4. März 2019

Mein Februar in Dingen

Jeden Monat halte ich hier ein paar Dinge fest, die von Herzmomenten und Freudebegegnungen erzählen. Das kann ein Buch sein, ein Rezept, Musik oder einfach eine schöne Erinnerung.

1 Der Februar begann mit einer Reise nach Rügen, einer Woche voller Sonntage, deren Höhepunkt ein Blitzbad in der eiskalten Ostseee war. Was für ein Kälteschock, aber vor allem war es aufregend und unglaublich belebend!

2 Seitdem ich an Neujahr ganz unverhofft eine Kundalini-Yoga-Stunde mit meiner alten Lehrerin erleben durfte, bin ich wieder voll dabei und praktiziere fast jeden Tag. Wichtigster Helfer: ein Timer, mit dem ich die Dauer der Übungen langsam steigere. Zwar gehe ich auch weiterhin zum Vinyasa-Yoga, aber ich weiß jetzt wieder, welchem Stil mein Herz eigentlich gehört.

3 Obwohl ich, mit Unterbrechung zwar, seit zehn Jahren Kundalini-Yoga übe, fand ein wahrer Goldschatz von Buch dazu erst kürzlich zu mir. „Die 8 Gaben des Menschen“ von Gurmukh ist so klar, liebevoll und erhebend geschrieben, dass ich bereits in der zweiten Leserunde bin.

4 Dazu passt die wunderbare Musik von Jai-Jagdeesh, die ich in letzter Zeit viel gehört habe. Kürzlich ist mir zu Ohren gekommen, dass die Sängerin im September ein Konzert in Berlin geben soll, leider gerade dann, wenn ich mit Laura auf Landpartie im Hohen Fläming bin. Dieses Lied war mein Einstieg.

5 In den Winterferien hatte ich endlich Gelegenheit, „Nanette“ von Hannah Gadsby auf Netflix zu sehen, eine unglaublich beeindruckende und berührende Comedy-Performance, bei der ich sogar weinen musste.

6 Es kommt nur selten vor, dass mir die Musik gefällt, die in Läden im Hintergrund läuft. Aber neulich bei & Other Stories auf dem Ku’Damm musste ich einfach nachfragen und wurde auf die hauseigene Playlist bei Spotify verwiesen, die seitdem regelmäßig bei mir läuft. (Die Hose habe ich dann aber doch nicht gekauft.)

7 Ich mag den Valentinstag, denn dann gibt es so viel Schönes mit Herz, wie diesen Lolli, den ich in einem kleinen Süßwarengeschäft hier in Zehlendorf gefunden habe.

8 Zwar verabschiedet sich der Winter gerade, ich stricke mir aber trotzdem eine neue Mütze in einem perfekten Zimtrosa, die ich in der nächsten Saison zu einem dunkelkönigsblauen Mantel tragen möchte, den ich noch gar nicht habe. (Träumen darf man ja.)

9 Jedes Jahr freue ich mich auf die Fastenaktion der evangelischen Kirche. Diese Mal lautet das Motto „Mal ehrlich! 7 Wochen ohne Lügen“. Ich bin wieder mit dem Tagestischkalender dabei.

Mehr Monatsdinge findet ihr hier.

(Disclaimer: Aufgrund der derzeitigen Rechtslage, die schon das bloße Nennen von Marken und Verlinken von Produkten, Marken, Menschen, Orten usw. als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als einen mit WERBLICHEN INHALTEN. Dennoch gilt: Wenn ich hier etwas oder jemanden benenne und als gut befinde, geschieht das als persönliche Empfehlung und im Rahmen meiner redaktionellen Themenauswahl. Alle hier gesetzten Links sind ein kostenloser Service von mir – unbezahlt und unaufgefordert. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft. Bezahlte Kooperationen, sollte es sie jemals auf meinem Blog geben, würden immer ganz eindeutig als solche gekennzeichnet werden.)

in: Monatsdinge