Was andere über Mariengold schreiben

Zurück in den Job oder selbständig machen? In der BRIGITTE MOM 3/2017 werden zehn Frauen portraitiert, die sich ihren Traumjob und damit auch für sie ideale Arbeitsbedingungen selbst geschaffen haben. Mariengold ist mit dabei.

Hobbys, die auch Eltern Spaß machen, unter diesem Thema ist Mariengold Teil der Edition „Familie in Berlin 2017/18“ der Stadtmagazine Zitty und Tip.

Seit 2015 veranstalte ich mit Caro von NATURKINDER die PuppenMITmacherei, eine Aktion im Internet, bei der Menschen aus ganz Deutschland gemeinsam Puppen nähen und auf ihren Blogs und in den sozialen Netzwerken darüber berichten. Zum Auftakt gibt es jedes Mal ein kleines Interview, wie hier im ersten Jahr.

Naturkinder

Für ihr Buch „Hab den Mut und geh“, erschienen im Oktober 2014, haben die Journalistin und Schreibtrainerin Sabrina Gundert von Handgeschrieben und ich ein sehr persönliches Gespräch über meinen Herzensweg mit Mariengold geführt.

Screeshot Handgeschrieben

Im Juli 2014 hat Indre von M i MA einen Blick hinter Mariengold geworfen. Wir plauderten über Freiheitsliebe, selbstdesignte Traumjobs und Zirkusclowns.

MiMA

In der BRIGITTE 1/2014 gibt es eine Porträtreihe mit dem Titel „Mein neues Baby: Meine eigene Firma“, in der es um Mütter als Unternehmerinnen geht, die ihr Leben mit Kindern als Inspiration für einen beruflichen Neustart genutzt haben. Mariengold ist Teil dieser Geschichte.

Scan Brigitte Artikel

Im Sommer 2013 habe ich mit Okka von Slomo eine Puppe für ihre Tochter Fanny genäht. Darüber hat Okka eine Geschichte mit dem schönen Titel „Der beste Tag, eine tolle Frau und eine Puppe“ geschrieben.

Sreenshot Slomo

Im Januar 2013 hat die Himbeer, das Berliner Stadtmagazin für Leute mit Kindern, mir sieben Fragen zu meinem Familienleben gestellt.

Screenshot Himbeer

Im Dezember 2013 wurde Mariengold auf der Kulturseite „Ich & Berlin“ der B.Z. als ein junges und erfolgreiches Kreativ-Label dieser Stadt vorgestellt.

Scan BZ Artikel