22. Dezember 2015

Jul

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Jul ist bereits verkauft. Jul is already sold.)

Jul is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Jul ist ein 45 cm großes Puppenbabymädchen mit aprikosenfarbener Haut, braunen Augen und strohblondem Strubbelhaar mit einigen kupferfarbenen Haarsträhnen.

Sie trägt hellrosa Latzhosen mit großen zartgelben Punkten, ein Langarmshirt in Creme, fliederfarbene Schuhe, ein fliederfarbenes Mohairtuch und eine Häkelmütze mit Blüte und einem Farbverlauf in Beige, Senfgelb und Altrosa sowie ein naturweißes Windeltuch aus Mull, viel zu groß für ihren Popo, aber perfekt zum Einkuscheln.

Jul ist für 220 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr in meinem Portfolio, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


21. Dezember 2015

Wenn Weihnachten kommt

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Safran.

Herzenssinn.

Waffeln mit heißen Kirschen.

Meisen vor dem Fenster.

Der Geruf von verbranntem Holz und Äpfeln.

Und Bienenwachskerzen.

Zimtschnecken und Gewürztee.

Rauhreif.

Immergrün.

Kalte Nasen und warme Herzen.

Sonnenlicht aus Einweckgläsern löffeln.

Eine Schokoladen-Babka backen.

Zeit für Märchen (z. B. dieses Hörspiel, das ich 2011 für euch aufgenommen habe)

Es sich schön machen.

Sich umglitzern lassen.

Ein Buch für die Zeit zwischen den Jahren.

Das Pinguin-Prinzip.

Die blaue Stunde.

Lange Spaziergänge machen. Klare Luft, klare Gedanken.

Warten auf den Schnee.

Genießen, wie die Zeit vergeht.

Leise Melodien.

„Gran Torino“ von Jamie Cullum.

„Into My Arms“ von Nick Cave & the Bad Seeds.

„Silhouette“ von Julia Holter.

„Metropolis“ von Belle Brigade.

„Joy“ von Tracy Thorn.

Ausatmen.

Pause.

Den Sternen ganz nah sein.

Gold überall.


18. Dezember 2015

Lika

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Lika ist bereits verkauft. Lika is already sold.)

Lika is my very last ready to go doll for this year. She is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Lika ist meine letzte Puppe für den Sofortkauf in diesem Jahr. Bis Montag Nacht gekauft, kann sie innerhalb Deutschlands noch pünktlich zum Weihnachtsfest zu euch kommen.

Lika ist ein 40 cm großes Puppenmädchen mit marzipanfarbener Haut, leuchtend blauen Augen und strohblondem Haar. Sie ist teilweise mit Granulat gefüllt und hat ein Gesamtgewicht von ca. 640 Gramm ohne Kleidung.

Die Puppe trägt dunkelblaue Hosen mit weißen Libellen, ein rosa Langarmshirt, einen hellblauen Rock mit weißen Streifen und ein passendes Haarband, pinke Schuhe, eine Jerseymütze mit Streifen in Pink und Grau, ein pinkes Mohairtuch und ein hellblaues Blütenhaarband.

Lika ist für 190 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr in meinem Portfolio, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


17. Dezember 2015

Herzmomente und Freudebegegnungen in diesem Jahr

Das original Baby Twink in einer kleinen Nebenrolle in Brechts Kaukasischem Kreidekreis zu sehen, aufgeführt von der 8. Klasse unserer Waldorfschule.

Die Zusammenarbeit mit meiner Freundin Laura von 1000 Rehe.

Dass unsere beiden Filzkopfkurse in diesem Jahr in Windeseile ausgebucht waren.

Und dass sich auch für 2016 schon so viele Frauen angemeldet haben.

Ineke Gray in meinem Puppennähkurs im März zu haben und wie sie am Sonntag Morgen ein ganz zauberhaftes, kleines Stück mit ihren Puppen und Requisiten für uns gespielt hat.

Der blühende Kirschbaum im Garten des Waldorfkindergartens Prenzlauer Berg, der mich jedes Jahr aufs Neue im Frühling ergreift.

Der Kurstag im April, der mit dem Haus- und Gartentag des Kindergartens zusammenfiel und an dem ich so viele bekannte Gesichter und ehemalige Teilnehmerinnen traf, sogar eine Frau, die bei meinem allerersten Kurs vor 7 Jahren dabei war!

