23. März 2015

FKK mit echtem Fotografen (und Smoothie-Notizen)

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

DSC_0271

SONY DSC

DSC_0291

SONY DSC

DSC_0270

Der Frühling hat Laura von 1000Rehe und mir einen gewaltigen Energiekick für unser Filzkopfpuppenprojekt gegeben. Als ich am Donnerstag die letzten Meter zu Laura spazierte, blinzelte ich fröhlich der Prenzlberger Morgensonne entgegen, lockerte mein Wolltuch, schob mir die Mütze aus der Stirn und reckte die Nase hoch in die Luft. Es ist so viel heller und wärmer jetzt. Die Luft ist samtweich und duftet herrlich frisch. Alles fühlt sich leicht an.

Bei Laura in der Wohnung dann großes Gewusel, Möbelrücken und Kaffeekochen. Der Fotograf ist da! Jo Jankowski, ein guter Freund von Laura, mit dem (und anderen Familien) wir vor 10 Jahren den Waldorfkindergarten Fliederhof in Mitte gegründet haben, war gekommen, um Bilder von unserer Zusammenarbeit zu machen.

Zwei Stunden blieb er und fotografierte uns beim Nähen und Stopfen, Texten und Besprechen, Lachen und Plaudern. Besonders komisch war die Situation, wenn Jo fotografierte, wie ich Laura fotografierte und seine Stimme wie aus dem Off Ansagen machte, wie wir uns bewegen und wohin wir schauen sollten. Zwischenzeitlich verlor ich natürlich total den Faden für die Anleitungstexte, die ich immer parallel zum Fotografieren schreibe. Und Laura verhaspelte sich ab und zu beim gleichzeitigen Posieren, Nähen und Quatschen und musste den ein oder anderen Arbeitsschritt zwei Mal machen. Aber es war ein sehr schöner, produktiver Vormittag inklusive riesiger Vorfreude auf Jos Bilder.

Laura und ich sind jetzt in den letzten Zügen der gemeinsamen Arbeit an der Anleitung. Ende März sind wir noch zwei Mal verabredet, hauptsächlich um Fotos für die Herstellung der Puppenkleidung zu machen. Klar, die Puppe braucht ja auch etwas zum Anziehen! Dafür habe ich schon vor Monaten etwas Schönes entworfen, das meine damalige Mitarbeiterin Karoline (die wunderbare Schneiderin) und ich als allerletztes gemeinsames Projekt umgesetzt haben. Und Laura tüftelt gerade an der Umsetzung einer lang gehegten Idee für die Puppenfüße.

Ja, es kribbelt gerade so richtig in unseren Händen und wir sind voller Tatendrang. Wenn unsere Treffen zu zweit an Lauras großem Tisch vorbei sind, gibt es immer noch genug zu tun, vor allem für mich allein an meinem Laptop. Dann werde ich den Rohentwurf für die Anleitung zum Abschluss bringen und an unsere Grafik-Designerin Clara und die Übersetzerin Erin übergeben, die bereits mit ihrer Arbeit begonnen haben. Was dann noch ansteht? Korrekturlesen, Planung der Veröffentlichung, Schreiben von Blogartikeln und Shoplistings und ganz sicher noch ein paar unvorhersehbare Dinge, die ich jetzt noch gar nicht auf dem Schirm habe.

Wie gut, dass es Pausen gibt! Und wie gut, dass Laura und ich unsere Smoothies haben, die uns bei Laune halten, wenn der Magen am späten Vormittag knurrt. Solche kleinen Snacks machen einfach glücklich und geben noch einmal ordentlich Kraft bis zur großen Mittagspause. Wir sind jedenfalls gerüstet!

Pausenheld Smoothie

Unsere Smoothies sind jedes Mal ein bischen anders, aber immer superlecker und gesund. Wir mixen einfach zusammen, was Lauras Küche so hergibt und wonach uns gerade ist. Letzte Woche war das:

1/2 Avocado
1/2 Birne
1/2 Banane
1/2 Orange
1/2 Möhre
Ein paar Blätter Rucola
1 kleines Stück Ingwer
1 EL Mandelmus
1 TL Leinsamschrot
1 Schuss Mangomark
Je 1 Prise Zimt, Kardamom und Kurkuma
Reis-Kokos-Drink (z. B. von Provamel, den lieben wir beide)

Das Obst und Gemüse ggf. schälen, klein schneiden und in einen circa 500 ml großen Mixbecher geben. Mandelmus, Leinsamschrot, Mangomark und Gewürze hinzufügen und mit Reis-Kokos-Drink aufgießen.

