13. Juli 2014

Werk-Treffen mit guten Aussichten

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Bevor das große Verreisen und süße Nichtstun losgeht, haben wir vier Berliner Puppenmacherinnen von 1000 Rehe, Lilla Kirrivi, Von Kowalke und Mariengold uns in der letzten Woche noch einmal auf ein ausgiebiges Frühstück im wunderschönen Café „Im Nu“ im Prenzlauer Berg getroffen. Die Stimmung war so heiter und leicht wie früher am letzten Schultag vor den großen Sommerferien. Wisst ihr noch?

Zwischen Croissants, Milchkaffee und dem berühmten ayurvedischen Müsli gab es eine kleine Werkschau und ein großes Hallo und Streicheleinheiten für die mitgebrachten Puppen, Geschnatter und Lachen, Fotos und Mitbringsel.

Es ist unglaublich schön und berührend zu erleben, wie aus vier Puppenmacherinnen allmählich eine Gruppe wird, ein Künstlerinnen-Kollektiv. Was vor 16 Monaten mit der Idee begann, uns regelmäßig zum gemeinsamen Werkeln zu treffen, wächst und reift zu einem Projekt heran, das uns allen viel bedeutet auf unserem Weg mit der Kunst.

Zu sehen, wie sich meine Freundinnnen – die ich ja schon vor den Puppen kannte – als Puppenmacherinnen entwickeln, macht mich unfassbar stolz und glücklich. Gemeinsam geht es rauf und runter, Fragen tauchen auf, Antworten werden gemeinsam gesucht, immer wieder Lachen und leuchtende Augen, Trends kommentieren, Inspirationen kommen und gehen lassen, Dinge ausprobieren, sich gegenseitig helfen, den Kopf gerade rücken, in den Arm nehmen, loben und wertschätzen, wo es die andere vielleicht selbst noch nicht kann, gemeinsam weitergehen wollen, Pläne schmieden, träumen und spinnen.

In den letzten Monaten und besonders an diesem Vormittag hat uns ein goldenes Band spürbar verbunden. Da ist ein Gemeinsinn, ein Zusammenhalt, ein gemeinsamer Geist, der uns trägt und Lust auf mehr macht, viel mehr. Unser Projekt ruft nach einem Namen und der Sommer wird ihn bringen!

 

 

 


8. Juli 2014

Hitliste für den Sommer

„Man on Fire“ von Edward Sharpe and the Magnetic Zeros: Ein großartiger Tip schon vor längerer Zeit von meiner Freundin Julia. Große Liebe, denn ich mag Tanzen sehr und dass dieses Lied mir immer, einfach immer gute Laune macht!

 „Please Forgive my Heart“ von Bobby Womack: Ein zutiefst berührendes Lied, das mich an den perfekten Moment letzten Sommer in Doro erinnert, als ich völlig eins war mit mir selbst und auch all das lieben und annehmen konnte, was in meinem Leben blöd gelaufen ist, vor allem als ich Menschen enttäuscht und verletzt habe. In solchen Augenblicken der Klarheit und des Verzeihens könnte ich immer wie verrückt weinen.

„Sonnenschutz, benutzen Sie Sonnencreme“ von Dieter Brandecker: Auch bei diesem Lied kommen mir immer die Tränen. Wie wäre es wohl gewesen, diese wunderbaren, wahren Worte im Sommer 1999 zu hören, als ich nach dem Abitur vor meinem neuen Leben in Berlin stand?

„Riptide“ von Vance Joy: Auch eine Empfehlung von Julia. Wenn ich das höre, möchte ich mir sofort die Schuhe von den Füßen streifen, eine Himbeerlimo aufmachen und durch den Sommer tanzen. Gern mit dir, meine liebe Freundin!

„My Silver Lining“ von First Aid Kit: Dieses Lied liebe ich nicht nur, aber vor allem wegen seiner ersten Zeilen, mein Motto für die kommende Auszeit:

I don’t want to wait anymore I’m tired of looking for answers
Take me some place where there’s music and there’s laughter

Mehr Lieblingsmusik findet ihr hier.


