11. Mai 2016

Tanz durch den Mai

„Taco Punta Pie“ von Univerzen: Vor einigen Jahren habe ich die beiden am Kollwitzplatz spielen sehen und war so beeindruckt, dass ich zum ersten und bisher einzigen Mal in meinem Leben eine CD direkt vor Ort kaufte. Wie einen Schatz hüte ich sie.

„Gold“ von Chet Faker: Das Lied trägt ganz entspannt in den Sommer. Und das Video ist der Knaller, unbedingt reinschauen.

„An dich denken“ von Ebow: Entdeckt in einem Dokumentarfilm über Hip-Hop in Deutschland (bestimmt noch eine Weile hier zu finden). Ich mag ihre Stimme und dass sie mich an früher erinnert.

„Du bist so schön“ von Alin Coen: Wie immer herzzerreißend, zum Weinen und Wieder-gut-Sein schön.

„Spaghetti mit Spinat“ von Sophie Hunger. Hat mich beim ersten Hören gleich gepackt und lässt mich nicht mehr los. Bei der Zeile „Du hast in deinem ganzen Leben noch nie gestört“ bekomme ich immer einen dicken Kloß im Hals.

Alice Phoebe Lou: Noch eine Entdeckung von den Straßen Berlins. Ich habe sie ein paar Mal auf der Warschauer Straße gesehen und konnte stundenlang zuhören. From the heart, not from the big studio, wie sie selbst sagt.

„Granny“ von Avec: Wenn ich ein Lied für diesen Frühling auswählen müsste, wäre es dieses.

Mehr Lieblingsmusik findet ihr hier.


28. September 2015

Musik für den Herbst

„Still A Beautiful Day“ von Anna Ternheim: Das Neueste von meiner Lieblingssängerin aus Schweden. Drei Jahre lang habe ich darauf gewartet. Letzte Woche habe ich sie sogar live erlebt – auf ihrem Konzert in Braunschweig. Es war wieder einmal unbeschreiblich, unvergesslich, schön.

„No Bridges Through“ von Dan Freeman and the Serious: Traf mich an einem unspektakulären Puppennähvormittag mitten ins Herz. Ich möchte jedes Mal weinen, wenn ich es höre.

„Exhibit Diaz“ von Ibeyi: Die Zwillingsschwestern aus Kuba sind meine musikalische Entdeckung des Jahres. Ihre Musik ist lässig, bewegend, einfach neu und irgendwie anders. Große Vorfreude auf das Konzert im Dezember!

„Far From Any Road“ von The Handsome Family: Noch mehr Vorfreude – die zweite Staffel True Detective läuft gerade im Pay-TV und ist hoffentlich bald auf DVD erhältlich. Die erste Staffel fand ich grandios. Nicht nur wegen des bemerkenswerten Soundtracks. (Ihr hört den Theme Song.)

„Pilot“ von Joco: Noch mehr Schwesternpower. Leichte Musik, leichtes Herz.

„Sharpness“ von Jamie Woon: Perfekt, um die neuen Herbststiefel bequem zu tanzen. Oder um an einem grauen Tag den richtigen Groove zu finden. Ich mag es gerade sehr, Musik aus meinen Teenagerjahren wiederzuentdecken.

Mehr Lieblingsmusik findet ihr hier.


10. Dezember 2014

Lieblingsmusik im Dezember

„Don’t Wait“ von Mapei: Seit Wochen meine Nummer Eins. Ich mag die Slow Motion und die Outfits und die Haare in dem Video. Das Lied gefunden habe ich über diesen Clip, den ich auch sehr gelungen finde.

„Pretty Girls“ von Little Dragon: Ein Lied, das mir immer Lust zum Tanzen macht. Bei meinem Lieblingssender Radio Eins wird es gerade rauf und runter gespielt, so dass es hier öfter kleine Tanzeinlagen gibt.

„Happy Idiot“ von TV On The Radio: Ein richtiger Ohrwurm. Und nicht der schlechteste. Denn einen Happy Idiot habe ich mich in letzter Zeit oft selbst schmunzelnd genannt.

„Creep“ von Radiohead: 1992, als das Lied erschien, war ich 12 Jahre alt und total verknallt in Johnny Depp, der schon in 24 Jumpstreet so verdammt cool aussah und mit den Jahren noch toller wurde. Das konnte ich damals von mir nicht gerade behaupten. Mit 12, 13, 14 habe ich mich ziemlich oft wie ein „Creep“ gefühlt.

„Unfinished Sympathy“ von Massive Attack: Eins meiner Alltime Favorites. Versetzt mich sofort zurück in das Jahr 1999, als ich zum ersten Mal so richtig verliebt war. Er war DJ und dieses Lied gab es oft zum Aufwachen.

„I Follow Rivers“ von Likke Li: Auf die Sängerin bin ich Spätzünderin erst aufmerksam geworden, als sie im September zusammen mit & Other Stories eine großartige Kollektion herausbrachte. Modisch gesehen genau mein Ding. Die Musik mag ich auch sehr.

„Begging For Thread“ von Banks: Meine Entdeckung des Herbstes und das letzte Album, das ich mir gekauft habe. Hat von Anfang bis Ende eine unglaublich Kraft.

„Marilyn Monroe“ von Pharrell Williams: Nach Happy dachte ich eigentlich, es geht nicht besser. Aber das hier ist auch Knaller.

„Metropolis“ von The Belle Brigade: Vorfreude auf den Weihnachtsurlaub!

Mehr Lieblingsmusik findet ihr hier.