13. November 2014

FKK mit 1000 Rehe

SONY DSC

SONY DSC

DSC_0135

SONY DSC

filzen007

SONY DSC

Richtig schön novemberherbstlich, gemütlich und vorfreudig-inspirierend ging es vor zwei Tagen zu, als meine Freundin Laura von 1000 Rehe und ich zum Frühstück im Prenzlauer Berg verabredet waren. Marmeladentrunkene Mohnhörnchen, samtigen Schwarztee mit Milch und emsiges Werkeln mit freudestrahlendem Blickkontakt und munterer Plauderei gibt es jetzt regelmäßig bei uns, denn seit einigen Wochen arbeiten wir gemeinsam an einem großen Projekt, das wir spaßeshalber FKK nennen. Was mit der Idee für einen Filzkopfkurs begann, wurde schnell zu einem größeren Vorhaben, das noch immer nach allen Seiten hin sprießt und wächst, aber allmählich Form und Struktur annimmt.

Form und Struktur, das ist auch ungefähr die Aufgabenverteilung zwischen Laura und mir. Während Laura in ihrem herrlich kreativen Chaos tüftelt und entwirft, was das Zeug hält, bin ich für das große Ganze zuständig und kümmere mich um das Projektmanagement, die Textarbeit und das Marketing. Aber natürlich greife ich in diesem Arrangement auch beherzt zu Stift und Papier, Filznadel und Wolle und Schere und Stoff, um Lauras Ideen auszuprobieren, sie zu verfeinern oder eigene Einfälle ins Spiel zu bringen. Laura tut mir total gut mit ihrem freitanzenden Geist, ihrer sprühenden Kreativität und ihrem ruhigen Gemüt. Unsere Zusammenarbeit funktioniert ganz leicht und wir wachsen gerade zu einem richtigen Dreamteam zusammen, das sich gegenseitig wunderbar ergänzt und den individuellen Stärken viel Raum gibt.

Jetzt gibt es einen ersten Zwischenstand zu vermelden. Die Daten für die Filzkopfkurse 2015 in Berlin stehen fest. Am 4. Juli ist Premiere und am 26. September folgt ein weiterer Termin. In den Kursen stellen wir mit der Filztechnik einen komplett fertigen Puppenkopf mit Gesichtsmerkmalen und allem Pipapo her, den ihr später zu Hause mit einer ausführlichen Anleitung und einem ganz neuen, exklusiven Schnitt von Laura und mir zu einer Puppe vervollständigen und natürlich auch schön einkleiden könnt. Details folgen in den nächsten Wochen. Wild Entschlossene können sich aber schon jetzt mit einem E-Mail an hello@mariengold.net für die Teilnahme an einem der beiden Termine vormerken lassen.

Laura und ich freuen uns wahnsinnig auf euch!


13. Oktober 2014

Schneiderin für Puppenkleidung gesucht

Das neue Jahr bringt einige Veränderungen für Mariengold. Meine Mitarbeiterin Karoline und ich werden unsere vierjährige Zusammenarbeit in den nächsten Wochen beenden. Deshalb suche ich eine neue erfahrene Schneiderin für die Anfertigung von Puppenkleidung auf Honorarbasis hier in Berlin.

Details und ausführliche Tätigkeitsbeschreibung auf Anfrage an hello@mariengold.net.

Ich freue mich auf euch!


24. September 2014

Holzköpfe und Wunderwerke

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Im Juli verbrachte ich einen wunderschönen Sommertag mit meiner Freundin Maarit Kreutzinger, einer Holzbildhauerin und Figurenbauerin aus Berlin. Maarit und ich haben uns vor fünf Jahren bei einem Workshop mit Jürgen Maaßen auf Hof Lebherz, einer Freien Bildungsstätte für Figurentheater, kennengelernt. Dort ist damals im Schweiße meines Angesichts das Holzköpfchen entstanden, von dem ich euch hier schon erzählt habe und das auch Anlass für meinen Besuch in Maarits Atelier war. Nachdem mein Holzköpfchen fünf Jahre lang im Dornröschenschlaf gelegen hatte, wollte ich es endlich wachküssen und ihm ein Paar Hände und Füße schenken. Diese zu schnitzen war zu meiner großen Freude Maarit bereit. Dabei erzählte sie mir von ihrem Leben und ihrer Kunst und ließ mich ausgiebig in ihrem Atelier umschauen.

