13. November 2019

Meine neue Kolumne: Hallo, Frau Gold

Ich finde deinen Blog super! Nachdem ich deine Puppen gesehen hatte, habe ich selber eine genäht. Leider habe ich keine Nähmaschine. Ich bin 13 Jahre alt und mir macht so etwas total viel Spaß! Hier ist ein Bild von Livvy. Kannst du mir noch ein paar Tipps geben?

Lena, frisch puppennähverliebt

Liebe Lena,

deine Livvy sieht ganz toll aus! Ich mag sie, weil man ihr ansieht, dass du sie ganz allein mit deinen Händen genäht hast und dafür braucht man auch keine Nähmaschine, sondern nur ein bisschen Mut und ein großes Herz. Das sieht man den Puppen nämlich an, auch wenn sie am Ende vielleicht nicht so schön geworden sind, wie man es sich vorgestellt hatte. Meiner Erfahrung nach sind es gerade diese unvollkommenen Puppen mit den krummen Nähten, der ungleichmäßigen Füllung, dem schütteren Haar, den Falten am Hals oder dem schiefen Gesicht, die Menschen besonders anrühren, eben weil sie so sind wie wir: alles andere als perfekt, aber ausgesprochen liebenswert in ihrer Einzigartigkeit und Verletzlichkeit.

Käthe Kruse, die berühmte Puppenmacherin, hat einmal gesagt: „Die Hand geht dem Herzen nach, denn nur die Hand kann erzeugen, was durch die Hand wieder zum Herzen geht.“ Ich mag dieses Zitat sehr, denn es bedeutet, dass wenn wir etwas mit Liebe anfertigen, diese Liebe immer weiter wirkt und dort ihr Wunder vollbringt, wo es gebraucht wird. Das ist nichts oberflächliches, nichts, das man einer Puppe unbedingt ansieht, sondern vielmehr etwas, das man spürt, wenn man sie in die Hände nimmt und an sein Herz drückt. Vielleicht hat das auch schon einmal jemand über deine Livvy gesagt (und falls nicht, dann habe ich es hiermit getan).

Ich könnte dir natürlich ganz viele Tipps geben, weil ich schon 15 Jahre lang Puppen mache und auch viel Erfahrung mit Kursen habe. Aber ehrlich gesagt, finde ich viel spannender, was du aus dir selbst herausholst. Puppenmachen hat nämlich viel mit Bauchgefühl zu tun und das könnte durch allzu viel Anleitung von Profis verloren gehen. Deshalb rate ich dir für den Beginn erst einmal nur, einfach weiterzumachen und dich auszuprobieren. Genieße diese Zeit des Anfangens und Träumens, Herumtüftelns und Entdeckens. Rückblickend war es die beste, die ich mit den Puppen je hatte.

Ich wünsche dir ganz viel Freude und ein lachendes Herz dabei!

Maria

„Hallo, Frau Gold“, so beginnen tatsächlich viele E-Mails, die ich von Leserinnen und Kundinnen erhalte, meist mit Fragen zum Puppenmachen, die oft so interessant sind, dass mir die Idee kam, eine Auswahl hier auf meinem Blog zu beantworten, eine Art Ratgeber-Kolumne, aus dem Herzen geschrieben, auf dass sie euer Herz berühren und euer Puppenmachen inspirieren möge!

Wenn ihr auch eine Frage an Frau Gold habt – das bin natürlich ich, auch wenn ich einen anderen Namen habe -, schreibt an hello@mariengold.net.

in: Gute Fragen