Als am Ende meines Kurses im Mai die Tochter einer Teilnehmerin die soeben vollendete Puppe überglücklich in die Arme schloss und in breitem Wienerischen Dialekt schwärmte: „Mama, die Puppe ist einfach ganz wunderbar!“

Überhaupt, dass Frauen aus Österreich, den Niederlanden, der Schweiz, Spanien und Frankreich kommen, um mit mir eine Puppe zu nähen. Unglaublich, immer noch und immer wieder.

Oder dass die Frauen in meinen Kursen oft ihre allerersten freien Tage seit der Geburt ihrer Kinder mit mir und den Puppen verbringen. Was für eine Ehre und welch ein Glück!

Langjährige DIY-Stammkundinnen in meinen Kursen zu begrüßen.

Oder wenn Puppenkäuferinnen zu Kursteilnehmerinnnen werden.

Eine Frau, die nach dem Kurs noch ein paar Tage in Berlin verbrachte und währenddessen im Alleingang eine weitere Puppe nähte und mir dazu schrieb: „Es tut gut zu wissen, dass du ganz in der Nähe bist.“

Eine Kursteilnehmerin, die bereits zum vierten Mal dabei war und in diesem Jahr einen Charakter aus einem alten brasilianischen Kinderbuch nähte.

Und ihre Tochter, die ich von klein auf kenne, weil sie nach jedem Kurs mit ihrem Papa die Mama abholt, immer mit großer Freude und herzigen Liebesbekundungen für die neue Puppe.

Wenn ich von Kursteilnehmerinnen lernen kann, z. B. wie man anständige Pobacken macht oder einen nach innen gestülpten Bauchnabel oder wie man Perückenkäppchen ordentlich annäht.

Mein Morgenkaffee bei Impala Coffee, bevor der Kurs beginnt.

Und manchmal auch danach.

Wenn Frauen spüren, wie erschöpft ich am Ende eines Kurswochenendes bin und beherzt beim Aufräumen mit anpacken. Dann geht es doppelt so schnell.

Mehrmalige Kursteilnehmerinnen, die sagen, mit jeder neuen Puppe werden sie besser.

Und doch am innigsten ihre allererste lieben (genau wie ich).

Wenn ich beobachte, wie Kursteilnehmerinnen sich anfreunden, z. B. durch eine zärtliche Berührung auf dem Weg zum Lunch oder wenn sie Telefonnummern tauschen.

Wie eine junge Erzieherin aus Brasilien im Kindergarten einer anderen Kursteilnehmerin Arbeit fand, nachdem die beiden sich bei mir kennengelernt hatten.

Die Rückansicht einer Teilnehmerin aus meinem November-Kurs auf dem Weg nach Hause und wie die gerade genähte Puppe fröhlich aus dem Rucksack schaute.

„Alles von Zackarina und dem Sandwolf“ von Asa Lind: Einmal auf dem Weg zum Kurs hörte ich morgens in der U-Bahn einer Spanierin und einem Spanier zu, wie sie sich gegenseitig aus diesem Buch vorlasen. Trotz dass ich nichts verstand, war ich ganz verzaubert.

So viel Weihnachtspost von befreundeten Bloggerinnnen und Freundinnen und Freunden von Mariengold!

Eine Blogleserin, die mich per Anruf auf den Käthe Kruse Film im Ersten im April aufmerksam machte (verpasst habe ich ihn leider trotzdem).

Und dass meine Freundin Julia von VonKowalke mir den Film später schenkte.

Wie wir von 8Hände zusammenhalten und uns gegenseitig aushelfen, wenn z. B. das Material knapp wird, auch 16 Stunden vor dem nächsten Puppennähkurs.

Wie die anderen drei Puppenmacherinnen unseres Kollektivs ihre Puppen immer so schön in Tücher hüllen, wenn sie sie zu unseren Treffen mitbringen.

Anitas Abschied von Berlin. Traurig und schön zugleich und eines der besten Frühstücke in diesem Jahr.

Große Vorfreude und Pläneschmiederei für unser 8Hände-Wochenende auf dem Land nächsten Sommer.

Die Coffee-Dates mit meiner Freundin und Grafik-Designerin Clara und dass sie Mariengold seit fünf, sechs Jahren so schön macht.

Die Nachricht von einer lieben Kundin und Kursteilnehmerin, dass sie sich nach einer langen Erschöpfungsphase in einer Klinik erholt und dabei selig Puppen näht.

