8. Juli 2016

PuppenMITmacherei 2016: Merci zum Beginn und Sonderpreisaktion bis Sonntag

Der Auftakt zur diesjährigen PuppenMITmacherei war ganz wunderbar. So viele tolle, vielseitige und neugierig-machende Beiträge zur Blogparade zum ersten Online-Date bei NATURKINDER, stille MITmacherinnen und Zuschauerinnen, die ganz herzige persönliche E-Mails schreiben, und ganz viel Puppennähliebe in der Luft – herrlich! Dafür bedanken meine Partnerin Caro von NATURKINDER und ich uns von Herzen.

Auch möchte ich noch einmal auf meine Sonderpreisaktion aufmerksam machen: Bis Sonntag Nacht sind alle meine E-Books mit Anleitungen und Schnittmustern für Puppen und Kleidung zum Preis von 20 Euro statt 35 Euro erhältlich.

Auch das passende Material bekommt ihr bei mir, im Juli und August sogar mit einer sommerlichen kleinen Überraschung.

Die Anleitungen und Materialkits könnt ihr in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder direkt bei mir via E-Mail an hello@mariengold.net bestellen.

Achtung: Vom 18. Juli bis 6. August sind meine Shops wegen Urlaub geschlossen. Wenn ihr also Material für die PuppenMITmacherei bestellen möchtet, macht das am besten in den nächsten Tagen.

Mehr zu PuppenMITmacherei findet ihr hier, meinen Beitrag zum Auftakt hier.


Simson

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Simson ist bereits verkauft. Simson is already sold.)

Simson is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Simson ist ein 40 cm großes Puppenmächen mit marzipanfarbener Haut, leuchtend blauen Augen und rotbraunem Haar.

Sie trägt ein Schürzenkleid mit großen bunten Punkten, ein lila Langarmshirt mit einer kleinen roten Schleife, senfgelbe Pumphosen, lila Schuhe, ein hellblaues Bandeau, eine fliederfarbene Schirmmütze, hellblaue Strümpfe, ein puderfarbenes Blütenhaarband und einen Rucksack in Hellblau und Weiß.

Simson ist für 200 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr hier und hier, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich. Die Anleitung für Simsons Schleife findet ihr hier.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.

 


6. Juli 2016

PuppenMITmacherei 2016: Ideensammlung

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Hello and welcome to the very first meeting of the PuppenMITmacherei 2016, a doll making initiative by NATURKINDER and Mariengold. Today it is all about inspiration and ideas. Therefor I present you some helpful questions to find out everything about the doll of your heart and how you are gonna make it as well as tipps and tricks to nourish your creative soul. In the end I encourage you to send me all your questions about dollmaking to hello@mariengold.net and make a forecast on our next virtual meeting in August. If you take part in the PuppenMITmacherei and write about it on your blog or other social media, don’t forget to link your article at NATURKINDER today. An online translator can be found here, more details about the initiative here. Wishing you great joy in searching and finding inspiration for your doll!

Herzlich Willkommen beim ersten Treffen der PuppenMITmacherei 2016 von NATURKINDER und Mariengold!

Noch einmal zur Erinnerung: Die PuppenMITmacherei ist eine Aktion im Internet, bei der wir (also ihr und Caro und ich) gemeinsam Puppen nähen und darüber auf unseren Blogs und in den sozialen Netzwerken berichten. Wir machen keinen Online-Kurs, vielmehr bringen alle ihre Ideen mit, arbeiten mit selbst gewählten Anleitungen, Schnittmustern und Materialien an ihren eigenen Puppen und tauschen sich bei sechs thematischen Online-Dates mit den anderen PuppenMITmacher/innen im Internet aus. Alles klar?

Fragen und Anregungen für eure Ideenschatzkiste

Heute wollen wir Herz und Geist ganz weit öffnen, um unsere Schatzkiste reichlich mit Ideen und Inspiration zu füllen, damit wir in den nächsten Monaten aus den Vollen schöpfen können.