7. Juli 2014

Rückblick: Schnitzen auf Hof Lebherz 2009

Schnitzen9

Schnitzen12

Schnitzen10

Schnitzen6

Schnitzen4

Schnitzen7

Schnitzen5

Schnitzen2

Schnitzen8

Schnitzen1

Vor fünf Jahren, im Sommer 2009, habe ich einen Kreativ-Urlaub auf Hof Lebherz in Warmsen verbracht. Dort habe ich mit dem Kursleiter Jürgen Maaßen, einem renommierten Holzbildhauer und Ausstatter für das Figurentheater, und neun leidenschaftlichen Puppenbauern und -spielern aus ganz Deutschland drei Tage lang Figurenköpfe geschnitzt. Ausgehend von grob vorbereiteten Rohlingen aus Lindenholz haben wir geschnitzt, geschnitzt und geschnitzt. Jürgen und seine Assistentin Maarit Kreutzinger, eine junge Holzbildhauerin, die mittlerweile selbst unterrichtet, standen uns dabei mit Rat und Tat zur Seite. So entstanden zehn Figurenköpfe, allesamt anders und einzigartig und doch unverkennbar mit Jürgens – und in meinem Falle eher Maarits – Handschrift versehen.

Meinen Wunsch einen Kopf für eine Stoffpuppe à la Mariengold zu schnitzen, habe ich in dem Kurs nicht verwirklichen können, denn dieser war als Weiterbildung für Puppenspieler konzipiert, welche die Figuren für ihre Stücke selbst herstellen. So lag der Schwerpunkt auf der Anfertigung von bühnenwirksamen Figurenköpfen mit ihren ganz speziellen Anforderungen. Unter den vielen Puppenspielern bin ich diesen Weg mitgegangen und hatte so das Glück, einmal für ein paar Tage in eine völlig andere Welt einzutauchen, Gespräche über Puppenspiel und Bühnen zu belauschen, beeindruckende mitgebrachte Figuren zu bestaunen und das ein oder andere improvisierte Spiel zu sehen.

Und natürlich mich an einem Holzklotz abzuarbeiten, der nach vielen, vielen Stunden des Schnitzens und mit ermunternder Motivierung und tatkräftiger Unterstützung von Jürgen und Maarit schließlich die Form des Kopfes einer jungen Frau annahm. Wie es mit der hölzernen Schönen weitergehen sollte – keine Ahnung, keine Idee. Mein Holzköpfchen, wie ich es liebevoll nannte, wenn ich in den folgenden fünf Jahren in den Untiefen meines Materialschrankes auf es stieß, sollte noch einige Zeit bis zu seiner Weiterverarbeitung ruhen.

Das Wichtigste, was ich in meinen Warmsener Tagen gelernt habe: In jeder Kunst steckt ein großes Können. Und in jedem Können steckt viel Arbeit, Übung und Beschäftigung mit Material, Technik und Ausdruck. Während meines Ausflugs in die Welt des Schnitzens habe ich meine eigene Arbeit mit anderen Augen sehen gelernt. Auf neue Weise schätzen gelernt. Auf einmal wurde ich ganz neugierig auf all die Möglichkeiten, die in meinem ganz eigenen Schaffen mit Nadel und Faden liegen. Diese Abenteuerlust macht bis heute einen großen Teil meiner Motivation aus.

Die Arbeit mit dem lebendigen Material Holz und den scharfen Eisen hat mir damals viel Spaß gemacht. Hatte ich doch vor mittlerweile sieben Jahren auch das Schnitzen einer Kinderharfe für meine Tochter sehr genossen. Aber ich bekam auch große Achtung vor dem Werk von Holzbildhauern, so dass ich meinen Plan, in Zukunft auch Holzköpfe für meine Puppen zu schnitzen, demütig wieder losließ.

Eine Riesenfreude in diesem Sommer 2009 war das Kennenlernen von Maarit im Workshop und dass sie auch in Berlin lebt. Unser Kontakt ist in den letzten fünf Jahren nie abgerissen. Einmal haben wir zusammen mit unserer gemeinsamen Freundin Laura von 1000 Rehe (die Welt ist klein!) einen Stand auf dem Öko-Weihnachtsmarkt am Kollwitzplatz gemacht, zwischenzeitlich bestand unser Kontakt auch nur aus vereinzelten E-Mails. Vor einigen Wochen gab es dann ein großes Wiedersehen bei Mohnbrötchen und selbstgemachter Erdbeermarmelade. Wir haben stundenlang geplaudert, Maarit hat mir ihre Werkstatt gezeigt, geduldig alle meine Fragen zu ihrem Handwerk beantwortet und – ihr ahnt es vielleicht schon – die Geschichte des Holzköpfchens nimmt wieder Fahrt auf!