Maarit wurde schon früh durch das künstlerische Umfeld ihrer Mutter geprägt. So versuchte sie sich bereits als Kind und Jugendliche in verschiedenen Techniken und Ausdrucksformen, nahm an kreativen Kursen teil und verschlang zahlreiche Bücher. Neben der Kunst zog es Maarit auch sehr in die Natur. Wie würde es nach dem Abitur für sie weitergehen? Vielleicht mit einem Studium der Biologie oder Medizin?

Umzug in die Großstadt Berlin. Ein Jahr lang absolvierte sie ein Praktikum bei einem alten Goldschmied, der die begabte junge Frau nur allzu gern auf eine Goldschmiedeschule geschickt hätte. Maarit fand die Arbeit mit den Edelmetallen jedoch zu fein und kleinteilig. Sie holte sich Rat von einem befreundeten Künstler und Mentor und begann schließlich eine Ausbildung an der Berufsfachschule für Holzschnitzerei und Schreinerei in Berchtesgaden. Was ihr aus dieser Zeit besonders in Erinnerung geblieben ist? Das Arbeiten dort sei viel mehr auf den Prozess als auf das Ergebnis ausgerichtet gewesen. Außerdem sei es kaum um Selbstdarstellung gegangen. Das fasst ziemlich gut zusammen, wie ich Maarit heute wahrnehme, nämlich als hochkreative, konzentrierte und stets um Nachhaltigkeit bemühte Künstlerin, die viel mehr denkt, spürt und sinnt als redet und sich selbst lieber im Hintergrund hält.

In Berchtesgaden ging es kaum um Figurenbauerei. Diese Leidenschaft entdeckte Maarit erst nach ihrer Ausbildung, als ihre Tante Susanne sie einlud, auf Hof Lebherz mitzuarbeiten, wo sie einen tiefen Einblick in die Figurenbauerei bekam. Sie nahm an Workshops teil, lernte die Szene kennen und fand schließlich ihre Berufung. Und ihre ersten Kunden. Denn die kamen zunächst auf Empfehlung von Jürgen Maaßen, der schon jahrelang auf Hof Lebherz unterrichtete und den Sammlern von Bühnenfiguren die talentierte, junge Künstlerin ans Herz legte.

Für Sammler schnitzt Maarit noch heute. Aber auch für alle möglichen Akteure des zeitgenössischen Puppentheaters. Am liebsten stellt sie Mädchen und Prinzessinnen her, sie mag das Freundliche und Schelmische. Inspiration findet sie vor allem in der Natur mit ihrem Wunderwerk aus unendlich vielen Formen und Farben, aber auch in Bilderbüchern und Kinderzeichnungen und natürlich in ihren eigenen beiden Kindern, einer Tochter und einem Sohn. Auf die Frage, was sie sich für ihre Zukunft wünscht, antwortet Maarit, dass sie gern mit Menschen arbeiten würde. Die einsame Atelierarbeit kenne ich nur allzu gut, deshalb kann ich diesen Wunsch gut nachvollziehen. Überhaupt finden wir in unseren Gesprächen vieles, das wir in unserem Berufsleben gemeinsam haben.

Wenn Maarit schnitzt, ist sie glücklich. Ihre Hände wissen genau, was sie tun, und auch ihr Herz ist bei jeder Bewegung mit den Schnitzeisen dabei. Die charakteristischen Nasen ihrer Figuren würde ich aus Hunderten erkennen, denn auch mein geliebtes Holzköpfchen ist mit einer solchen gesegnet. Ohne Maarits liebevolle Unterstützung und Ermutigung hätte ich damals in dem Schnitz-Workshop vor fünf Jahren sicher schon nach einem halben Tag alles hingeschmissen. Dass Maarit heute selbst auf Hof Lebherz unterrichtet, wundert mich nicht. Etwas zaghaft geht sie ihre Schritte manchmal, fast überrascht von dem Wohlwollen und der Wertschätzung, die ihrer Kunst und Person entgegengebracht werden. Dann möchte ich sie am liebsten fest umarmen und mit der Nasenspitze auf die Schönheit stoßen, die sie mit ihrer Arbeit und ihrem Sein in die Welt bringt.