Eine Kundin aus Österreich, die mir schrieb, dass sie für ihre schwerkranke Mutter eine Puppe nach meiner Anleitung genäht hatte, die Mutter später in ihren Armen starb, mit der Puppe in den Händen.

Ein Foto, das meine Glücksliste vom Herbst, sorgfältig ausgedruckt, im Haus einer langjährigen Blogleserin aus der Schweiz zeigt.

Mein Mann, wie er ab und zu eine meiner Puppen in die Hände nimmt, und ich weiß, dass er diese eine ganz besonders schön findet.

Frische Blumen auf meinem Arbeitstisch.

Dass sich unerwartet viele Kinder für meine Puppennäh-AG in der Klasse meiner Tochter angemeldet haben. Im Januar geht’s los – große Aufregung!

E-Mails von Männern von puppennähverliebten Frauen, die Anleitungen, Materialpackungen und Gutscheine für Puppennähkurse bei mir bestellen.

Die PuppenMITmacherei, die Caro von Naturkinder und ich für und mit euch veranstaltet haben.

Wiedersehen mit einer alten Mariengold Puppe: Ebba hatte zwar viele Löcher und war ganz grau und speckig, aber sie sah auch wunderbar zerliebt aus. Und es ist mir gelungen, sie wieder schön herzustellen.

So viele Bestellungen aus meiner alten Heimatstadt Dresden in diesem Jahr!

Und so viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer an meiner Umfage. Ihr seid ganz großartig!

Die Erkenntnis am Ende eines verrückten Jahres mit mehr Tiefs als Hochs: Was immer geschieht, es geschieht für und nicht gegen mich. Die guten wie die doofen Dinge. Alles ist immer genau richtig.

Herzmomente und Freudebegegnungen aus dem letzten Jahr findet ihr hier.


11. Dezember 2015

Mariko

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Mariko ist bereits verkauft. Mariko is already sold.)

Mariko is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Mariko ist ein 40 cm großes Puppenmädchen mit marzipanfarbener Haut, türkisfarbenen Augen und braunem Haar mit einigen rotbraunen Haarsträhnen.

Sie trägt ein cremefarbenes Kleid mit hellrosa Pusteblumen, ein türkisfarbenes Langarmshirt, rosa Blümchenhosen und ein passendes Haarband, pinke Schuhe, ein hellrosa Blütenhaarband, eine Häkelmütze mit einem Farbverlauf in Pink und Lila und ein pinkes Mohairtuch.

Mariko ist für 200 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr in meinem Portfolio, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


8. Dezember 2015

Geschenkideen für Puppennähverliebte

Geschenkideen 2015

1 Als Unternehmerin war Käthe Kruse eine Pionierin ihrer Zeit. Seitdem inspiriert sie Puppenmacherinnen auf der ganzen Welt. Dieses Jahr hat das Erste ihr eine wunderbare Filmbiografie gewidmet. Zur Zeit leider nicht lieferbar.

2 Der Nadeltwister von Prym ist mein liebstes Utensil, wenn ich mit meinem Puppennähzeug unterwegs bin. Unglaublich praktisch. Erhältlich für 6,90 Euro im Kurzwarenhandel oder im Internet.

3 Mit dem Resurrection Aromatique Handbalm von Aesop schweben Puppenmacherinnenhände auf Wolke 7. Ich mag vor allem den Duft nach Mandarine, Rosmarin und Zedernholz. Erhältlich für 23 Euro hier sowie in ausgewählten Kosmetikläden vor Ort und im Internet.

4 Der Titel hält, was er verspricht: „Big Magic“ von Elizabeth Gilbert ist eine Liebeserklärung an die Kraft der Inspiration und Kreativität. Seelenstreicheln und Mutmachen für Menschen im Handmade Business. Erhältlich für 14,99 Euro im Buchhandel.

5 Die schönste Geschichte über die Freundschaft zwischen einer Puppe und seinem Kind hat der deutsch-syrische Autor Rafik Schami mit „Das Herz der Puppe“ geschrieben. Lese, verschenke und empfehle ich immer wieder gern. Erhältlich für 12,90 Euro im Buchhandel.

6 Dieses Jahr sind Astrid Lindgrens Tagebücher aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erschienen, geschrieben lange vor ihren berühmten Kinderbuchklassikern. Wenn ihr mich fragt, ist der Titel „Die Menschheit hat den Verstand verloren“ aktueller denn je. Als Hörbuch für 19,99 Euro im Buchhandel erhältlich. (Gibt es natürlich auch als Buchausgabe.)