Dafür habe ich euch letztes Jahr zu Beginn der Aktion ein paar Fragen mit auf den Weg gegeben, die ich immer noch hilfreich und nützlich finde, deshalb wiederhole ich sie hier und jetzt noch einmal:

Was interessiert mich an der Puppenmacherei? Was möchte ich dabei lernen, erfahren, neu ausprobieren? Wie möchte ich mich dabei fühlen?

Was ist mir bei einer Puppe wichtig? Was macht eine Puppe für mich schön? Welche Puppen gefallen mir besonders gut?

Für wen möchte ich eine Puppe nähen? Was für eine Puppe braucht dieser Mensch? Wie stelle ich mir diese Puppe vor?

Möchte ich mit eigenen Schnittmustern und Techniken arbeiten oder eine professionelle Anleitung nutzen?

Welche Materialien und Arbeitsutensilien brauche ich, um meine Puppe zu nähen? Was habe ich vorrätig? Was muss ich besorgen? Wo finde ich, was ich suche?

Wie ihr mit den Fragen arbeiten könnt (und natürlich auch ein paar Antworten), findet ihr hier in meinem Beitrag von 2015.

Stöbert auch einmal durch meine umfangreiche Liste mit Anleitungsbüchern vom letzten Jahr. Ich hätte sie gern um neue Bücher ergänzt, aber der einzige Neuzugang in meiner Sammlung ist „Tildas Kinderwelt“ von Tone Finnanger, das ich hier besprochen habe. Wenn ihr noch Tipps für gute Anleitungen habt, ob in Buchform oder digital, immer her damit an hello@mariengold.net.

Zusätzlich zu den Fragen und der Literaturliste habe ich heute noch weitere Anregungen für euch auf dem Weg zur Puppe eures Herzens:

Moodboards und Mind-Maps gestalten. Wenn ihr diese supertollen Hilfsmittel bzw. Kreativ-Techniken, noch nicht kennt, macht euch im Internet schlau und probiert aus, ob sie nützlich für euch sind. Sucht euch ein Thema aus (z. B. Ein Sonntag im August, Wüstenweit oder Traumzauberkaffeekränzchen mit Daniela Drescher) und legt einfach los.

Das Gesamtwerk einer Künstlerin oder eines Künstlers studieren. Das kann eine Puppenmacherin sein, ein Maler, eine Schriftstellerin, ein Musiker, eine Modedesignerin, eine Köchin, wer auch immer euch interessiert. Nehmt euch ein paar Tage oder den ganzen Sommer Zeit und taucht einmal so richtig in die Welt eines anderen Menschen ein. Das hilft, sich selbst in der Welt zu verorten. (Ich habe mir für die kommende Auszeit den Autor Hanns-Josef Ortheil vorgenommen.)

Den Kopf füttern. Klar, Denken kann ganz schön anstrengend sein, aber es beflügelt auch den Geist, gibt spannende, neue Einsichten und bringt auf Ideen. Diese Bücher haben mich in letzter Zeit inspiriert: „Handwerk“ von Richard Sennett (nur noch antiquarisch erhältlich), „Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung“ von Hartmut Rosa und „Selbst denken: Eine Anleitung zum Widerstand“ von Harald Welzer.

Fan sein. Wer hat heute noch den Mut für eines der ehrlichsten Gefühle der Welt, die Bewunderung? Die meisten Menschen, die Puppen/macherei lieben, haben auch eine Lieblingspuppenmacherin. Und das ist gut so. Was macht eure Favoritin aus? Warum gefallen euch ihre Puppen besonders gut? Was würdet ihr ihr gern einmal sagen? Das erzählt euch auch etwas über eure eigene Puppenmacherei.

Ausstellungen und Museen besuchen. In Berlin findet demnächst die Textile Art statt, außerdem gibt es das Puppentheater-Museum, das Kunstgewerbemuseum, die Spielzeugsammlung des Stadtmuseums Berlin, die Gemäldegalerie und vieles mehr. Bestimmt werdet ihr auch in eurer Nähe fündig. Wie wäre es z. B. mit einem Ausflug ins Bauhaus-Museum Weimar, wo die „Wurfpuppen“ von Alma Siedhoff-Buscher ausgestellt werden, von denen ich hier erzählt habe?