Hocherfreut und unendlich entzückt bin ich von dem Paar Hände und Füße, die Maarit für mein Holzköpfchen geschnitzt hat. Da liegen sie nun, fünf zarte Teile aus Holz, eingehüllt in feines Tuch, das ich selbst bedruckt oder von lieben Menschen geschenkt bekommen habe und aus dem ich schöne Kleider für dieses Wesen nähen möchte, das zwar noch keine Figur ist, für mich aber schon ganz viel Seele besitzt.

 

 

 


7. Juli 2014

Rückblick: Schnitzen auf Hof Lebherz 2009

Schnitzen9

Schnitzen12

Schnitzen10

Schnitzen6

Schnitzen4

Schnitzen7

Schnitzen5

Schnitzen2

Schnitzen8

Schnitzen1

Vor fünf Jahren, im Sommer 2009, habe ich einen Kreativ-Urlaub auf Hof Lebherz in Warmsen verbracht. Dort habe ich mit dem Kursleiter Jürgen Maaßen, einem renommierten Holzbildhauer und Ausstatter für das Figurentheater, und neun leidenschaftlichen Puppenbauern und -spielern aus ganz Deutschland drei Tage lang Figurenköpfe geschnitzt. Ausgehend von grob vorbereiteten Rohlingen aus Lindenholz haben wir geschnitzt, geschnitzt und geschnitzt. Jürgen und seine Assistentin Maarit Kreutzinger, eine junge Holzbildhauerin, die mittlerweile selbst unterrichtet, standen uns dabei mit Rat und Tat zur Seite. So entstanden zehn Figurenköpfe, allesamt anders und einzigartig und doch unverkennbar mit Jürgens – und in meinem Falle eher Maarits – Handschrift versehen.

Meinen Wunsch einen Kopf für eine Stoffpuppe à la Mariengold zu schnitzen, habe ich in dem Kurs nicht verwirklichen können, denn dieser war als Weiterbildung für Puppenspieler konzipiert, welche die Figuren für ihre Stücke selbst herstellen. So lag der Schwerpunkt auf der Anfertigung von bühnenwirksamen Figurenköpfen mit ihren ganz speziellen Anforderungen. Unter den vielen Puppenspielern bin ich diesen Weg mitgegangen und hatte so das Glück, einmal für ein paar Tage in eine völlig andere Welt einzutauchen, Gespräche über Puppenspiel und Bühnen zu belauschen, beeindruckende mitgebrachte Figuren zu bestaunen und das ein oder andere improvisierte Spiel zu sehen.

Und natürlich mich an einem Holzklotz abzuarbeiten, der nach vielen, vielen Stunden des Schnitzens und mit ermunternder Motivierung und tatkräftiger Unterstützung von Jürgen und Maarit schließlich die Form des Kopfes einer jungen Frau annahm. Wie es mit der hölzernen Schönen weitergehen sollte – keine Ahnung, keine Idee. Mein Holzköpfchen, wie ich es liebevoll nannte, wenn ich in den folgenden fünf Jahren in den Untiefen meines Materialschrankes auf es stieß, sollte noch einige Zeit bis zu seiner Weiterverarbeitung ruhen.

Das Wichtigste, was ich in meinen Warmsener Tagen gelernt habe: In jeder Kunst steckt ein großes Können. Und in jedem Können steckt viel Arbeit, Übung und Beschäftigung mit Material, Technik und Ausdruck. Während meines Ausflugs in die Welt des Schnitzens habe ich meine eigene Arbeit mit anderen Augen sehen gelernt. Auf neue Weise schätzen gelernt. Auf einmal wurde ich ganz neugierig auf all die Möglichkeiten, die in meinem ganz eigenen Schaffen mit Nadel und Faden liegen. Diese Abenteuerlust macht bis heute einen großen Teil meiner Motivation aus.

