5. Dezember 2016

Ein Bild und ein Moment (vom Kurs im Dezember)

SONY DSC

Der beste Teil meiner Arbeit als Puppenmacherin sind meine Kurse, in denen ich anderen Menschen das Handwerk meines Herzens beibringe. In dieser Blogreihe teile ich mit euch von jedem Kurs ein Bild und einen von vielen besonderen Momenten.

Weihnachtsstimmung im letzten Puppennähkurs des Jahres. Wir genießen herrlichstes Winterwetter mit klarer Luft und weißgoldener Sonne, Äpfel und Lebkuchen, unser Miteinander und Vorfreude auf das Fest und leuchtende Kinderaugen. Am Ende sagt Annegret: „Warum nur hatte ich früher nicht so eine tolle Puppe?!“. Ob man sie in Handarbeit für sich selbst oder die eigenen Kinder anfertigt, bei einer Puppenmacherin in Auftrag gibt, im Laden oder auf dem Dachboden unter den alten Spielsachen (wieder-)findet, es ist nie zu spät für die Puppe des Herzens.

Das Kursprogramm für 2017 findet ihr hier. Die ersten vier Kurse sind bereits ausgebucht. Anmeldung (auch für die Warteliste) an hello@mariengold.net.

Weitere Blogartikel zum gemeinsamen Puppennähen in Berlin findet ihr hier.


14. November 2016

Mit Mariengold gemacht #4

mit-mariengold-gemacht-4

1 Es ist schon einige Jahre her, dass Mira in einem meiner Kurse diese Puppe genäht hat. Als professionelle Fotografin hat sie mir damals auch ein paar Bilder von ihrer kleinen Tochter und dem Werk ihrer Hände geschickt, die vor Puppenglück nur so strotzen.

2 Manchmal geben meine Kurse einen richtigen Kick und die Frauen entdecken eine neue Leidenschaft. Zuletzt war das bei Kerstin so, die seit dem einige Puppe genäht hat, eine schöner als die andere. Ihr bekommt hier sicher noch mehr von ihr zu sehen.

3 Feedback von Kursteilnehmerinnen zu meiner Arbeit ist mir ganz wichtig. Ariete hat mir nicht nur ein Riesenkompliment gemacht, sondern auch offen und ehrlich erzählt, was ihr an dem Wochenende gefehlt hat. Nicht alle Wünsche lassen sich erfüllen, aber eine ihrer Anregungen habe ich bereits umgesetzt.

4 So kann es aussehen, wenn man mit einer meiner DIY-Anleitungen eine Puppe näht.

5 Das Haupt dieser Puppe, Birk ist ihr Name, entstand im Februar in Lauras und meinem Filzkopfkurs. Die Rückansicht mit Popo und Grübchen ist aber auch sehr niedlich.

6 Was genau es mit dem rotschöpfigen und in Wolle gehüllten Laternenkind auf sich hat, weiß ich leider nicht mehr. Sicher ist aber, dass die Puppe entweder in einem meiner Kurse oder mit meinem Baby Twink E-Book hergestellt wurde.

7 Gleiches gilt für diese beiden.

8 Und auch für ihn. Sind sie nicht allesamt wunderschön?

Wenn ihr auch einmal Teil dieser Reihe sein möchtet, schickt eure Bilder gern an hello@mariengold.net. Mein DIY-Angebot zur Herstellung von Puppen findet ihr in meinen Shops bei Dawanda und Etsy, mein Kursangebot hier, alle Beiträge dieser Reihe hier.


9. November 2016

Puppennähen mit Mariengold in 2017 (große Vorfreude und viele Termine)

SONY DSC

SONY DSC

dsc_0520

dsc_0689

dsc03903

2017 gehe ich in mein zehntes Jahr mit Mariengold. Genauso lange unterrichte ich auch schon das Puppennähen. In dieser Zeit habe ich um die 70 Kurse gegeben und mit Hunderten von Frauen (und genau zwei Männern) gewerkelt. Wow!