7 Das beste Material für zarten Babyflaum: Das Puppenhaargarn von DollyMo ist herrlich weich, hat ultralange, flauschige Mohairfasern und kommt in wunderschönen, natürlichen Farben. Erhältlich direkt bei den Herstellerinnen hier und hier für ca. 6,95 Euro/50 g.

8 Noch ganz neu in der Puppenmacherei und die Hände kribbeln bereits vor lauter Vorfreude? Das Starter-Kit von Mariengold besteht aus sechs wichtigen, kleinen Helfern zum gleich Loslegen. Erhältlich für 17 Euro hier und hier.

9 Vom 22. bis 24. April 2016 lädt die Stadt Münster wieder zum Internationalen Puppenfrühling ein. Ein ganzes Wochenende im Puppenhimmel. Tagesticket für 8 Euro vor Ort erhältlich.

10 Die schönste Schere der Welt mag vielleicht keinen Puppentrikot schneiden, ist aber ein wahrer Augenschmaus. Schere mit Ledergriff von House Doctor, z. B. hier und hier erhältlich, ca. 13 Euro.

Das Internet ist voller schöner Dinge und guter Ideen. Wenn ihr Vorschläge und Links für den nächsten Wunschzettel habt, schickt sie gern an hello@mariengold.net. Weitere Fundstücke findet ihr hier.


2. Dezember 2015

PuppenMITmacherei 2015: Finale

DSC01846

DSC01851

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

DSC01812

DSC01837

SONY DSC

DSC01822

Welcome to the very last meeting of the „Puppenmitmacherei“, a doll making initiative by Naturkinder and Mariengold! Today it is all about enjoying the bounty of our labor. Below I share a bit of my routine as a doll maker once the dolls are completed, answer some frequently asked questions and wave goodbye until next year. An online translator can be found here, more details about the initiative here. If you take part in the „Puppenmitmacherei“ and write about it on your blog, Instagram or Facebook, don’t forget to link your article at Naturkinder today. Caro and I thank you with all our hearts for joining this project and hope to see you at the next „Puppenmitmacherei“ maybe in 2016. And of course we also wish you much pleasure with your brand new dolls. May they become loving friends and trusty companions for you and your family!

Herzlich Willkommen beim sechsten und letzten Treffen der Puppenmitmacherei von Naturkinder und Mariengold! Seit Oktober sind die Puppen fertig genäht, im November haben wir sie eingekleidet und jetzt im Dezember ist endlich das große Finale. Heute teilen und genießen wir, was wir in den letzten Monaten geschafft haben!

Vorhang auf

Für mich als professionelle Puppenmacherin ist die Arbeit an einer Puppe mit dem allerletzten Nadelstich noch lange nicht beendet. Es folgt eine Reihe von Arbeitsschritten, bis sie schließlich von ihrem Kind in die Arme geschlossen werden kann.

Im Schnelldurchlauf bedeutet das, dass ich die Puppe noch einmal gründlich auf Verarbeitung und Sicherheit untersuche, sie fotografiere, die Bilder bearbeite, einen Angebotstext schreibe, die Puppe in meinen Webshops liste bzw. Kontakt zu meinen Auftraggeber/innen aufnehme, die Puppe schließlich verkaufe, die Rechnung schreibe, den Zahlungseingang prüfe, das Goldstück sorgfältig verpacke und schlussendlich verschicke.

Zum Fotografieren verwende ich meine Sony Alpha 300, eine digitale Spiegelreflexkamera, für die ich zwei Objektive habe, eins mit einer Festbrennweite von 50 mm sowie ein Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 18 bis 70 mm. Meistens fotografiere ich am Vormittag und das bei fast jedem Wetter. Auf das perfekte Licht warte ich nicht, das kostet zu viel Zeit und Nerven. Für die Bildsprache von Mariengold sind mir Lebendigkeit und ein gewisser Twist viel wichtiger. (Zu diesem Thema gibt es übrigens bei Junikate einen tollen Artikel.)

Nach dem Fotografieren bearbeite ich die Bilder auf meinem Laptop. In der Regel beschneide ich sie, helle sie ein bisschen auf, erhöhe den Kontrast, mache sie etwas wärmer und bringe sie in das richtige Format für die nächsten Schritte.

