30. August 2019

Amber für den Sofortkauf (verkauft)

Amber ist 30 cm groß und hat marzipanfarbene Haut, braunes Strubbelhaar mit Löckchen und graugrüne Augen. Sie trägt hellsenfgellbe Strampellatzhosen, ein hellrosa Shirt, rosa Schuhe und ein rose Häubchen mit Blümchenbindeband.

Bestellungen für die Puppe eures Herzens nehme ich gern an hello@mariengold.net entgegen. Preise und Details hier, Puppen für den Sofortkauf, sofern gerade verfügbar, hier.

Oder ihr fertigt sie selbst an. Dafür findet ihr in meinem Etsy-Shop verschiedene E-Books zur Herstellung von Puppen und Kleidung, passende Materialpackungen und weitere Produkte und Services zum Gleich-Loslegen.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals (außer die Babys), einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


28. August 2019

Mein Juli und August in Dingen

Jeden Monat halte ich hier ein paar Dinge fest, die von Herzmomenten und Freudebegegnungen erzählen. Das kann ein Buch sein, ein Rezept, Musik oder einfach eine schöne Erinnerung.

1 Nachdem ich jahrelang nur warme Farben getragen habe, entdecke ich gerade die kühlere Palette für mich und freue mich jetzt schon darauf, nächsten Sommer wieder in dieses Lieblingskleid aus blauem Leinen zu schlüpfen.

2 Noch bis Ende Oktober läuft in Berlin die Ausstellung „Summer of Love“, die ich vor einigen Wochen mit meinem Vater besuchte. Die 60er und 70er Jahre waren eine prägende Zeit für ihn und sind bis heute ein Thema, das uns beide verbindet. Die Ausstellung war kurzweilig und genau richtig für einen heißen Sommertag in der Stadt mit anschließendem Eiskaffee am Ufer der Spree.

3 Da traf es sich auch gut, dass wenige Tage später die 100 besten Hippie Songs auf Radio Eins liefen, auf Platz Eins natürlich „Imagine“ von John Lennon. Ich habe wieder fast alle radioeins-Sommersonntage gehört und war begeistert!

4 Was ich noch gehört habe bzw. immer noch höre: „Paardiologie“, den Podcast von Charlotte Roche und ihrem Ehemann. Ich bin erst bei Folge vier, wusste aber schon nach der ersten, dass es das Krasseste ist, das ich je zum Thema Partnerschaft gehört habe. Die radikale Ehrlichkeit der beiden ist aufwühlend, inspirierend und berührend (und verheiratet zu sein wahrlich nichts für Feiglinge). Bei jeder Folge schüttelt es mich durch, lache und heule ich und denke an und danke all dem Wunderschönen, Anstrengenden, Lustigen und Doofen, das ich mit meinen Mann habe.

5 Mein Lesesommer war dieses Jahr ganz Elena Ferrante gewidmet. Ich las noch einmal ihre Neapel-Tetralogie, dann ihr Debüt „Lästige Liebe“ von 1992 sowie „Tage des Verlassenwerdens“, das zehn Jahre später erschien, und parallel dazu ihr neuestes Werk „Frantumaglia“, was perfekt passte, da es sich dabei um eine Sammlung von Interviews, Briefen und Aufsätzen handelt, die viel über eine Autorin erzählen, die doch lieber im Verborgenen bleiben möchte. Die TV-Serie „Meine geniale Freundin“ schaute ich mich natürlich auch an und fand die Umsetzung gelungen.

7 Letzte Woche waren Laura und ich zum Eisessen bei Jones in der Goltzstraße verabredet, um einen Gutschein einzulösen, den uns Verena, eine liebe Teilnehmerin unserer Landpartie im Mai, geschenkt hatte. Oh, war das köstlich! Acht Kugeln haben wir noch frei und da der Gutschein bis 2022 gültig ist, haben wir uns vorgenommen, diese Schlemmerei in die nächsten drei Jahren  zu wiederholen.

8 Was für mich unbedingt zum Sommer im Tessin dazu gehört – Goldmelissensirup! Dieses Jahr endlich einmal selbst gekocht (und fast alles verschenkt).

9 Es kommt nur äußerst selten vor, dass ich etwas vermisse, von dem ich mich beherzt in einer Ausmist-Aktion verabschiedet habe. Wie sehr ich „janet.“ liebte, wurde mir schlagartig bewusst, als vor kurzem „That’s The Way Love Goes“ wieder einmal im Radio lief. Es dauerte keine zwei Tage, bis ich die CD wieder in meinen Händen hatte und hüte (und höre) sie jetzt wohl für immer. (Genauso ging es mir übrigens mit Sade und Erykah Badu, wie konnte ich nur so lange ohne sie leben?)

10 Was übermorgen noch kommt und worauf ich mich seit Wochen freue: Yoga auf der Dachterasse des Café Kranzler am Ku’Damm mit meiner Freundin und Grafik-Designerin Clara bei meiner Lieblingslehrerin Gaelle, in deren Stunde ich es dieses Jahr noch kein einziges Mal geschafft habe. Bester Freiluft-Abschluss des Sommers!

Mehr Monatsdinge findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)


23. August 2019

Janja

Janja ist 30 cm groß und hat braune Haut, braunes Haar mit geflochtenen Zöpfchen, dunkelbraune Augen und trägt das Outfit „Rock“ in Rosa, Pink und Gelb.

Diese Puppe war eine Wunschanfertigung und ist bereits verkauft.