Mit den Jahren ist meine Freude am Unterrichten immer größer geworden und hat sich meine Expertise in diesem Bereich mehr und mehr entfaltet. Anderen Menschen das Handwerk meines Herzens beizubringen und gemeinsam Freude an der Puppenmacherei zu haben, ist mir mittlerweile der liebste Teil meiner Arbeit. So habe ich mein Programm in den letzten beiden Jahren weiter ausgebaut und neue Formate entwickelt. Hinzugekommen sind die Filzkopfkurse, die ich zusammen mit meiner Freundin Laura von 1000 Rehe gebe, Kurse für Kinder an Schulen in Berlin sowie ein mehrtägiger Workshop auf dem Land ebenfalls mit zusammen mit Laura, der im Frühsommer Premiere hat.

Dass die Nachfrage nach meinen Wochenendkursen seit Jahren so groß ist (und die Wartelisten teilweise richtig lang), freut mich riesig. Deshalb gibt es ab 2017 einen Kurs monatlich plus die Veranstaltungen mit Laura und den Schulkindern. Und hier sind endlich die neuen Termine:

Puppennähkurse in Berlin

An einem Wochenende entsteht unter meiner Anleitung unter euren Händen eine komplette Puppe. Die Frauen kommen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz (und manchmal auch von weiter her). Es sind immer sehr herzliche Runden, es wird viel gelacht und geschnackt und natürlich sich von Herzen über die Puppen/macherei gefreut.

21./22. Januar – ausgebucht, Warteliste

18./19. Februar – ausgebucht, Warteliste

18./19. März

22./23. April

13./14. Mai

17./18. Juni

15./16. Juli

26./27. August

9./10. September

14./15. Oktober

4./5. November

9./10. Dezember

Alle Details findet ihr hier. Anmeldung an hello@mariengold.net.

Filzkopfkurse in Berlin

Laura und ich zeigen euch, wie ihr mit Hilfe der Filznadeltechnik individuelle Puppenköpfe nach euren ganz eigenen Vorstellungen anfertigen könnt. Am Ende des Tages haltet ihr ein fertiges Köpfchen in den Händen und habt auch selbst rotgefärbte Wangen vor Aufregung und Glück, versprochen.

4. März

23. September

Die Details findet ihr hier. Anmeldung an hello@mariengold.net.

Landpartie für Puppennähverliebte im Hohen Fläming

Unter dem Motto „Werkeln und Wohlfühlen“ wollen Laura und ich mit euch ein Puppennähfest auf dem Land feiern. Wir nehmen uns ganz viel Zeit für die Puppen, Fragen und Inspiration, genießen die Natur und werkeln an den Puppen, verwöhnen Leib und Seele und arbeiten weiter an den Puppen, schlafen gut und träumen von den Puppen, … you get the idea.

31. Mai bis 4. Juni

Eine ausführliche Beschreibung findet ihr hier. Anmeldung an hello@mariengold.net.

Ich würde mich sehr, sehr freuen, euch in einem meiner Kurse begrüßen und mit euch gemeinsam Puppen nähen zu dürfen.

Eindrücken von meinen Kursen findet ihr hier.


7. November 2016

Ein Bild und ein Moment (vom Kurs im November)

dsc04223

Der beste Teil meiner Arbeit als Puppenmacherin sind meine Kurse, in denen ich anderen Menschen das Handwerk meines Herzens beibringe. In dieser Blogreihe teile ich mit euch von jedem Kurs ein Bild und einen von vielen besonderen Momenten.