Weiter geht’s mit der Erstellung des Verkaufsangebots in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy. Für die Texte verwende ich Bausteine, die ich mir in den letzten Jahren erarbeitet habe. Das spart viel Zeit. Beim Schreiben fasse ich mich kurz, formuliere klar und verständlich und überprüfe vor jeder Veröffentlichung Rechtschreibung und Grammatik. Gleiches gilt für E-Mails an Kund/innen, die direkt eine Puppe bei mir in Autrag gegeben haben. Auch wenn wir uns meist duzen und der Ton freundschaftlich und locker ist, achte ich auf Professionalität und Verbindlichkeit.

Wenn die Puppe verkauft ist, schreibe ich die Rechnung und bereite den Versand vor. Noch einen dicker Knutscher auf die kleine Wange und dann wickle ich die Puppe in weißes Packpapier, verschnüre das Ganze mit Satin und lege eine Mariengold Karte und manchmal einen persönlichen Gruß dazu. Nach Zahlungseingang verschicke ich das Paket via DHL oder Hermes. Für den Fall der Fälle ist mir eine Trackingnummer wichtig, bei Versand ins Ausland schließe ich in der Regel noch eine extra Versicherung ab.

Wenn ich später höre, dass die Puppe gut angekommen ist, manchmal sogar gleich von ihrem Kind in die Arme geschlossen wurde, freue ich mich natürlich. Aber im Grunde ist mein Auftrag mit dem Versand beendet. Und dann kommt die nächste Puppe und immer so weiter.

Mit jeder Puppe wiederholen sich viele Arbeitsschritte. Manchmal probiere ich etwas Neues, manchmal kehre auch zu Altbewährtem zurück. Ich kenne meine Arbeit in- und auswendig, könnte wahrscheinlich im Schlaf eine Puppe nähen und mit geschlossenen Augen Gesichter sticken. Meine Puppen ähneln sich wie Geschwister, ab und zu tanzt eine aus der Reihe. Ich habe sie alle von Herzen gern. Jede ist einzigartig und für einen bestimmten Menschen gemacht, ob ich ihn vorher kenne oder nicht. Wenn Puppe und Kind zusammenfinden, kann ein großes Glück beginnen. Und genauso soll es auch bei euch sein!

Caro und ich freuen uns jetzt riesig auf eure Puppen und eine ausgiebige Blogtour. Denkt also daran, eure Beiträge wie immer bei Naturkinder zu verlinken.

Fragen an Mariengold

Auch heute beantworte ich wieder ein paar Fragen, die zum Abschluss der Puppenmitmacherei passen.

Schade, dass das Wangenrot aus Bienenwachskreide so schnell verfliegt. Gibt es da vielleicht etwas, das länger hält?
Die Wachsmaler von Stockmar werden wohl am häufigsten zum Färben der Wangen und anderer Teile an den Puppen verwendet. Die Farbe ist leider nicht permanent und muss regelmäßig aufgefrischt werden. Länger haltbare Alternativen sind Aquarellbuntstifte und Acrylfarbe. Hier findet ihr mehr dazu.

Kann man die Puppen auch waschen?
Ja, und zwar in einem Bad aus lauwarmem Wasser mit milder Seife oder einem Wollwaschmittel. Anschließend gut mit klarem Wasser ausspülen und das Wasser ausdrücken. Die Puppen in ein Handtuch wickeln, das Wasser nochmals ausdrücken und an einem warmen Ort trocknen lassen. Grundsätzlich können die Puppen auch im Wollwaschgang bei niedriger Temperatur und geringer Schleuderzahl in der Waschmaschine gewaschen werden. Dazu die Puppen in einen Kissenbezug oder Waschsack stecken, um Fusselbildung zu vermeiden. Meiner Erfahrung nach werden die Puppen aber sauberer, wenn sie von Hand gewaschen werden. Nach der Wäsche das Wangenrot auffrischen und die Puppen sehen wieder ganz lebendig aus.

Ich suche schon lange einen stabilen Ständer zum Fotografieren meiner Puppen. Hast du eine Empfehlung?
Nein. Aber die Frage gebe ich gern weiter, denn mir geht es genauso. Wenn ihr einen guten Tipp habt, schreibt an hello@mariengold.net und ich teile ihn gern hier.

