12. September 2018

So klingt der Spätsommer

„Charcoal Baby“ von Blood Orange: Hört sich ein bisschen an wie eine ausgeleierte Schallplatte. Aber ich mag solche Disharmonien, weil das Leben manchmal auch schief und voller Brüche ist.

„Aspects“ von Paul Weller: Manchmal ist es aber auch verdammt schön. Das klingt dann so.

„When Doves Cry“ von Be Good Tanyas: Ich habe größten Respekt vor richtig guten Coverversionen. Das hier ist eine. (Original von Prince.)

„Girlfriends“ von Christine and the Queens: Wie aus den 80ern. Deshalb mag ich es wahrscheinlich auch so gern. (Obwohl ich damals noch ganz klein war, finde ich diese Zeit mittlerweile musikalisch ganz groß.)

„Heal“ von Soap&Skin: Ergreifend und herzzerreißend schön. Spätestens wenn am Ende Trompete einsetzt und die kleine Stimme spricht, habe ich einen dicken Kloß im Hals.

„A Trick of the Light“ von Villagers: Mein Spätsommerhit mit Guter-Laune-Garantie (auch für den Herbst).

My faith is in the balance
Of a million tiny words
So I return to silence.

Mehr Lieblingsmusik findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)

in: Lieblingsmusik