Gut mixen. Laura hat dafür einen Personal Blender, ich einen Hochleistungsmixer von Bianco, mit dem es noch cremiger wird.

So oder so: Hoch die Gläser und genießen!

Weitere FKK-Berichte findet ihr hier, hier, hier und hier. Mehr Rezepte hier.


2. März 2015

FKK in Petrol

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

DSC_0104

DSC_0091

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Zwei Monate arbeiten meine Freundin Laura von 1000Rehe und ich jetzt schon intensiv an unserer Anleitung zur Herstellung einer Filzkopfpuppe. Im Januar und Februar haben wir uns mehrmals getroffen, ich immer mit Kamera, Laptop, Notizblock und Stift und Laura in ihrem petrolfarbenen Shirt mit dem schönen Kragen als perfekter Hintergrund für die Fotos. Dann läuft alles parallel: Kaffee trinken, fotografieren, plaudern, entwerfen, verwerfen, Smoothies mixen, texten, planen, futtern, lachen oder auch mal jammern und schimpfen (aber nur ganz selten).

Es geht voran. Ein bischen langsamer zwar als gedacht, aber den ersten großen Meilenstein, den Abschluss der Anleitung für den Filzkopf, haben wir jetzt erreicht. Und ich wage mal zu behaupten, dass wir damit locker die Hälfte unseres Projekts geschafft haben, was wir letzte Woche mit einem ausgiebigen Mittagsimbiss bei unserem Lieblingslibanesen gefeiert haben.

Weiter geht es jetzt im März mit der Anleitung für den Puppenkörper. Drei Termine an Lauras großem Tisch konnten wir dafür rot in unseren Kalendern anstreichen. Klingt wenig, ist aber viel. Denn neben diesem gemeinsamen Projekt machen wir beide ja auch noch jede Menge andere Dinge. Laura arbeitet als Clownin im Krankenhaus (hier erzählt sie ein bischen darüber) und übt gerade seitenweise Text für ein Ringelnatz-Programm, das bald auf die Bühne kommt. Und ich jongliere in Vollzeit als Puppengestalterin mit mehreren Projekten und dem laufenden Tagesgeschäft für Mariengold. Gerade geht uns ein bischen die Puste aus, aber die gute Zusammenarbeit trägt uns durch den Winter, dem zu unserer Freude schon erste Krokusse und Schneeglöckchen im Berliner Grau trotzen.

Lange haben wir an Schnitt und Techniken für den Puppenkörper getüftelt, immer wieder neue Entwürfe gescribbelt, Prototypen angefertigt und besprochen, Ideen ausprobiert und wieder verworfen. Laura und ich haben ja beide schon Anleitungen zur Herstellung von Puppen im Portfolio. Für das neue E-Book hatten wir Lust, etwas ganz Neues zu machen, das möglichst weit weg ist von dem, was ihr schon von uns kennt. Deshalb haben wir uns für diesen Teil viel Zeit gelassen, auch wenn es machmal schwer auszuhalten war, nicht zu wissen, wie unsere Puppe unterhalb des Kopfes eigentlich aussehen wird.

Seit letzter Woche ist auch meine Grafik-Designerin Clara mit von der Partie, die schon seit ein paar Jahren das visuelle Erscheinungsbild von Mariengold gestaltet. Jetzt tüftelt sie an einem Design für unser E-Book, das unser gemeinsames Projekt und unsere beiden Labels optisch zusammenhält und euch natürlich eine verständliche und schöne Anleitung in die Hand gibt. Spannend! Die ersten Entwürfe gefallen uns richtig gut und geben uns ordentlich Rückenwind für die nächste Etappe, in der sich bald auch Erin zu uns gesellen wird, die unsere Anleitung ins Englische übersetzt.