In meiner Puppe steckt viel Herzblut. Was kann ich tun, damit mein Kind die Puppe genauso mag wie ich?
Ganz einfach: Zeigt euren Kindern, wie sehr ihr die Puppe lieb habt, indem ihr liebevoll mit ihr umgeht, sie zärtlich im Arm haltet, füttert und tröstet usw. Gerade wenn eure Kinder noch sehr klein sind, werden sie es euch sicher gleich tun (Stichwort Nachahmung im ersten Lebensjahrsiebt). Das heißt, wenn ihr die Puppe wertschätzt, werden eure Kinder es auch tun. Was nicht bedeuten muss, dass sie dann ausgiebig mit ihr spielen. Was immer geschieht, macht euch möglichst frei von Erwartungen an eure Kinder und nehmt es nicht persönlich, wenn sie sich anders verhalten, als ihr es euch wünscht. Manchmal stellt sich auch heraus, dass die Puppe, die ihr mit euren eigenen Händen gemacht habt, gar nicht für euer Kind, sondern für euch selbst bestimmt ist. Auch gut, oder?

Herzlichen Dank

Zum Ende unserer Aktion möchten Caro und ich uns ganz, ganz herzlich für eure Teilnahme bedanken – ob ihr mitgemacht, mitgebloggt oder einfach im Stillen mitgefiebert und euch Monat für Monat auf die Beiträge gefreut habt.

Es war uns eine Riesenfreude, die Puppenmitmacherei für euch zu veranstalten, eure Puppen wachsen zu sehen, uns mit euch auszutauschen, euch anzufeuern und zu ermutigen und dabei selbst am Ball zu bleiben.

Viele Frauen trauten sich zum allerersten Mal an die Puppenmacherei heran. Andere, mit mehr Erfahrung, wagten etwas Neues, Verrücktes, Herzgewünschtes. Die ganze Zeit lag dieser Anfangszauber in der Luft. Eure Freude zu spüren, hat auch mir wahnsinnig viel Freude gemacht. Durch das regelmäßige Bloggen habe ich eine andere Perspektive auf meine Arbeit bekommen und konnte euch einen kleinen Blick hinter die Kulissen von Mariengold geben, was, wie meine Umfrage ergeben hat, ein großer Wunsch von euch ist. Vielen Dank für viele, viele Glücksmomente und vielleicht auf ein Neues in 2016!

Mehr zu Puppenmitmacherei findet ihr hier.


30. November 2015

21 Dinge über Mariengold

Meine allererste Begegnung mit einer sogenannten Waldorfpuppe hatte ich vor ungefähr 10 Jahren auf einem Spielplatz im Prenzlauer Berg. An dem Tag regnete es und ich wollte mich gerade mit meiner Tochter auf den Heimweg machen, als ich auf dem nassen Asphalt eine Puppe liegen sah. Es war Liebe auf den ersten Blick. Noch nie hatte ich etwas so Anrührendes gesehen. Der Spielplatz war schon leer, also nahm ich die Puppe mit nach Hause und wünschte, ich würde es übers Herz bringen, sie einfach zu behalten, was ich natürlich nicht konnte. Deshalb brachte ich die Puppe am nächsten Tag zurück, setzte sie an einen trockenen und sicheren Platz und hoffte, sie würde dort von ihrem Kind wiedergefunden werden.

Mariengold gibt es seit 8 Jahren. Und noch immer ist es ganz große Puppennähliebe.

Wenn ich Blogartikel schreibe, beginne ich mit den Bildern. Erst die Bilder, dann der Text. Immer.

Meine rosa Stoffschere begleitet mich schon seit vielen Jahren. Sie ist total stumpf, weil ich sie noch nie habe schleifen lasssen. Aber ich weiß genau, wie ich sie halten muss, damit sie trotzdem halbwegs schneidet.

Jedes Jahr gebe ich ungefähr 70 Euro für Aushänge für meine Puppennähkurse in Berlin aus. Und das obwohl nur ganz wenige Teilnehmerinnen auf diesem Weg zu mir finden.

Seitdem meine Schreibtischplatte weiß ist, muss ich sie alle zwei Tage abwischen. Ich habe total unterschätzt, wie schnell man auf so hellem Grund Schmutz und Fussel sieht.

Meine meistverkaufte Puppennähanleitung? Ich dachte immer, das sei Mitzi. Seit ein paar Monaten werte ich die Verkäufe genau aus und weiß jetzt, dass es Baby Twink ist.

