüber nachgedacht, es aber zu keinem Zeitpunkt ernsthaft in Erwägung gezogen. Möglicherweise verpasse ich dadurch die Chance, jetzt eine der ersten zu sein, eine Pionierin, wie ich es schon mit meinen eBooks zum Puppenmachen und einem mehrtägigen Workshop wie der Landpartie für Puppennähverliebte war. Sehr wahrscheinlich werde ich dadurch auch weitere finanzielle Einbußen in Kauf nehmen müssen. Aber ich bleibe dabei und tatsächlich erscheint es mir gerade jetzt, wo sich unser Leben immer mehr ins Virtuelle verlagert, sogar mutiger, den Schritt ins Internet nicht zu gehen, sondern das einzigartige Gemeinschaftserlebnis meiner Kurse zu bewahren.

In meinen Kursen geht es um das Arbeiten mit den eigenen Händen, um Schöpfung, darum, das Leben im wahrsten Sinne des Worte zu begreifen und nicht, es auf einem Bildschirm anzuschauen. Es geht auch um ein Miteinander, Austausch und Kommunikation, um Schwingung zwischen Menschen, die sich in einem Raum nahe sind und die wunderschöne Erfahrung des Puppenmachens teilen. Dadurch entstehen Verbundenheit, Sinnhaftigkeit und Angebunden-Sein. Analoge Kontakte sind in meinen Augen nicht durch die Online-Welt ersetzbar. Deshalb werde ich meine Kurse nicht in das Internet bringen.

Das heißt aber auch, dass es jetzt Geduld und Gelassenheit braucht. Denn es liegt nicht in meiner Hand, wann ich wieder unterrichten kann. Derweil stelle ich Puppenkleidung für den großen Verkaufstisch her, stocke meinen Materialvorrat auf, bringe Werkzeuge und Arbeitsutensilien auf Vordermann, fertige neue Modelle an und setze Ideen um, für die bisher keine Zeit war. Eins kann ich euch verraten: So viele freie Wochenenden hintereinander wie jetzt hatte ich seit Jahren nicht mehr. Insgeheim habe ich mir genau das schon lange gewünscht, hätte es aber von mir aus nicht umgesetzt. Zeit zur Erholung zu haben, für Familie und Freunde, Bücher, Spaziergänge und Yoga, auch mal wieder Langeweile zu empfinden und mich auf den Montag zu freuen, das genieße ich gerade sehr. Diese Pause zeigt mir aber auch, wie sehr mir meine Kurse am Herzen liegen und dass es mein Liebstes ist, das Puppenhandwerk mit anderen Menschen zu teilen.

Umso größer ist jetzt die Vorfreude auf die kommenden Veranstaltungen, sollten sie denn stattfinden können. Hier findet ihr die aktuellen Termine und dort halte ich euch auch auf dem Laufenden, wann es wieder losgeht und unter welchen Umständen.

Ich freue ich mich also auf eure Anmeldungen und kann es kaum erwarten, wieder in gemütlich-froher Runde mit euch Puppen zu nähen!


8. April 2020

Puppen/machen in Zeiten der Krise

Als diese Krise begann, war mein erster Gedanke, dass ich mir jetzt wohl eine richtige Arbeit suchen müsse, einen krisensicheren Job, am besten eine systemrelevante Tätigkeit, um mich für die Zukunft abzusichern. Denn wer würde jetzt noch Puppen kaufen? Wer einen Kurs buchen? Wer die Muße haben, etwas mit den Händen anzufertigen? Mein Herz sackte ins Bodenlose, das Gedankenkarussel begann zu kreisen und mein Mut machte sich auf Hasenfüßen davon. Bis mich an Tag Vier des Ausnahmezustands folgende Nachricht von meiner lieben Kursteilnehmerin Tanja erreichte:

„Ich sitze gerade in unserem Wohnzimmer und halte meine Puppe in den Händen, die ich bei dir in Berlin genäht habe, und versuche durchzuatmen. (…) Ich frage mich, wie es dir geht. Puppen nähen tut der Seele gut, ich teile das gerade so sehr. (…) Für heute habe ich mir fest vorgenommen, den Fokus wieder mehr auf Achtsamkeit zu richten, Ruhe, Besonnenheit und Zuversicht zu fühlen und zu teilen, meine Sinne zu öffnen für das, was ich sonst noch spüren kann und mehr spüren möchte, wenn die Angst sich im Hintergrund hält. Liebe Maria, in Gedanken umarme ich dich ganz fest!“

Ihr könnt euch vorstellen, wie es weiterging. Tränen der Rührung flossen, mein Herz blühte auf vor Dankbarkeit und ich bekam allmählich eine Idee davon, was mein Beitrag in dieser Zeit sein könnte, was meine Arbeit jetzt bewirken könnte. Dass sie ein Licht sein kann.