Einen Veröffentlichungstermin für unser E-Book können wir euch noch nicht nennen. Zu viel ist noch zu tun. Und wie schon einmal geschrieben, die Arbeit zu zweit an so einem großen Projekt hat ihre eigene Zeitrechnung. Da geht nicht alles nach Plan. Und das ist auch in Ordnung so. Aber wir haben uns eine Frist bis zum Sommer gesetzt. Allerspätestens Anfang Juli, wenn unser erster Filzkopfkurs stattfindet, soll unser E-Book fertig sein. Damit dann nicht nur unsere insgesamt 20 Kursteilnehmerinnen in diesem Jahr, sondern auch ihr eine Filzkopfpuppe nach unserer Anleitung herstellen könnt! Einen Namen für unsere Puppe haben wir auch schon, den verrate ich vielleicht beim nächsten Update.

Weitere FKK-Berichte findet ihr hier, hier und hier.

Unsere beiden Kurse im Juli und September sind bereits ausgebucht. Es gibt aber eine Warteliste, für ihr euch mit einer kurzen Nachricht an hello@mariengold.net anmelden könnt, Details dazu hier.


19. Januar 2015

FKK mit schön gemachten Händen

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

“Viel Licht und ein großer Ausschnitt!”, hallten die Worte von Clara, meiner Grafik-Designerin, in mir nach, als ich letzten Donnerstag kurz vor Acht am S-Bahnhof Yorkstraße die Nase aus meinem Buch nahm und einen atemberaubenden Himmel in Hellblau und Violett sah. Der Tag versprach sonnig und schön zu werden. Gut so, denn heute wollten Laura von 1000 Rehe und ich die ersten Fotos für unsere Filzkopfpuppenanleitung machen. Eine halbe Stunde später war es leider vorbei mit dem wunderbaren Farbspiel am Firmament und ich kam bei Wolken und Nieselregen im Prenzlauer Berg an. Als Laura die Tür öffnete, ging die Sonne noch einmal auf. Große Wiedersehensfreude und frisch ans Werk!

Für meine eigenen Puppennäh-E-Books hatte ich ja schon viele, viele Anleitungsfotos gemacht und konnte ganz gut einschätzen, was für eine Arbeit uns da bevorstand. Nicht nur heute, sondern auch in den nächsten Wochen. Laura sagte ich lieber nichts davon – schließlich hat sie ja auch schon eine Anleitung herausgebracht -, sondern ließ mich von dem typischen “Ach, einfach machen!” anstecken, das ich so sehr an ihr mag.

Schon nach zwei, drei Fotos war klar, dass das hier eine völlig neue Erfahrung werden würde. Denn zu zweit gestaltet sich so ein Shooting natürlich viel, viel einfacher. Keine umständlichen Aufbauten. Keine komplizierten Verrenkungen. Keine Kompromiss-Perspektiven. Nur Laura, ihre schön gemachten Zauberhände, meine Regieanweisungen (“Stop.”, “Andere Seite.”, “Kannst du den Stuhl da wegschieben?”, “Nein, deine Hände sehen nicht blau aus.”), klick und nächstes Bild.

Nach zwei Stunden waren die Fotos im Kasten, alle Notizen für die anstehenden Anleitungstexte (mein Job) niedergeschrieben und wir total glücklich. Spätestens jetzt wussten wir, dass das Projekt irre Spaß machen und unsere Zusammenarbeit gut funktionieren würde. Also gleich die Termine für die nächsten Treffen vereinbart und wieder raus in den Nieselregen, eine feste Umarmung und jede ging ihrer Wege.

Diese Wege sind es auch, die es noch nicht möglich machen, einen Veröffentlichungstermin für die Anleitung zu nennen. Es gibt noch viel zu tun und die Arbeit zu zweit hat ihre eigene Zeitrechnung. Aber wenn unser Plan – oder besser gesagt meine Planung, denn dafür bin ich zuständig – aufgeht, wird der späte Frühling euch die Filzkopfpuppen bringen.

Im Sommer unterrichten Laura und ich dann zum ersten Mal die Herstellung von gefilzten Puppenköpfen. Der Kurs im Juli ist sogar schon ausgebucht, was uns letzten Montag, als die 10. Anmeldung einging, Jubeljauchzer von Zehlendorf in den Prenzlauer Berg und wieder zurück schicken ließ, so aufgeregt und glücklich waren wir. Für den Termin am 26. September gibt es noch ein paar freie Plätze. Wenn ihr mitfilzen möchtet, schreibt an hello@mariengold.net. Weitere Details zu unserem Kurs findet ihr hier.

