23. August 2017

DIY: Magnetschnuller

Ein Detail, das immer wieder nachgefragt wird, ist der gute alte Schnuller. So schlicht und einfach die Puppen meist auch sein sollen, an einem Schnuller für ihre Goldstücke kommen viele Kinder nicht vorbei, vor allem wenn sie selbst einen haben oder hatten oder dieses Teil von ihren Geschwistern und Mitkindern kennen.

Als ich letzten Sommer hatte ich eine Frau im Kurs hatte, deren Herzenswunsch eine selbstgemachte Puppe mit Schnuller für ihre Tochter war, probierten wir es einfach aus. Am Ende des Kurses waren alle hellauf begeistert und das Projekt kam mit auf die Liste für mein neues E-Book „Von Kopf bis Fuß“, das mittlerweile erschienen ist. Der benötigte Magnetschnuller ist ratzfatz angefertigt.

Ihr braucht

Beruhigungssauger aus Silikon (z. B. Freeflow Schnuller von Philips Avent)
2 kleine Scheibenmagnete (z. B. Neodym Scheibenmagnet 8 mm x 1 mm)
Schere
Heißkleber

Und so geht’s

Mit der Schere den Sauger sauber vom Schild entfernen. Heißkleber auftragen, dabei auch den entstandenen Hohlraum am Schild füllen. Einen der beiden Magnete auf den Kleber drücken, solange dieser noch heiß und zähflüssig ist. Darauf achten, dass die Pole richtig herum ausgerichtet sind. Gut trocknen lassen.

Wie der Schnuller an die Puppe kommt, wird ausführlcih in meinem E-Book „Von Kopf bis Fuß“ erklärt. Fertig montierte Magnetschnuller in vier verschiedenen Farben biete ich hier und hier in meinen Shops an.

Weitere DIYs findet ihr hier.


3. Mai 2017

DIY: Brille

Es gibt Menschen mit Brille, also gibt es auch Puppen mit Brille. Klar, so eine Brille sitzt nicht besonders gut auf dem Puppenkopf, es sei denn die Nase ist groß genug und die Puppe hat Ohren, auf denen die Bügel halten. Aber so ein kleines Accessoire macht einfach Spaß.

Auch seine Herstellung. Alles was ihr dafür braucht, habt ihr sicher zu Hause. Damit es gleich losgehen kann.

Ihr braucht

Blumendraht

Schere

Farbiges Klebeband

Und so geht’s

Zuerst die „Gläser“ anfertigen. Dafür den Draht mehrmals kreisförmig wickeln und die losen Stränge mit einer Runde Spiralen fixieren. Die beiden Gläser mit einem Stück Draht verbinden und einen stabilen Steg wickeln. Für die Bügel je vier lange Stücke Draht doppelt legen und mit dem in der Mitte entstandenen Knick den Gläsern befestigen. Jeweils ein einzelnes Stück Draht herausgreifen und damit die Bügel fest umwickeln, bis sie etwas mehr als die gewünschte Länge erreicht haben. Den Draht abschneiden und circa 2 cm umbiegen, damit die Abschlüsse abgerundet sind. Diese noch einmal fest umwickeln, das letzte Stück abschneiden und gut zwischen den anderen verstecken. Zum Schluss die Bügelenden mit farbigem Klebeband umwickeln.

Auf die Nase damit und viel Spaß!

Nachtrag:

Eine Leserin schrieb mir eine tolle Idee zu Befestigung:

Liebe Maria!
Wenn du hinten an den Bügeln aus Draht kleine Schlaufen formst, kannst du ein Gummi durchziehen und die Brille so befestigen! Dann kann auch wirklich mit der Brillenpuppe gespielt werden!
Liebste Grüße
D.

Weitere DIYs findet ihr hier.


6. April 2017

DIY: Bindebeutel

Wenn ich meine Siebensachen für die Puppennähkurse zusammenpacke, brauche ich immer viele kleine Taschen, um alle Modelle, Materialien und Arbeitsutensilien zu verstauen. Dafür nehme ich gern sogenannte Bento Bags her, die aufgrund ihrer Machart auch als Origami Bags bezeichnet werden. Im Internet finden sich zahlreiche Anleitungen und Varianten. Die einfachste habe ich hier gefunden und nachdem es endlich klick gemacht hatte, habe ich eine Tasche nach der anderen genäht.

Diese Bindebeutel, wie ich sie nenne, eignen sich perfekt, um Strickprojekte, Puppenmachereizeug, eine kleine Jause, Leggings und Top fürs Yoga, frisches Brot, Geschenke, ach, eigentlich alles zu verpacken. Zusammengefaltet passen sie in jede Handtasche und können je nach Größe, wenn die Bindebänder entsprechend hoch verknotet werden, auch als Shopper verwendet werden.

Am besten verwendet man zum Nähen alte, hundert Mal durchgewaschene Bettwäsche. Denn weich, aber zugleich auch stabil sollte der Stoff sein. Für die Anleitung habe ich ein altes Tuch von Gudrun Sjöden genommen, aus dem ich drei Beutel in verschiedenen Größen herausbekommen habe.

Einen davon verlose ich. Wenn ihr gewinnen möchtet, schreibt bis Sonntag Nacht an hello@mariengold.net. Für alle anderen Gewinnerinnen und Gewinner kommt hier die Anleitung.

Ihr braucht

Stoff (z. B. leichtes Leinen oder Baumwollgewebe)

Nähgarn

Nähmaschine

Schere

Und so geht’s

Aus dem Stoff ein Rechteck zuschneiden, dessen lange Seite drei Mal so lang ist wie die kurze, z. B. 90 cm x 30 cm oder 120 cm x 40 cm. Rundherum säumen, indem die Kanten zwei Mal 5 mm eingeschlagen und festgenäht werden. Die linke kurze Seite rechts auf rechts an die obere lange Seite legen und feststecken, die rechte kurze Seite rechts auf rechts an die untere lange Seite legen und feststecken. Dann die eine Seite diagonal über die andere legen, so dass die beiden Spitzen parallel nebeneinander liegen. Dabei entsteht auf der Vorder- und Rückseite jeweils eine diagonale Kante. Diese rechts auf rechts zusammenstecken und nähen, dabei die Enden gut sichern. Für den Boden die Ecken so aufeinander legen, dass die Nähmaschinennaht an der Seite verläuft. Mit einem Abstand von ca. 4 cm zur Spitze nähen. Den Beutel auf die rechte Seite drehen, die Ecken gut ausformen.

Mit Schönigkeiten füllen, zubinden und freuen.

Weitere DIYs findet ihr hier.

(Den Beutel gewonnen hat Anita.)