Ins Figurentheater gehen. Von der Bühne lernt man am besten, wie Puppen funktionieren. In meiner Stadt kann ich die Schaubude Berlin und das Hans Wurst Nachfahren sehr empfehlen.

Oder selbst spielen. Zeit mit Puppen und/oder Kindern zu verbringen, tut der Seele gut und erinnert daran, wie es war, selbst ein Kind zu sein. Das macht Lust, etwas Schönes für Kinder oder das eigene innere Kind anzufertigen. Für die Puppe eures Herzens, die ihr vielleicht als Kind nicht hattet, ist es nie zu spät.

Zeit in der Natur verbringen. Wenn allzu viel Input von außen nichts für euch ist, geht raus in die Natur. Ein langer Spaziergang, Blumenpflücken auf der Sommerwiese, eine Radtour ins Blaue, das Rauschen des Meeres in den Ohren, eine Wanderung Richtung Sonnenuntergang, ein Nickerchen unterm Kirschbaum – das alles führt euch zu euch selbst und auch zu eurer ganz eigenen Puppenmacherei.

Sicht selbst etwas Gutes tun. Beim Puppennähen schöpft man aus der Tiefe. Um da heranzukommen, ist es wichtig, die inneren Ressourcen zu stärken und Liebe und Mitgefühl (auch für sich selbst) zu nähren. Ich mag schreiben, in die Stille atmen, einsame Spazierengänge machen, mit Tieren zusammen sein, singen, in Farben schwelgen, Griesbrei essen, akkustische Gitarre lauschen. Was tut euch gut? Tut es.

Beginnt jetzt.

Caro und ich freuen uns riesig auf eure Ideen und die erste Blogtour zur PuppenMITmacherei 2016. Denkt also daran, eure Beiträge zum heutigen Thema hier zu verlinken.

Fragen an Mariengold

Bisher habe ich noch keine bekommen. Was immer ihr gern von mir wissen möchtet, schreibt an hello@mariengold.net. Eine Menge Fragen und Antworten findet ihr auch in meinen FAQ.

Wie es weitergeht

Wenn ihr noch auf der Suche nach Anleitungen und Material seid, lasst euch meine laufende Sonderpreisaktion nicht entgehen. Bis Sonntag sind alle meine E-Books mit Anleitungen und Schnittmustern für Puppen und Kleider zum Preis von 20 Euro statt 35 Euro erhältlich.

Auch das passende Material bekommt ihr bei mir, im Juli und August sogar mit einer sommerlichen kleinen Überraschung.

Die Anleitungen und Materialkits für eure Puppe könnt ihr in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder direkt bei mir via E-Mail an hello@mariengold.net bestellen.

Achtung: Vom 18. Juli bis 6. August sind meine Shops wegen Urlaub geschlossen. Wenn ihr also Material für die PuppenMITmacherei bestellen möchtet, macht das am besten in den nächsten Tagen.

Das nächste Online-Treffen findet am Mittwoch, den 3. August statt. Anleitung, Schnittmuster und Materialien für eure Puppe liegen dann bereit und es geht los mit den ersten praktischen Arbeitsschritten.

Mariengold ist dann ausnahmsweise nicht dabei, denn im Sommer mache ich eine längere Blogpause. Zur Inspiration könnt ihr dann hier nachlesen, was ich im letzten Jahr zum Thema Vorbereitungen geschrieben habe. Im September gibt es dafür einen extralangen Beitrag zu meinem Projekt. Was das ist, wird noch nicht verraten.

Mehr zu PuppenMITmacherei findet ihr hier.


4. Juli 2016

PuppenMITmacherei 2016: Sonderpreisaktion und Mariengold bei NATURKINDER

In two days the PuppenMITmacherei, a virtuell a doll making initiative by NATURKINDER and Mariengold, will start. This I want to celebrate with you with a special sale in my webshops at Dawanda and Etsy. Until Sunday night all my e-books with patterns and tutorials for the making of dolls and doll clothes are available for a special reduced price of 20 instead of 35 Euros. If you want to join or just follow the PuppenMITmacherei, an online translator can be found here, more details about the initiative as well as last year’s posts here. Looking forward to meeting you and your dolls in the PuppenMITmacherei 2016!