Wir möchten uns auch noch ganz herzlich für eure Anregungen für die Gestaltung unserer Filzkopfpuppe nach diesem Aufruf bedanken. Schöne Ideen waren dabei. Einige davon werden wir ganz sicher umsetzen. Dank eures Feedbacks wissen wir jetzt auch, dass sich viele Frauen eine Puppennähanleitung wünschen, die nicht nur etwas für den Einstieg ist, sondern “ruhig mal etwas komplizierter” sein darf. Aber gerne doch und mit Vergnügen!

Weitere FKK-Berichte findet ihr hier und hier. Und weil es ein paar Nachfragen gab: FKK bedeutet eigentlich Freikörperkultur, ein Erlebnis, das zumindest ich noch gut aus den Sommerurlauben meiner Kindheit am Badesee kenne. Lauras und mein FKK aber steht für “Filzkopfkurs”, die Idee, mit der letzten Oktober alles begann. Es ist einfach ein Kürzel, das wir mittlerweile für unser gesamtes Projekt verwenden.


17. Dezember 2014

Hello Goodbye Hello

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Letzte Woche Donnerstag saßen Karoline und ich zusammen im Goodies am Schlachtensee und haben bei Milchkaffee und den besten Frischkäsebrownies der Stadt vier Jahre Zusammenarbeit für Mariengold besiegelt. Das Jahr 2014 war für uns beide herausfordernd und bewegend und entscheidend für die Zukunft, was schließlich auch dazu geführt hat, dass unsere Wege sich hier und jetzt erst einmal trennen. Da tat es unheimlich gut, uns nach dem letzten großen Weihnachtspuppenarbeitsrutsch in meinem Atelier einen schönen Nachmittag miteinander zu gönnen, noch einmal ausführlich zu schwatzen und zu schmunzeln und uns ausgiebig durch das köstliche Angebot in dem kleinen Coffeeshop zu futtern.

Gemessen an sieben Jahren Selbständigeit als Puppengestalterin, sind vier Jahre mit einer Mitarbeiterin eine ziemlich lange Zeit. Ich erinnere mich noch sehr gut an unser Kennenlernen im Dezember 2010 und daran, was mir bei der Aussicht auf die Zusammenarbeit mit einer Näherin so durch den Kopf ging – Gedankenspaghetti natürlich. Damals hatte ich überhaupt keine Ahnung, was für eine Entwicklung Mariengold bevorstand, welche Möglichkeiten auf mich und mein Label warteten und was für ein Glück Karoline mir dabei bringen würde.

Karoline ist eine hervorragende Schneiderin und sie war einfach die beste Mitarbeiterin, die ich mir an meiner Nähmaschine vorstellen kann: Zuverlässig, supersorgfältig und genau, offen für jede noch so kniffelige Herausforderung mit Nadel und Faden, von ausgeglichenem und sonnigem Gemüt und vor allem richtig gut, in dem was sie tut.

Vier Jahre lang hat Karoline für Mariengold Puppenkleidung und Puppenteile genäht und es mir dadurch ermöglicht, mich neben dem reinen Handwerk auch anderen Projekten zu widmen wie meinen DIY-Anleitungen für Puppen und Puppenkleidung, diesem Blog oder dem noch ganz frischen Puppenkünstlerinnenkollektiv 8Hände. Gerade in den letzten beiden Jahren habe ich entdeckt, was für eine Riesenfreude mir genau dieses Arbeiten macht, bei dem es um die Erforschung und Gestaltung der großen, weiten Welt der Puppenmacherei und die Entwicklung von ganz neuen Produkten und Angeboten geht.

Und genau da sehe ich auch die Zukunft von Mariengold. Schon seit einiger Zeit, wie ihr vielleicht wisst, weil ich es schon ein paar Mal hier geschrieben habe. Aber es hat eben zwei, drei Jahre gedauert, diese Vision Schritt für Schritt in die Wirklichkeit umzusetzen und ich bin immer noch dabei. Praktisch bedeutet das, dass ich immer weniger Puppen nähe und dafür andere Bereiche von Mariengold stärke und weiter ausbaue. 2014 war mit allen Höhen und Tiefen das wahrscheinlich wichtigste Jahr in diesem Prozess. Und dass in diesem Dezember auch die Zusammenarbeit mit meiner Näherin zu Ende gegangen ist, sehe ich – bei allem Abschiedsweh – als ein gutes Zeichen.