Seit einigen Jahren bin ich im November mit meinen Puppennähkursen in der Kinderstube Goldtröpfchen zu Gast. Das ist eine kleine waldorforientierte Kindertagespflegestelle in Berlin-Charlottenburg, wahrscheinlich die schönste weit und breit. Ich fühle mich dort immer sehr, sehr wohl und so geht es auch den Teilnehmerinnen. Dieser Ort ist wie ein warmer, blumengeschmückter, seidentuchumhüllter, liebeatmender, seelenstreichelnder Kokon, perfekt zum Nähen von Herzenspuppen. Ich komme jedes Jahr gern wieder.

Das Kursprogramm für 2017 wird in den nächsten Tagen veröffentlicht. Der Kurs im Februar ist bereits ausgebucht, im Januar (21./22.1.) ist noch 1 Platz frei. Wenn ihr dabei sein möchtet, schreibt schnell an hello@mariengold.net.

Weitere Blogartikel zum gemeinsamen Puppennähen in Berlin findet ihr hier.


19. Oktober 2016

Landpartie für Puppennähverliebte (Los geht’s mit den Anmeldungen)

dsc03878

dsc03864

dsc03863-1

dsc03625

dsc03856

dsc03862

dsc03869

dsc_0453

dsc03868

dsc03867

dsc03876

Niemals hätten Laura und ich uns träumen lassen, dass die Resonanz auf die Ankündigung für unseren Puppenmacherei-Workshop 2017 auf dem Land so groß sein würde. Das hat uns viel Rückenwind gegeben, so dass wir volle Kraft voraus in die konkrete Planung gegangen sind. Jetzt, ein paar Monate später, haben wir den wildschönsten Ort, einen frischsommerlichen Termin, ein werkel- und wohlfühlfröhliches Programm und auch einen Namen: Landpartie für Puppennähverliebte.

Ein ganzes langes, superlanges Wochenende nur für die Puppen. Mal wieder eine Reise tun. Vier Tage werkeln und wohlfühlen auf dem Brandenburger Land, umgeben von grünen Wäldern, sanften Hügeln und wilden Obstbaumwiesen. Durchatmen und genießen. Ganz viel Zeit haben für die Puppen. Neues lernen und ausprobieren. Fragen stellen und sich austauschen. Vom Herzen her wahrnehmen, was die Hände tun wollen. Schöpferisch entspannen und Kraft tanken. Sich kreativ entfalten. Gut essen und trinken. Spazieren gehen und die Seele baumeln lassen. Früh in die Federn sinken oder bis in die Puppen mit Gleichgesinnten plaudern. Gemeinsam die Puppenmacherei feiern.

Das haben Laura und ich mit euch vor. Dazu laden wir euch von Herzen ein. Alle Details zu unserer Landpartie für Puppennähverliebte findet ihr hier. Wenn ihr dabei sein möchtet oder Fragen zu dem Workshop habt, schreibt an hello@mariengold.net.

Zu meinem vollständigen Kursprogramm hier entlang. Die Termine für 2017 kommen im November. Die ersten beiden Puppennähkurse im neuen Jahr finden am 21./22. Januar und 18./19. Februar statt. Anmeldungen dafür nehme ich schon jetzt entgegen.


10. Oktober 2016

Ein Bild und ein Moment (vom Kurs im Oktober)

dsc03889

Der beste Teil meiner Arbeit als Puppenmacherin sind meine Kurse, in denen ich anderen Menschen das Handwerk meines Herzens beibringe. In dieser Blogreihe teile ich mit euch von jedem Kurs ein Bild und einen von vielen besonderen Momenten.

Am liebsten beginne ich meine Kurstage im Impala-Café am Senefelder Platz. Die Einrichtung ist warm und gemütlich, die Theke voller Leckereien (die Dattelschnitten!), der Kaffee sehr, sehr gut und das Beste: Die Baristas haben immer gute Laune und sind superfreundlich. Mit meinem großen Café Latte mit etwas Kakao und Zimt geht es dann voller Vorfreude Richtung Waldorfkindergarten Prenzlauer Berg, wo meine Kurse stattfinden. Dieser kleine Spaziergang ist die schönste Einstimmung auf einen langen kreativen Tag.