In zwei Tagen beginnt die PuppenMITmacherei und das möchte ich mit euch feiern. Bis Sonntag Nacht gibt es alle meine E-Books zur Herstellung von Puppen und Kleidung zum Sonderpreis von 20 Euro statt 35 Euro.

Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder direkt bei mir via E-Mail an hello@mariengold.net erhältlich. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen findet ihr hier.

Auch meine Vorräte für Puppenbastelmaterial habe ich kräftig aufgestockt. Zu jeder Anleitung von Mariengold findet ihr in meinen Webshops die passende Materialpackung sowie einen Nähservice für Puppenteile und ein Starter-Kit, mit denen ihr gleich loslegen könnt. Das gesamte Angebot findet ihr ebenfalls hier und hier.

Und zur Feier unseres virtuellen Puppennähfestes lege ich allen Materialbestellungen im Juli und August ein besonderes kleines Give-Away bei. Lasst euch überraschen!

Achtung: Vom 18. Juli bis 6. August sind meine Shops wegen Urlaubs geschlossen. Wenn ihr also Material für die PuppenMITmacherei bestellen möchtet, macht das am besten in den nächsten zwei Wochen.

Mariengold ist heute auch Partner bei NATURKINDER. Dort gibt es noch einmal alle Details zu den Sonderpreisen sowie eine Verlosung, bei der ihr eine Puppennähanleitung eurer Wahl von Mariengold und das passende Materialkit gewinnen könnt. Details hier.

Am Mittwoch geht es los – Caro und ich freuen uns riesig auf euch und die Puppen in der PuppenMITmacherei 2016!


1. Juli 2016

Milvi

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Milvi ist bereits verkauft. Milvi is already sold.)

Milvi is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Milvi ist ein 30 cm großes Puppenmächen mit aprikosenfarbener Haut, leuchtend blauen Augen und strohblondem Haar.

Sie trägt Blümchenlatzhosen mit zwei großen Taschen, ein rosa Langarmshirt, hellblaue Schuhe, ein pinkes Blütenhaarband und ein Ringelbandeau in Blau und Weiß.

Milvi ist für 160 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr hier und hier, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


29. Juni 2016

Lieblingstag im Bauhaus (und Gedankenreise zu Alma Siedhoff-Buscher)

DSC03560

DSC03539

DSC03541

DSC03543

DSC03550

DSC03548

DSC03559

DSC03544

Donnerstag ist Lieblingstag, finde ich, und das findet auch meine Freundin Julia von von Kowalke. Deshalb suchten wir uns auch einen Donnerstag für unsere Reise zum Bauhaus in Dessau aus, mein Geburtstagsgeschenk für sie, nachdem uns ein Besuch im Bauhaus-Archiv hier in Berlin Lust auf mehr gemacht hatte. Anfang Juni war es endlich soweit und wir verbrachten einen wunderbaren Freundinnen-Tag im Herzen der Moderne.

In meinem Studium an der Universität der Künste Berlin habe ich das Bauhaus ein Semester lang intensiv kennengelernt und eine Hausarbeit zum Vorkurs von Johannes Itten geschrieben. Schon damals haben mich die künstlerische Avantgarde des Bauhauses, mehr noch ihre Gruppenprozesse und vor allem die Frauen dieser Bewegung unheimlich fasziniert.

Die Idee des 1919 von Walter Gropius gegründeten Bauhauses in Weimar war, Architektur, Bildhauerei und Malerei zum Handwerk zurückzuführen und eine neue Einheit von Handwerk, Kunst und Technik zu schaffen. Dafür sollten künstlerisch begabte Menschen an einer interdisziplinär arbeitenden und international ausgerichteten Schule unterrichtet werden. Im Gegensatz zu den bestehenden Akademien und Kunstgewerbeschulen stand daher am Bauhaus eine Kombination aus Forschung, Lehre und Praxis auf dem Stundenplan. In diesem Spannungsfeld von Handwerkstradition, Reformpädagogik und freier Kunst wurde das Bauhaus zur weltweit ersten Hochschule für Gestaltung. Es führte die herausragendsten Künstler, Grafiker und Designer, Theaterleute und Architekten seiner Zeit zusammen, war Produktionsort und Fokus internationaler Diskussionen und beeinflusst bis heute Kunst- und Kulturschaffende weltweit.

