31. Oktober 2019

Mein Oktober in Dingen

Jeden Monat halte ich hier ein paar Dinge fest, die von Herzmomenten und Freudebegegnungen erzählen. Das kann ein Buch sein, ein Rezept, Musik oder einfach eine schöne Erinnerung sein.

1 Der Oktober schenkte uns noch einmal viele herrliche, sonnenwarme Tage. Das erste Mal herbstlich fühlte ich mich bei einem meiner sonntäglichen Spaziergänge um den Schlachtensee, bei dem ich auch schönstes buntes Laub sammelte, um daraus die alljährliche Blättergirlande für unser Küchenfenster zu basteln.

2 Auch in meinem Arbeitszimmer ist es wieder wohlig, warm und gemütlich. Das liegt vor allem daran, dass mein Mann meinen Schreibtisch frisch abgeschliffen hat (mein Geburtstagsgeschenk dieses Jahr), so dass er nach einigen Jahren in Weiß jetzt wieder Honigholzfarben strahlt. Erstaunlich, was das für einen Unterschied für den gesamten Raum macht!

3 In den Herbstferien verbrachten wir eine geniale Woche in Neapel, wo ich mit einer Freundin auch den Rione Luzzatti besuchte, ein kleines Viertel im Osten der Stadt, in dem vermutlich die Autorin Elena Ferrante aufwuchs und der auch Handlungsort ihrer Neapel-Tetralogie ist, von der ich ein großer Fan bin. Was für ein Glück: In der kleinen – wirklich kleinen – Bibliothek, die auch in „Meine geniale Freundin“ eine Rolle spielt, lief gerade eine Ausstellung zur gleichnamigen TV-Serie und im ganzen Viertel konnte man Installationen dazu entdecken. Außerdem trafen wir zwei ältere Damen, die sich unglaublich freuten, dass wir ihr Viertel besuchten und voller Stolz und mit leuchtenden Augen Auskunft gaben. (Hier und und hier zwei Artikel, die mir bei der Vorbereitung dieses Pilgerausflugs geholfen hatten.)

4 Im Yoga war ich diesen Monat mächtig stolz, als mir ein Handstand gelang. Ich dachte nämlich nicht, dass ich genug Bauchmuskeln für eine solche Haltung hätte. Jetzt übe ich weiter, um irgendwann länger auf den Händen stehen zu können.

5 Eigentlich bin ich keine Kochbuchsammlerin. Bei Stefanie Reeb von Wellcuisine mache ich eine Ausnahme und kaufte auch gleich ihr neues Buch „Süß & Happy“ mit 60 Rezepten für gesunde Wohlfühldesserts, kein Wort, das ich sonst benutze, aber es trifft die Sache sehr gut. Dieser Schoko-Himbeer-Kuchen, den ich für einen Abend mit Freunden buk, war jedenfalls ganz fein.

6 Da ich jetzt regelmäßig in Neukölln bin, futtere ich mich auch durch das kulinarische Angebot vor Ort und der Donut bei Brammibal’s am Maybachufer war eine Offenbarung! (Kein Wunder, dass die Leute am Wochenende dort Schlange stehen.)

7 Lange suchte ich nach dem perfekten roten Gürtel und wurde schließlich bei We Bandits fündig. Wenn ich im Februar wieder für meinen Kurs in Wien bin, möchte ich auch unbedingt ihr Frieda Dress anprobieren.

8 Meine Lieblingssängerin Anna Ternheim ist wieder für ein Konzert in Berlin, heute Abend. Leider werde ich nicht hingehen können, da ich mich von einer Erkrankung erhole und am Wochenende fit für meinen nächsten Kurs sein muss. Aber wenigstens konnte ich die Vorfreude genießen.

Mehr Monatsdinge findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)

in: Monatsdinge