Die Arbeit mit dem lebendigen Material Holz und den scharfen Eisen hat mir damals viel Spaß gemacht. Hatte ich doch vor mittlerweile sieben Jahren auch das Schnitzen einer Kinderharfe für meine Tochter sehr genossen. Aber ich bekam auch große Achtung vor dem Werk von Holzbildhauern, so dass ich meinen Plan, in Zukunft auch Holzköpfe für meine Puppen zu schnitzen, demütig wieder losließ.

Eine Riesenfreude in diesem Sommer 2009 war das Kennenlernen von Maarit im Workshop und dass sie auch in Berlin lebt. Unser Kontakt ist in den letzten fünf Jahren nie abgerissen. Einmal haben wir zusammen mit unserer gemeinsamen Freundin Laura von 1000 Rehe (die Welt ist klein!) einen Stand auf dem Öko-Weihnachtsmarkt am Kollwitzplatz gemacht, zwischenzeitlich bestand unser Kontakt auch nur aus vereinzelten E-Mails. Vor einigen Wochen gab es dann ein großes Wiedersehen bei Mohnbrötchen und selbstgemachter Erdbeermarmelade. Wir haben stundenlang geplaudert, Maarit hat mir ihre Werkstatt gezeigt, geduldig alle meine Fragen zu ihrem Handwerk beantwortet und – ihr ahnt es vielleicht schon – die Geschichte des Holzköpfchens nimmt wieder Fahrt auf!


11. September 2013

Ein Quilt für sie

DSCN0887

DSCN0883

DSCN0888

DSCN0892

DSCN0898

DSCN0896

IMG_1404

quilt_maria 3

SONY DSC

Seit zehn Jahren ist sie in meinem Leben, seit neun Jahren auf der Welt. Seitdem sie sich das erste Mal in mir regte, wollte ich ihr etwas Besonderes aus meinen Händen schenken.

Jahrein, jahraus erträumte ich mir eine Decke für sie, eine Decke fürs Leben. Ich begann Ideen und Stoffe zu sammeln. Die Vorfreude wuchs. Nur Zeit fand ich keine. Erst war ich ein paar Jahre nur für sie da, danach machte ich mich mit Mariengold selbständig und bin seitdem am Jonglieren, mal mehr, mal weniger. Für große Herzensprojekte fehlte immer die innere Ruhe.

In diesem Jahr stand der letzte einstellige Geburtstag an. Die 9 in der 13 hat mir den letzten Kick gegeben und ich begann endlich. Doch allein konnte ich dieses große Projekt beim besten Willen nicht bewältigen, schließlich kreisten die Jonglierbälle munter weiter.

Also habe ich mir Unterstützung gesucht und fand sie in zwei Freundinnen. Die eine schnitt, legte und nähte einen ganzen Tag lang mit mir. Die andere übernahm das Sandwich und nähte mit tellergroßen Kreisen drei Lagen zusammen.

Pünktlich zum Junigeburtstag an der Ostsee war der Quilt fertig. Und ich so dankbar für die Freundinnen-Hilfe und für die Vollendung einer jahrelang gereiften Idee.

Für meine Tochter war der Quilt ein Geschenk des Himmels. Über den Sommer wurde er zu ihrem zweiten Zuhause. Was ich mir erträumt habe, hat sich erfüllt. Die Decke schmiegt sich um ihr Leben, hält und wärmt sie und soll es immer tun.

In einem gewissen Sinne habe ich mit diesem Projekt auch aus einer beruflichen Not eine private Tugend gemacht. Aufgrund der EU-Verordnung zur Spielzeugsicherheit kann ich für Mariengold leider nicht mehr alle Stoffe aus meinem Vorrat verwenden. Deshalb habe ich mich im Laufe dieses Jahres von einigen Schätzen verabschiedet.

Was in mein Quilt-Projekt passte, habe ich zurückgelegt. Und so wuchs der Stapel in Rosa, Creme, Rot, Gold und Lindgrün stetig an, bis ich endlich seinen Ruf erhörte und die Geschichte ihren glücklichen Lauf nahm.