Details und Termine für meine Kurse findet ihr hier. Weitere Blogartikel zum gemeinsamen Puppennähen in Berlin hier.


27. September 2016

FKK mit Kastanienglanz und Weihnachtswichtel

dsc_0884

dsc_0872

dsc_0878-1

dsc_0883

dsc_0866-1

dsc_0874

dsc_0860

dsc_0868

dsc_0856

dsc_0900

dsc_0863

dsc_0879

dsc_0875

dsc_0911

dsc_0894

dsc_0847-1

Als Laura und ich uns letzten Samstag auf den Weg zum Theater am Schlachthof machten, dem Veranstaltungsort unseres Filzkopfkurses, sie vom Prenzlauer Berg, ich von Zehlendorf aus, hatten wir beide die gleiche Idee: Kastanien sammeln. Der Morgen war sonnig und mild, die Luft frisch und voller Herbstwürze, die Kastanien leuchteten in tiefstem Rotbraun und vor uns lag Runde Vier unseres gemeinsamen Workshops. Mit gefüllten Jackentaschen und voller Vorfreude kam ich heiter und gut durchgewärmt im Friedrichshain an. Wie immer hatte Laura den Raum bereits wunderschön vorbereitet und eine gemütliche und einladende Atmosphäre geschaffen, Kaffee gekocht, Blumen hingestellt und an jedes Detail gedacht. So ein Empfang ist für mich, die ich bei meinen anderen Puppennähkursen immer allein für alles verantwortlich bin, ein großes Glück. Einfach anzukommen, meine Sachen auszupacken, einen Kaffee zu trinken und mit Laura zu plaudern, bevor es losgeht, ist der schönste Einstieg in so einen langen, kreativen Tag.

Dieses Mal waren wir eine eher kleine Runde von sieben Frauen, alle mit Erfahrungen in der Puppenmacherei, eine sogar zertifizierte Porzellanpuppenkünstlerin. Entsprechend entspannt lief der Kurs ab, auch wenn Laura und ich wie immer einige Male die Luft anhielten und uns im Stillen fragten, wie aus den üppigen Wollbergen jemals ansehnliche Puppenköpfe werden sollten. Diese Zweifel kannten wir schon vor den anderen Kursen und wussten (oder ahnten oder hofften), dass auch dieses Mal alles gut gehen würde. Trotzdem dachte ich, ach, hättest du in der Zwischenzeit doch wie eine Weltmeisterin gefilzt, kam aber letztlich wieder zu der Erkenntnis, dass dieser Kurs mit Laura für mich ein gute und wichtige Übung im Loslassen ist. Kontrolle gibt es hier nicht, stattdessen Hingabe an den Moment, die Bereitschaft, mit dem zu gehen, was ist, und zu vertrauen, dass alles genau richtig ist, wenn auch anders als vorgestellt oder gewünscht. Dann wird, nein, dann ist alles gut. Die Augen der Teilnehmerinnen strahlen sowieso die ganze Zeit, einfach weil es Spaß macht, miteinander zu handarbeiten, etwas Neues zu lernen, andere Puppennähverliebte kennenzulernen und einen aufregenden Tag in Berlin zu verbringen. Da nehmen die Filzköpfe wie von selbst Form an, begleitet von Lachen und Seufzen, Stirnrunzeln und Schmunzeln, Glücksgefühlen und Kekslaune. (Laura beschreibt das verflixte Filzen übrigens sehr schön hier.)