Dieser Spirit ist am Bauhaus in Dessau ganz deutlich zu spüren. Julia und ich waren bester Laune und saugten mit leuchtenden Augen und frohen Herzen alles in uns auf. Wir gönnten uns zwei Führungen durch das Bauhausgebäude und die Meisterhäuser, schlenderten durch die Ausstellungen, stöberten im Designshop und genossen zum Abschluss einen phänomenalen Burger im Café-Bistro.

Als Puppenmacherin halte ich auf solchen Ausflügen natürlich immer auch Ausschau nach Puppen und Spielzeug. Puppen haben wir in Dessau zwar nicht gesehen, aber es gab damals eine erfolgreiche Künstlerin, die vor allem Spielzeug für Kinder entwarf. Das war Alma Siedhoff-Buscher.

Alma Siedhoff-Buscher brachte bereits eine fundierte künstlerische Ausbildung mit, als 1922 ihr Studium am Staatlichen Bauhaus in Weimar begann. Sie besuchte den Vorkurs von Johannes Itten sowie den Unterricht von Wassily Kandinsky und Paul Klee, wurde wie alle Frauen zunächst in die Webereiwerkstatt aufgenommen, wechselte aber bald in die Holzbildhauerei und später in die Tischlerei und Drechslerei. Dort entwickelte sie in den Jahren 1923 bis 1925 mit Marcel Breuer, Josef Albers und Erich Dieckmann viele Formideen, die den typischen Bauhausstil prägten. Alma Siedhoff-Buscher gehörte zu den Studierenden, die die künstlerischen und pädagogischen Ideen des Bauhauses am konsequentesten, vielseitigsten und originellsten umsetzte. Über ihre Entwürfe sagte sie:

„Die Spiele, die ich für Kinder baue, nenne ich freie Spiele, im Gegensatz zu den Fröbel- und Pestalozzispielen, die aus rein pädagogischen Überlegungen geschaffen wurden. Entgegengesetzt ging ich vor, fast ohne zu überlegen, aus Freude am Schaffen überhaupt, an der farbigen Form und aus dem Wissen um meine Sehnsüchte, die ich bei Kindern merkte und nachempfand.“

Zu ihren wichtigsten Werken zählen Kinderzimmereinrichtungen, Spielgeräte und Kinderbücher, darunter Buchstabenspiele, Sitzwürfel, Bastelbögen und das „Kleine Schiffbauspiel“ mit 22 bunt lackierten Steinen, das sich damals schnell zu den erfolgreichsten Artikeln entwickelte, die das Bauhaus je vertrieben hat, und so zeitlos erscheint, dass es heute wieder erhältlich ist.

Kinderspielzeug war ein Lieblingsthema der Bauhäuslerinnen und Bauhäusler, die meisten aber kamen über das Entwurfsstadium kaum hinaus. Alma Siedhoff-Buscher dagegen führte ihre Ideen zielstrebig zur Produktreife, ließ sie seriell fertigen und meldete einige sogar zum Patent.

Dazu gehörten auch die „Wurfpuppen“, die sie 1923 geschaffen hatte. Diese hatten einen biegsamen Körper aus Bast und konnten jede beliebige Haltung einnehmen. Bemalte Holzeieier dienten als Köpfe, Holzkugeln als Hände und Füße. Teilweise waren sie mit Kleidern aus farbigem Chenillegarn umhäkelt. Die Puppen waren widerstandsfähig und weich zugleich, bestens zum Werfen aber auch zum zärtlich Umschlossenhalten geeignet und zeichneten sich durch ihre Beweglichkeit und Unverwüstlichkeit aus.