Bestellungen für die Puppe eures Herzens nehme ich gern an hello@mariengold.net entgegen. Preise und Details hier, Puppen für den Sofortkauf, sofern gerade verfügbar, hier.

Oder ihr fertigt sie selbst an. Dafür findet ihr in meinem Etsy-Shop verschiedene E-Books zur Herstellung von Puppen und Kleidung, passende Materialpackungen und weitere Produkte und Services zum Gleich-Loslegen.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals (außer die Babys), einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


21. August 2019

Puppen&Packen 2019: Es geht wieder los!

Der Überraschungshit des letzten Jahres war für mich Puppen&Packen, eine Päckchentauschaktion für Puppennähverliebte, ausgedacht und organisiert von mir für euch. Fast 70 Frauen nahmen daran teil und lebten, was mein Wunsch und Ziel war: Puppennähliebe teilen und Menschen verbinden.

Das ist für mich auch das Herz von Mariengold. Mir geht es mit meiner Arbeit vor allem um die Anstiftung erfreulicher, kreativer und heilsamer Begegnungen mit Puppen und Puppenmachen. Ich liebe es, Verbindungen zu schaffen, zwischen Menschen und Puppen, zwischen Menschen untereinander und von Menschen zu sich selbst. Deshalb gebe ich zahlreiche Kurse im Jahr, versorgen euch in meinem Shop mit Anleitungen und Material zum Puppenmachen, schreibe diesen Blog, halte euch bei Instagram auf dem Laufenden und veranstalte Aktionen wie die PuppenMITmacherei mit NATURKINDER, die zwar weiterhin pausiert, aber ohne die es Puppen&Packen sicher nicht geben würde. Denn es ist wunderbar und im wahrsten Sinne voller Wunder, Aktionen und Erlebnisse zu kreieren, die Gleichgesinnte zusammenbringen, im Internet oder im echten Leben, das Puppennähen zu feiern und die Freude an diesem Handwerk zu teilen.

Deshalb geht Puppen&Packen dieses Jahr in die zweite Runde und ich würde mich sehr freuen, wenn ihr dabei seid (ich mache natürlich auch wieder mit). Alle Details findet ihr hier, Anmeldung an hello@mariengold.net.

Puppen&Packen ist eine Herzensangelegenheit und die Teilnahme selbstverständlich kostenfrei. Hier habt ihr die Möglichkeit, die Arbeit, die für mich darin steckt, – wenn ihr möchtet – finanziell unterstützen. Ich danke euch!


19. August 2019

Mit Mariengold gemacht #18

1 Manchmal ist es erst Liebe auf den zweiten Blick. Nach dem Kurs war Ulrike sich nämlich nicht so sicher, „ob ich mir jemals wieder die Mühe machen würde, eine Puppe in meinen Händen entstehen zu lassen.“ Und dann landete sie doch im Puppennähglück und werkelt seitdem ganz fröhlich und entspannt und vor allem ganz langsam. Denn das war es, was ihr im Kurs Mühe gemacht hatte: der straffe Zeitplan, ohne den es in so einem Format aber leider nicht geht. Zum Glück kann man sich dann zu Hause so viel Zeit nehmen, wie man möchte.

2 Im März war Karoline bei mir im Kurs, um für ihre Kinder die Puppe Matti herzustellen, für die es zu Hause ein regelrechtes Begrüßungsfest gab. Vor allem die mittlere Tochter verliebte sich schwer – und auch Karoline ist verliebt, ins Puppennähen und im September bei unserer vierten Landpartie dabei.

3 Diese beiden entstanden auch in einem Kurs, genäht von Barbara und Melanie: „Noch einmal herzlichen Dank für das wunderbare Wochenende in Berlin, es war so schön, mit dir eine Puppe zu gestalten!“

4 „Da liegt es nu‘, das neue Kind und schaut über den großen Schnuller. Ich muss immer wieder hinschauen und mich freuen!“, schrieb mir Birgit nach ihrem zweiten Kurs in Berlin. Die Schnuller sind mittlerweile sehr beliebt, wie es geht, steht in meinem Details E-Book.

5 Auch ohne persönliche Anleitung gelingt das Puppennähen Anfängerinnnen sehr gut. Diesen Jungen nähte Silvia mit meinem Mitzi E-Book und kleidete ihn mit dem Oh Boy! E-Book ein. Besonders gelungen finde ich die Schirmmütze, für die sie vorne einfach eine Reihe Stäbchen anhäkelte.

6 Emily war schon vor längerer Zeit bei mir im Kurs und näht seitdem Puppe nach Puppe. Das Material holt sie sich ab und zu sogar persönlich bei mir ab, was mich immer freut, denn ihre Augen strahlen so schön, wenn sie vom Puppenmachen spricht.

7 Die Begegnung mit Susanne war auch bemerkenswert, denn sie fand mich bereits vor Jahren über diesen Artikel bei meiner Lieblingsbloggerin Okka, die auch ihre Lieblingsbloggerin ist. Erstaunlich, was man alles zu bequatschen hat, wenn das Leben einen auf diese Weise zusammenbringt, es war die reinste Freunde! Danach erzählte Susanne mir: „Okka habe ich auch gerade geschrieben, das war wirklich überfällig – nach all den Jahren, die ich ihren Blog lese.“ Und das freute wiederum Okka sehr.

Wenn ihr auch einmal Teil dieser Reihe sein möchtet, schickt eure Bilder gern an hello@mariengold.net. Mein DIY-Angebot zur Herstellung von Puppen findet ihr in meinem Etsy-Shop, mein Kursangebot hier, alle Beiträge dieser Reihe hier.