23. Dezember 2011

Vasalisa

Some years ago I discovered the old Russian fairy-tale Vasalisa’s Doll, which is very dear to me, because in its essence I also discover the deepest concern of my dollmaking. It is about female intuition, pictured as a little doll in Vasalisa’s apron pocket, and how strong women become when they follow the voice of their heart. What I appreciate most about the fairy-tale, is the doll as a symbol for the voice of the soul, that is our truest companion, if we only follow it. This power hides in all the dolls, that mothers give their children as companions on their path of life. We can support the connection between our children and the voice of their heart, as we give them dolls, in which they can find their own selves. When children ensoul their dolls, they always strengthen the connection to their own soul as well. With the friendly help of two friends I recorded the fairy-tale of Vasalisa and her little doll as a Christmas gift for my blog readers and companions. It is in my mother tongue, but I hope to encourage you, who maybe don’t understand German, to take the time and dive into the world of fairy-tales and nourish your souls. Have a wonderful sparkling Christmas time with light and love in year hearts.

Als ich vor einigen Jahren das Märchen “Die Puppe in der Schürzentasche” fand, spürte ich sofort eine tiefe und innige Verbundenheit. Es war wie ein kleines Ankommen, denn in seiner Essenz finde ich auch mein Anliegen mit der Puppenmacherei wieder. Ich lese es immer wieder gern und finde von Mal zu Mal neue Aspekte in der Geschichte, die nicht nur meine Arbeit, sondern auch meine persönliche Entwicklung inspirieren. Es ist schon lange mein Wunsch, dieses Märchen mit meinen Wegbegleiterinnen zu teilen, ob sie selbst Puppen nähen, um die Bedeutung der Puppen für ihre Kinder wissen, Puppen einfach gern haben und vielleicht mit einer besonderen Puppe in Kontakt sind oder Freude an Märchen als Nahrung für die Seele haben. Es ist mein Weihnachtsgeschenk an euch.

“Die Puppe in der Schürzentasche” oder “Vasalisa, die Weise” ist ein altes russisches Märchen über die weibliche Intuition, jene innere Stimme, die uns sagt, was wahr und was Täuschung ist. Es handelt von der Einweihung Vasalisas in das untergründige Reich ihrer eigenen Intuition. Diese erscheint in der Geschichte als segensreiches Vermächtnis, das in Form eines kleinen Püppchens von der Mutter auf die Tochter übertragen wird. Um eine Beziehung zu ihrer Intuition zu entwickeln, muss Vasalisa Prüfungen bestehen und Aufgaben lösen, bei denen das Püppchen ihr allzu gern hilft. Als Zeremonienmeisterin tritt dabei die alte Hexe Baba Yaga auf, eine Variante der urzeitlichen Göttinnen und der Wilden Frau, die über mythische Kräfte verfügt und in Menschengestalt erscheinen kann, um geeigneten Personen etwas von ihrem Wissen zu vermitteln und sie mit ihrer eigenen innewohnenden Kraft zu verbinden.

Was mich an dem Märchen so berührt, ist die Puppe als Bild für die Stimme der Seele. Auf der archetypischen Ebene sind Puppen Verkörperungen und symbolische Darstellungen von verborgenen oder unterentwickelten Aspekten beim Menschen. In Vasalisas Schürzentasche ist ihr eigener Instinkt, ihre Intuition verpuppt, die sich in dem Maße entwickelt, wie das Mädchen bereit ist, seine innere Stimme wahrzunehmen und ihr zu folgen. Verbunden mit ihrer Intuition kann Vasalisa dem Schrecken der Baba Yaga trotzen und gestärkt aus allen Prüfungen herausgehen. Das Püppchen ist das Vermächtnis von Vasalisas Mutter. Sie macht damit ihrer Tochter das wertvollste Geschenk, dass Mütter ihren Kindern machen können, nämlich ihnen das Gefühl zu vermitteln, dass sie sich auf die Stimme ihrer Seele verlassen können. Die Puppe als Bild für die Intuition deutet an, dass sie ein lebendiges Geschöpf ist, das in uns selbst zu Hause ist, und uns verlässlich unterstützt, wenn wir es nur lassen. Diese Kraft steckt in allen Puppen, die Mütter ihren Kindern mit auf den Lebensweg geben. In ihnen sind treugesinnte Begleiter verpuppt, die ihre Kraft voll entfalten, je mehr die Kinder lernen, der Stimme ihres Herzens zu folgen. Wir können diese Verbindung unterstützen, wenn wir ihnen Puppen mit auf den Weg geben, in denen sie sich selbst finden können. Indem die Kinder ihre Puppen beseelen, stärken sie immer auch die Verbindung zur ihrer eigenen Seele.

Mein Dank geht an Distel, bei der zu Hause ich die Aufnahme machen durfte, und an Joy, die diese Zusammenarbeit vermittelt und die musikalische Untermalung des Märchens übernommen hat. Ohne die beiden hätte ich dieses Mariengold Herzensprojekt nicht verwirklichen können. Auch danke ich der Künstlerin Rima Staines für die Inspiration durch ihren Artikel “The Old Woman in the Woods” und ihre Baba Yaga Illustrationen. Die verwendeten Musikstücke sind “3, 2, 1 etc.” von lifeloop am Anfang und am Ende, “Yet alone” von Walter Mazzaccaro in der ersten Pause und “Tuesday” von lifeloop in der zweiten Pause.

Ihr dürft nun lauschen und genießen. Aber vorher wünsche ich euch eine schöne Weihnachtszeit mit viel Licht und Liebe in euren Herzen, eine stille und besinnliche Zeit, in der ihr in Kontakt kommt mit der Puppe in eurer Schürzentasche, auf das ihr euch in tiefer Verbundenheit mit ihr auf den Weg in das neue Jahr machen könnt!

 

in: Hörvergnügen, Puppen als Spiegel der Seele, Zusammenarbeit