Mir auszumalen, dass Puppen, die nach meinen Anleitungen, in meinen Kursen oder durch meine eigenen Händen angefertigt worden waren, jetzt Halt und Trost böten, Freude und Liebe schenkten und Menschen sich weniger allein fühlen ließen, richtete mich wieder in meine volle Größe auf und gab mir die Kraft und machte mir auch Lust weiterzumachen.

Tatsächlich zeichnete sich bereits in der ersten Woche ein Anstieg der Nachfrage meines DIY-Angebot ab. Himmel, war ich da wieder froh, dass mein Business so breit aufgestellt ist! Denn zu diesem Zeitpunkt war schon absehbar, dass ich die kommenden Kurse absagen müsste, und ungewiss, wie es mit dem Verkauf meiner handgemachten Puppen weitergehen würde.

Puppen wollten meine Kundinnen erst einmal selber nähen. Um ihre Hände zu beschäftigen und sich abzulenken, um sich in der freigewordenen Zeit einen lang gehegten Wunsch zu erfüllen oder weil sie jemanden vermissten, so wie Eva: „Ich freue mich schon auf das Material. Das gibt eine Puppe für meine Enkeltochter, die ich aktuell leider nicht sehen kann. Aber beim Nähen fühle ich mich ihr nahe.“

Puppenmachen tut der Seele gut, gerade jetzt, wo wir auf Abstand zu unseren Liebsten gehen müssen und die Nachrichtenlage zuweilen erdrückend ist. Durch die Handarbeit können wir wieder mehr zu uns selbst und in die Stille finden. In unsere Schöpferkraft kommen und neuen Mut und Zuversicht für die Zukunft erlangen. Uns von der Schönheit, die wir imstande sind mit unseren eigenen Händen zu erschaffen, überraschen und berühren lassen. Unsere Aufmerksamkeit auf etwas Erhebendes und Aufbauendes lenken. Uns mit unserem Herzen und den Menschen verbinden, die wir lieben. Es tut gut, jetzt unsere Selbstwirksamkeit zu spüren und zu erleben, dass es einen Teil in uns gibt, der unendlich stark, unverletzlich und völlig unabhängig von den äußeren Umständen ist, so unangenehm, beängstigend und widrig sie auch sein mögen.

Außerdem ist es jetzt, da wir viel weniger Berührung erfahren und geben dürfen, ein wahres Geschenk für unsere Sinne, mit natürlichen, weichen, duftenden Materialien zu werkeln und als Ergebnis ein Wesen in den in den Händen halten und fest in die Arme nehmen zu können, das sich so fein und zugleich kernig, warm, kraftvoll und aufgeweckt anfühlt, dass man auch seine eigene Lebendigkeit wieder mehr spürt.

Auch bei den Menschen, die jetzt keine Puppe eigenhändig anfertigen, sondern sie bei mir bestellen, höre ich den Wunsch heraus, sich selbst eine Freude machen zu wollen. Eine Kundin, die letzte Woche die Puppe Lovis kaufte, schrieb mir, dass sie sich in diesen Zeiten damit etwas Gutes tun wolle. Eine andere Kundin kaufte Vienna für ihre gerade geborene erste Enkeltochter, die sie aufgrund der Umstände erst einmal nicht sehen kann, aber die Aussicht genießt, ihr die Puppe irgendwann persönlich zu überreichen.

Solche persönlichen Einblicke sind gerade Balsam für meine Puppenmacherinnenseele und lassen mich zusammen mit all euren lieben Nachrichten, Bestellungen und Einkäufen (auch aus purer Solidarität, das rührt mich sehr), Mutmachworten, Trostgedanken, offenen Ohren, großen Herzen und virtuellen Umarmungen immer wieder spüren und wissen, dass meine Arbeit auch in diesen Zeiten wertvoll und nützlich ist und dafür danke ich euch tausendfach!

Was die Zukunft bringt, weiß ich nicht. Aber hier und jetzt bin ich mit Mariengold für euch da und wünsche euch alles Liebe und viel Vertrauen in die Kraft eurer Herzen und eurer Hände!

Meine DIY-Angebot zum Puppenmachen findet ihr in meinem Shop, Puppen für den Sofortkauf, sofern gerade erhältlich, immer hier, die Goldene Postkarte von dem Bild zu Beginn hier. Bestellungen für Wunschpuppen sind jederzeit Willkommen an hello@mariengold.net. Und ich freue mich auch über neue Follower bei Instagram!