Wenn ich Haarstähnen in Perückenkäppchen knüpfte, arbeite ich immer kreisförmig vom Ansatz zum Scheitel, ähnlich wie Jahresringe bei Bäumen.

Manchmal ducke ich mich auf Veranstaltungen der Waldorfszene hier in Berlin weg, weil ich nicht von Kundinnen oder Kursteilnehmerinnen gesehen werden möchte.

Frühstück gibt’s bei mir immer um 9.30 Uhr. Dann esse ich Müsli mit Reismilch oder trinke einen Smoothie. Davor und danach gibt es literweise heißes Wasser und Ingwer-Zitronen-Tee.

Ich arbeite schon immer von zu Hause aus. Es gab Jahre, da hätte ich mir einen Arbeitsraum außerhalb leisten können. Zur Zeit möchte ich die Kosten dafür lieber nicht tragen. Aber wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann wäre es ein sonniges Atelier in Friedenau oder Schöneberg mit einem Schaufenster und einem großen Holztisch für meine Kurse.

Oft werde ich nach dem Garn gefragt, mit dem ich Bommelmützen wie diese stricke. Das Garn ist leider nicht mehr erhältlich. Deshalb habe ich damals sämtliche Vorräte in Berlin aufgekauft.

Die Vorstellung, dass Menschen, die mich im echten Leben kennen, meinen Blog lesen könnten, ist mir schon immer wahnsinnig unangenehm.

Die schwierigste Entscheidung, die ich 2014 getroffen habe und die auch dieses Jahr sehr stark beeinflusst hat, war, nach dem Abschied von Karoline keine neue Mitarbeiterin einzustellen.

Diese Woche kommt die allerletzte Mütze aus der letzten großen Bestellung bei meiner Strickerin vor 1,5 Jahren zum Einsatz. Ich habe die Mützen damals nicht gezählt, weiß aber noch, dass sie mir unendlich viel vorkamen, und glaubte, niemals noch so viele Puppen zu nähen (oder nähen zu wollen).

Nächstes Jahr gebe ich zum ersten Mal einen Puppennähkurs für Kinder. Und habe riesiges Muffensausen.

Seit Jahren sammle ich schöne Namen auf einer Liste. Gebraucht habe ich sie aber noch nie, weil mir die Namen für meine Puppen immer einfach so zur rechten Zeit zufliegen.

Es passiert immer wieder, dass Menschen aus meinen alten Leben als Schülerin und Studentin zu Mariengold finden. Einmal hat eine Kommilitonin, die ich 2004 zuletzt gesehen habe, eine Puppe in meinem Dawanda-Shop gekauft. Vor einem Jahr hat eine Frau an einem Kurs teilgenommen, die an derselben Schule war wie ich. Und letzte Woche hat eine Mitschülerin aus meinem Abi-Jahrgang eine Puppennähanleitung und Bastelmaterial gekauft und mir erzählt, dass sie seit zwei Jahren regelmäßig meinen Blog liest.

Das wichtigste, das ich 2005 in Bezug auf Mariengold gelernt habe, ist Demut. Ich durfte üben, auszuhalten, nicht zu wissen, was die Lösung ist, und mich stattdessen für eine tiefere Weisheit zu öffnen, dir mir zeigt, wie es weitergehen könnte.

Zur Zeit sind meine Lieblingsfarben für Puppenhaar Rotbraun, Strohblond und Hellbraun.

Das aktuelle Porträtbild hier auf meiner Internetseite hat mein Mann gemacht, vor einem Bauwagen in der milden Oktobersonne. Es steckt so viel Liebe in seinem Blick auf mich. Deshalb mag ich das Bild sehr.

Noch mehr Dinge über Mariengold und weitere Einblicke findet ihr hier.


27. November 2015

Helle

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

(Helle ist bereits verkauft. Joba is already sold.)

Helle is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Helle ist eine 45 cm große Babypuppe mit aprikosenfarbener Haut, leuchtend blauen Augen und strohblondem Strubbelhaar.

Sie trägt ein buntes Blümchenkleid, ein hellblaues Langarmshirt, pinke Pumphosen, dunkelblaue Schuhe, ein hellrosa Häubchen und ein pinkes Mohairtuch, dazu eine rosa Mullwindel, viel zu groß für ihren Popo, aber perfekt zum Einkuscheln.

