22. Juni 2015

Rot für die Puppen

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Rote Farbe im Gesicht und auf anderen Stellen wie Bauchnabel, Po, Ohren, Händen und Füßen macht die Puppen so richtig frisch und lebendig. Das Färben ist oft auch der allerletzte und schönste Arbeitsschritt bei der Puppenherstellung, bevor sie schließlich in die Arme ihres Kindes gelegt werden.

In meinen Kursen mag ich den Moment immer sehr gerne, wenn die Frauen am Sonntag Nachmittag nach vielen Stunden Werkelei ganz sanft und vorsichtig etwas Farbe auf die Wangen ihrer Goldstücke bringen. Was folgt, ist meistens ein begeisterter Jauchzer, ein verliebtes Seufzen oder ein seliges Lächeln, denn spätestens jetzt sind die Puppen wirklich, wirklich zum Leben erwacht!

Dann erzähle immer gern, dass ich das Wangenrot der Puppen meiner Tochter jahrelang immer zu ihrem Geburtstag im Sommer (Heute wird sie schon 11!) und zu Weihnachten aufgefrischt habe. Oft gab es dann auch ein neues Kleidungsstück für Tilda, Emma oder Anna oder etwas Schönes für die Puppenecke. Das größte Entzücken aber lösten stets die frischen, roten Bäckchen aus.

Heute stelle ich euch vier Möglichkeiten vor, rosige Farbe auf die Puppen zu bringen.

Wachskreide
Der Klassiker. Die Wachsmaler aus reinem Bienenwachs von Stockmar eignen sich perfekt für rote Puppenwangen und sind auch in Hinblick auf die Spielzeugsicherheit empfehlenswert. Es gibt sie als Stifte und Blöckchen. Ich verwende seit Jahren die Farbe 01 Karminrot. Wer es etwas wärmer mag, greift zu 03 Orange. Ganz zart und etwas kühler wird es mit 24 Rosa. Die Farbe nicht direkt auf die Puppe auftragen, sondern vorher auf ein Stück Stoff, ein Papiertaschentuch oder einfach die Fingerspitzen reiben und damit sanft tupfend, streichend oder kreisend auf die Wangen und andere Partien bringen. Wachskreide ist nicht permanent und muss regelmäßig erneuert werden. Erhältlich in waldorforientierten Läden.

Make-Up Wangenrot
Was unsere Wangen frisch und rosig macht, funktioniert auch bei den Puppen. Das Wangenrouge mit dem Pinsel direkt auf die Puppe auftragen. Mein absoluter Favorit ist Diorskin Rosy Glow. Jedes andere Wangenrot tut es aber auch. Das Rouge ist nicht permanent und muss regelmäßig aufgefrischt werden.

Buntstifte
Eine sehr gute Alternative zur farbintensiven Wachskreide sind Buntstifte mit ihrer eher zarten Leuchtkraft. Für unser Filzkopfpuppenprojekt haben Laura und ich mit Aquarellbuntstiften experimentiert und sind schließlich bei den Inctense Pencils von Derwent gelandet. Deren Pigmente sind wasserfest und permanent. Unsere Lieblingsfarbe ist Cherry 0510, die ein frisches, leichtes Rot macht und, einmal aufgetragen, hält und hält und hält. Wie bei der Wachskreide wird die Farbe zunächst auf ein Stück Stoff aufgetragen und damit auf die Puppe gebracht. Erhältlich im Künstlerbedarf.

Acrylfarbe
Besonders Künstlerpuppen haben oft viel Rot an allen möglichen Körperstellen. Wenn die Farbe als wichtiges Gestaltungselement mit Wiedererkennungswert einsetzt wird, sollte sie absolut haltbar sein und darf nicht mit der Zeit verfliegen. Dafür eignet sich Acrylfarbe für Künstler sehr gut. Sie lässt sich mit Wasser verdünnen und trocknet zu einem wasserfesten Film aus. Unbedingt vorher testen! Dafür die Farbe unterschiedlich stark verdünnen, mit einem Pinsel auf den Trikotstoff auftragen und trocknen lassen, ggf. eine Waschprobe anfertigen. Ein schönes Ergebnis erziele ich mit Primacryl von Schmincke in der Farbe Rubin. Ein Hauch von Rosa gelingt mit dem One4All 127HS Marker von Molotow in 207 Haut Pastell, wenn die Farbe nicht direkt mit dem Stift aufgetragen, sondern mit ganz viel Wasser verdünnt und mit einem Pinsel auf die Puppe gebracht wird. Erhältlich im Künstlerbedarf.

Habt ihr noch Ergänzungen? Dann schreibt gern an hello@mariengold.net.

in: Tipps und Tricks zur Puppengestaltung