Eine wichtige, wegweisende, wahnsinnig glückliche, aber auch irre anstrengende Zeit für Mariengold geht langsam vorbei und wandelt sich zu etwas Neuem. Ich freue mich, bin neugierig auf 2015 und ein bischen aufgeregt, habe natürlich auch Herzklopfen und viele Fragezeichen, bin unsicher und manchmal auch etwas bang, ob mein Plan wirklich aufgehen wird. Aber das stärkste Gefühl ist Dankbarkeit für meinen wunderbaren Weg mit Mariengold. Es macht mich sehr, sehr glücklich, mit den Puppen etwas so Wertvolles und Schönes in die Welt zu bringen und mit meinem Angebot andere Menschen zu inspirieren und sie darin zu unterstützen, es auch zu tun. Das ist Mariengold und wird es hoffentlich immer sein.


11. Dezember 2014

FKK im Kuchenkaiser

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Am Dienstag waren meine Freundin Laura von 1000 Rehe und ich im Kuchenkaiser in Kreuzberg, um bei feinstem Wintersonnenschein weiter an unserem Filzkopfpuppenprojekt zu arbeiten. Wir hatten einen herrlichen Blick über den Oranienplatz, unsere Frühstücke hießen Oslo und Paris und je höher die Sonne stieg, desto breiter wurde unser Grinsen. Denn es geht voran!

Zuallererst: Tausend Dank für euer Interesse an unseren Filzkopfkursen in 2015! Der Kurs im Juli ist fast ausgebucht und auch für den September haben sich schon einige Frauen angemeldet. Wenn ihr auch dabei sein möchtet, schreibt an hello@mariengold.net. Die Termine und Details findet ihr hier.

Laura und ich freuen uns sehr über eure Begeisterung für unser Projekt, das wir mit einem Augenzwinkern “FKK” (für Filzkopfkurs) nennen. Obwohl es längst über die ursprüngliche Idee für einen Kurs hinausgeht und wir jetzt auch an einer ganz neuen Puppe mit Anleitung zum Selbermachen tüfteln. Diese wird natürlich einen gefilzten Kopf haben und weitere Besonderheiten wie z. B. ein prachtvolles Hinterteil und einen schönen, runden Bauch, die ebenfalls mit der Filznadel entstehen, Füße mit Sohlen und ein supertolles 2-in-1-Kleidungsstück.

Und hier kommt ihr ins Spiel. Noch befinden wir uns nämlich in der Entwurfsphase für die neue Puppe. Wir sind zwar schon ziemlich weit fortgeschritten, aber immer noch offen für Ideen. Für eure Ideen. Eine Leserin von Lauras Blog wünscht sich z. B. Grübchen im Gesicht. Und ich werde immer wieder nach Pobäckchen gefragt. Wenn ihr auch Anregungen habt, lasst uns gern per E-Mail an hello@mariengold.net wissen, was ihr von uns lernen möchtet und wie die Filzkopfpuppe eurer Träume aussieht.

Bevor es für 1000 Rehe und Mariengold in die Weihnachtspause geht, feile ich noch weiter an der Projektplanung und entwerfe einen Fahrplan für unsere Zusammenarbeit. Die Koordination von zwei Puppengestalterinnen, von denen eine auch noch als Clownin arbeitet, ist nämlich herausfordernder als gedacht. Und wenn wir nicht in den Winterschlaf fallen (wonach mir pünktlich zum Jahresbeginn eigentlich immer ist), wird es im Januar dann so richtig losgehen mit Fotos, Texten, Layout und allem Drumherum. In den letzten beiden Jahren habe ich 7 DIY-E-Books herausgegeben und kann gut einschätzen, was da auf uns zukommt, nämlich jede Menge Arbeit. Aber auch ganz viel Schaffensfreude. Zu zweit wird es leichter (hoffentlich) und der Spaß dafür doppelt so groß (so viel ist schon mal sicher)!