14. September 2016

Mit Mariengold gemacht #3

Mit Mariengold gemacht 3

Ein Ergebnis meiner Umfrage letztes Jahr war, dass ihr gern mehr Puppen sehen möchtet. Und zwar nicht nur meine. Das war der Startschuss für eine neue Reihe hier auf dem Blog, in der ich regelmäßig Puppen zeige, die andere Menschen mit meinen E-Books oder in meinen Kursen hergestellt haben. Ein herzliches Dankeschön an alle, die mir Bilder geschickt und ihre Freude über die selbstgemachten Goldstücke geteilt haben!

1 In meinen Kursen sind oft Frauen, die schon Puppen genäht haben, manchmal sogar mit einem meiner E-Books. So war es auch bei Ariete, die im Juni dabei war. Am Ende ist sie mit zwei Puppen nach Leipzig zurückgefahren, die mit ihrer herzig-roten Kleidung, den dunkelbraunen Haaren und den dezent gestalteten Gesichtchen wie Schwestern aussahen.

2 Der Name dieser kirschbeschmückten Puppe ist Genoveva. Genäht wurde sie von Rena, einer Kunst- und Logotherapeutin aus dem Süden, mit der sich nach dem Kurs ein E-Mail-Austausch entspann, der mich ermutigte, meinem Herzensthema „Puppen als Spiegel der Seele“ wieder mehr Raum zu geben.

3 Rachel von MamaDenkt hat eine Mariengold Puppe genäht und darüber auf ihrem Blog berichtet. Was ich besonders schön fand: Sie hatte so viel Freude, dass ihr Mann heimlich eine weitere Materialpackung bei mir bestellte und sie ihr zu Weihnachten schenkte.

4 Manchmal kommen die Frauen in meinen Kursen von weither gereist, wie Georgina aus der Schweiz. Sie fertigte diese Puppe mit den großen, braunen Augen an (wie Kirschen). Die Kleidung hatte sie vorab bei mir bestellt.

5 Noch mehr Kirschen und noch mehr Kursfrauen: Janet war bereits in der letzten Ausgabe dieser Reihe dabei. Da habe ich auch erzählt, dass sie in der Puppenmacherei ein neues Hobby gefunden hat und demnächst wieder in Berlin dabei ist. Dieses Kirschenmädchen ist zuletzt unter ihren Händen entstanden.

6 Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie unser Charlie Bo E-Book als Einstieg in das Filzen von Puppenköpfen funktioniert. Danach geht es meistens munter weiter mit dem Experimentieren und Ausprobieren, denn diese Technik macht einfach süchtig und birgt so viele Möglichkeiten. Das stellen Laura und ich auch immer wieder in unseren Filzkopfkursen fest. Ende September geht es in die vierte Runde, für 2017 sind natürlich auch Kurse geplant.

7 Was es mit diesem Bild auf sich hat, wie es zu mir gekommen ist und ob ich die Macherin dieser Puppe bin, weiß ich nicht mehr. Aber ich finde es schön, wie die Arme des Kindes um seine Puppe liegen und die Farben so gut zusammenpassen.

8 Die Geschichte von Eva mag ich sehr und erzähle sie immer wieder gern: Im Mai 2014 kam Margot den weiten Weg aus Barcelona zu mir in den Kurs. Weil sie kein Deutsch und kaum Englisch und ich kein Spanisch sprach, brachte sie eine befreundete Übersetzerin mit, das war Eva. Zwei Tage lang übersetzte Eva fleißig und hochprofessionell und war am Ende so angetan von den Puppen und der Atmosphäre im Kurs, dass sie im nächsten Monat als Teilnehmerin dabei war. Dabei nähte sie einen Wildfang in roter Latzhose und Ringelshirt für ihr Patenkind Anouk, die ebenfalls ein Wildfang ist und gern Latz trägt.

Wenn ihr auch einmal Teil dieser Reihe sein möchtet, schickt eure Bilder gern an hello@mariengold.net. Mein DIY-Angebot zur Herstellung von Puppen findet ihr in meinen Shops bei Dawanda und Etsy, mein Kursangebot hier, alle Beiträge dieser Reihe hier.

in: E-Books und Anleitungen, Kurse, Mit Mariengold gemacht, Puppen