Julia und ich hätten sie allzu gern gesehen, die „Wurfpuppen“ von Alma Siedhoff-Buscher, einer frisch entdeckten Schwester im Geiste, wenn es um die Idee der Gestaltung von Puppen geht. Dafür reisen wir das nächste Mal vielleicht zum Bauhaus-Museum Weimar. Wieder an einem Donnerstag natürlich.

Bauhaus-Online, www.bauhaus-online.de
„Alma Siedhoff-Buscher. Eine neue Welt für Kinder“, Ausstellungskatalog der Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen
„Bauhaus-Frauen. Meisterinnen in Kunst, Handwerk und Design“ von Ulrike Müller


27. Juni 2016

So klingt der Sommer

„Sunshine“ von Patrice: Mein Alltime-Favourite, Küchendance-Knaller und Sommersehnsucht-im-Winter-Stiller. Diese Version ist besonders schön.

„The K&D Sessions“ von Kruder & Dorfmeister: Kein Sommer ohne den Soundtrack meines Abschieds von der Heimat und Aufbruchs in ein neues Leben in Berlin 1999.

„Chan Chan“ von Buena Vista Social Club: Verbinde ich mit demselben Sommer. Wenn ich dieses Lied höre, denke ich nicht an Kuba, sondern an das Elbufer, wo ich zahlreiche Sommerabende meiner Teenagerzeit verbracht habe, bis ich an die Spree gezogen bin.

„Für mich auch“ von Maike Rosa Vogel: Es dauert ein bisschen, bis es richtig losgeht, und der Sound ist nicht so toll und das Ganze wurde in einer Turnhalle aufgenommen, aber ab Minute 3:00 wird es ganz großartig. Ich mag es, wie ihre Stimme bricht und wenn sie auf einmal auf Englisch singt. (Bringt mich immer zum Weinen.)

„Liquorice“ von Alice Jemima: Jeder Sommer hat einen Hit. Meiner ist dieser. Erst mitwippen, dann abheben.

Ego,Me&You: Vor einiger Zeit hier entdeckt und gleich das Crowdfunding für ihr Debütalbum unterstützt. Letzte Woche war die CD im Briefkasten und ich bin total begeistert. Wird mich begleiten, wenn es demnächst über Hunderte Kilometer Richtung Berge geht.

„How Soon Is Now“ von The Smiths: Klingt nach dem ewigen Sommer, nach einer durchtanzten Nacht und dem verheißungsvollen neuen Tag, der bereits am Horizont aufhellt. Melancholisch, aber voller Hoffnung:

I am human and I need to be loved
Just like everybody else does

Mehr Lieblingsmusik findet ihr hier.


24. Juni 2016

Gunta

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Gunta ist bereits verkauft. Gunta is already sold.)

Gunta is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Gunta ist ein 40 cm großes Puppenmächen mit aprikosenfarbener Haut, leuchtend blauen Augen und hellblondem Haar.

Sie trägt weite Jeanshosen, ein Langarmshirt mit Streifen in Orange und Creme und einer hellblauen Schleife, ein buntes Schürzenkleid mit zwei großen Taschen, hellblaue Strümpfe, violette Schuhe und eine Mütze mit einem Farbverlauf in Pink, Lila und Senfgelb. Gunta bringt auch einen kleinen Rucksack mit Streifen in Hellblau und Weiß mit.

Gunta ist für 200 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr hier und hier, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich. Die Anleitung für Guntas Schleife findet ihr hier.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


22. Juni 2016

Mit Mariengold gemacht #2

Mit Mariengold gemacht 2

Ein Ergebnis meiner Umfrage letztes Jahr war, dass ihr gern mehr Bilder von Puppen sehen möchtet. Und zwar nicht nur meine. Das war der Startschuss für eine neue, längst überfällige Reihe hier auf meinem Blog, in der ich jetzt regelmäßig Puppen zeige, die andere Menschen mit meinen E-Books oder in meinen Kursen hergestellt haben. Ein herzliches Dankeschön an alle, die mir im Laufe der Jahre Bilder geschickt und ihre Freude über die selbstgemachten Goldstücke geteilt haben!

