28. Februar 2018

Mein Februar in Dingen

Jeden Monat halte ich hier ein paar Dinge fest, die von Herzmomenten und Freudebegegnungen erzählen. Das kann ein Buch sein, ein Rezept, Musik oder einfach eine schöne Erinnerung.

1 Eigentlich liebe ich Mützen, nur trage ich sie kaum noch. Das mag daran liegen, dass ich gegen Kälte nicht mehr so empfindlich bin, oder an dem superschönen Stirnband, das ich mir letztes Jahr gestrickt habe und das mich diesen Winter wunderbar wärmt und schmückt.

2 Der Kurzurlaub mit unseren Freunden war unglaublich herzwärmend. Nicht nur hat er uns noch näher zusammengebracht, auch verdanke ich ihm die Entdeckung eines köstlichen Gewürztees, der wie gemacht dafür ist, diese Jahreszeit in vollen Zügen zu genießen. Beste Teebeutel-Weisheit bisher: „Bewusstes Atmen verleiht dir ein wunderbares Gefühl.“

3 Endlich habe ich wieder einmal die Akazienbuchhandlung in Schöneberg besucht. Zwar kaufe ich in der Regel nichts, aber ich lasse mich gern inspirieren. Diesen Monat habe ich natürlich das große Finale der neapolitanischen Saga von Elena Ferrante verschlungen (und danach gleich wieder mit Band 1 begonnen).

4 Jedes Jahr begleitet mich die Aktion der evangelischen Kirche durch die Fastenzeit. Das Motto dieses Jahres lautet „Zeig dich! 7 Wochen ohne Kneifen“. Auf den ersten Blick hat mich das Thema nicht besonders angesprochen, aber jetzt bewegt es mich doch und ich frage mich, was Mut in meinem Leben bedeutet und wo ich mich vielleicht noch mehr zeigen darf.

5 Da ist sie hin, meine Granatapfel Handcreme von Weleda, das letzte Quäntchen aus der Tube gedrückt und noch einmal an dem belebenden Geruch erfreut. Die Creme war eine Geschenk von einer Leserin, deshalb sie mir besonders große Freude bereitet.

6 Ein Ausflug von Zehlendorf nach Neukölln ist wie eine kleine Weltreise für mich. Dort war ich letzte Woche in Katie’s Blue Cat zum Frühstück verabredet und habe den allerfeinsten und cremigsten Caffè Latte getrunken, dazu gabe eine fast noch warme, superfluffige Zimtschnecke und vor allem herzhüpfende Pläne für die kommende Landpartie, mehr dazu bald.

7 Frühstück schmeckt natürlich auch zu Hause gut, vor allem seit Okka vor einigen Tagen dieses Rezept auf ihrem Blog geteilt hat. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber dieses Knuspermüsli ändert alles, was ich bisher über Granola wusste. Wahrscheinlich liegt es am Salz, daran sollte man sowieso nie im Leben sparen.

Mehr Monatsdinge findet ihr hier.


26. Februar 2018

Glücksliste: Schneeglückchen

Die letzten Tages Winters.

Genießen.

Dass das Licht zurückkehrt.

Die Tage spürbar länger werden.

Die Sonne jeden Tag ein bisschen wärmer scheint.

Und die Luft nach erdigem Aufbruch duftet.

Auch die Ruhe und das Ruhen.

Schnee, Stille, Nichts.

Look at what the light did now.

Neues Leben in den Knochen spüren.

Eine Ahnung von Licht und Wärme.

Das Versprechen der Fülle.

Vorfreude.

Sternenklare Nächte.

Eismond.

Sichtbarer Atem.

In den Morgen spazieren.

Der Sonne entgegen.

Der Geruch von frisch geschnittenem Holz.

Endlich wieder Vogelzwitschern.

Dem Eis zu hören.

Wie es lebt und schiebt, knirscht und schnarrt, knarzt und gluckst.

Klare Luft und klare Gedanken.

Das Innere neu ausrichten.

Aufbruch und Erneuerung.

Fokus und neuer Tatendrang.

Frühlingsgefühle.

Alles ist möglich.

Den ersten Schritt tun.

Der Kälte zum Trotz.

Durchbruch ins Licht.


23. Februar 2018

Fanny und Bo

(Bereits verkauft. Already sold.)

Fanny and Bo are now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Fanny ist 40 cm groß und hat marzipanfarbene Haut, braunes Haar und leuchtend blaue Augen. Sie trägt ein rosafarbenes Trägerkleid mit Muster, ein graublaues Langarmshirt, weite Hosen in Weinrot, dunkelblaue Schuhe, ein pinkfarbenes Blütenhaarband und eine Ringelmütze in Pink und Grau.

Bo ist ebenfalls 40 cm groß und hat aprikosenfarbene Haut, hellblondes Haar und braune Augen. Sie trägt ein Karo-Trägerkleid in Rosa und Weiß mit zwei großen Taschen, ein hellblaues Langarmshirt, weite Hosen in Hellgrau, rote Schuhe, ein rosafarbenes Blütenhaarband und eine Ringelmütze in Grau und Weiß.

Fanny und Bo sind für je 205 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich, dann beträgt der Preis 5 Euro weniger. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr hier und hier, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.