Tine hatte wieder ihren Weihnachtswichtel dabei, ein kleines Meisterwerk des mütterlichen Puppenerschaffens. Der fühlte sich pudelwohl zwischen den Kastanien und dem Blumenstrauß, die er sonst wohl nie zu Gesicht bekommt, weil er nur den Advent kennt. Auch die anderen mitgebrachten Puppen wurde geherzt und bewundert, angelacht und durch alle Hände gereicht. Es ist immer wieder ein Fest, diese Vielfalt zu sehen und die Freude der Frauen zu spüren, mit der sie an die neue Technik herangehen. Nicht immer kommt dabei ein perfekter Filzkopf heraus, aber darum geht es in unserem Kurs auch nicht. Vielmehr sehen wir ihn als Werkstatt, in dem nach Herzenslust probiert und experimentiert, gestaltet und gewerkelt, geschwatzt und auch geschmatzt werden darf, denn Kuchen und eine schöne Tasse Kaffee gehören bei uns immer dazu.

Auch nächstes Jahr öffnen wir unseren Werkraum im kleinsten Theater der Stadt wieder für euch. Dann findet unser Filzkopfkurs voraussichtlich im März und September statt. Die genauen Termine und der Anmeldebeginn folgen im November.

Es haben sich auch schon ganz viele Frauen für unser Puppenmacherei-Retreat auf Land gemeldet. Laura und ich freuen uns riesig über das große Interesse. Die Vorbereitungen sind bereits in vollem Gange und schon bald geht es damit hinaus in die Welt. Wenn ihr schon jetzt Lust habt, dabei zu sein, schreibt ganz unverbindlich an hello@mariengold.net. Dann erfahrt ihr die Neuigkeiten als erste.

Mehr zu unserem Filzkopfpuppenprojekt findet ihr hier, das Charlie Bo E-Book zur Herstellung unserer Filzkopfpuppe hier.


14. September 2016

Mit Mariengold gemacht #3

Mit Mariengold gemacht 3

Ein Ergebnis meiner Umfrage letztes Jahr war, dass ihr gern mehr Puppen sehen möchtet. Und zwar nicht nur meine. Das war der Startschuss für eine neue Reihe hier auf dem Blog, in der ich regelmäßig Puppen zeige, die andere Menschen mit meinen E-Books oder in meinen Kursen hergestellt haben. Ein herzliches Dankeschön an alle, die mir Bilder geschickt und ihre Freude über die selbstgemachten Goldstücke geteilt haben!

1 In meinen Kursen sind oft Frauen, die schon Puppen genäht haben, manchmal sogar mit einem meiner E-Books. So war es auch bei Ariete, die im Juni dabei war. Am Ende ist sie mit zwei Puppen nach Leipzig zurückgefahren, die mit ihrer herzig-roten Kleidung, den dunkelbraunen Haaren und den dezent gestalteten Gesichtchen wie Schwestern aussahen.

2 Der Name dieser kirschbeschmückten Puppe ist Genoveva. Genäht wurde sie von Rena, einer Kunst- und Logotherapeutin aus dem Süden, mit der sich nach dem Kurs ein E-Mail-Austausch entspann, der mich ermutigte, meinem Herzensthema „Puppen als Spiegel der Seele“ wieder mehr Raum zu geben.

3 Rachel von MamaDenkt hat eine Mariengold Puppe genäht und darüber auf ihrem Blog berichtet. Was ich besonders schön fand: Sie hatte so viel Freude, dass ihr Mann heimlich eine weitere Materialpackung bei mir bestellte und sie ihr zu Weihnachten schenkte.

4 Manchmal kommen die Frauen in meinen Kursen von weither gereist, wie Georgina aus der Schweiz. Sie fertigte diese Puppe mit den großen, braunen Augen an (wie Kirschen). Die Kleidung hatte sie vorab bei mir bestellt.

5 Noch mehr Kirschen und noch mehr Kursfrauen: Janet war bereits in der letzten Ausgabe dieser Reihe dabei. Da habe ich auch erzählt, dass sie in der Puppenmacherei ein neues Hobby gefunden hat und demnächst wieder in Berlin dabei ist. Dieses Kirschenmädchen ist zuletzt unter ihren Händen entstanden.