Helle ist für 220 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr in meinem Portfolio, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


25. November 2015

Bücher: „Tilda’s Toy Box“ von Tone Finnanger

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Wer gern näht und es Skandinavisch mag, kommt an Tilda nicht vorbei. Tilda, das ist die Kreativ-Welt von Tone Finnanger. Unter diesem Label gestaltet die junge Designerin aus Norwegen Produkte in ihrem ganz eigenen, unverwechselbaren, verspielten und zugleich schlichten Stil, entwirft passende Stoffe und schreibt Bücher mit Anleitungen zum Selbermachen. Ihre Kreationen werden auf der ganzen Welt wertgeschätzt, ihre Bücher millionenfach verkauft. Ganz bekannt sind „Tildas Haus“, „Tildas Sommergarten“ und „Tildas Winterwunderwelt“.

Dieses Jahr hat Tone Finnanger ein neues Buch herausgebracht, „Tilda’s Toy Box“, das wie gemacht ist für Puppennähverliebte. Echte Fans bemerken jetzt sicherlich, dass ich gar nicht so vertraut bin mit dieser Welt, denn tatsächlich spielen Puppen ja schon immer eine wichtige Rolle bei Tilda, aber sie sind eher zur Dekoration gedacht. Das neue Werk der beliebten Designerin dagegen widmet sich ausschließlich der Herstellung von Puppen zum Spielen für Kinder.

Mein allererstes Tilda-Buch und ich bin begeistert! Bücher über Puppenmacherei gelangen auf verschiedenen Weg zu Mariengold. In der Regel bekomme ich Rezensionsexemplare von den Verlagen zugeschickt, stelle sie auf meinem Blog vor und verlose sie anschließend. Dieses Mal war es anders. Als ich die Vorschau im Internet entdeckte, wusste ich gleich, dass ich das Buch gern in meinem Regal haben möchte. Wochenlang freute ich auf die Erscheinung und fragte mich, wie Tone Finnanger das Thema wohl umsetzt.

Anfang November war es soweit. Schon beim ersten Durchblättern machte mein Herz einen großen Hüpfer. Denn ich freue mich immer riesig, wenn ich ein gut gemachtes Buch über Puppenmacherei in den Händen halte.

Im neuesten Tilda-Titel geht es um die Ausstattung und Dekoration des Kinderzimmers mit Quilts, Stofftieren, Kissen und anderen hübschen, kleinen Dingen. Der Hauptrolle spielt aber eine Puppe. Und was für eine!

Bollerig rund ist sie, charmant gekleidet, schlicht und einfach herzig, typisch Tilda und doch irgendwie anders. Ich bin überrascht und angetan, wie gut es der Designerin gelungen ist, ihren einzigartigen Stil mit einem frischen Puppen-Look zu verbinden.

Das Design ist ziemlich simpel, aber mit einem hohen Wiedererkennungswert. Die Herstellungstechnik ist nichts Neues und doch gibt es mindestens ein überraschendes Detail, das ich so vorher noch nie gesehen habe (ich verrate nichts). Ach, ich bin jedes Mal erfreut, berührt, inspiriert, ermutigt, wenn ich etwas Schönes, Neuartiges in der Puppenmacherei sehe. Auch weil ich weiß, was für eine Herausforderung es manchmal ist, sich gestalterisch immer weiterzuentwickeln und dabei im Kern stets gleich zu bleiben.

Aber nicht nur die Puppe, auch die anderen Kreationen in dem Werk sind supersüß. Das Buch ist wunderschön und hochwertig gestaltet, die Bilder sind liebevoll komponiert, die Anleitungen und Illustrationen leicht verständlich und auch für Anfänger/innen ermutigend. „Tilda’s Toy Box“ ist die Fortsetzung einer erfolgreichen Geschichte über skandinavisches Design, eingebettet in Stoffe und Muster des Nordens, erzählt von einer talentierten Kreativen und ihrem smarten Team. Klar wird das wieder ein Bestseller – und ein hübscher, kleiner Schatz in meinem Bücherregal!

Diese Rezension bezieht sich auf die englische Ausgabe. Auf Deutsch erscheint das Buch unter dem Titel „Tildas Kinderwelt“ am 1. März 2016 bei Droemer Knaur und kann bereits vorbestellt werden.

Tone Finnanger: Tilda’s Toy Box, David & Charles Publishers, ISBN: 1446306151, ca. 20,00 Euro.