13. März 2017

Märzmusik

„Cool Out“ von Matthew E. White feat. Natalie Press: Mit diesem Lied bin ich schon durch den Herbst und den Winter getanzt. Passt auch jetzt sehr gut.

„Move On“ von Pete Josef: Wenn ich im Auto Musik hören würde, dann das rauf und runter. Noch brauche ich meine ganze Konzentration zum Fahren, aber ab und zu eine feine Melodie wie diese summen, das geht.

„Aquarium“ von Isolation Berlin: Berlin, Berlin. Ich liebe dich.

„An Opening“ von Charlie Cunningham: Ich mag die ersten Noten und wie es weitergeht, direkt ins Herz. Erinnert mich auch an „The Opening“ von Ane Brun, das ich für mich zum Besten gehört.

„Pages/The Staircase“ von The Sea and Cake: Die ganze Leichtigkeit (und Melancholie) des Frühlings in einem Lied.

„All We Do“ von Oh Wonder: Beim ersten Mal konnte ich es nicht zu Ende schauen, weil es mich so berührt hat. Mit das Schönste, was ich je zum Thema gesehen und gehört habe.

„Details In The Fabric“ von Jason Mraz feat. James Morrison: So klingt der Sonntag. Auch der gestern. Everything will be fine.

„Ich muss gar nichts“ von Cäthe: Der perfekte Soundtrack zu einem Zitat von Oskar Holzberg in der BRIGITTE, das mich seit Wochen begleitet:

Es gibt keinen Zustand, in dem irgendwann alles getan, geschafft, beendet ist. Darüber lässt sich keine Freiheit herstellen.
Frei zu haben, lässt sich nicht verdienen.
Man kann es sich nur nehmen.

Mehr Lieblingsmusik findet ihr hier.

in: Lieblingsmusik