6 Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie unser Charlie Bo E-Book als Einstieg in das Filzen von Puppenköpfen funktioniert. Danach geht es meistens munter weiter mit dem Experimentieren und Ausprobieren, denn diese Technik macht einfach süchtig und birgt so viele Möglichkeiten. Das stellen Laura und ich auch immer wieder in unseren Filzkopfkursen fest. Ende September geht es in die vierte Runde, für 2017 sind natürlich auch Kurse geplant.

7 Was es mit diesem Bild auf sich hat, wie es zu mir gekommen ist und ob ich die Macherin dieser Puppe bin, weiß ich nicht mehr. Aber ich finde es schön, wie die Arme des Kindes um seine Puppe liegen und die Farben so gut zusammenpassen.

8 Die Geschichte von Eva mag ich sehr und erzähle sie immer wieder gern: Im Mai 2014 kam Margot den weiten Weg aus Barcelona zu mir in den Kurs. Weil sie kein Deutsch und kaum Englisch und ich kein Spanisch sprach, brachte sie eine befreundete Übersetzerin mit, das war Eva. Zwei Tage lang übersetzte Eva fleißig und hochprofessionell und war am Ende so angetan von den Puppen und der Atmosphäre im Kurs, dass sie im nächsten Monat als Teilnehmerin dabei war. Dabei nähte sie einen Wildfang in roter Latzhose und Ringelshirt für ihr Patenkind Anouk, die ebenfalls ein Wildfang ist und gern Latz trägt.

Wenn ihr auch einmal Teil dieser Reihe sein möchtet, schickt eure Bilder gern an hello@mariengold.net. Mein DIY-Angebot zur Herstellung von Puppen findet ihr in meinen Shops bei Dawanda und Etsy, mein Kursangebot hier, alle Beiträge dieser Reihe hier.


12. September 2016

Ein Bild und ein Moment (vom Kurs im September)

kurs

Der beste Teil meiner Arbeit als Puppenmacherin sind meine Kurse, in denen ich anderen Menschen das Handwerk meines Herzens beibringe. In dieser Blogreihe teile ich mit euch von jedem Kurs ein Bild und einen von vielen besonderen Momenten.

Mitte September. Immer noch Sommer in Berlin. Blauer Himmel und bunte Wimpelketten über der Choriner Straße, in der meine Kurse stattfinden. Bei 30 Grad Celsius schwitzen und schnaufen wir über den Puppen und stellen lachend fest, dass es mit beherztem Stöhnen hier und da viel besser geht. Katrin hat Pflaumen aus ihrem Garten mitgebracht. Es sind die letzten heißen Tages des Jahres – und unsere Wangen glühen vor Puppennähglück.

Details und Termine für meine Kurse findet ihr hier. Weitere Blogartikel zum gemeinsamen Puppennähen in Berlin hier.


19. Juli 2016

Ein Bild und ein Moment (vom Kurs im Juli)

DSC03903

Der beste Teil meiner Arbeit als Puppenmacherin sind meine Kurse, in denen ich anderen Menschen das Handwerk meines Herzens beibringe. In dieser Blogreihe teile ich mit euch von jedem Kurs ein Bild und einen von vielen besonderen Momenten.

Wenn es in meinen Kursen auf das Ende zugeht, steigt der Glückslevel bis zum Himmel. Dann werden Wangen mit roter Farbe betupft, Kleiderträume angezogen, Wuschelhaare gezopft, Namen vergeben und die Goldstücke geküsst und geherzt und mit leuchtenden Augen willkommen geheißen (und manchmal auch mit Blitzlichtgewitter begrüßt). Für mich der schönste Abschluss eines Puppennähwochenendes, zumal in diesem Fall vor meiner langen Sommer- und auch Kurspause.

Details und Termine für meine Kurse findet ihr hier. Weitere Blogartikel zum gemeinsamen Puppennähen in Berlin hier.