1 Alle Jahre wieder findet mein November-Puppennähkurs in einem bezaubernden kleinen Kinderladen in Charlottenburg statt, in dem ich mich besonders wohlfühle. Dieses sommerbesprosste Puppenmädchen ist letztes Jahr dort entstanden. Neben den Frauen und den Puppen freue ich mich an diesem speziellen Wochenende auch immer sehr auf die Mittagspause auf dem Wochenmarkt am Karl-August-Platz, wo es die wahrscheinlich besten Falafel der Stadt gibt.

2 Wer Puppen mag und viel auf Instagram unterwegs ist, kennt bestimmt auch @puppenherz. Zwei Mal war Christina bei mir im Kurs. Mittlerweile hat sie ihr eigenes kleines Label und stellt mit den entsprechenden Lizenzen Puppen und Kleidung nach Mariengold Entwürfen her.

3 Im Februar hat Janet dieses wunderschöne Ballettmädchen in unserem Kurs hergestellt. Seitdem bestellt sie regelmäßig Nachschub und übt sich begeistert in ihrem neuen Lieblingshandwerk. Im September kommt sie wieder zum Puppennähen nach Berlin.

4 Der kleine Lord – so heißt die Puppe, die Caro von NATURKINDER letztes Jahr in unserer PuppenMITmacherei angefertigt hat. Im Juli geht das virtuelle Puppennähfest in die zweite Runde. Seid ihr dabei?

5 Happy Birthday, Charlie Bo! Vor einem Jahr haben meine Freundin Laura von 1000 Rehe und ich unser E-Book veröffentlicht. Diese Puppe ist mit der Anleitung entstanden.

6 Bevor Inna meinen Puppennähkurs und einige Zeit später Lauras und meinen Filzkopfkurs besuchte, pflegten wir bereits einen längeren E-Mail-Austausch, in dem es zuletzt vor allem um die Entwicklung von der einfachen Puppe nach Waldorfart hin zu immer detailreicheren Künstlerinnenpuppen ging. Mit klaren und liebevollen Worten hat sie mich stets ermutigt, meine Arbeit wertzuschätzen und mir selbst treu zu bleiben. Schön, dass wir uns nach all der Wortschreiberei endlich auch persönlich kennenlernen durften.

7 Die Puppe, die hier so schön vor sich hin träumt, heißt Heidi. Sandy hat sie mit meinem Baby Twink E-Book angefertigt.

8 Direkt dazulegen und mitträumen würde sich bestimmt gern dieser buntbeschuhte Rotschopf, der mit derselben Anleitung gemacht wurde.

Wenn ihr auch einmal Teil dieser Reihe sein möchtet, schickt eure Bilder gern an hello@mariengold.net. Mein DIY-Angebot zur Herstellung von Puppen findet ihr in meinen Shops bei Dawanda und Etsy, mein Kursangebot hier, alle Beiträge dieser Reihe hier.


20. Juni 2016

Ein Bild und ein Moment (vom Kurs im Juni)

SONY DSC

Der beste Teil meiner Arbeit als Puppenmacherin sind meine Kurse, in denen ich anderen Menschen das Handwerk meines Herzens beibringe. In einer neuen Blogreihe teile ich mit euch von jedem Kurs ein Bild und einen von vielen besonderen Momenten.

Auf meinen Streifzügen durch den Kindergarten, in dem meine Kurse stattfinden, entdecke ich immer wieder die schönsten Puppen. Am liebsten mag ich sie, wenn sie so richtig zerliebt aussehen. Je oller, je doller.

Puppen berühren mein Herz. Das gilt für die Fundstücke vor Ort wie für die Goldstücke, die in an den Kurswochenenden an unserem großen Arbeitstisch entstehen. Da wird gemeinsam gewickelt und gestopft, genäht und gestickt, gelacht und gestöhnt, bis die Puppen am Sonntag Nachmittag schließlich vollends das Licht der Welt erblicken und uns vor Glück glucksen lassen.

Details und Termine für meine Kurse findet ihr hier. Weitere Blogartikel zum gemeinsamen Puppennähen in Berlin hier.